VG Wort Zählpixel

Das sind die beliebtesten Hunderassen in Deutschland

©  FILM.TV | News
 
 

Schäferhund, Dackel oder doch Chihuahua? Hunde sind bekanntlich die besten Freunde des Menschen und erfreuen sich größter Beliebtheit – Schätzungen zufolge leben alleine in Deutschland sechs bis acht Millionen freundliche Vierbeiner. Hier kommen die fünf beliebtesten Rassen:

Deutscher Schäferhund: Der deutsche Schäferhund, unser Freund und Helfer, dient seinem Herrchen als Begleit-, Wach-, Schutz-, Dienst- und Hütehund. Seine besonders kräftige und muskulöse Statur, verleiht ihm eine natürliche Autorität. So kann er seine Schutz- und Wachfunktion auch ohne Probleme ausfüllen. Trotzdem hat der Schäferhund eigentlich ein sehr ausgeglichenes und gutartiges Gemüt, was ihn zum idealen Alltagsbegleiter in guten wie in schlechten Zeiten macht. So erklimmt dieser treue und verspielte Vierbeiner Platz 1 unserer „Hunde-Charts“.

Dackel: Kurze Beine, länger Körper und ein kecker Gesichtsausdruck – Das sind die Merkmale des Dackels oder Teckels. Spitznamen wie „Sausage dog“ oder „Wackeldackel“ werden diesem Vierbeiner keinesfalls gerecht, denn der Dackel ist nämlich sehr flink und ein idealer Jagdhund sowohl über als auch unter der Erde. Zusätzlich zeichnet ihn ein großes Selbstbewusstsein aus, welches ihm in der direkten Konfrontation mit oftmals größeren Tieren hilft. Als Haustier überzeugt der Dackel mit seiner freundlichen Art und zieht Hundeliebhaber in seinen Bann. Was kann man da noch sagen, außer klein, aber oho!

Labrador Retriever: Ob blondes, schwarzes oder braunes Fell, kein Hund ist so freundlich wie der Labrador! Er ist stets um die Gunst seines Frauchens oder Herrchens bemüht, ist verlässlich, sanftmütig, aufgeschlossen und intelligent. Der Labrador ist sehr aktiv und braucht viel Auslauf, am liebsten mit einer Schwimmgelegenheit, denn der Labbi fühlt sich im Wasser „pudelwohl“ und plantscht für sein Leben gern. Ein weiteres großes Hobby des Labradors ist das Apportieren. Dieser freundliche Vierbeiner bringt einfach Groß und Klein viel Freude und ist ein Freund für’s Leben.

Chihuahua: Nicht nur kleinster Rassehund der Welt, sondern auch einer der beliebtesten in Deutschland. Der Chihuahua ist zwar sehr wählerisch wenn es um sein Herrchen oder Frauchen geht, doch wenn man den Kleinen einmal überzeugt hat, hat man einen treuen Partner für‘s Leben gefunden. Loyalität zeichnet den Chihuahua nämlich aus und dann stellt er sich auch mutig zwischen seinen Besitzer und jegliche Feinde. Der 2-3 Kilogramm schwere Vierbeiner setzt dabei eher auf ein hohes, intensives Kleffen, als auf seine Körpergröße. Frech, lebhaft, unerschrocken und schrill den kleinen Liebling zu einem perfekten Gesellschaftshund.

Französische Bulldogge: Im 19. Jahrhundert vereinten sich Mops und Terrier zur liebevollen französischen Bulldogge. Sie ist ein Jedermann und kommt mit wirklich allen klar, ob Single, Familie, Mann, Frau, Kind – die französische Bulldogge liebt Menschen und gehört so auch zurecht zu den beliebtesten Vierbeinern Deutschlands. Ihr ausgeprägter Beschützerinstinkt, lässt sie manchmal zunächst etwas kühl wirken, doch hat sie erstmal jemanden in ihr Herz geschlossen, lässt sie ihn/sie nie wieder los. So schließt die französische Bulldogge Elfriede auch ihre Schauspielkollegen Frederick Lau und Katharina Talbach in WUFF blitzschnell in ihr kleines Herzchen.

Kleiner Funfact: französische Bulldoggen können nicht schwimmen, da ihre Beine zu kurz sind und ihre Köpfe zu schwer sind.

 
 
 

Das sind die beliebtesten Hunderassen in Deutschland: Infos & Links


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Tom Stolzenberg | Gesprächswert: 93% | mit Material von S&L Medianetworx