VG Wort Zählpixel

Was Will Ich Mehr Film Trailer und Filmkritik

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 12 Jahre
Länge: 124 Min | Kinostart: 09.12.2010 | DVD/BD: 18.03.2011 (DVD&BD) | ©  Alamode | 
 
 
Trailer

Trailer
Was Will Ich Mehr Film Trailer und Filmkritik

Bumblebee

Bumblebee
 VIDEO-TIPP

Abgeschnitten

Abgeschnitten
 VIDEO-TIPP

Die Defekte Katze

Die Defekte Katze
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Was Will Ich Mehr Film Trailer und Filmkritik: Infos & Links

Die Story zu Was Will Ich Mehr Film Trailer und Filmkritik:
Anna hat alles erreicht, was sie vom Leben erhoffte: Sie hat einen guten Job, sie liebt ihre Familie, ihre Freunde und Alessio, ihren Lebenspartner. Die beiden planen gemeinsame Kinder. Kurz: Annas Leben verläuft in geregelten Bahnen. Doch dann trifft sie zufällig und unerwartet auf Domenico, und schon bald können beide nicht mehr voneinander lassen. Zum ersten Mal gibt es sowohl für ihn als auch für sie nichts anderes als Verlangen und Leidenschaft. Aber Annas neu entfachte Lebenslust stößt an eine Grenze: Domenico ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihre gemeinsamen Momente der Freiheit werden erkauft mit Lügen und bezahlt mit schlechtem Gewissen. Bis Anna den Entschluss fasst, dass sie von dieser Liebe mehr erwartet.

Schauspieler:
Alba Rohrwacher, Pierfrancesco Favino, Giuseppe Battiston, Teresa Saponangelo, Monica Nappo, Tatiana Lepore, Sergio Solli, Gisella Burinato, Gigio Alberti, Fabio Troiano, Francesca Capelli, Danilo Finoli, Martina De Santis, Leonardo Nigro, Adriana De Guilmi, Mauro Marino, Raffaella Onesti, Clelia Piscitello, Ninni Bruschetta, Bindu De Stoppani, Carla Chiarelli, Claudia Coli, Teresa Acerbis, Paolo Enrico Riva, Michele Di Giacomo, Elisabetta Piccolomini, Edwin Rojas Condor, Hassan Azougagh, Rocco Ozzimo, Stefania Casiraghi, Adriano Passoni, Federica Potenza, Sebastiano Moise, Pietro Romano, Nicoletta Maragno

Hintergrund:
Nach Brot und Tulpen und Tage und Wolken erweist sich Silvio Soldini einmal mehr als sensibler Beobachter zwischenmenschlicher Beziehungen. Was will ich mehr besticht durch herausragende Darsteller, sowie durch eine berührende Mischung aus Tiefgründigkeit und Leidenschaft.


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

Über den Regisseur Silvio Soldini:

Ob mit Drama oder Komödie, der Mailänder Regisseur erzählt Welten in emotionaler Dichte und viel Menschlichkeit mit großer Leichtigkeit. 1958 geboren, studiert er von 1980 bis 1982 Film in New York an der New York University, wo er seinen ersten Kurzfilm "Drimage" realisiert. 1984 gründet er mit seinen engsten Mitarbeitern die Produktionsfirma Monogatari, und beginnt 1985 mit "Voci celate" seine Arbeit im Dokumentarfilmbereich. 1989 folgt mit "L'aria serena dell'ovest" sein Langspielfilm-Debüt, das 1990 im Wettbewerb des Film Festivals in Locarno läuft, sehr gut beim Publikum ankommt, und diverse Preise bei internationalen Festivals gewinnt. Lobend erwähnt wird besonders die hohe Authentizität der Geschichte.

Seinen Erfolg setzt er mit seinem nächsten Film "Die gespaltene Seele" (1993) fort, der ihn nach Venedig in den Wettbewerb bringt, wo Fabrizio Bentivoglio als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wird. 1997 realisiert er "Die Akrobatinnen", der in Locarno präsentiert wird und auch beim Film Festival in San Francisco läuft; darüber hinaus wird er im Rahmen der Rencontres Internationales de Cinema in Paris ausgezeichnet und die Schauspielerin Valeria Golino bekommt eine Grolla d'oro für ihre Darstellung. 2000 realisiert er mit "Brot und Tulpen“ (Pane e Tulipani) seine erste Komödie.

Ein Überraschungserfolg, der weltweit verkauft wird und ihn bei Filmkritik und Publikum auf internationaler Ebene bekannt macht. Der Film gewinnt etliche Preise. Darauf folgt "Brenne im Wind", ein Drama nach dem Roman "Ieri" von Agota Kristof, den er in der Schweiz und in der Tschechischen Republik dreht. Der Film läuft im Wettbewerb der Berlinale, und erhält 8 Nominierungen für den italienischen Filmpreis David di Donatello.

2004 kehrt er mit "Agata und der Sturm" (Agata e la tempesta) zur Komödie zurück, diesmal mit surrealem Hauch. 2007 begeistert er sein Publikum mit "Tage und Wolken" (Giorni e nuvole) mit Margherita Buy und Antonio Albanese in den Hauptrollen, der beim Film Festival Rom präsentiert wird.

Der Film erzählt die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation eines Paares, nachdem der Mann arbeitslos wird. Die ganz persönlichen Auswirkungen von wirtschaftlichen Problemen im heutigen Italien werden auch in seinem aktuellsten Film WAS WILL ICH MEHR (Cosa voglio di piú) widergespiegelt.