VG Wort Zählpixel

Die Chroniken Von Narnia: Die Reise Auf Der Morgenröte Film Trailer und Filmkritik

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 6 Jahre
Länge: 114 Min | Kinostart: 16.12.2010 (auch in 3D) | ©  Twentieth Century Fox | 
 
 
Trailer

Trailer
Die Chroniken Von Narnia: Die Reise Auf Der Morgenröte Film Trailer und Filmkritik

Abgeschnitten

Abgeschnitten
 VIDEO-TIPP

Die Defekte Katze

Die Defekte Katze
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Die Chroniken Von Narnia: Die Reise Auf Der Morgenröte Film Trailer und Filmkritik: Infos & Links


Ausschnitte

Noch ein Trailer zum Film
US Trailer zum Film
Weiterer US Trailer zum Film

Victoria S. mit dem Soundtrack zum Film
Video der Premiere

Making of



Die Story zu Die Chroniken Von Narnia: Die Reise Auf Der Morgenröte Film Trailer und Filmkritik:
Der Film entführt Edmund und Lucy Pevensie mitsamt ihrem Nerv tötenden Cousin Eustachius Scrubb auf eine abenteuerliche Schiffsreise. Sie werden in ein rätselhaftes Gemälde hinein gezogen und landen vor der Küste Narnias, mitten auf dem fantastischen Segelschiff Morgenröte. An Bord erwartet sie bereits ihr königlicher Freund Kaspian und die heldenhafte Maus Reepicheep mit einer geheimnisvollen Mission, die mit einem Besuch der Einsamen Inseln ihren Anfang nimmt. Auf der abenteuerlichen Seereise begegnet die mutige Besatzung mythischen Wesen, unheimlichen Sklaventreibern, gefährlichen Drachen und entzückenden Meerjungfrauen. Nur eine Fahrt zum geheimnisvollen Land des Löwen Aslan - schicksalhaft und charakterprägend für jeden an Bord der Morgenröte - kann das Königreich Narnia und all seine wunderbaren Bewohner vor einer verhängnisvollen Zukunft retten...

Schauspieler:
Ben Barnes (König Caspian), Skandar Keynes (Edmund Pevensie) und Georgie Henley (Lucy Pevensie), Franchise Will Poulter (Eustachius)

Hintergrund:
Twentieth Century Fox und Walden Media präsentieren den dritten Teil von C.S. Lewis Bestseller. Mit märchenhaften Schauplätzen, beeindruckenden Special Effects und faszinierenden Fabelwesen wird dieses 3 D Fantasy-Abenteuer zum Kinohighlight der Weihnachtszeit. Erfolgsregisseur Michael Apted (James Bond 007: Die Welt ist nicht genug, Gorillas im Nebel) hat bei der dritten Verfilmung der Besteller-Reihe das Ruder übernommen. Andrew Adamson, Regisseur von DER KÖNIG VON NARNIA und PRINZ KASPIAN VON NARNIA (sowie der Oscar-prämierten Filme Shrek und Shrek 2), ist dieses Mal als einer von drei Produzenten mit an Bord. Damit verstärkt er das Team um Oscar-Gewinner Mark Johnson (Rain Man, Bugsy, The Alamo) und Philip Steurer (The Rookie), die bereits bei den ersten beiden Filmen als Produzenten verantwortlich zeichneten. Ebenfalls wieder mit dabei sind die ausführenden Produzenten Perry Moore und C.S. Lewis Stiefsohn Douglas Gresham. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Christopher Markus & Stephen McFeely (DER KÖNIG VON NARNIA und PRINZ KASPIAN VON NARNIA), Richard LaGravenese (König der Fischer) und Michael Petroni (The Dangerous Lives of Altar Boys).


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

Weitere Infos zum Film:

Mit DIE CHRONIKEN VON NARNIA: DIE REISE AUF DER MORGENRÖTE kehren wir in eine Welt voller Wunder und Hoffnung zurück: das beliebte Universum von C.S. Lewis, das wir an Bord des fantastischen narnianischen Segelschiffs „Morgenröte“ in 3D durchqueren. In diesem großen Weihnachtsfilm werden Edmund und Lucy Pevensie gemeinsam mit ihrem Cousin Eustachius in ein Gemälde hinein gezogen und nach Narnia versetzt – auf das grandiose Schiff Morgenröte. Gemeinsam mit König Kaspian und der heldenhaften Maus Riepischiep brechen sie zu einer Mission auf, bei der die Zukunft Narnias auf dem Spiel steht. Auf ihrer Reise zu geheimnisvollen Inseln widerstehen die mutigen Abenteurer den größten Versuchungen, sie haben schicksalhafte Begegnungen mit magischen Kreaturen und finsteren Feinden und werden mit ihrem Freund und Beschützer, dem „Großen Löwen” Aslan, wieder vereint.

Dieser neue Film basiert auf dem dritten Band von C.S. Lewis’ siebenbändiger Serie Die Chroniken von Narnia. Die zwischen 1950 und 1956 veröffentlichten Bücher gelten längst als eines der langlebigsten und fantasievollsten Werke der Literatur und verkauften sich in über 50 Sprachen über 100.000.000 Mal. Die Filmversion des ersten Narnia-Buches, THE CHRONICLES OF NARNIA: THE LION, THE WITCH AND THE WARDROBE („Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia”) war einer der größten Erfolge des Jahres 2005. Der zweite Teil, THE CHRONICLES OF NARNIA: PRINCE CASPIAN („Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian”) war einer der Top-Filme des Jahres 2008.

Für DIE CHRONIKEN VON NARNIA: DIE REISE AUF DER MORGENRÖTE taten sich Fox 2000 Pictures und Walden Media zusammen, um die Filmserie zu ihren legendären Wurzeln zurückzuführen – mit allen Elementen, die die vielen Buch- und Filmfans begeistern. Regie führte der renommierte Filmemacher Michael Apted, zu dessen OEuvre unter anderem der James Bond-Streifen THE WORLD IS NOT ENOUGH („James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug”, 1999) und die preisgekrönten Hits GORILLAS IN THE MIST („Gorillas im Nebel”, 1988) und COAL MINER’S DAUGHTER („Nashville Lady”, 1980) zählen. Aus den beiden ersten Verfilmungen sind Georgie Henley in der Rolle der Lucy Pevensie und Skandar Keynes als Edmund Pevensie wieder mit dabei, und Tilda Swinton absolviert einen neuen eindrucksvollen Auftritt als Weiße Hexe. Ben Barnes wiederum kehrt in der Rolle des Kaspian zurück. Der Londoner Teenager Will Poulter spielt Lucy and Edmunds nervtötenden Cousin Eustachius. Der britische Komödiendarsteller Simon Pegg leiht dem heldenhaften, draufgängerischen Mäuserich Riepischiep seine Stimme, und Liam Neeson spricht wieder den allmächtigen Herrscher Narnias, den Löwen Aslan.

Filmemacher Andrew Adamson (SHREK („Shrek – Der tollkühne Held”, 2001), SHREK 2 („Shrek – Der tollkühne Held kehrt zurück”, 2004) verlässt dieses Mal den Regiestuhl, um als einer der drei Produzenten des Films zurückzukehren, zusammen mit seinen Kollegen aus den ersten beiden NARNIA-Filmen, Oscar®-Gewinner Mark Johnson (RAIN MAN („Rain Man”, 1988)) und Branchenveteran Philip Steuer (THE ROOKIE („The Rookie”, 2002), THE ALAMO („Alamo – Der Traum, das Schicksal, die Legende”, 2004)). Ihr drittes Narnia-Abenteuer erleben auch die Ausführenden Produzenten Perry Moore und Douglas Gresham, der Stiefsohn von C.S. Lewis. Das Drehbuch stammt von Christopher Markus und Stephen McFeely (THE CHRONICLES OF NARNIA: THE LION, THE WITCH AND THE WARDROBE und THE CHRONICLES OF NARNIA: PRINCE CASPIAN) sowie Michael Petroni.

Die Schauspieler-Besetzung des Films wird wieder einmal von einer ganzen Reihe von Fabelwesen verstärkt, die aus visuellen- und Spezial-Effekten zum Leben erweckt wurden. Zuständig für die digitalen Effekte war Visual Effects Supervisor Angus Bickerton (THE DA VINCI CODE („Der Da Vinci Code – Sakrileg”, 2006), ANGELS AND DEMONS („Illuminati – Angels and Demons”, 2009)). Die Oscar®-Gewinner Howard Berger und Tami Lane, die ebenfalls zum dritten Mal mit dabei sind, kümmerten sich bei vielen der neuen Charaktere um die prothetischen Make-up-Effekte. Dazu zählten auch die fantastischen Kreaturen der Töffelpötte.

Die 90-tägigen Dreharbeiten für DIE CHRONIKEN VON NARNIA: DIE REISE AUF DER MORGENRÖTE begannen am 27. Juli 2009 an Außenmotiven im australischen Queensland, wo die gesamte Produktion realisiert wurde. Die Innendrehs fanden auf Studiobühnen der Warner Roadshow Anlage in Gold Coast (der sechstgrößten Stadt des Kontinents) statt. Dort befindet sich auch der größte Außentank der südlichen Hemisphäre – ein entscheidendes Element der Produktion.

Neben den Studioaufnahmen fanden sich die wichtigsten Motive an der Küste der Halbinsel Cleveland Point, wo das titelgebende Schiff, die majestätische Morgenröte, für den vierwöchigen Außendreh aufgebaut wurde. Die vier Meter hohe und 125 Tonnen schwere Konstruktion wurde dann in über 50 Einzelteile zerlegt und für die mehrwöchigen Innenaufnahmen zurück ins Studio transportiert. Den Dreharbeiten, die im November 2009 beendet waren, folgte ein Jahr Postproduktion – bis zum weltweiten Filmstart am 10. Dezember 2010.


DAS SET:

Das Set wurde auf Bühne 8 der Warner Roadshow Studios in „60 Einzelteilen verschiedener Größe und Gewichts aufgebaut” erläutert Gracie. „Sobald das Puzzle vollendet war, musste es abgebaut und auf die etwa 50 Kilometer entfernte äußere Halbinsel bei Cleveland Point gebracht werden. Dafür setzten wir 35 Halb-Tieflader ein. Nachdem die Aufnahmen dort beendet waren, durften wir die Übung wiederholen.”

Nach den Anweisungen Apteds und der C.S. Lewis-Nachlassverwalter fügte Robison der Morgenröte viele einzigartige Designelemente hinzu. „Jeder wollte die Magie Narnias in diesen Film zurückholen” so der Szenenbildner, dessen genialste und persönlichsten Einfälle auf dem Mast des Schiffes zu finden sind. „Ich ging zu den Produzenten und Michael [Apted] und sagte, ich wollte etwas machen, um den Einsatz all derjenigen zu würdigen, die bei Konzeption und Bau der Morgenröte mitgewirkt hatten. Und sie hielten das für eine tolle Idee.” So ließ Robison folgende Widmung auf der Basis des hochragenden Masts eingravieren: „Alle Narnianen– mit freudigem Herzen danken wir der Crew der mächtigen Morgenröte für ihren starken Geist und ihre kräftigen Handwerkerhände.” Unter Robisons poetischer Inschrift stehen die Namen aller Crewmitglieder, die dieses königliche Schiff zum Leben zu erweckten.

Nach seiner Fertigstellung sollte das Set vor den Filmkameras aber nicht nur einen tollen Eindruck machen, sondern sich auch bewegen. Dieser Trick wurde von der von Brian Cox geleiteten Crew für die mechanischen Spezialeffekte konzipiert. Im Gegensatz zu anderen Film-Schiffen wurde die Morgenröte nie zu Wasser gelassen. Um den Eindruck eines Segelschiffs auf hoher See zu schaffen, setzte man einen Gimbal, einen Motion-Control-Mechanismus ein, von dem insgesamt sechs für diesen Film gebaut wurden. Ein Gimbal verleiht einem Schiff eine kippende und rollende Bewegung, so dass sich das ganze Set wie ein Gefährt auf dem Meer bewegt.

In den ersten Gesprächen diskutierte man, den Segler zu Wasser zu lassen, die nächste Variante war es, alles komplett im Studio vor einer Bluescreen zu filmen. Doch letztlich entschieden sich die Filmemacher bei den Morgenröte-Szenen für einen Außendreh. Kameramann Dante Spinotti, ASC, AIC, Oscar®-nominiert für LA CONFIDENTIAL („L.A. Confidential”, 1997) und THE INSIDER („Insider”, 1999), erklärt: „Michael Apted und ich waren ganz entschieden der Ansicht, dass wir ein Originalmotiv brauchten, denn die meisten Szenen auf dem Schiff spielen sich den ganzen Tag über im Freien ab. Wir wollten den Eindruck einer realen Umgebung, einschließlich Wind, Wetter, Sonne, bewölktem Himmel und Ozean. Die beste Lösung war es, die Außenaufnahmen in Cleveland Point zu drehen, wo wir das Schiff vor dem Hintergrund eines echten Ozean-Horizonts positionieren konnten. Dank des Gimbal, der ein sehr wertvolles Instrument ist, drehten wir es so, dass wir der Sonne folgen konnten. Das erlaubte uns, alle Varianten des Tageslichts vom frühen Morgen bis zum Sonnenuntergang auszunutzen.”

Schon einige Zeit bevor man mit dem Bau des titelgebenden Schiffs begann, besorgte sich Special Effects Supervisor Brian Cox von der Requisite ein ungefähr 60 Zentimeter großes Modell des Schiffs. Er schraubte die kleine Kopie an einem Tisch fest, dann befestigte er Federn darunter, um das Kippen und Rollen der Schiffs zu simulieren, das auf einem tonnenschweren hydraulischen Stahlgimbal befestigt war. Als Cox mit dem Ergebnis zufrieden war, machte er sich an das Design und den Bau des Hydraulik-Stahl-Skeletts, und da fiel ihm ein, dass sein Modell auch für Apted and Spinotti nützlich sein könnte. Mit seiner Hilfe war es möglich, das Schiff jeden Tag so zu positionieren, wie es die spezifischen Szenen und die Stellung der Sonne verlangten. Cox baute einen improvisierten Kompass auf den Tisch, indem er das Modellschiff auf einer Drehscheibe befestigte. Als nächstes malte er die Kompasspunkte (N,O,S,W) darauf – zusammen mit den Nummern 1-8 als Anleitung für die Filmemacher, bevor sie das 125 Tonnen-Boot und den Gimbal in für die jeweilige Szene gewünschte Position bewegten.

Genau wie das kleine Modell auf dem Tisch war die eigentliche Morgenröte auf zwei Reihen von Rädern auf zwei einander entgegengesetzten Seiten befestigt. Das erlaubte Cox’ Team das Schiff in jedem beliebigen Moment, abhängig von den jeweils zu drehenden Szenen, in jede Richtung zu bewegen.

REISEZIELE

Robison und seine Handwerker bauten mehrere Bühnen-Sets für die Innenräume der Morgenröte, darunter Kaspians stattliches Prunkzimmer, das Kartenzimmer des Kapitäns und den Ruderraum (oder „den hinteren Laderaum”), von dem aus die Crew das Schiff zu seinen verschiedenen Inselexpeditionen steuert. (Die Bühnen-Sets wurden auf mehreren Studiobühnen der Warner Roadshow-Anlage in Queensland errichtet.)

Robison hatte eine gewaltige Verantwortung übernommen: Er musste die Vision von C.S. Lewis’ fantastischer Welt auf Basis der spärlichen Beschreibungen des Buches fortsetzen und dabei die visuellen Lösungen der ersten beiden Filme berücksichtigen. Gleichzeitig wollte er bei dieser Film-Serie auch seine eigene Design- Handschrift einbringen. „Narnia ist eine magische Welt” so Robison. „Michael Apted und ich hatten das Gefühl, dass wir diesem Film-Franchise eine besondere Note geben konnten.” Douglas Gresham ergänzt: „Ich muss sagen, die Sets dieses Films sind bislang die besten. Wir haben für den ersten und zweiten Film erstaunliche Bühnenbilder gebaut, aber das hier übertrifft alles.”

Für den „Garten des Zauberers”, die Heimat der Töffelpötte, eine Spezies manischer Gärtner, nutzte Robison die Erfahrungen seiner Theaterarbeit, um „so richtig aufzudrehen, denn der Garten ist eine ulkige Umgebung. In Neuseeland fanden wir einen wunderschönen Strand mit grandiosen rollenden Hügeln von kugelrunder Form – was exakt zu den rundlichen Körpern der Töffelpötte passt.” Fantastisch wirkte dieses Set nicht zuletzt auch dank der unverbesserlichen Töffelpötte – merkwürdigen, einbeinigen Zwergen, die zunächst im Garten des Zauberers Coriakin unsichtbar sind, bevor sie durch einen magischen Spruch wieder sichtbar werden.

Den einzigartigen Look der Töffelpötte durfte ein weiterer Zauberer entwickeln – der Oscar®-preisgekrönte Make-up-Künstler Howard Berger, der die begehrte Statuette (zusammen mit Kollegin Tami Lane) für seine Kreationen in DIE CHRONIKEN VON NARNIA: DER KÖNIG VON NARNIA mit nach Hause nahm. Dazu zählte auch der von James McAvoy unvergesslich dargestellte Faun Mr. Tumnus. „Da die Töffelpötte auf einem Bein gehen, trugen ihre Schauspieler von der Hüfte abwärts Blue-Screen- Anzüge. So konnten CG-Künstler für die Endfassung des Films das Bild eines einzigen Körperglieds darüber legen” erklärt Berger.

Nachdem Lucy den Töffelpötten im Garten begegnet ist, erhält sie den Auftrag, die Bibliothek des Zauberers und sein Zauberbuch zu finden – ein weiteres eindrucksvolles Requisit des Films. „Mit dem der Bibliothek des Zauberers wollten wir uns von der fantastischen Atmosphäre der Töffelpötte-Szenen lösen und dem Ganzen eine Stimmung von ehrwürdig-belesener Gelehrsamkeit geben” meint Apted. Nachdem Coriakin den Reisenden die wahre Natur ihrer Fahrt erklärt hat, bricht die Morgenröte zur Goldwasserinsel auf, wo Kaspian zwei der verschollenen Lords findet – den einen in einem Höhlenteich, dessen Wasser alles in Gold verwandelt, den anderen in einem felsübersäten Tal voller Juwelenschätze. „Bei der Goldwasserinsel nahmen wir eine Veränderung gegenüber dem Buch vor” so Robison. „Im Buch entdecken sie einfach einen Teich. Produzent Philip Steuer hatte die Idee, die Szene in einer unterirdischen Grotte anzusiedeln.”

Die nächste Station auf der Reise der Morgenröte ist die Insel des Sterns, ein gewaltiges Szenenbild, das auf Studiobühne 5 errichtet wurde. Dabei verwendete Robison Motive, die bereits bei der Bibliothek des Zauberers zum Einsatz gekommen waren, aber er verlieh ihnen einen gruseligen Touch. „Michael Apted wollte ein raues, windgepeitschtes Set, das sich archaisch anfühlt” so Robison. „Es macht ein wenig Angst. Und genau hier platzierten wir Aslans Tisch.”

Die Inselmotive der Geschichte verlangten viele Aufnahmen in und unter Wasser. Für das Wandgemälde, das Eustachius Schlafzimmer überflutet, baute die für die mechanischen Spezialeffekte zuständige Crew das „trockene” Zimmer-Set auf einer erhöhten Plattform nach. Die wurde dann in den kleineren der beiden Außentanks versenkt bzw. eingetaucht. Georgie, Skandar und Will schwammen aus dem Zimmer an die Oberfläche. In Verbindung mit dem im großen Tank gedrehten Material sieht es so aus, als würden die Jugendlichen im Ozean treiben. „Der Moment, in dem wir von unserer Welt nach Narnia gelangen, ist stets von immenser Wichtigkeit” so Apted. „Die beiden vorangegangenen Filme hatten die Messlatte hoch gelegt. Also mussten wir ebenfalls zeigen, was wir drauf hatten, insbesondere da dies die erste Actionsequenz des Films ist. C.S. Lewis hatte das alles konzipiert, aber unsere Aufgabe war es, das Ganze umzusetzen. Das war nicht nur schwierig, sondern auch ein wenig gefährlich für die Schauspieler. Es musste absolut glaubwürdig aussehen, und ich drehte es so, dass sich das Publikum in diese Situation versetzt glaubt. Die Leute sollten nicht nur zuschauen, sondern die Szene gemeinsam mit den Charakteren erleben.” Das Trocken-Set bestand aus Holz, Putz und weiteren Materialien, die man normalerweise in einem Schlafzimmer findet. Für das Nass-Set gebrauchte man Fiberglas und andere Verbundmaterialien. „Es fühlt sich so an, als würde das Wasser aus dem Gemälde kommen und bis zur Decke steigen” so Robison. „Aber tatsächlich versenkten wir das Set im Wasser.”

Wasser spielte auch eine wichtige Rolle bei den Szenen in einem gewaltigen Sturm, der das Schiff auf dem offenen Meer durchschaukelt, und beim Angriff einer monströsen Seeschlange. Beide Szenen spielen auf dem Deck der Morgenröte, die auf Bühne 5 von einer Bluescreen umrahmt wurde. Dort war das Schiff auch als erstes zusammengebaut worden, bevor man es nach Cleveland Point transportierte. Beim Visuellen Effekte-Team arbeiteten 380 CG-Künstler allein an Riepischiep, dem Eustachius-Drachenwesen und der Sequenz mit der Seeschlange. Nach Abschluss der Dreharbeiten Ende November begannen sie mit Hunderten von Effekteinstellungen, die diese Charaktere zum Leben erwecken sollten. Zur Postproduktion gehörten auch Schnitt, Filmmusik, Nachaufnahmen, Tonmischung und die ausgedehnten 3D-Arbeiten. Die 3D-Effekte in DIE CHRONIKEN VON NARNIA: DIE REISE AUF DER MORGENRÖTE, die während der zwei Jahre von Dreh und Fertigstellung geschaffen wurden, entsprechen den modernsten technischen Standards. Die Filmemacher arbeiteten mit den weltweit führenden Firmen für stereoskopische und visuelle Effekte zusammen. Der zeitintensive Prozess dauerte sogar länger als bei ALICE IN WONDERLAND („Alice im Wunderland”, 2010).

Die große Zahl der computergenerierten Einstellungen und die rein digitalen Charaktere (einschließlich des heißgeliebten Riepischiep) wurden direkt in 3D paarweise für das linke und rechte Auge gerendert. Dazu gehörten nicht nur die reale 3D-Geometrie der Morgenröte und anderer Schauplätze (und die digitalen Manipulationen dieser Aufnahmen), sondern über 10.000 einzigartige photografische und computergenerierte Bildmotive. Auf diese Weise wirkt es nicht so, als seien in Narnia 2D-Elemente ausgeschnitten und übereinander gelegt worden. Die Dimensionalität des Films fügt sich harmonisch mit der der Charaktere zusammen, so dass DIE CHRONIKEN VON NARNIA: DIE REISE AUF DER MORGENRÖTE zu einer großartigen 3D-Erfahrung wird.

Als das Ende der Reise für Besetzung und Crew bevorstand, stellte Produzent Adamson, der Geburtshelfer der Franchise, Folgendes fest: „Der erste Film drehte sich eigentlich um die Geburt Narnias. Die Kinder brachten dem von der Weißen Hexe verwüsteten und belagerten Land neue Hoffnung. Wenn sich uns diese brandneue Welt eröffnet, steht alles unter dem Vorzeichen von Farbe, Zauber und Helligkeit. Die Welt des zweiten Filmes war düsterer, aber die Pevensies erweckten sie wieder zum Leben. DIE CHRONIKEN VON NARNIA: DIE REISE AUF DER MORGENRÖTE ist eher wie der erste Film, weil wir wieder eine neue Welt erschließen. Die Magie ist zurückgekehrt.”