VG Wort Zählpixel

Black Death Trailer

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 16 Jahre
Länge: 102 Min | Kinostart: 09.09.2010 | DVD/BD: 13.01.2011 (DVD&BD) | ©  Centralfilm | 
 
 
Trailer

Trailer
Black Death Trailer

Trailer

Trailer
Black Death Trailer

Deadpool 2

Deadpool 2
 VIDEO-TIPP

 

Weitere Videos

Rampage

Rampage
 VIDEO-TIPP

 
 

Black Death Trailer: Infos & Links

Ausschnitte aus dem Film
Interviews mit den Stars

Die Story zu Black Death Trailer:
Europa im Jahr 1348. Der dunkle Mantel der Pest legt sich unaufhaltsam über den ganzen Kontinent. Während der Schwarze Tod Millionen Menschen dahinrafft, flüchtet sich die hungernde, verängstigte Bevölkerung in Aberglauben und Promiskuität. So verliert die katholische Kirche immer mehr an Einfluss und will unbedingt verhindern, dass sich Gerüchte verbreiten, wonach es ein einziges Dorf geben soll, das von der Epidemie verschont wird, weil seine Bewohner satanische Rituale abhalten. Im Auftrag des Bischofs soll der Ritter Ulric dieses ominöse Dorf finden und dem Spuk mit allen Mitteln ein Ende bereiten. Zusammen mit einem wüsten Söldnertrupp macht sich Ulric auf den Weg durch ein gottverlassenes Land, in dem sich überall apokalyptische Szenen abspielen. Als Wegführer dient ihnen der zweifelnde Mönchsnovize Osmund, der seine ganz eigenen Gründe für die gefährliche Reise hat. Als die Männer ihr Ziel erreichen, entdecken sie eine fast schon unheimlich wirkende Idylle. Ist hier wirklich das Böse zu Hause? Bestimmt tatsächlich ein grausamer Kult das Leben der Gemeinschaft um Heilerin Langiva? Die Suche nach den Antworten führt Ulric und Osmund direkt ins Herz der Finsternis...

Schauspieler:
Sean Bean, Eddie Redmayne, Carice van Houten, Kimberley Nixon

Hintergrund:
Die schlimmste Bedrohung, der sich die Menschheit im Mittelalter ausgesetzt sah, ist bis heute beispiellos geblieben. In Wellen suchte die Pest immer wieder den europäischen Kontinent heim und kostete Millionen Menschen von Island bis Konstantinopel das Leben. Ganze Landstriche wurden so entvölkert, und man schätzt, dass im 14. Jahrhundert die Gesamtbevölkerung Europas um bis zu 40% dezimiert wurde. Die Krankheit, ein Bakterium namens Yersinia pestis, wird durch Rattenflöhe übertragen, doch das war damals noch nicht bekannt. Der Schwarze Tod galt als Strafe Gottes, und die verängstigten Menschen suchten sich mit allen nur erdenklichen Mitteln zu schützen.


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Ole Mann

Die Entwicklung des Films:

BLACK DEATH wurde von Robert Bernstein bei Ecosse Films entwickelt und Phil Robertson und Chris Curling bei Zephyr Films als Co-Produktion angeboten. Diese hatten gerade erfolgreich die Finanzierung von EIN RUSSISCHER SOMMER („The Last Station“, 2009) mit Dame Helen Mirren gestemmt, der in Deutschland gedreht und produziert wurde. Bernstein wollte BLACK DEATH ebenfalls in Deutschland produzieren. Deshalb wandte sich Zephyr Films unverzüglich an die Firma Egoli Tossell des deutschen Produzenten Jens Meurer, mit dem gemeinsam sie EIN RUSSISCHER SOMMER produziert hatten.

„Jens stieg sofort in das Projekt ein“, erinnert sich Phil Robertson. „Er erkannte das Potenzial, das in BLACK DEATH steckte, und wie zuvor schon bei EIN RUSSISCHER SOMMER gelang es ihm auch diesmal, die Finanzierung des Films nahezu vollständig mit deutschen Geldern zu stemmen.“ Produziert wurde der Film schließlich in Deutschland von Egoli Tossell und Ecosse zusammen mit Zephyr Films.

„Es ergab Sinn, den Film vollständig in Deutschland zu drehen, und zwar hauptsächlich in Sachsen-Anhalt, weil sich hier das mittelalterliche Herz des Landes befindet“, erklärt Robinson. „Hier gibt es zahllose Schlösser, Klöster, wunderbare Landschaften, Wälder, Berge, Seen und Sümpfe – einfach ideal für die Welt, die wir in BLACK DEATH zeigen wollten. Die erneute Zusammenarbeit mit Jens Meurer war ebenfalls sinnvoll, schließlich hatte das Team bereits erfolgreich bei EIN RUSSISCHER SOMMER zusammengearbeitet, der vom Land Sachsen-Anhalt gefördert wurde. Auch für BLACK DEATH erhielt Meurer Gelder aus Landesfördermitteln, darüber hinaus gab es regionale Unterstützung und Förderung durch den MDM, MBB, Mecklenburg-Vorpommern und den DFFF.“

 

Meinungen zu "Black Death"