Der Fluch 2 Filmtipp

In DER FLUCH - THE GRUDGE 2 greift der ansteckende, rachsüchtige Bann auf Menschen über, die scheinbar gar nichts miteinander zu tun haben:


Aubrey Davis (AMBER TAMBLYN) erfährt von ihrer bettlägerigen Mutter (JOANNA CASSIDY), dass ihre Schwester Karen (SARAH MICHELLE GELLAR) in ein japanisches Krankenhaus gebracht wurde. Noch erschreckender aber ist die Nachricht, dass gegen Karen polizeilich ermittelt wird: Ihr Freund kam bei einem Feuer in einem Tokioter Haus ums Leben, das sie selbst gelegt hat. Kurzentschlossen macht sich Aubrey auf den Weg nach Japan, um ihrer Schwester beizustehen.


Schon kurz nach ihrer Ankunft in Tokio wird sie von dem Reporter und Fotografen Eason (EDISON CHEN) aufgesucht. Er warnt Aubrey vor der unerklärlichen und gefährlichen Frauengestalt im weißen Kimono, die Karen verfolgt.


Allison (ARIELLE KEBBEL) besucht die internationale Schule in Tokio. Verzweifelt versucht sie in den inneren Kreis von Vanessa (TERESA PALMER) und Miyuki (MISAKO UNO), den hipsten Mädchen der Schule, vorzustoßen. Für deren Freundschaft täte Allison einfach alles – selbst wenn sie dafür in eine ominöse Brandruine klettern müsste. Ein Ort, von dem berichtet wird, dass dort auf mysteriöse Weise Menschen verschwunden und sogar zu Tode gekommen sind.


Der junge, introvertierte Jake (MATTHEW KNIGHT) ist alles andere als glücklich über die Verlobung seines verwitweten Vaters Bill (CHRISTOPHER COUSINS) mit Trish (JENNIFER BEALS). Jake trauert immer noch um seine Mutter und findet es unbegreiflich, dass seine ältere Schwester Lacey (SARAH ROEMER) so gut mit ihrer zukünftigen Stiefmutter zurecht kommt. Ebenso wenig versteht er, warum ihm der Nachbar von nebenan aus dem Weg geht. In der Reihenhaussiedlung, in der Jake lebt, verhält sich jeder zunehmend merkwürdig.


Was keiner von ihnen ahnt: Sie alle stehen im Bann der geheimnisvollen Frau im weißen Kimono, deren tödlicher Fluch sich in Windeseile auf ganz Tokio ausbreitet...

 

ÜBER DIE PRODUKTION



DER FLUCH - THE GRUDGE 2: Ein neuer Anfang


Im Oktober 2004 kam „Der Fluch - The Grudge” in die Kinos und traf bei Horrorfilm-Fans weltweit voll ins Schwarze. Schon nach ein paar Wochen erbrachte Takashi Shimizus packender Grusel-Thriller ein sensationelles Einspielergebnis von rund US 190 Mio an den Kassen. Enthusiastisch feierte das Publikum Shimizus Geschichte vom tödlichen Fluch, der seine Opfer zur Raserei bringt. Und es verlangte nach mehr.


Geehrt von dem großen Erfolg, entschloss sich Shimizu noch tiefer in den faszinierenden, rachsüchtigen Fluch einzutauchen, den er zu aller erst in dem japanisch-sprachigen Horror-Hit „Ju-On” auf Film bannte. Die Geschichte zum amerikanischen Sequel aber sollte einem ganz neuen Weg folgen, wie Shimizu selbst erklärt: „Würde DER FLUCH - THE GRUDGE 2 derselben Storyline folgen wie „Ju-On 2”, hätte ich die Regie nicht übernommen. Ein bloßes Remake hätte mir keinen Spaß gemacht. Die Produzenten aber versprachen mir eine neue Geschichte, und ich selbst war heiß darauf, mich noch tiefer in das Mysterium an sich und in seine neuen Opfer zu vergraben.”


Drehbuchautor Stephen Susco, der schon den ersten Teil adaptiert hatte, bekam die Chance, seine eigene Phantasie in Sachen „Grudge”-Legende spielen zu lassen. „Wir wussten, dass wir bahnbrechende Ideen brauchten, um diese an sich schon explosive Story zu vertiefen und zu bereichern. Insofern war der Entwicklungsprozess viel intensiver als im ersten Teil. Wir arbeiteten uns durch eine Reihe von Storylines und Myriaden von Charakteren, und verfeinerten sie solange, bis wir auf den harten Kern, auf eine wirklich unerschütterliche und starke Erzählung, stießen.”


Und Shimizu verrät: „Das Geheimnis des Fluchs, das im ersten „Grudge” nicht gelüftet wurde, wird diesmal entschlüsselt. Dennoch werden auch diejenigen, die den ersten Teil oder meine japanischen Versionen nicht gesehen haben, diese neue Geschichte verstehen. Man braucht kein Vor- oder Hintergrundwissen, um vom zweiten Fluch mitgerissen zu werden.“



Ein vielschichtiges Ensemble


„Obwohl das Haus immer noch im Zentrum des Films steht, weitet sich der Fluch in DER FLUCH - THE GRUDGE 2 auf viele verschiedene Orte aus”, verspricht der Regisseur. Jede der neuen Geschichten erforscht das schreckliche Geheimnis hinter dem Fluch und zeigt, wie sich der Bann jenseits des verbrannten Hauses weiter ausbreitet.


Für Amber Tamblyn, Star in DER FLUCH - THE GRUDGE 2, lag die Faszination des Drehbuchs in den ineinander verwobenen Geschichten. „Als ich das Script las, sprang ich immer zwischen meiner und den Geschichten der andern Charaktere hin und her. Alles war so dicht miteinander verstrickt, dass ich gespannt war, was wohl als nächstes mit den andern Figuren passiert.”


Sarah Michelle Gellar, die in DER FLUCH - THE GRUDGE 2 eine kleine, aber nicht minder wichtige Rolle übernommen hat, zeigt sich vom Sequel begeistert: „Vom ersten Drehtag an waren sich alle einig, dass dieser Film furchterregender ist als der erste Teil. Das liegt vor allem daran, dass man die verschiedenen Charaktere kennen und lieben lernt. Mit Allison zum Beispiel, die von Arielle Kebbel gespielt wird, fühlt das Publikum mit, bevor sie überhaupt vom Fluch besessen ist.”


Wie sie ihren Filmcharakter mit Persönlichkeit und Tiefgang erfüllte, beschreibt Kebbel selbst so: „Weil in einem Horrorfilm wie DER FLUCH - THE GRUDGE 2 nicht viel Zeit für Figurenentwicklung bleibt, zeichneten Shimizu und ich Allison so, dass man sie ohne Worte versteht. Schon bei ihrem ersten Versuch, sich den „coolen“ Mädels auf der internationalen Highschool zu nähern, kann man eigentlich nur Mitleid mit ihr haben. Ihre Kniestrümpfe rutschen, ihre braunen Schuhe sind billig, das ganze merkwürdige Outfit bis hin zur linkischen Körperhaltung… wem da nicht das Herz bricht, der hat keins.”


Zwar in Kanada geboren, ist Schauspieler Edison Chen im asiatischen Raum längst ein Mega-Star. Mit DER FLUCH - THE GRUDGE 2 gibt er sein US-Debüt, wobei er genau sagen kann, warum es nur dieser Film sein konnte: „Das ist mit Sicherheit eines der besten Scripts, die ich je gelesen habe. Vor allem, weil es sehr ins Detail geht, was die Gefühle betrifft, die jeder Schauspieler darzustellen hat.“


Auch Sarah Roemer war von der ersten Minute an vom Drehbuch hingerissen, weil „es sich tiefer in die Geschichte des ersten Teils gräbt. Man erfährt jetzt alles über den Fluch. Was es allerdings zu einem der besten Horror-Scripts macht, die ich seit langem gelesen habe, ist die Tatsache, dass es so viele verschiedene Perspektiven beinhaltet.”


Der Veteran in der Besetzungsliste, Christopher Cousins, hält das Story-Geflecht für absichtlich irreführend. „Der Zuschauer muss sich wohl oder übel in dieser Verwirrung zurechtfinden. Das macht ihn umso aufmerksamer und verletzlicher.”


Ebenso wie Filmpartner Chen glaubt auch Tamblyn, dass DER FLUCH - THE GRUDGE 2 ein ungewöhnlicher, weil stark von den Charakteren getriebener Horrorfilm ist. „Das Unbekannte wird sehr persönlich. Etwas kommt sehr nah, wird sehr gefährlich, und bleibt doch unerklärlich. Die meisten Horrorfilme nehmen sich nicht die Zeit, so eine Situation zu beschreiben. In diesem Film aber entwickeln sich die Dinge so unheimlich langsam, dass mir sogar schon beim Lesen des Drehbuchs die Schauer über den Rücken liefen! Und genau das ist ja das Wundervolle an guten Horror-Thrillern: Wenn sie es schaffen, das Publikum mit visuell gruseligen Szenen unter permanenter Spannung zu halten.”


Außergewöhnlich ist auch, wie international sich die Schauspielerriege von DER FLUCH - THE GRUDGE 2 zusammen setzt: Amber Tamblyn, Arielle Kebbel, Jennifer Beals, Christopher Cousins, Sarah Roemer, Jenna Dewan und Joanna Cassidy sind US-Amerikaner; Matthew Knight und Edison Chen kommen aus Kanada, Teresa Palmer ist Australierin und Misako Uno Japanerin.


Die Arbeit mit so vielen, kulturell unterschiedlichen Schauspielern, stellte Regisseur Shimizu vor ganz neue Herausforderungen. „Was nicht-japanische Schauspieler betrifft, bin ich nicht sehr bewandert,“ gesteht Shimizu, der mit DER FLUCH - THE GRUDGE 2 erst seinen zweiten englischsprachigen Film drehte. „Deswegen musste ich den Produzenten jede Rolle bis ins kleinste persönliche Detail beschreiben, ihnen die Wichtigkeit der Figur innerhalb der Story erklären und wie ich sie mir innerlich und äußerlich vorstelle. Nach diesen Angaben suchten die Produzenten in den USA die amerikanischen Schauspieler aus, während Taka Ichise und ich in Japan die Auswahl trafen.”


Viele der amerikanischen Schauspieler, die in DER FLUCH - THE GRUDGE 2 eine Rolle übernahmen, waren schon große Fans des ersten, englischsprachigen Teils. Umso gespannter sahen sie den Dreharbeiten in Japan entgegen. Nur der 12-jährige Matthew Knight ging nach der Lektüre des Scripts davon aus, dass er die große Reise wohl nicht antreten müsse. „Als sie mir dann mitteilten, dass auch ich nach Japan fliegen würde, bin ich völlig ausgeflippt.”


Von der kulturellen Vielfalt am Drehort war auch Kebbel hingerissen: „Abgesehen von der Tatsache, dass ich völlig aus dem Häuschen war, Allison zu spielen – und das in Tokio für Shimizu – war es noch mal so aufregend, mit Kollegen aus den USA, Kanada, Japan, Australien und Hong Kong vor der Kamera stehen zu dürfen. Es gab so viel Kulturelles und Traditionelles zu lernen. Es war unglaublich spannend zu erfahren, wie sich ein 16-jähriger, japanischer Popstar wie Misako Uno Amerika und die Amerikaner vorstellt. Und für mich war es eine großartige Gelegenheit, endlich all die Fragen über den japanischen Lebensstil zu stellen, die mir schon immer auf dem Herzen lagen.”


Das düstere Schicksal von Sarah Michelle Gellars Karen verbindet beide Filme. Im flammenden Finale von Teil 1 ist es Karen, die in dem Tokioter Haus Feuer legt, um damit die rachelüsterne Kayako für immer zu beseitigen. Im spannenden Auftakt von DER FLUCH - THE GRUDGE 2 fährt Aubrey, gespielt von Tamblyn, nach Japan, um herauszufinden, was ihrer Schwester Karen zugestoßen ist. Diese Reise setzt einen packenden Thriller in Gang, in dessen Verlauf Karen begreift, „dass sie ihren Freund verloren hat, und damit auch die Liebe ihres Lebens. Und dass sie in einem Sanatorium festsitzt, die irgendetwas zwischen Krankenhaus und Irrenanstalt ist.” Karens fatale Lage erklärt Gellar so: „Jeder, der Teil 1 gesehen hat, weiß, dass Karen den Horror und die Frau im weißen Kimono wirklich erlebt hat. Die Charaktere in Teil 2 aber glauben, sie sei total übergeschnappt.”


Nur eine scheint Karen zu glauben: Aubrey. „Amber Tamblyn ist für diese Rolle einfach ein Glückgriff”, bestätigt Gellar begeistert. „Ich kenne sie, seit sie 13 ist und ich war schon immer der Überzeugung, dass wir uns recht ähnlich sind – vor allem in Sachen Weltanschauung und Umgang mit anderen Menschen. Ich glaube, die Produzenten waren sich dieser Ähnlichkeit gar nicht bewusst. Bis sie uns tatsächlich nebeneinander stehen sahen.”



Die Entwicklung von Kayako und Toshio


„Ein japanischer Geist ist immer eine Frau mit langen schwarzen Haaren und einem weißen Kimono”, weiß Shimizu über die traditionellen Horrorbilder in seiner Heimat zu berichten. Das erklärt auch, wie er auf die unvergessliche Kayako in seinen Filmen „Ju-On” und „Der Fluch - The Grudge” kam. Kenner dieser Filme wissen bereits, dass Kayakos schwarze Strähnen jedes Opfer umschlingen, wo immer es sich auch grade befinden mag – im Bett oder in der Dusche. Kurz darauf besiegelt der Fluch ihr Schicksal. „Früher achteten japanische Frauen sehr auf ihr Haar und pflegten es sorgsam. Sie dachten, langes schwarzes Haar haben eine eigene Seele, was es sehr wertvoll machte. Insofern kann eine Frau mit zerzaustem, wildem Haar nur ein Geist sein. Wirre Haare symbolisieren unterdrückte Gefühle, wie etwa tiefen Groll oder Wut, die nach Rache schreit.”


Auch Kayakos weißer Kimono entspricht asiatischen Gepflogenheiten, weiß Shimizu: „In Japan kleidet man einen Verstorbenen in einen weißen Kimono, bevor man ihn in den Sarg legt. Weiße Kleidung reinigt die Seele und der Tote kann so in den Himmel auffahren. In diesem Gewand wird der Leichnam eingeäschert. Wenn also eine tote Seele wiederkehrt, tut sie das für gewöhnlich in ihrem Bestattungskleid.”


Aus Haaren und Totengewand kreierte Shimizu eine Geistergestalt, die wahrlich einzigartig und furchterregend ist - nicht nur für die Kinofans in seiner Heimat.


Der markantesten Unterschied zwischen DER FLUCH - THE GRUDGE 2 und Shimizus vorherigen Filmen zeigt sich darin, dass man weit mehr über Kayakos Schicksal erfährt als jemals zuvor. Drehbuchautor Susco ist sich sicher: „Jeder, der dachte, er wisse schon alles über Kayako, wird in DER FLUCH - THE GRUDGE 2 definitiv eine Überraschung erleben. Diesmal wird enthüllt, was Kayako so in Rage gebracht hat. Der Zuschauer wird begreifen, wie aus ihr diese zwanghaft rachsüchtige Gestalt werden konnte und welche Ursachen in der Vergangenheit schließlich zu den schrecklichen Ereignissen führten, die er aus „Der Fluch - The Grudge” kennt.”


„Je mehr wir über Kayako wissen“, bestätigt auch Gellar, „desto emotionaler reagieren wir auch auf die Geschichte. Dem japanischen Mythos zufolge entstehen Geister aus unausgelebten Emotionen heraus. Umso größer ist auch das Mitgefühl, wenn man schließlich Kayakos Wut versteht.”


Den Prototyp für Kayakos schaurig schönen Charakter kreierte Shimizu für seinen ersten dreiminütigen Studentenfilm. Glück und Inspiration ließen ihn schon damals auf das Talent der jungen Schauspielerin Takako Fuji vertrauen – und nur sie hat Kayako seitdem verkörpert. „Als ich Takako zum ersten Mal auf der Bühne sah, wusste ich, sie würde mein perfekter Geist sein”, erinnert er sich. „An diesem Gefühl, dass nur sie diese Rolle spielen kann, hat sich innerhalb von 10 Jahren nicht geändert.”


„Das „Ju-On”-Franchise wäre ohne sie niemals so erfolgreich geworden”, ist Shimizu überzeugt. „Es hängt alles vom Detail ab, etwa wie Takako ihre Augen aufreißt. Die meisten von uns würden dabei einfach nur albern aussehen. Bei Takako aber wirkt das völlig natürlich. Sie bekommt davon noch nicht einmal Falten in den Augenwinkeln, was wirklich bemerkenswert ist.”


Fuji kann sich noch gut an „Katei Homon”, Shimizus Studentenfilm vor 10 Jahren, erinnern. Die Dreharbeiten dauerten nur einen Tag. Die Entwicklung der Rolle, die Fuji nun schon zum sechsten Mal spielt, hat ihre eigene Legende: „Am Anfang ging es lediglich darum, Kayakos Wut darzustellen. Bei jeden Film aber kamen mehr und nuanciertere Gefühle dazu. Nach und nach verlieh ihr Shimizu auch Angst, Trauer und Hilflosigkeit. Inzwischen spiele ich sie mit einer feinen Mischung aus geisterhafter Rage und menschlichen Emotionen.”

Nur nur der Zuschauer, sondern auch Fuji selbst erfährt in DER FLUCH - THE GRUDGE 2 zum ersten Mal etwas über den Ursprung von Kakayos Wut. Doch um nicht zu viel zu verraten, deutet sie nur an: „Die Art der Anweisungen, die mir Shimizu gab, hat sich bei diesem Film stark verändert. Seine Ideen überraschen und begeistern mich immer wieder.”


Tamblyn, die es in einigen Szenen mit Kayakos Geist zu tun bekommt, ist für ihre Kollegin voll des Lobes: „Hinter der Kamera ist Takako ein liebes, witziges Mädchen mit einer großen Brille. Aber kaum steht sie vor der Kamera, hat sie diese riesigen dunklen Augen. Hinzu kommt ihre wundervolle Mimik und die Art, wie sie ihren Körper bewegt. Es ist wirklich schaurig schön.”


Toshio ist Kayakos Sohn, der – wie der Zuschauer aus „Der Fluch - The Grudge” weiß – brutal ermordet wurde. Taucht er auf der Leinwand auf, ist meist auch seine Vergeltung übende Mutter nicht weit. Diesmal jedoch musste Regisseur Shimizu für den kleinen Toshio einen neuen Darsteller finden, denn Yuya Ozeki, der Kinderstar aus Teil 1, war schon zu groß geworden. “Die Tatsache, dass Toshio größer und älter ist als in Teil 1, hätte das Publikum unnötig irritiert und von der Geschichte abgelenkt. Ich musste also einen neuen, kleineren und jüngeren Darsteller finden. Dafür waren sehr viele Castings nötig, im Laufe derer ich das Glück hatte, auf Ohga Tanaka zu treffen.”


Der damals achtjährige Ohga Tanaka war außer sich vor Stolz und Freude, als er für die Rolle auserkoren wurde. Er brachte von vornherein ein erstaunlich tiefes Verständnis für Toshios Charakter mit: “Toshio sucht Freunde, mit denen er spielen kann. Wenn er plötzlich auftaucht, greift er nach den Händen der Menschen. Meiner Meinung nach ist er nicht besonders furchterregend. Ich habe Mitleid mit ihm, weil er getötet und mit seiner toten Mutter und seiner Katze allein auf dem Dachboden zurückgelassen wurde.”



Ein Schock zum Auftakt


Zur guten gruseligen Tradition gehört es inzwischen, das Shimizu wie schon in „Der Fluch - The Grudge” und der „Ju-On”-Serie dem Publikum in den ersten Minuten einen wahren Schock unter die Haut fahren lässt. DER FLUCH - THE GRUDGE 2 bildet da keine Ausnahme. Ähnlich wie zum Auftakt von „Der Fluch – The Grudge”, in dem sich Bill Pullman ohne Erklärung aus dem Fenster seines Tokioter Hochhaus-Apartments stürzt, wird auch diesmal dem Zuschauer der Atem stocken. Im Zentrum steht nun die grazile Jennifer Beals, die gesteht, dass „diese Szene der Hauptgrund war, warum ich unbedingt in diesem Film spielen wollte. Es ist einer dieser Momente, an den sich die Menschen im Kinosaal lange erinnern werden.”



Am Set In Tokio


Christopher Cousins ist sich sicher, dass die Dreharbeiten in Japan zu den außergewöhnlichsten Erfahrungen seiner Schauspielerkarriere zählen. „Bei der ersten Kostümprobe kam jeder Mitarbeiter der verschiedenen Abteilungen herein, und wir wurden einander vorgestellt”, erinnert er sich an die lokalen Gepflogenheiten. „Das war eine phantastische Art, die gemeinsame Arbeit ins Rollen zu bringen. Als nächstes mussten wir die Schuhe am Set ausziehen. Das ist ein Zeichen der Anerkennung, und zeigt dass an diesem Ort gearbeitet wird. Gleichzeitig aber auch ein Symbol der Ehrfurcht für das, was man da tut, gleich von Anfang an.”


Cousins kommt auch nicht umhin, sich darüber zu begeistern, wie schnell die japanische Crew aufkommende Probleme begriff, zu bearbeiten und zu lösen wusste. „Ein großartiges Gefühl von echter Teamarbeit breitete sich am Set aus. Man fühlte sich immer gut aufgehoben und umfassend unterstützt in seiner Arbeit.”


Den größten Unterschied zwischen ihren Landsmännern und den Amerikanern sieht die japanische Pop-Sängerin Misako Uno darin, dass „wir Japaner dazu neigen, unsere ehrliche Meinung zurückzuhalten. Ganz anders als die Amerikaner, die immer sehr geradeheraus und auf den Punkt sind. Das war für mich neu, aber auch sehr interessant.”


Durch den Audio-Kommentar der Schauspieler auf der DVD von „Der Fluch – The Grudge”, bekam die Besetzung des neuen Films eine ungefähre Vorstellung davon, was für einen Kulturschock sie in Japan erleben würde. Nichtsdestoweniger galt es noch die Sprachbarriere zu überwinden. Regisseur Shimizu spricht nicht Englisch, weswegen er die Simultanübersetzerin Chiho Asada brauchte, um mit den Schauspielern zu kommunizieren. Sie heftete sich hart an die Fersen von Shimizu, so dass die Schauspieler jede seiner Anweisungen verstehen und auch Fragen stellen konnten.


„Die Sprachbarriere stellte ein größeres Problem dar als ich zu Beginn glaubte”, gibt Tamblyn zu, „denn es gibt gewisse Dinge, die sich nicht allein durch Sprache vermitteln lassen. Am Ende setzte ich Arme und Beine ein, um mich verständlich zu machen. Fast wie bei einer Charade. Zum Glück war Chiho eine großartige Übermittlerin, die nicht nur Takashis Worte, sondern auch seine Stimmlage und den Tonfall gut rüberbrachte.”


Eine besondere Herausforderung für den Ausstatter Iwao Saito, der schon in „Der Fluch – The Grudge” und „Ju-On 2” die Kulissen entworfen hatte, war der Umstand, dass einige Szenen von DER FLUCH - THE GRUDGE 2 in den USA spielen. „Ich war mir lange nicht sicher, ob ich in Japan ein Amerika würde schaffen können, dass auch für Amerikaner nach Amerika aussieht”, gesteht er. „Ich habe mein ganzes Leben nur in Japan verbracht. Ich kenne die japanische Kultur und weiß, wie man sie im Film authentisch für Japaner ausstattet. Deswegen bat ich die Produzenten, mich nach Chicago fahren zu lassen, um dort einen Ausstatter zu finden, der sich in der amerikanischen Kultur auskennt. Ich fand John Marcynuk, der schon für viele TV-Serien das Bühnenbild gestaltet hat, darunter auch für „Dark Angel“.”


Zudem fand man vor den Toren Yokohamas eine Siedlung, die einer Chicagoer Apartmentanlage verblüffend ähnlich sah. Für die Innenaufnahmen baute Saito den American Way of Life auf Bühne 9 der Toho Studios nach.



Die Vision von Shimizu


Der ausführende Produzent Roy Lee kann sich rühmen, die Original-Filmserie „Ju-On” entdeckt und den Produzenten Sam Raimi und Robert Tapert näher gebracht zu haben. Über Shimizu sagt er: „Seine Vision in Sachen Film ist so ungewöhnlich, dass es für jeden fremden Regisseur schier unmöglich gewesen wäre, sie nachzuvollziehen. Ohne Shimizu hätte der Film einen ganz anderen Look als den der Original-Filme.”


Auch Schauspielerin Jennifer Beals kann dem nur beipflichten: „Horrorfilme sind eigentlich nicht mein Fall. Aber nachdem ich „Der Fluch – The Grudge“ gesehen hatte, wollte ich unbedingt mit Shimizu arbeiten, weil ich glaube, dass er dem Genre eine neue Dimension verleiht. Er ist intelligent, witzig und extrem bewandert, was Kamera und Schauspiel betrifft. Er ist so eine Art Robert Altman des Gruselfilms.”


Nicht weniger überschwänglich ist Edison Chens Einschätzung von Shimizus Talent. „Ich hatte Shimizus Filme schon vorher gesehen. Sie sind sehr gruselig und dunkel. Nachdem ich die Rolle angeboten bekam, telefonierte ich ein paar Mal mit ihn. Als ich dann aber live vor ihm stand, war er ganz anders als ich ihn mir vorgestellt hatte: freundlich, nett und gar nicht seltsam. Er ist sogar ein richtiger Spaßvogel, der gerne Streiche spielt. Ich war schon ziemlich überrascht, dass so ein lustiger Mensch so furchterregende Filme machen kann.”


„Ich war besonders von Shimizus Genauigkeit hingerissen”, fügt Kebbel hinzu. „In jeder Einstellung hörte er nicht unseren Worten zu, sondern beobachtete unsere Körper. Er achtete sehr darauf, wie sich Körper, Bewegung und Raum zu einander verhielten. Manchmal ging es ihm dabei nur den Schnitt. Viel öfter aber wollte er mit seinen Anweisungen eine bestimmte Emotion provozieren, etwa die Angst, die aus meinen Augen, meiner Kehle, meinen Händen und sogar aus meinem Atem kommen sollte. Ich fand das einfach großartig. Nicht zuletzt, weil Shimizu den ganzen Film schon fertig in seinem Kopf geschnitten hatte, und man deswegen keine Proben oder extra Aufnahmen für ein Close-up brauchte. Meine Lieblingsszene ist die, in der er in einem Take mit der Kamera einen Flur hinunter fährt und an einem Spiegel endet, in dem meine Reflexion zu sehen ist. Phantastisch!”


Produktionsdesigner Saito stellt zudem eine gewisse Weiterentwicklung in Shimizus Stil fest, seit er das erste Mal mit ihm zusammen gearbeitet hat. „Der Fluch - The Grudge” war eine große amerikanische Produktion, bei der Shimizu überhaupt zum ersten Mal Sets verwendete. Inzwischen hat er sich so sehr an das Set-Konzept gewöhnt, dass er sogar über diesen kleinen Raum hinaus denken kann. Er hat jetzt viel mehr Ideen als früher. Vermutlich, weil er als Regisseur an Selbstvertrauen gewonnen hat.”


Auch dem Drehbuchautor Susco ist Shimizus kreatives Wachstum nicht entgangen. „Takashi hat es zum Meister gebracht in Sachen Spannung und Schrecken. Seine früheren Filme waren schon herausragend und bei „Der Fluch - The Grudge” hat er phantastische Arbeit abgeliefert. In diesem Film schafft er es aber noch besser, das Publikum genau das fühlen zu lassen, was er will, dass es fühlt: Eine tiefsitzende, unbestimmte Angst, die auch dann noch anhält, wenn der Abspann vorbei ist und die Lichter wieder angegangen sind.”


Selbst in der Erzählstruktur von DER FLUCH - THE GRUDGE 2 zeigt sich Shimizus ästhetischer Fortschritt. Oder wie Beals es beschreibt: „Das Böse kennt keine Grenzen. Es springt von Geschichte zu Geschichte und von einem Schauspieler zum anderen. Es gibt keinen sicheren Ort, denn das Böse folgt einem überall hin.”

„Es erinnert mich an die alten Hitchcock-Filme”, vergleicht Cousins einen Meister mit dem anderen. „Weit mehr als von einem abgetrennten Körperteil, wird man von der Atmosphäre und der eigenen Phantasie mitgerissen. Diese Stimmung, dieses Gefühl von Horror und Befremdung fegt den Zuschauer förmlich weg. Und ich hoffe, dass er sich dabei buchstäblich am Sessel festkrallt.”


„In diesem Film geht es um puren Horror“, schwärmt auch Kebbel. „Darum, dass man nicht weiß, was als nächstes passiert. Darum, dass man nicht eingreifen kann und auch nichts dagegen tun kann, was da gerade mit einem selber passiert. Es ist, als ob man von innen heraus verfolgt wird. Allein bei der Vorstellung, dass man keine Kontrolle über den eigenen Körper hat, laufen mir Schauer über den Rücken.”


Gellar ist davon überzeugt, dass sich Shimizu bei DER FLUCH - THE GRUDGE 2 selbst übertroffen hat. „Eines weiß ich 100-prozentig: Shimizu kann gar nicht enttäuschen. Er hat dieses feine Gespür für die menschliche Angst und ihre emotionalen Hintergründe. Der Film handelt von Gefühlen, und spielt dabei mit der Unvorhersehbarkeit und dem Schock. Darin ist Shimizu wirklich ein Meister.”


die Besetzung



Amber Tamblyn (Aubrey Davis)


Schon in jungen Jahren bewies Amber Tamblyn schauspielerisches Talent, was sich nicht zuletzt an der Vielseitigkeit der Rollen zeigt, die sie mit Hingabe bis heute verkörpert hat. Erst kürzlich erntete sie beim Sundance Film Festival 2006 rauschenden Beifall für ihre Hauptrolle in STEPHANIE DALEY („Stephanie Daley“, 2006). An der Seite von Tilda Swinton spielt sie darin einen Teenager, der wegen Mordes am eigenen Baby angeklagt ist. Als Star der Komödie EINE FÜR 4 („Sisterhood Of The Travelling Pants“, 2005) errang Tamblyn auch internationale Aufmerksamkeit. Gerade abgeschlossen hat sie die Dreharbeiten zu NORMAL ADOLESCENT BEHAVIOR „Normal Adolescent Behavior“, 2007), eine Komödie, die mit viel Ironie von der frühreifen Sexualität verwöhnter Teenager erzählt.


DER FLUCH - THE GRUDGE 2 ist nicht ihr erster Horrorfilm. Unter der Regie von Gore Verbinski trat sie in dem weltweiten Horror-Hit RING („The Ring”, 2002) auf. Sie ist darin der Teenager, der in dem schaurigen Auftakt vom Geist eines kleinen Mädchens ermordet wird.


Am besten bekannt ist Tamblyn jedoch als „Die himmlische Joan”. Für ihre Hauptrolle in zwei Staffeln dieser sehr erfolgreichen CBS Familienserie wurde sie 2004 für einen Emmy in der Kategorie „Herausragende weibliche Hauptrolle in einer Drama-Serie“ nominiert, während die Serie selbst eine Nominierung als herausragende Drama-Serie errang. Für ihre Darstellung in der ersten Staffel der Serie war sie im gleichen Jahr für einen Golden Globe als beste Schauspielerin in einer TV-Serie (Drama) nominiert. Zudem gewann die Serie 2003 den People's Choice Award in der Kategorie „Best New Series”.


Zu erster großer Popularität brachte es Tamblyn als Emily Quartermaine in der weltweit erfolgreichen Serie „General Hospital”. Zunächst war diese Rolle nur auf ein paar Monate Arbeit innerhalb einer Staffel ausgelegt, doch daraus wurden sieben Jahre, in denen sie die Herzen der Zuschauer gewann und viel Lob bei den Kritiker erntete. Dies führte schließlich zu zwei aufeinander folgende Auszeichnungen mit dem Hollywood Reporter Young Star Awards als beste Jung-Darstellerin einer Vorabendserie.


Zudem spielte Tamblyn eine der Hauptrollen in der Pilotfolge der UPN-Serie „Schrecken aus dem Jenseits”. Gastauftritte absolvierte sie in „Buffy – Im Bann der Dämonen”, „Boston Public”, „CSI: Miami” und „Without a Trace – Spurlos verschwunden”. Weiterhin war sie zu sehen in Wim Wenders Kurzfilmbeitrag in der Filmanalogie TEN MINUTES OLDER: THE TRUMPET („Ten Minutes Older: The Trumpet”, 2002).


Im vergangenen Herbst brachte der Verlag Simon & Schuster Tamblyns erste Gedichtsammlung unter dem Titel „Free Stallion” heraus.


In ihrem Vater, dem Schauspieler Russ Tamblyn, hat sie ein leuchtendes Vorbild für ihren Erfolg vor der Kamera gefunden.


Filmografie – Amber Tamblyn (Auswahl)


Filmtitel Regie


2006 THE GRUDGE 2 Takashi Shimizu

(„Der Fluch – The Grudge 2”)

STEPHANIE DALEY Hilary Brougher

SPIRAL Adam Green, Joel Moore

SAFETY GLASS Jonathan Glatzer

2005 JOAN OF ARCADIA div.

(„Die himmlische Joan“)

SISTERHOOD OF THE TRAVELLING PANTS Ken Kwapis

(„Eine für 4“)

2002 TEN MINUTES OLDER: THE TRUMPET Wim Wenders

(“Ten Minutes Older: The Trumpet”,

Segment „Twelve Miles to Trona“)

THE RING Gore Verbinski

(„Ring“)

2001 BUFFY THE VAMPIRE SLAYER David Solomon

(„Buffy – Im Bann der Dämonen“, Folge „All the Way“)

1995 REBELLIOUS Bernie Pock



Arielle Kebbel (Allison)


Schon drei Tage nach ihrer Ankunft in Los Angeles hatte Arielle Kebbel ihren ersten Vertrag fest in der Tasche: Eine tragende Rolle in der Erfolgsserie „Gilmore Girls”. Seitdem geht es für sie nur noch aufwärts, mit immer größer werdenden Parts in Kinofilmen und großen TV-Serien.


Auf der Leinwand sah man sie in AQUAMARINE – DIE VERNIXTE ERSTE LIEBE („Aquamarine“, 2006), AMERICAN PIE PRÄSENTIERT: DIE NÄCHSTE GENERATION („American Pie Presents Band Camp“, 2005), BE COOL – JEDER IST AUF DER SUCHE NACH DEM NÄCHSTEN GROSSEN HIT („Be Cool“, 2005) und SOUL PLANE („Soul Plane”, 2004). Sie spielte auch eine der Hauptrollen in der Komödie WIR KRIEGEN DICH, JOHN TACKER („John Tucker Must Die“, 2006). Erst kürzlich abgedreht, hat sie die Independent Produktionen DAYDREAMER („Daydreamer“, 2006), OUTLAW TRAIL („Outlaw Trail“, 2006) und REEKER („Reeker”, 2006).


Eine der Hauptrollen übernahm sie zudem in der TV-Serie „Keine Gnade für Dad”, während sie in den Serien „CSI – Den Tätern auf der Spur”, „CSI: Miami”, „Entourage”, „Law & Order: New York” und „Für alle Fälle Amy” als Gaststar begeisterte.


Die in Florida geborene und aufgewachsene Kebbel stand in einem Videoclip der Band Creed zum aller ersten Mal vor der Kamera.


Filmografie – Arielle Kebbel (Auswahl)


Filmtitel Regie


2006 THE GRUDGE 2 Takashi Shimizu

(“Der Fluch – THE GRUDGE 2”)

DAYDREAMER Brahman Turner

OUTLAW TRAIL Ryan Little

JOHN TUCKER MUST DIE Betty Thomas

(„Wir kriegen dich, John Tacker“)

AQUAMARINE Elizabeth Allen

(„Aquamarin – Die vernixte erste Liebe“)

THE KID & I Penelope Spheeris

REEKER Dave Payne

(„Reeker“)

2005 BE COOL F. Gary Gray

(„Be Cool – Jeder ist auf der Suche

nach dem nächsten großen Hit”)

„Gilmore Girls” div.

(„Die Gilmore Girls“)

2004 SOUL PLANE Jessy Terrero

(„Soul Plane“)



Jennifer Beals (Trish)


Man kennt Jennifer Beals als formvollendete Schauspielerin, die vor keiner Herausforderung zurückschreckt. Zurzeit macht sie in der TV-Serie „The L Word – Wenn Frauen Frauen lieben” von sich reden. Die überaus erfolgreiche Showtime-Produktion handelt von vier lesbischen Freundinnen, deren tragikomische Geschichten ab Sommer 2007 schon in die vierte Staffel gehen. Beals’ darstellerische Hingabe in der Rolle der Bette Porter hat ihr schon unzählige Auszeichnungen und Nominierungen eingebracht, darunter auch den Power Up Award und den GLAAD Golden Gate Award.


Einer der Kinofilme, in denen sie erst kürzlich zu sehen war, ist ROGER DODGER (“Rodger Dodger”, 2002), der 2002 auf dem Tribeca Film Festival den Preis der besten Filmerzählung gewann, während Regisseur Dylan Kidd beim Filmfest in Venedig mit dem Preis für den besten Debütfilm ausgezeichnet wurde.


Bemerkenswert sind auch ihre Auftritte in BEZIEHUNGEN UND ANDERE KATASTROPHEN („The Anniversary Party“, 2001), unter der Regie von Jennifer Jason Leigh und Alan Cumming und die weibliche Hauptrolle in A HOUSE DIVIDED („A House Divided”, 2000) an der Seite von Amanda Dickson. Für letzteres konnte Beals eine Golden Satellite Nominierung als beste Schauspielerin in einem TV-Drama für sich verbuchen. Gewonnen hat sie die Trophäe als herausragende Schauspielerin in TWILIGHT OF THE GOLDS (“Twilight of the Golds”, 1997) an der Seite von Garry Marshall, Faye Dunaway, Brendan Fraser und Jon Tenney.


Zu ihren Filmcredits zählen zudem DAS URTEIL – JEDER IST KÄUFLICH („Runaway Jury“, 2003), MISSION POSSIBLE – DIE KIDS SIND NICHT ZU FASSEN („Catch That Kid“, 2004), THE LAST DAYS OF DISCO (“The Last Days of Disco”, 1998), TEUFEL IN BLAU („Devil in a Blue Dress“, 1995), FOUR ROOMS – SILVESTER IN FREMDEN BETTEN (“Four Rooms“, 1995), MRS. PARKER UND IHR LASTERHAFTER KREIS („Mrs. Parker and the Vicious Circle“, 1994) und VAMPIRE’S KISS („Vampire’s Kiss”, 1989), um nur einige zu nennen. Beals bewies ihr Talent außerdem in Alexandre Rockwells IN THE SOUP – ALLES KINO („In the Soup”, 1992), der 1992 den Großen Preis der Jury beim Sundance Film Festival und den Publikumspreis beim Filmfest in Deauville erhielt. Des Weiteren spielte sie in Nanni Morettis LIEBES TAGEBUCH („Caro Diario“, 1994), der 1994 die silberne Palme für die beste Regie auf dem Film Festival in Cannes gewann.


Sofort nach dem High School Abschluss nahm Beals ihre Schauspielkarriere in die Hand, indem sie sich beim Casting für FLASHDANCE („Flashdance”, 1983) richtig ins Zeug legte. Prompt wurde sie mit der Hauptrolle in einem Film betraut, der ein weltweiter Kinohit des Jahres 1983 werden sollte. Ihr selbst brachte das eine Golden Globe Nominierung, sowie den NAACP Image Award als beste weibliche Darstellerin ein. Kurz darauf schrieb sich Beals an der Yale University für das Fach amerikanische Literatur ein und machte darin erst ihren Abschluss, bevor sie zur Schauspielerei zurückkehrte.


Zu Beals persönlichen Preisen gehört auch der Maverick Award des San Jose Film Festivals 1999, während das People Magazine sie 2004 zu den 50 schönsten Menschen der Welt kürte.



Edison Chen (Eason)


Im asiatischen Raum gibt es wohl niemanden, der Edison Chens Gesicht nicht kennt. Zwar ist er im kanadischen Vancouver geboren und somit ist Englisch seine Muttersprache, doch er singt und schauspielert vor allem auf Kantonesisch, Mandarin und Japanisch. Chen ist nicht nur ein Star im asiatischen Fernsehen und auf der Leinwand, er ist auch Designer, Eigner mehrerer Mode-Boutiquen und Chinas populärster Rapper.


Seit seinem Debüt in GEN-Y COPS (”Tejing xinrenlei 2“, 2000) hat Chen über zwei Dutzend Filme gedreht und sich damit zu einem der erfolgreichsten Schauspieler in Hong Kong gemacht. Seine berühmteste Rolle wird zurzeit von Leonardo DiCaprio verkörpert, in Martin Scorseses Remake von INFERNAL AFFAIRS – DIE ACHTE HÖLLE („Wu Jian Dao“, 2002) mit Matt Damon und Jack Nicholson in Nebenrollen. Seinen Status als Superstar konnte Chen mit der Hauptrolle in der mehrere Millionen teuren Comic-Adaption INITIAL D („Tau Man Ji D“, 2005) untermauern. An einem japanischen Set stand er zum ersten Mal bei dem vielgepriesenen Drama UNDER THE SAME MOON („Onaji tsuki wo miteiru“, 2005).


Seine wöchentliche Sendung „Whatever Things” ist die populärste Show bei MTV Asia. Chen kreierte und moderiert dieses erfolgreiche Format auf Englisch und geht damit inzwischen in die vierte Saison. Das Konzept von „Whatever Things” ist so schlicht wie spannend: Die Kamera folgt Chen und seinen Freunden durch ganz Asien und dokumentiert, wie sie Passanten und ahnungslosen Freunden Streiche spielen.


Auf dem musikalischen Sektor kann sich Chen rühmen, den HipHop in Asien eingeführt zu haben. Er hat es bisher auf drei Studio-Alben in den Top 10 gebracht und wird auch weiterhin mit den weltweit besten Musikproduzenten im Studio arbeiten. Zurzeit ist er mit seinem neuen Album beschäftigt, dass dem 2004 erschienen „Hazy“ folgen soll. Mit von der Partie werden Amerikas berühmteste HipHop Stars sein.



Sarah Roemer (Lacey)


Sarah Roemer ist ein Neuling im Film. Erst vor kurzem schaffte sie den Sprung vom Model zur Schauspielerin mit dem Publikumsfavoriten des diesjährigen Sundance Filmfestivals, WRISTCUTTERS: A LOVE STORY („Wristcutters: A Love Story”, 2006). Zurzeit ist sie mit den Dreharbeiten zu D.J. Carusos DISTURBIA („Disturbia”, 2007) beschäftigt, der nächstes Jahr in die Kinos kommen soll. Kleine Rollen spielte Roemer auch in Adam Rapps Theaterstück „Blackbird”. Ab November 2006 wird sie für Dionysius Zervos’ ROCK POINT vor der Kamera stehen.



Sarah Michelle Gellar (Karen Davis)


Entschlossenheit und Können müssen wohl in einem Atemzug mit der Golden Globe Kandidatin und Emmy-Gewinnerin Sarah Michelle Gellar genannt werden. Da sie ihre Schauspielkarriere schon als Kleinkind begann, kann man sie heute getrost als Veteranin auf Bildschirm, Bühne und Leinwand bezeichnen. Gleich im Anschluss an DER FLUCH - THE GRUDGE 2 war sie mit Dreharbeiten zu THE GIRL’S GUIDE TO HUNTING & FISHING („The Girl’s Guide to Hunting & Fishing“, 2007) beschäftigt. Darin verkörpert sie eine New Yorker Buchverlegerin, die ihre Ansichten über die Liebe ändern muss, nachdem sie sich in einen reichen, älteren Mann verknallt. An ihrer Seite stehen Alec Baldwin und Maggie Grace.


Kurz vor DER FLUCH - THE GRUDGE 2 stand Gellar für THE RETURN („The Return“, 2006) vor der Kamera, ein weiterer Horrorfilm, der die Geschichte einer erfolgreichen jungen Geschäftsfrau erzählt, die plötzlich von Alpträumen über eine junge Frau geplagt wird, die vor 25 Jahren ermordet wurde. Davor spielte Gellar die Hauptrolle in der Musik-Komödie SOUTHLAND TALES („Southland Tales“, 2006) unter der Regie von Richard Kelly. SOUTHLAND TALES ist ein Ensemblefilm, der im Los Angeles des Jahres 2008 spielt. Das Jahr, in dem die Metropole am Rande einer sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Katastrophe steht. Mit The Rock und Sean William Scott in den Nebenrollen wetteiferte der Film beim diesjährigen Filmfestival in Cannes um die Goldene Palme.


In der Postproduktion befindet sich zudem Gellars THE AIR I BREATHE („The Air I Breathe“, 2006), ein Drama, das auf einem alten chinesischen Sprichwort basiert, demgemäß sich das Leben auf vier emotionale Pfeiler stützt: Glück, Freude, Sorge und Liebe. Gellar verkörpert darin die Figur der Sorge an der Seite von Kevin Bacon, Julie Delpy, Brendan Fraser, Andy Garcia und Forest Whitaker.


Vor der Kamera stand Gellar auch in DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004), SCOOBY DOO („Scooby Doo”, 2002), SCOOBY-DOO 2: DIE MONSTER SIND LOS („Scooby-Doo 2: Monsters Unleashed“, 2004), ICH WEISS, WAS DU LETZTEN SOMMER GETAN HAST („I Know What You Did Last Summer“, 1997), SCREAM 2 („Scream 2“, 1997), EISKALTE ENGEL („Cruel Intentions“, 1998) und HARVARD MAN („Harvard Man“, 2001).


Zu weltweiter Berühmtheit gelangte Gellar jedoch als Buffy Summers in „Buffy – Im Bann der Dämonen”. Im Mai 2003 fiel für sie die letzte Klappe, nach sieben hochgradig erfolgreichen Staffeln. Ihre Karriere im Showgeschäft umspannt bisher 23 Jahre, innerhalb derer sie 1994 einen Emmy für ihre Rolle in der ABC-Vorabendserie „All My Children” gewann und die New Yorker High School for the Performing Arts frühzeitig abschloss, weil sie ein Jahr überspringen durfte.


Filmografie – Sarah Michelle Gellar (Auswahl)


Filmtitel Regie


2006 THE GRUDGE 2 Takashi Shimizu

(„Der Fluch – The Grudge 2)

THE RETURN Asif Kapadia

THE AIR I BREATHE Jieho Lee

SOUTHLAND TALES Richard Kelly

2004 SCOOBY DO 2: MONSTERS UNLEASHED Raja Gosnell

(„Scooby Doo 2: Die Monster sind los“)

THE GRUDGE Takashi Shimizu

(„Der Fluch – The Grudge”)

2002 SCOOBY-DOO Raja Gosnell

(„Scooby-Doo“)

1999 SIMPLY IRRESISTIBLE Mark Tarlov

(„Einfach unwiderstehlich“)

CRUEL INTENTIONS Roger Kumble

(„Eiskalte Engel“)

1989 HIGH STAKES Amos Kollek

(„Death Strip“)

SCREAM 2 Wes Craven

(„Scream 2”)

1997 I KNOW WHAT YOU DID LAST SUMMER Jim Gillespie

(„Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast ”)


DER STAB



Takashi Shimizu (Regie)


Takashi Shimizu wurde im japanischen Gunma geboren und begann seine Filmkarriere 1995 als Lehrling in der Requisite-Abteilung bei Kohei Oguris Film DER SCHLAFENDE MANN („Nemuru Otoko”, 1996). Während er als freischaffender Regieassistent an unzähligen Fernsehfilmen und Videoproduktionen mitarbeitete, schrieb er sich beim Tokioter Film Seminar (der jetzigen Filmschule von Tokio) ein.


Kaum drei Jahre später machte er mit seinem Beitrag in einem Kurzfilmprojekt der Schule den Regisseur Kiyoshi Kurosawa (CURE, „Kyua”, 1997) und den Drehbuchautor Hiroshi Takahashi (RING – DAS ORIGINAL „Ringu”, 1998) mit seinen gruseligen Kreationen auf sich aufmerksam. Auf deren Empfehlung hin, engagierte man ihn als Autor und Regisseur der Horror-Kurzfilme KATASUMI („In A Corner“, 1998) und 4444444444 („4444444444“, 1998). Shimizu revanchierte sich bei Takahashi und Taka Ichise (Produzent von RING – DAS ORIGINAL), indem er sie als Aufnahmeleiter und Produzenten anstellte, als er bei seinen ersten abendfüllenden Video/TV-Versionen von „Ju-on” und „Ju-on 2” Regie führte.


Nach den Regiearbeiten an zwei TV-Dokumentationen über psychologische Phänomene, unter der Leitung von Norio Tsuruta, gab Shimizu 2001 sein Kinodebüt mit TOMIE: RE-BIRTH („Tomie: Re-birth”, 2001).


Seine Kinoversionen von JU-ON: THE GRUDGE („Ju-on: The Grudge”, 2002) und JU- ON: THE GRUDGE 2 („Ju-on: The Grudge 2”, 2003) stellten sich umgehend als riesige Kassenerfolge im asiatischen Raum heraus und etablierten Shimizu als Pionier der neuen japanischen Horrorfilm-Bewegung. Nicht zuletzt wurde dadurch auch der Produzent Sam Raimi auf ihn aufmerksam, der den Regisseur bat, eine englischsprachige Version der Filme zu drehen.


Schon kurz nach der Premiere der amerikanischen Version, im Oktober 2004, schnellte DER FLUCH – THE GRUDGE („The Grudge“, 2004) auf Platz 1 der US-Kinocharts, wo er sich zwei Wochen lang ungeschlagen halten konnte und weltweit über US 188 Mio einspielte. Es war das erste Mal in der Filmgeschichte, dass ein japanischer Regisseur die 100-Millionen-Dollar-Grenze in den USA durchbrechen konnte.


Neben der Arbeit an DER FLUCH – THE GRUDGE inszenierte Shimizu in Japan den Thriller MAREBITO („Marebito”, 2004). Dieser mit ungewöhnlich kleinem Budget fertig gestellte Thriller gewann beim Internationalen Fantasy Film Festival in Brüssel den Großen Preis. Dieser Goldene Rabe ist Shimizus allererste Auszeichnung für einen Film.


Noch im gleichen Jahr, 2004, begann er mit der Regie zu seiner ersten TV-Serie „Kaiki Daikazoku”. Zum ersten Mal war er dabei außerhalb des Horror-Genres unterwegs und konnte mit dieser Serie beweisen, was er schon immer behauptet hatte: „Es ist nur ein schmaler Grat zwischen Horror und Komödie.“ In Zusammenarbeit mit anderen japanischen Regisseuren seiner Generation, die sich auf die Eigenwilligkeit dieses Projekts wohl verstanden, kreierte Shimizu eine außergewöhnliche Welt aus Charakteren und Schauplätzen. Er selbst übernahm die Oberaufsicht über die Serie, schrieb und inszenierte einige Schlüsselepisoden. In den USA soll die serielle Horror-Komödie unter dem Titel „The Great Horror Family” in einer englischsprachigen DVD-Spezial-Edition noch in diesem Jahr erscheinen.


Seine jüngste Regiearbeit, RINNE („Reincarnation”, 2006), startete im Januar in den japanischen Kinos.


Mit DER FLUCH - THE GRUDGE 2 inszenierte Shimizu zum sechsten Mal, inklusive der Originale, die Geschichte der rachsüchtigen Geister Kayako und Toshio.



Filmografie Takashi Shimizu (Auswahl)


Filmtitel


2006 THE GRUDGE 2

(„Der Fluch - The Grudge 2“)

2005 RINNE

„Reincarnation” (internationaler Titel)

2004 THE GRUDGE

(„Der Fluch- The Grudge“)

MAREBITO

„Marebito”

2003 JU-ON: THE GRUDGE

(„Ju-On: The Grudge“)

JU-ON: THE GRUDGE 2

(„Ju-On: The Grudge 2“)

2001 TOMIE: RE-BIRTH

(„Tomie: Re-Birth“)

2000 „Ju-On 2“

2000 „Ju-On“



Stephen Susco (Drehbuch)


Stephen Susco ist in Pennsylvania geboren und aufgewachsen. Dort begann er als 11-Jähriger mit dem Schreiben von fiktionalen Kurzgeschichten und gewann einige Preise, noch bevor er die High School abschloss. Die spezielle Erwähnung Im Rahmen des Issac Asimov's Science Fiction Wettbewerb ist dabei nur eine von vielen Ehrungen.

In seiner Zeit als Student der University of Notre Dame stand er in ca. 25 Theaterstücken auf der Bühne und bei rund 30 Studentenfilmen vor der Kamera. Susco inszenierte auch selbst, darunter bei David Mamets „American Buffalo” und José Trianas „Nacht der Mörder“.


Den Schritt hin zum Film wagte Susco mit zwei Drehbüchern, der Adaption von Stephen Kings Roman „Rage” sowie von Robert McCammons Roman „Blue World”. Kurz darauf schrieb, inszenierte und produzierte er sein erstes eigenes Werk, einen 12-minütigen 16mm-Film, der 1993 den Studentenpreis bei den College Film and Television Awards gewann. Mit drei Bachelor-Titeln in der Tasche (in Philosophie, Film- und Fernsehwissenschaften und Informatik) siedelte Susco nach Los Angeles über, wo er sich schon drei Wochen später in die Filmklasse der University of Southern California einschrieb.


Im Herbst 1996 produzierte Susco den Studentenfilm MR. OCTOBER („Mr. October”, 1996), der seine Premiere im Wettbewerb des Filmfests von New Haven erfuhr. Er wurde mit der bronzenen Medaille der Academy of Film Arts and Sciences ausgezeichnet und tourte in der Folge auf vielen amerikanischen und internationalen Filmfestivals.


Noch als Filmschüler erntete Susco seine ersten Lorbeeren als professioneller Drehbuchautor, indem er als Ko-Autor von BONE IN THE THROAT (eine Adaption des ersten Romans von Haute Cuisine-Koch Anthony Bourdain) und GHOSTING („Ghosting”, 2001) verantwortlich zeichnete.


Im Mai 1998 machte Susco seinen Magister an der USC und setzt seine Arbeit als Ko-Autor fort, darunter bei Mike Nichols Film DUMBSTRUCK und dem Buchprojekt LIFE DURING WARTIME für Produzentin Gale Anne Hurd und Regisseur Philip Noyce.


Neben den englischsprachigen Drehbüchern zu DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004) and DER FLUCH - THE GRUDGE 2 („The Grudge 2“, 2006), schrieb und produzierte Susco ZERO DARK THRITY („Zero Dark Thirty”, 2007) für Dark Lot Entertainment. Kürzlich konnte er auch SANCTUARY verkaufen, ein Drehbuch, das auf John Connollys Roman „Bad Men” basiert. Sein Script zu RED, nach einem Roman von Jack Ketchum, befindet sich unter der Leitung von Regisseur Lucky McKee in Vorproduktion. Zurzeit schreibt Susco an „Crawlspace” nach einem Roman von Herbert Lieberman.



Sam Raimi (Produzent)


Sam Raimi und sein langjähriger Produktionspartner Robert Tapert, kehrten 2002 mit der Gründung von Ghost House Pictures zu ihren Horror-Wurzeln zurück. Ghost House hat sich der Finanzierung, Entwicklung und Distribution von hochwertigen Genrefilmen verschrieben. Zu ihren ersten Projekten gehörten die Blockbuster DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004) und BOOGEYMAN – DER SCHWARZE MANN („Boogeyman”, 2005). In Vorbereitung befindet sich David Slades 30 DAYS OF NIGHT und („30 Days of Night“, 2007) THE MESSENGERS („The Messengers“, 2007) von den Pang-Brüdern.


In den Startlöchern steht Raimi als Regisseur von SPIDER-MAN 3, nachdem er in SPIDER-MAN („Spider-Man“, 2002) und SPIDER-MAN 2 („Spider-Man 2“, 2004) schon höchst erfolgreich die Abenteuer des beliebtesten Comichelden aller Zeiten auf Zelluloid gebannt hatte. Bis heute haben SPIDER-MAN und SPIDER-MAN 2 weltweit über 1,5 Milliarden Dollar eingespielt.


Raimi genießt wegen seines innovativen Stils, der tiefschichtig ausgearbeiteten Charaktere und des abgründigen Humors einen hervorragenden Ruf. Zur Horror-Ikone avancierte er mit seinem Klassiker TANZ DER TEUFEL („The Evil Dead“, 1982), der das Publikum bereits bei seiner Premiere auf dem Filmfestival in Cannes begeisterte und wenig später das ebenso beeindruckende Sequel TANZ DER TEUFEL 2 („The Evil Dead 2“, 1987) nach sich zog.

In seiner Karriere inszenierte Raimi des Weiteren DARKMAN („Darkman“, 1990) mit Liam Neeson und Frances McDormand, dem er die unterhaltsame Horror-Fantasy-Comedy ARMEE DER FINSTERNIS („Army of Darkness“, 1992) mit Bruce Campbell folgen ließ. Als ausführender Produzent arbeitete er an John Woos HARTE ZIELE („Hard Targets“, 1993), bevor er zusammen mit Joel und Ethan Coen das Drehbuch zu HUDSUCKER – DER GROSSE SPRUNG („The Hudsucker Proxy“, 1994) mit Tim Robbins, Paul Newman und Jennifer Jason Leigh in den Hauptrollen schrieb. 1995 inszenierte Raimi den Western SCHNELLER ALS DER TOD („The Quick and the Dead“) mit Leonardo DiCaprio, Sharon Stone, Russell Crowe und Gene Hackman.


Seine lang andauernde TV-Karriere umfasst unter anderem die Serie „Xena – Warrior Princess“, an der er zusammen mit Rob Tapert als ausführender Produzent arbeitete. Sechs Staffeln lang begeisterte Lucy Lawless darin als Hauptdarstellerin. In der gleichen Funktion realisierten Raimi und Tapert das beliebte Serienformat „Hercules: Legendary Journeys“. Darüber hinaus übernahm Raimi die ausführende Produktion bei „American Gothic“.


Bereits während seiner Kindheit in Michigan entdeckte Sam Raimi als Regisseur eigener Super-8-Filme seine Begeisterung für das Medium. Später verließ er die Michigan State University, um zusammen mit Tapert und seinem langjährigen Freund, dem Schauspieler Bruce Campbell, die Produktionsfirma Renaissance Pictures zu gründen.


Filmografie – Sam Raimi (Auswahl)


Filmtitel Funktion


2006 THE GRUDGE 2 Produktion

(„Der Fluch - The Grudge 2“) Regie: Takashi Shimizu

2004 SPIDER-MAN 2 Regie

(„Spider-Man 2“)

THE GRUDGE Produktion

(„Der Fluch – The Grudge“) Regie: Takashi Shimizu

BOOGEYMAN Produktion

(„Boogeyman – Der schwarze Mann“) Regie: Stephen Kay

2002 SPIDER-MAN Regie

(„Spider-Man“)

2000 THE GIFT Regie

(„The Gift – Die dunkle Gabe”)

1999 FOR LOVE OF THE GAME Regie

(„Aus Liebe zum Spiel“)

1998 A SIMPLE PLAN Regie

(„Eine einfacher Plan“)

1995 THE QUICK AND THE DEAD Regie

(„Schneller als der Tod“)

1994 THE HUDSUCKER PROXY Drehbuch

(„Hudsucker – Der große Sprung“) Regie: Joel Coen

1993 HARD TARGET Ausführender Produzent

(„Harte Ziele“) Regie: John Woo

1992 ARMY OF DARKNESS Regie, Drehbuch

(„Armee der Finsternis”)

1987 THE EVIL DEAD 2 Regie, Drehbuch

(„Evil Dead 2“)

1981 THE EVIL DEAD Regie, Produktion,

(„Tanz der Teufel 1“) Drehbuch, Spezialeffekte



Robert Tapert (Produzent)


Robert Tapert fungiert schon seit geraumer Zeit als Sam Raimis Produktionspartner. DER FLUCH - THE GRUDGE 2 („The Grudge 2“) ist das fünfte Projekt ihrer neugegründeten Produktionsfirma Ghost House Pictures. Das auf Genrefilme spezialisierte Unternehmen hat sich hauptsächlich auf die Realisierung kommerzieller Spielfilme mit Horror, SciFi- und Fantasy-Themen verlegt. Davon zeugen bisher die Blockbuster DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004) und BOOGEYMAN – DER SCHWARZE MANN („Boogeyman”, 2005), während sich David Slades 30 DAYS OF NIGHT („30 Days of Night“, 2007) und THE MESSENGERS („The Messengers“, 2007) von den Pang-Brüdern noch in der Vorbereitungsphase befinden.


Tapert und Raimi arbeiten bereits seit ihrem ersten Zusammentreffen an der Michigan State University zusammen, wo sie die Society for Creative Film Making ins Leben riefen. Nach der Produktion des Horrorklassikers TANZ DER TEUFEL („The Evil Dead“, 1982) kooperierte Tapert mit Raimi an TANZ DER TEUFEL 2 („The Evil Dead 2“, 1987), DARKMAN („Darkman“, 1990) und ARMEE DER FINSTERNIS („Army of Darkness“, 1992).


In der Folge realisierte Tapert als ausführender Produzent die Actionfilme HARTE ZIELE („Hard Target“, 1993) und TIMECOP („Timecop“, 1994) mit Jean-Claude Van Damme sowie DARKMAN II – DURANTS RÜCKKEHR („Darkman 2 – Return of Durant“, 1994) und DARKMAN III – DAS EXPERIMENT („Darkman 3: Die Darkman Die“, 1995).


Als Produzent realisierte Robert Tapert Sam Raimis Thriller THE GIFT – DIE DUNKLE GABE („The Gift“, 2000) mit Cate Blanchett, Hilary Swank, Keanu Reeves, Greg Kinnear und Giovanni Ribisi sowie dessen Western SCHNELLER ALS DER TOD („The Quick and the Dead“, 1995) mit Leonardo DiCaprio, Sharon Stone, Russell Crowe und Gene Hackman.


Darüber hinaus produzierte er den zweistündigen Serienpiloten „M.A.N.T.I.S.“, die CBS-Serie „American Gothic“, die ABC-Serie „Spy Game“, „Hercules and Xena, the Animated Movie“, den Fernsehfilm „Young Hercules“ und vier „Hercules“-TV-Filme. Als ausführender Produzent arbeitete Robert Tapert an der Serie „Hercules, the Legendary Journeys“, „Xena Warrior Princess“, „Young Hercules“, „Cleopatra 2525“ und „Jack of All Trades“.


Filmografie – Robert Tapert (Auswahl)


Filmtitel Funktion


2006 THE GRUDGE 2 Produktion

(„Der Fluch - The Grudge 2“) Regie: Takashi Shimizu

2000 THE GIFT Produktion

(„The Gift – Die dunkle Gabe”) Regie: Sam Raimi

THE GRUDGE Produktion

(„Der Fluch – The Grudge“) Regie: Takashi Shimizu

BOOGEYMAN Produktion

(„Boogeyman – Der schwarze Mann“) Regie: Stephen Kay

1995 THE QUICK AND THE DEAD Regie

(„Schneller als der Tod“)

1994 TIMECOP Produktion

(„Timecop“) Regie: Peter Hyams

1993 HARD TARGET Ausführender Produzent

(„Harte Ziele“) Regie: John Woo

1992 ARMY OF DARKNESS Produktion

(„Armee der Finsternis”) Regie: Sam Raimi

1987 THE EVIL DEAD 2 Produktion

(„Evil Dead 2“) Regie: Sam Raimi

1981 THE EVIL DEAD Ausführender Produzent

(„Tanz der Teufel 1“) Regie: Sam Raimi



Taka Ichise (Produzent)


Ohne Taka Ichise hätten es die Horrorfilme RING – DAS ORIGINAL („Ringu“, 1998), die japanischen Original-Versionen von DARK WATER („Honogurai mizu no soko kara“, 2001) und JU-ON: THE GRUDGE („Ju-on: The Grudge”, 2002), sowie auch das englischsprachige Remake von DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004) niemals auf die Leinwände geschafft. Ichise war maßgeblich am weltweiten Fanansturm auf japanische Horrorfilme beteiligt. Nicht umsonst nennt man den Produzenten von über 50 Filmen den „Horrorkönig von Asien”.


1997 rief Ichise mit RING – DAS ORIGINAL („Ringu“, 1998) ein weiteres erfolgreiches Horror-Franchise ins Leben, das vom japanischen Publikum als „angsteinflößendster japanischer Film“ bezeichnet wurde. RING – DAS ORIGINAL spielte in Japan unerreichte zwei Milliarden Yen (rund 14,2 Mio. Euro) ein, erhielt zahlreiche Festival-Ehrungen, darunter in Brüssel und Katalonien und brach Einspielrekorde in Hongkong und Taiwan. Das englischsprachige Remake THE RING („The Ring“, 2002) mit Hauptdarstellerin Naomi Watts begeisterte daraufhin weltweit das Publikum und stieg in den US-Kinocharts auf Platz eins ein.


Zu Ichises frühen Karrierehighlights zählt sein Debüt YUME MIROYUNI NEMURITAI (1986), der die Kritiker auf den Festivals in New York und Venedig begeisterte. Der Durchbruch gelang ihm mit TEITO MONOGATARI (1988), der in Japan 1,8 Milliarden Yen (rund 12,8 Mio. Euro) einspielte und später als Zeichentrickserie „Doomed Megalopolis“ fortgesetzt wurde. Darüber hinaus inszenierte er dessen Sequel TEITO TAISEN (1989).


Nachdem Ichise 1989 die Firma OZ Co., Ltd. gegründet hatte, rief er 1992 deren US-Tochter OZLA ins Leben. OZLA konzentriert sich auf die Produktion anspruchsvoller, weltweit relevanter Spielfilme. Durch OZLA realisierte Ichise acht Spielfilme, darunter AMERICAN YAKUZA („American Yakuza“, 1993) mit Viggo Mortensen, DAS YAKUZA-KARTELL („No Way Back“, 1996) mit Oscar-Gewinner Russell Crowe, sowie Christophe Gans’ Regiedebüt CRYING FREEMAN – DER SOHN DES DRACHEN („Crying Freeman“, 1995).


Zuletzt produzierte Ichise den in der nahen Zukunft angesiedelten Martial-Arts-Film PRINCESS BLADE („Shura Yukihime”, 2000), dessen Actionszenen von Donnie Yen inszeniert wurden, Hideo Nakatas LAST SCENE („Last Scene“, 2002), Andrew Laus BAT SEI CHING MAI (2001), den Romantikthriller SING YUET TUNG WA (1999) sowie den preisgekrönten japanischen Horrorfilm DARK WATER („Honogurai mizu no soko kara“, 2001) von Hideo Nakata. 2005 kam mit Jennifer Connelly in der Hauptrolle das US-Remake DARK WATER – DUNKLE WASSER („Dark Water“), inszeniert von Walter Salles, weltweit in die Kinos.


Ichise, der sich inzwischen auf dem ganzen Globus einen Namen als außergewöhnlicher Filmschaffender gemacht hat, überrascht das Publikum immer wieder mit inhaltlich neuartigen und formal faszinierenden Werken. Derzeit arbeitet er für Mandate/Ghost House an der Finanzierung von YOMI und einem Remake des 1982 entstandenen Kultklassikers DIE UNHEIMLICH VERRÜCKTE GEISTERSTUNDE („Creepshow”, 1982) nach einer Kurzgeschichte von Stephen King. Ein Filmspross des von Ichise 2003 ins Leben gerufenen J-Horror-Film-Projekts, Kiyoko Kurosawas RETRIBUTION („Sakebi”, 2006) wurde auf dem diesjährigen Filmfestival in Venedig außerhalb des Wettbewerbs präsentiert.


Filmografie – Taka Ichise (Auswahl)


Filmtitel Funktion


2006 THE GRUDGE 2 Produzent

(“Der Fluch - The Grudge 2”) Regie: Takashi Shimizu

2005 RINNE Produzent

(„Reincarnation“) Regie: Takashi Shimizu

2004 THE GRUDGE Produzent

(„Der Fluch - The Grudge“) Regie: Takashi Shimizu

2002 HONOGURAI MIZU NO SKSO KARA Produzent

(“Dark Water”) Regie: Hideo Nakata

JU-ON:THE GRUDGE Produzent

(“Ju-on: The Grudge”) Regie: Takashi Shimizu

2000 SHURA YUKIHIME Produzent

(“Princess Blade”) Regie: Shinsuke Sato

1999 RINGU 2 Produzent

(“Ring 2”) Regie: Hideo Nakata

1998 RINGU Produzent

(“Ring – Das Original) Regie: Hideo Nakata

1996 NO WAY BACK Ausführender Produzent

(“Das Yakusa Kartell”) Regie. Frank Cappello

1995 CRYING FREEMAN Ausführender Produzent

(„Crying Freeman – Der Sohn des Drachen”) Regie: Christophe Gans

1993 AMERICAN YAKUZA Ausführender Produzent

(„Bloodbrother II – Champ gegen Champ“) Regie: Frank A. Cappello

1989 TEITO TAISEN (1989) Regie, Produzent

1988 TEITO MONOGATARI Ausführender Produzent

Regie: Akio Jissoji

1986 YUME MIRUYONI NEMURITAI Ausführender Produzent

(„To Sleep so as to Dream“) Regie: Kaizo Hayashi



Joe Drake (Ausführender Produzent)


Joe Drake ist Eigner und Präsident von Mandate Pictures, einer unabhängigen Produktionsfirma, die sich der Finanzierung, Entwicklung und Produktion von Unterhaltungsfilmen verschrieben hat. Seit der Neugründung im Jahr 2005 (vorher Senator International) ist Drake die treibende Kraft, wenn es darum geht, Filme mit möglichst breitem Anklang bei Major-Studios oder großen Independent-Firmen an den Mann zu bringen.

Als ehemaliger Präsident von Lions Gate Films International etablierte Drake das Unternehmen als führendes Independent-Haus. Er beaufsichtigte die weltweiten Verkäufe und Verleihaktivitäten von Lions Gate und hatte in dieser Funktion die Kontrolle über Werke wie Nicolas Cages Produktion SHADOW OF THE VAMPIRE („Shadow of the Vampire“, 2000), den kontroversen Thriller AMERICAN PSYCHO („American Psycho“, 2000) sowie das Oscar- und Golden Globe-nominierte Drama AMORES PERROS („Amores perros“, 2000).


Bevor Drake zu Lions Gate wechselte, hatte er drei Jahre bei Rysher Entertainment als Senior Vice President of International Theatrical fungiert. Davor gehörte er sechs Jahre lang zum Team von Moviestore Entertainment.



Nathan Kahane (Ausführender Produzent)


Nathan Kahane ist der kreative Ansprechpartner, wenn es darum geht, talentierte Filmschaffende für Mandate Pictures an Land zu ziehen. Er leitet die Entwicklungs- und Produktionsabteilung der expandierenden Firma. Ebenso verantwortlich zeichnet er für die täglich anfallenden, kreativen Belange von Ghost House Pictures, Mandates Schwesterfirma unter der Leitung von Sam Raimi und Rob Tapert.


In seiner Zeit bei Mandate hatte Kahane bisher die produktive Leitung über die Komödie HAROLD UND KUMAR („Trapped, Harold And Kumar Go To White Castle”, 2004) und über DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004), der weltweit über 188 Millionen Dollar an der Kasse einspielte. Zurzeit betreut er unter anderem Zach Helms MR. MAGORIUM’S WONDER EMPORIUM („Mr. Magorium’s Wonder Emporium“, 2007) mit Dustin Hoffman, Natalie Portman und Jason Bateman, Sebastian Gutierrez's RISE („Rise“, 2006) mit Lucy Liu und Michael Chiklis und THE MESSENGERS („The Messengers“, 2007), der von Danny und Oxide Pang inszeniert wird.


Kahane begann seine Laufbahn bei ICM in deren Ausbildungsprogramm für Agenten, nachdem er die Hass School of Business an der University of California, Berkeley abgeschlossen hatte.



Roy Lee (Ausführender Produzent)


Roy Lee hat einen Bachelor-Titel von der George Washington University sowie einen Jura-Abschluss von der American University. Nach dem Umzug von Washington, D.C. nach Los Angeles landete Roy Lee bei der Produktionsfirma Alphaville seinen ersten Job. Dort beteiligte er sich an Projekten wie DIE MUMIE („The Mummy“, 1998), DER SCHAKAL („The Jackal“, 1997) und MICHAEL („Michael“, 1996).

Mit THE RING („The Ring”, 2002) gab Lee seinen Einstand als unabhängiger Produzent. In der Folge schob er mehr als 20 Projekte für verschiedene Studios an, darunter die Remakes der japanischen Originale CHAOS („Kaosu“, 1999) und DARK WATER („Honogurai mizu no soko kara“, 2001) von Hideo Nakat, der bereits RING – DAS ORIGINAL („Ringu“, 1998) inszeniert hatte. So machte sich Lee einen Namen als Fachmann mit Gespür für ausländische Stoffe, die Potenzial für englischsprachige Remakes in sich tragen. Neben seiner erfolgreichen Tätigkeit als Importeur japanischer, koreanischer, aus Hongkong stammender und indonesischer Stoffe als Basis für Remakes betätigt er sich auch als Entwickler eigenständiger Ideen und Konzepte.


2001 gründete er zusammen mit seinem Freund und Partner Doug Davison Vertigo Entertainment. Neben THE GRUDGE 2 produzierte Lee auch DAS HAUS AM SEE („The Lake House”, 2006) mit Keanu Reeves und Sandra Bullock unter der Regie von Alejandro Agresti. Derzeit betreut er die Postproduktions-Phase von Martin Scorseses THE DEPARTED („The Departed“, 2006) mit Jack Nicholson, Matt Damon und Leonardo DiCaprio, sowie auch Oliver Hirschbiegels US-Debüt THE VISITING („The Visiting“, 2007) mit Nicole Kidman und Daniel Craig in den Hauptrollen.



Doug Davison (Ausführender Produzent)


Doug Davison begann seine Laufbahn als Lektor für New Line Cinema in New York City sowie als Produktionsassistent an mehreren Projekten, darunter STIRB LANGSAM: JETZT ERST RECHT („Die Hard with a Vengeance“, 1995). Schon bald siedelte er nach Los Angeles über, um dort für die William Morris Agency zu arbeiten.


Später wechselte Davison zu Mad Chance Productions, wo er im Laufe der Zeit zum President Of Production aufstieg und an Filmen wie SPACE COWBOYS („Space Cowboys“, 2000), CATS & DOGS – WIE HUND UND KATZ („Cats & Dogs“, 2001) und GESTÄNDNISSE - CONFESSIONS OF A DANGEROUS MIND („Confessions of a Dangerous Mind“, 2002) arbeitete.


Zusammen mit Roy Lee gründete Davison schließlich das Unternehmen Vertigo Entertainment, das einen Optionsvertrag mit Dimension/Miramax Films Inc. hält. Neben DER FLUCH - THE GRUDGE 2 („The Grudge 2“, 2006) produzierte die Firma DARK WATER („Dark Water“, 2005) mit Jennifer Connelly unter der Regie von Walter Salles. Zudem laufen die Vorbereitungen für Martin Scorseses THE DEPARTED („The Departed“, 2006) sowie für das Action-Remake MY WIFE IS A GANGSTER, bei dem Queen Latifah die Hauptrolle übernehmen soll.


Darüber hinaus arbeitet Doug Davison zurzeit an der Entwicklung von mehr als 20 Studioprojekten, darunter Neuverfilmungen von DIE KÖRPERFRESSER KOMMEN („Invasion of the Body Snatchers“, 1977) und CHAOS („Kaosu“, 1999) mit Robert De Niro und Benicio Del Toro.


Davison wuchs in Washington, D.C. auf und hat die Hamilton University in den Fächern Anglistik und Kunstgeschichte abgeschlossen.

Katsumi Yanagijima (Kamera)


Katsumi Yanagijima gewann zweimal den Preis für die Beste Kamera der japanischen Filmakademie, 2001 für GO („Go”) and für ZATOICHI – DER BLINDE SAMURAI („The Blind Swordsman: Zatoichi”, 2003). Der vom renommierten japanischen Filmemachen Takeshi Kitano geschriebene und inszenierte ZATOICHI wurde bei den Filmfestivals von Toronto und Venedig jeweils mit dem Publikumspreis gekürt.


Als Kitanos Stamm-Kameramann war Yanagijima auch an den Produktionen BROTHER („Brother”, 2000), TAKESHI KITANOS DOLLS („Dolls”, 2002) beteiligt, sowie auch bei Kinjji Fukasakos BATTLE ROYALE („Batoru rowaiaru“, 2000). DER FLUCH - THE GRUDGE 2 („The Grudge 2“, 2006) ist Yanagijimas erste Zusammenarbeit mit Regisseur Takashi Shimizu.


Seine Kunst erlernte Yanagijima während seiner Arbeit als Assistant der Mifune Productions, der Produktionsfirma des berühmten japanischen Schauspielers Toshiro Mifune. Er stand mittlerweile bei mehr als 25 japanischen Filmen hinter der Kamera.



Iwao Saito (Produktionsdesign)


Iwao Saito brachte schon bei DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004) ein immenses Wissen über japanisches Produktionsdesign an den Set. Bereits sechs Mal arbeitete Saito mit Produzent Taka Ichise zusammen, darunter bei RING – DAS ORIGINAL („Ringu“, 1998) und RING 2 („Ringu 2“, 1999). Und so zeigte er sich begeistert, auch bei dem erneuten Remake in den renommierten Toho Studios von Tokio mitwirken zu können. Zudem besorgte Saito das Produktionsdesign von MR. ROOKIE („Mr. Rookie”, 2002), PRIVATE LESSONS 2 („Private Lessons 2“, 1993), RING – SPIRAL („Ringu: Rasen“, 1998) und Hideo Nakatas LAST SCENE („Last Scene”, 2002).

Neben THE GRUDGE 2 („The Grudge 2“, 2006) hat Saito auch die zu Shimizus RINNE („Reincarnation”, 2006) designt.



Jeff Betancourt (Schnitt)


Jeff Betancourt machte 1996 seinen Abschluss an der USC School of Cinema-Television. Zu seinen jüngsten Projekte zählt neben DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004) auch DER EXORISMUS DER EMILY ROSE („The Exorcism Of Emily Rose”, 2005) und UNBEKANNTER ANRUFER („When A Stranger Calls“, 2006).

Am Schneidetisch saß er auch bei HAROLD & KUMAR („Harold & Kumar Go to White Castle“, 2004), sowie THE UNITED STATES OF LELAND („The United States of Leland“, 2002) mit Don Cheadle, Chris Klein und Kevin Spacey. Darüber hinaus fungierte er als Cutter des Kritikerlieblings THE GOOD GIRL („The Good Girl“, 2001) mit Jennifer Aniston. Zu seinen früheren Arbeiten gehören unter anderem RAN AN DIE BRAUT („Get Over It“, 2000), THE GIRL’S ROOM („The Girl’s Room“, 2000), CHUCK & BUCK („Chuck & Buck“, 2000), BILLY’S HOLLYWOOD SCREEN KISS („Billy’s Hollywood Screen Kiss“, 1998) und STAR MAPS („Star Maps“, 1997). Zudem arbeitete er für die Fernsehserie „Opposite Sex“.

Christopher Young (Musik)


Christopher Young avancierte in den letzten Jahren zu einem der herausragenden Mitglieder der jungen Komponistengeneration und wechselt in seinen Arbeiten mühelos zwischen den Genres, ob Melodram oder abgedrehte Satire. Young vereint die Fähigkeit der großen Filmkomponisten der 50er, 60er und 70er Jahre zu einem einzigartigen Künstler mit haarscharfer Wahrnehmung und Intelligenz. Seine Scores vermögen subtile Nuancen von Dramen mit großer Einfachheit zu unterstreichen, Thriller und Actionfilme mit kraftvollen Rhythmen und verzwickten Arrangements voranzutreiben und Komödien und andere ungewöhnliche Stoffe mit zeitgemäßen, modernen musikalischen Einfällen zu kommentieren. Bereits 1987 begeisterte er das Publikum mit seinem Score zu Clive Barkers Horrorepos HELLRAISER – DAS TOR ZUR HÖLLE („Hellraiser“), bevor er mit HELLBOUND („Hellraiser II“, 1988) und DIE FLIEGE 2 („The Fly II“, 1988) zwei weitere Male Genregeschichte schrieb.

Youngs unverwechselbare und einfallsreiche Herangehensweise an verschiedene einzigartige Projekte machten ihn zu einem gefragten Experten für Filme ungewöhnlichen Inhalts. Unter anderem schrieb er den genialen, mit Atemgeräuschen aufgepeppten Score für SCARY – HORRORTRIP IN DEN WAHNSINN („The Vagrant“, 1992). Auch mit seinen Kompositionen zu dem düsteren Serienkillerfilm JENNIFER 8 („Jennifer Eight“, 1992) unterstützte er maßgeblich die beunruhigende Atmosphäre des Films, während er mit seinen schweren, dramatischen Melodien dem Gefängnisdrama MURDER IN THE FIRST („Murder in the First“, 1994) mit Christian Slater und Kevin Bacon dazu verhalf, aus der Masse der Gerichtsthriller hervorzustechen.


1995 setzten gleich drei Produktionen auf Youngs Können: Der SciFi-Horror SPECIES („Species“) mit einem beunruhigenden Score im Stile des französischen Komponisten Saint-Saens, das Cyber-Abenteuer VIRTUOSITY („Virtuosity“) voll packender, treibender Kompositionen, sowie der Serienkiller-Krimi COPYKILL („Copycat“). Christopher Young sorgte mit seinen brillanten, fein nuancierten Stücken dafür, dass das Publikum tief in die Psyche der Hauptdarstellerinnen Holly Hunter und Sigourney Weaver eintauchen konnte. Wenig später stellte er sich perfekt auf die Absurditäten der Bill-Murray-Komödie AGENT NULL NULL NIX („The Man Who Knew Too Little“, 1997) ein und versorgte John Dahls Spielerdrama ROUNDERS („Rounders“, 1998) mit einem passenden, modernen Blues-Groove. Zu Youngs weiteren Kinoprojekten zählen die Scores zu KOPF ÜBER WASSER („Head Above Water“, 1996), Jon Amiels VERLOCKENDE FALLE („Entrapment“, 1999), THE BIG KAHUNA – EIN DICKER FISCH („The Big Kahuna“, 1999) mit Kevin Spacey und Danny DeVito, Norman Jewisons Boxer-Drama HURRICANE („Hurricane“, 1999) mit Denzel Washington, Die WONDER BOYS („The Wonder Boys“, 200) mit Michael Douglas, Sam Raimis THE GIFT – DIE DUNKLE GABE („The Gift“, 2001) sowie DAS URTEIL – JEDER IST KÄUFLICH („Runaway Jury“, 2003), THE CORE – DER INNERE KERN („The Core“, 2003) und Lasse Hallströms AN UNFINISHED LIFE (2004).

Zu Youngs jüngeren Arbeiten gehören auch die Scores zu Sam Raimis SPIDER-MAN 2 („Spider-Man 2”, 2004), DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge”, 2004), MISS UNDERCOVER 2 („Miss Congeniality 2: Armed & Fabulous”, 2005) mit Sandra Bullock, BEAUTY SHOP („Beauty Shop”, 2005) und DER EXORISMUS DER EMILY ROSE („The Exorcism Of Emily Rose”, 2005). Derzeit ist er beschäftigt mit den Kompositionen zu LUCKY YOU („Lucky You“, 2007), THE MESSENGERS („The Messengers“, 2007), Mark Steven Johnsons GHOST RIDER („Ghost Rider“, 2007) mit Nicolas Cage und Eva Mendes und zu Sam Raimis SPIDER-MAN 3 („Spider Man 3“, 2007).



Hajime Matsumoto (Visuelle Effekte)


Hajime Matsumoto stellt Takashi Shimizu bei DER FLUCH - THE GRUDGE 2 („The Grudge 2“, 2006) zum fünften Mal sein Können zur Verfügung. Zum ersten Mal geschah das bei „Ju-On”, und führte über DER FLUCH - THE GRUDGE („The Grudge“, 2004) bis hin zu RINNE („Reincarnation”, 2006).


Unzählige japanische Horrorfilme gehen auf das Konto von Matsumoto. Speziell geehrt wurde er für RING („Ringu”, 1998) mit dem Preis des Filmfestivals im spanischen Sitges für die besten Visual Effekte. Zuletzt arbeitete er an dem japanischen Thriller GOD’S LEFT HAND, DEVIL’S RIGHT HAND (“Kami no hidarite akuma no migite”, 2006).



      
                                                                                                                         102 Min

Ein japanisches Sprichwort sagt, wenn jemand in einem Zustand unbändiger Wut zu Tode kommt, lastet fortan ein Fluch auf dem Ort seines Todes.

Niemand im Tokioter Krankenhaus glaubt Karen Davis (Sarah Michelle Gellar), dass sie ein Haus in Brand gesteckt hat, um ihrem Freund das Leben zu retten. Schlimmer noch: Seit dem Feuer wird sie von einer geisterhaften Frauengestalt in weißem Kimono und mit schwarzen Haaren verfolgt.

Aubrey Davis (AMBER TAMBLYN) erfährt von ihrer Mutter von der fatalen Lage ihrer Schwester. Um ihr beizustehen reist sie nach Japan, wo sie selbst bald in unerklärliche Situationen gerät und auf myseriöse Ereignisse stößt. Aubrey ist dem Fluch, der auf Karen lastet näher als sie ahnt. Und nach und nach geraten immer mehr Personen in den Bann der geheimnisvollen Frauengestalt aus dem ausgebrannten Haus.

Der Fluch scheint sich auszubreiten und nach scheinbar Unbeteiligten zu greifen, die doch durch ein Schicksal miteinander verbunden sind...


NOTIZ



Sensationelle US 188 Mio spielte „DER FLUCH – THE GRUDGE“ weltweit an dem Kinokassen ein. Jetzt kommt das mit Gänsehaut erwartete Sequel in die deutschen Kinos. In der neuen Produktion von Starregisseur Sam Raimi („Spiderman“) zeichnet wieder Japans Kultregisseur Takashi Shimizu („Ju-On – The Grudge“) für diesen außergewöhnlichen Horrorthriller verantwortlich. In der Hauptrolle brilliert US-Schauspielerin Amber Tamblyn („Die Himmlische Joan“) als Karen Davis (Sarah Michelle Gellar) kleine Schwester, die bereits in „The Ring“ erste Genre-Erfahrungen sammeln konnte. Auch die Fans von Sarah Michelle Gellar („The Grudge – Der Fluch“, „Buffy – Im Bann der Dämonen“) werden in DER FLUCH - THE GRUDGE 2 wieder auf ihre Kosten kommen. In einer weiteren Rolle überzeugen u.a. Jennifer Beals („Flashdance“, „The L-Word – Wenn Frauen Frauen lieben“) und Edison Chen („Das Medaillon“, „Internal Affairs“).




LANGINHALT



 


 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
 

Meinungen zu "Der Fluch 2 Filmtipp"