Baaria Film Trailer

Länge: 150 Min | Kinostart: 29.04.2010 | DVD/BD: 12.08.2010 (DVD&BD) | ©  Tobis | 
 
 
Trailer

Trailer
Baaria Film Trailer

Bumblebee

Bumblebee
 VIDEO-TIPP

Abgeschnitten

Abgeschnitten
 VIDEO-TIPP

Die Defekte Katze

Die Defekte Katze
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Baaria Film Trailer: Infos & Links

Die Story zu Baaria Film Trailer:
Sizilien, zu Beginn der 1930er Jahre. Peppino, Sohn eines Schafhirten aus dem kleinen Städtchen Baarìa, ist ein lebenshungriger junger Mann voller großer Pläne. Doch immer wieder wird er Zeuge von sozialer Ungerechtigkeit und entdeckt bald sein Interesse an der Politik. Denn stets weiß der clevere Peppino aus der Not eine Tugend zu machen und sich voller Inbrunst gegen alle Widrigkeiten seines oft entbehrungsreichen Lebens zur Wehr zu setzen. Und dank seines unwiderstehlichen Charmes fällt es ihm leicht, auch andere für seine Ideale zu begeistern. Nach dem Krieg begegnet Peppino der schönen Mannina, der Frau seines Lebens, aber bei ihren Eltern stößt er als Kommunist auf Widerstand. Und auch seine ehrgeizige politische Karriere verläuft nicht ohne Turbulenzen. Doch Peppino und Mannina sind bereit, voller Leidenschaft gemeinsam für ihre Träume zu kämpfen...

Schauspieler:
Francesco Scianna, Margareth Made, Angela Molina, Monica Bellucci, Michele Placido

Hintergrund:
Baaria, der als offizieller Wettbewerbsbeitrag am 2. September 2009 seine Weltpremiere auf dem Lido feierte, ist nach zwei Jahrzehnten der erste italienische Eröffnungsfilm des Festivals und eine der teuersten italienischen Produktionen der letzten Jahre. Der neue Film von Oscarpreisträger Giuseppe Tornatore ist eine bewegende Hommage an seine sizilianische Heimat und eine nostalgische, liebevolle Erinnerung an die Geschichte seiner eigenen Familie. Der Regisseur von Cinema Paradiso, Die Legende Vom Ozeanpianisten und Der Zauber Von Malèna nimmt die Zuschauer mit auf eine poetisch-sinnliche Reise durch das 20. Jahrhundert und die sozialen und politischen Umwälzungen in einem sizilianischen Ort, durch den der Hauch der Geschichte weht. Mit 35,000 Komparsen entstand in 25 Drehwochen ein imposantes Sittengemälde, das durch seine grandiosen Landschaftsaufnahmen die Zuschauer ebenso begeistern wird wie durch den tragikomischen Blick auf die Zeitläufe, die das Leben der Bewohner beeinflussen. Giuseppe Tornatores Generationenepos war der erste italienische Film seit 18 Jahren, der das renommierte Filmfest in Venedig eröffnen durfte. BAARÌA erwies sich landesweit in den Kinos als ein großer Publikumserfolg und wurde für den Golden Globe als bester fremdsprachiger Film nominiert.


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

„Laut einer der unzähligen gängigen Etymologien stammt Bagheria von Bab el gherid ab, was auf Arabisch so viel wie ‚Das Tor des Windes’ bedeutet. Doch seit alters her haben wir es immer Baarìa genannt.

Baarìa in der Provinz Palermo ist die Stadt, in der ich geboren wurde und bis zu meinem 28. Lebensjahr aufgewachsen bin. Nach Don Fabrizio Salina, dem Prinzen in Lampedusas Roman ‚Der Leopard’, war ich damit zu alt. Er behauptete, dass junge Männer Sizilien verlassen sollten, bevor sie 17 werden, um zu verhindern, dass ihr Charakter von sizilianischen Schwächen verseucht wird.

Ich hatte also genügend Zeit, sie alle aufzusaugen. Allen voran sicherlich die Vorstellung, dass der Ort deiner Geburt der Mittelpunkt der Welt ist, noch mehr: die Welt selbst. Und schließlich, aber nicht weniger ernsthaft, die kurzlebige Flucht in deine Erinnerungen, sobald du erkennst, dass die Welt in Wirklichkeit immer woanders war und sich auch ohne dich gedreht hat.

Nun, um jene Unschuld zurückzuerobern, die ich an dem Tag verlor, als ich meinem Schiff aus Sizilien entstieg, oder noch schlimmer, um in meinen Schwächen, die ich als Baariòto habe, 20 Jahre lang konsequent zu bleiben (einige Spuren davon sind bereits in meinen anderen Filmen mit sizilianischem Hintergrund aufgetaucht), habe ich darüber nachgedacht, einen Film über diese einzigartige und zeitlose Phase meines Lebens zu machen, als das Universum in der Via Gioacchino Guttuso 114 begann, sich vom Piazza Madrice entlang der Allee des Corso Umberto I° entfaltete und am Kreisverkehr von Palagonia endete. Es sind alles in allem nur ein paar Hundert Meter. Aber wenn du sie jahrelang auf- und abgehst, kannst du Dinge lernen, die dich die ganze Welt niemals lehren wird.“
Giuseppe Tornatore

„Meine Arbeit basiert immer auf einem detaillierten Studium des Drehbuchs. Ich muss alles über einen Film wissen. Die Charaktere, die Drehungen und Wendungen der Handlung, die Kulisse, der historische Zeitrahmen. Schon bei meiner ersten Annäherung an BAARÌA wurde mir klar, dass es ein komplexes und heikles Vorhaben sein würde. Eine Reise durch die frühen Dekaden des 20. Jahrhunderts, aber auch ein Film, mit dem Tornatore seiner Heimat und folglich seiner Familie Tribut zollen wollte.

Um mich der Verantwortung zu stellen, den Score für einen solch wichtigen Film zu schreiben, musste ich den richtigen Zugang finden. Schon bevor ich den Rohschnitt des Films gesehen habe, hatte ich bereits einige der wesentlicheren musikalischen Motive geschrieben. Tornatore hat es gefallen und wieder einmal stellten wir fest, dass zwischen uns von Anfang an völliges Einverständnis herrschte, in welche Richtung es gehen sollte.
Ich mache Peppuccio nicht bloß ein Kompliment – dieser Film hat mich entzückt. Es ist nicht bloß ein weiterer Film in seiner herausragenden Filmografie, sondern vielmehr ein Werk, das die Zeit zum Stillstand bringen kann. Er hat alles, was nötig ist, ein großes Kunstwerk zu sein.

Ich bin mir sicher, dass das Publikum die reiche Inspiration, die jede einzelne Szene ausstrahlt, ebenso wertschätzen wird wie die epische Kraft dieses Films, der von einer allumfassenden und tief empfundenen Menschlichkeit durchdrungen ist.“
Ennio Morricone

„Es begann alles gegen Ende 2006. Giuseppe Tornatore lud mich zum Mittagessen ein und erzählte mir von seinem Projekt. Ein Film, aber mehr als nur das. Ein wirklich titanisches Vorhaben, für das eine Menge harter Arbeit nötig sein würde. Ich nahm die Herausforderung an. Man bekommt nicht oft die Gelegenheit, mit einem Regisseur solchen Kalibers zu arbeiten. Wir begannen sofort mit der Recherche und von Anfang an war es eine sehr detailreiche und akribische Arbeit. Entscheidend war, nichts dem Zufall zu überlassen und ein solides Fundament zu schaffen für die Entwicklung der Kulissen- und Ausstattungsmaschinerie, die weitaus komplizierter sein würde als bei vielen anderen Filmen.

Nach zwei Monaten Recherche übergab ich meine Ergebnisse an Tornatore, der sofort zustimmte. Unsere Zusammenarbeit stand von da an unter einem guten Stern. Gemeinsam, mit Leidenschaft, Entschlossenheit und Enthusiasmus. Nach weiteren drei Monaten, in denen das Setdesign geplant wurde, begannen schließlich die Dreharbeiten. Tunesien war die bestmögliche Wahl. Zuallererst, weil man dort sehr gut arbeiten kann, aber auch, weil die schönsten Orte dort eine Reihe von Analogien zu Bagheria aufweisen, wie es im frühen 20. Jahrhundert war. Das erste Set wurde knapp außerhalb von Tunis in einer stillgelegten Fabrik gebaut, das zweite in Hammamet.

Ohne Frage der schwierigste Aspekt war, ein Set zu bauen, in dem es möglich ist, von einer historischen Zeitebene in die nächste zu ‚schalten’. An manchen Tagen spielte die Handlung in den 1920er Jahren, an anderen Tagen waren wir in den 1960ern. Also mussten diese Sets durch die Zeit reisen können. Dank jedes einzelnen, der daran mitgearbeitet hat und dank Tornatores außerordentlichen Eifers, erhielten die Sets einen magischen Charakter. Dieser Film wird in die Kinogeschichte eingehen, und nicht nur in die italienische. Ich habe das Gefühl, dass es auf eine Art mit ES WAR EINMAL IN AMERIKA vergleichbar ist.“
Maurizio Sabatini