Confetti Heirate Lieber Ungewöhnlich Filmtipp

Es war eine bezaubernde, poetische Geschichte und ich dachte: „Oh mein Gott, irgendwie ist der Stress in diese Augentropfen gekommen!“ Es war offensichtlich eine allergische Reaktion, aber ich begriff, dass dieses ganze Heiratsgeschäft wirklich ganz schön heftig ist. Das ganze Thema Hochzeit interessierte mich immer mehr.

Ich wollte das alles genauer untersuchen, gab im Internet ‘Hochzeiten’ ein und es eröffnete sich mir eine ganz neue Welt. Ich kam für zwei Jahre nicht mehr aus dieser Welt heraus! Ich habe mich total in diese ganze Industrie verliebt. Ich fing sogar an, mich mit den zukünftigen Bräuten zu unterhalten und hatte eine tolle Zeit.


Danach schrieb ich eine Synopsis für ein Format über Hochzeiten, dass sich dann zu CONFETTI entwickelte. Zu der Zeit traf ich auf die Leute von Wasted Talent und beschloss, dass ich etwas total Improvisiertes machen wollte. Ich dachte, dass wir etwas Neues mit dem Thema Hochzeit und der Hochzeitsindustrie machen könnten und der Rest ist Geschichte...

Wie haben sich die Besonderheiten der Geschichte und der drei Paare entwickelt?


Ich bin ein großer Fan von Reality Shows wie „X-Factor“ und ich brauchte nicht sehr viel Fantasie, um mir vorzustellen, wie es wohl wäre, an einem Hochzeitswettbewerb teilzunehmen. Das Konzept der originellsten Hochzeit war eine sehr reizvolle Idee.


Ich bin mir nicht sicher, woher die Idee mit den Tennisspielern kam – ich dachte mir nur, dass es ein Tennis spielendes Paar geben sollte, das eine Hochzeit im Wimbledon-Stil will. Ich habe mich immer für die Freikörperkultur und ihr Umfeld interessiert, aber am Wichtigsten ist die Unbekümmertheit. Seien wir mal ehrlich, bei dem Gedanken an eine Nudisten-Hochzeit muss man erstmal lachen. Und ich glaube, dass eine Musical-Hochzeit wahrscheinlich meine geheime Wunsch-Hochzeit ist.


Ich war nicht besonders an Leuten interessiert, die einfach nur ihre besondere Hochzeit feierten - es war die Art des Wettbewerbs, die mich wirklich faszinierte. Es war die Idee, dass du sowieso schon mit der Planung der Hochzeit gestresst bist und zusätzlich noch eine wirklich originelle Idee haben musst, die mit denen der anderen Paare konkurriert. Mir war klar, dass ich die Messlatte für alle sehr hoch legen musste, um die Dinge ins Rollen zu bringen.



Warum haben Sie sich entschieden, den ganzen Film zu improvisieren?


Wenn die Leute mich jetzt fragen „Improvisation – warum?”, ist meine Antwort: „Dummheit!“ Aber Improvisation ist etwas, das mir immer schon sehr am Herzen gelegen hat. Ich habe Schauspielunterricht genommen und dabei sehr viel über Improvisation gelernt. Ich hatte meine eigene Theatertruppe, für die ich schrieb, Regie führte und in der ich auftrat. Wir tourten über Jahre hinweg mit dem selben Ensemble und fanden heraus, dass du das Spiel über so eine lange Zeitspanne hindurch nur lebendig halten kannst, in dem du neue Elemente einbringst – eine neue Energie und neue Ideen. Wir spielten dauernd mit dem Material und daher kam der Wunsch nach spontaner Glaubhaftigkeit, wo immer ich sie finden konnte.


Ich möchte damit nicht sagen, dass ich nicht an Drehbücher glaube – natürlich schreibe ich Drehbücher und Adaptionen – aber wenn du dich auf eine so große Reise begibst um einen Spielfilm zu machen, spricht wirklich nichts dagegen, dabei eine Menge spontanen Spaß zu haben. Aus meiner Erfahrung ist das Filmemachen eine sehr technische Angelegenheit. Jeder ist sehr besorgt über die Kameraführung und das Licht und die Schauspieler haben sehr lange Wartezeiten. Ich brauche wirklich Gefahr und Chaos, und genau das habe ich bei den Dreharbeiten von CONFETTI erzeugt.

Ich beschloss, die Schauspieler zu fragen, ob sie sich mit ihrer Rolle identifizieren können und über die zwei Monate des Kurses ihre Hochzeiten planen würden. Ich würde sie beobachten und so wenig wie möglich eingreifen. Natürlich musste ich im Verlauf des Drehs manchmal eingreifen, aber die Prämisse war, dass sie ‘real’ waren.


Die Schauspieler hatten keine Proben und nichts Schriftliches. Sie konnten nichts planen oder mit einer lustigen Idee ankommen, weil sie nicht ahnten, worum ich sie bitten würde. Am Drehtag selbst wussten sie zwar, mit welchem Aspekt ihrer Heiratsvorbereitungen sie zu tun hatten, aber alles, was zwischen ihnen passierte, war ihre Sache. Wie in einer realen Dokumentation.

Manchmal schossen sie über das Ziel hinaus oder drifteten ab, und wenn ich merkte, dass das nichts mit der Rolle zu tun hatte, intervenierte ich. Andere Male merkte ich, wie sich etwas in der Improvisation entwickelte und während der Pause flüsterte ich dann ins Ohr eines Schauspielers: „Sag’ ihnen das” oder „Tu jenes” und wusste, dass das eine andere Reaktion hervor rufen würde. Ansonsten beobachtete ich das Spiel und versuchte es so zu manipulieren, dass aus meiner Sicht eine wirklich gute Szene entstand. Ich habe versucht, so viel wie möglich von außen zu strukturieren.


Ich habe die ganze Zeit nach der Wahrheit gesucht. Solange ich fühlte, dass die Schauspieler emotional ehrlich und echt waren, war ich glücklich.


War das Casting aufgrund des Improvisationscharakters des Projektes besonders aufwendig?


Das Casting dauerte in der Tat länger als der ganze Dreh. Wir wollten sicher sein, dass die Schauspieler wussten, worauf sie sich einließen und dass sie sich wohl fühlten. Wir haben uns viele angesehen: einige waren brillante Schauspieler, aber hilflos ohne Skript und andere waren brillant ohne Skript, aber nicht der richtige Typ. Schließlich, glaube ich, haben wir die richtige Gruppe gefunden. Martin Freeman wehrte sich anfangs, weil er dachte, dass er keine Improvisation machen könne. Aber aufgrund seiner Arbeit wusste ich genau, dass er es konnte und irgendwie schaffte ich es, ihn zu überreden. Ich dachte, Martin und Jessica Stevenson wären ein brillantes Paar. Ich war ein großer Fan von Jessica in „Spaced” (1999) und von Martin in „The Office” (2001 – 2003). Ich habe sie mir zusammen vorgestellt und dachte, dass sie wirklich ein reizendes Paar abgeben würden.


Rachel Freck, die Casting-Chefin, war bei der Zusammenstellung des Ensembles sehr wichtig, weil sie genau verstand, was ich vorhatte. Sie hatte viele Casts für Improvisation und Komödien zusammengestellt. Sie wusste, wer das machen konnte und wer nicht.


War das Zusammenstellen der Crew eine ähnliche Herausforderung?


Wir wussten, dass wir eine Crew brauchten, die genauso interessiert war wie die Schauspieler, weil sie ihnen dauernd folgen würden. Wir brauchten eine sehr flexible und anpassungsfähige Crew. Wir fanden einen brillanten Kameramann, Dewald Aukema, der sehr viel Erfahrung mit High Definition hat und eine Menge Dokumentarfilme gemacht hat.


Die Leute, die wir zusammenbrachten, waren sehr aufgeregt über dieses außergewöhnliche Projekt, das wir da auf die Beine stellten. Und sie waren sehr nervös! Zum Beispiel musste der Produktions Designer Chris Roope eng mit unseren Hochzeitsplanern, Heron und Hough, zusammenarbeiten. Er sprach nicht mit den Schauspielern Jason Watkins und Vincent Franklin sondern mit den beiden Charakteren, die sie verkörperten, also mit den Hochzeitsplanern, und die drei entwarfen letztlich die Heirats-Sets im Workshop. Chris war begeistert, mit Schauspielern auf diese Art zusammen zu arbeiten, ihrer Führung und ihren Ideen zu folgen. Jeder war in den Prozess mit eingebunden.


Nicky Ager, der Cutter, musste die Gesamtlänge des Films um Stunden kürzen.


Wir hatten 150 Stunden Bildmaterial und ich musste jede Stunde mit dem Cutter anschauen. Wir begannen auf der Basis von losen Ideen die Geschichte zu selektieren, aber in dieser Phase suchten wir nicht nach guten Witzen und brillanten Momenten. Wir versuchten nur zu bestimmen, was wohl der beste Rote Faden für die unterschiedlichen Charaktere war, weil sie in alle möglichen, verschiedenen Richtungen ausschwirrten. Es ging darum, uns durch das Meer von Möglichkeiten durchzuarbeiten und es war für mich eine der größten Herausforderungen – und eine wirklich enorme Leistung.


Gott sei dank ist der Cutter mein Lebensgefährte. Wenn er mich nicht wirklich lieben würde, hätte er mich in dieser Zeit sicher verlassen oder umgebracht…

Es war ein unglaublich zeitintensives Unterfangen! Wir editierten in unserem Schlafzimmer über mehr als ein Jahr und kamen kaum dazu, Luft zu schnappen. Es muss schon Liebe sein, den sonst hätten wir das nicht durchgestanden.


Die Improvisationen machten den Schnitt sehr schwierig. Mit einem Drehbuch weiß der Schauspieler, wann geschnitten wird, aber bei der Improvisation können die Schauspieler ihre Ideen einfach weiterspinnen – eine Unterhaltung geht in die nächste über. Die kannst du nicht so schneiden, wie du willst, sondern du musst tatsächlich ihren Ideen folgen. So brauchst du wirklich einen verlässlichen Cutter, um jedes mal einen Weg zu finden. Nicky ist so gut, dass er Szenen kreierte, die vorher keine waren – ich schaute einem Magier zu.


Also haben Sie in der Tat die Geschichte beim Schneiden entworfen?

Ja – es war sozusagen das Schreiben des Drehbuches. Es wird viel darüber gesprochen, dass es ein großer Fehler ist, eine Geschichte beim Editieren zu entwerfen. Aber in diesem Fall, mit 150 Stunden Filmmaterial, fühlten wir uns sicher, eine Story daraus machen zu können. Es ist ein bisschen so, als würde man seine Autobiografie schreiben – du weißt es alles ganz genau, aber du musst es zu Papier bringen.


Inwieweit überlappte der Film mit der Realität?

Es war uns wichtig, dass alle Orte so real wie möglich waren, weil wir die Schauspieler baten, wie ihre Charaktere zu sein und so zu leben. Wir buchten ein Hotel für die Tennisspieler, Sam und Matt zogen in ein fremdes Haus. Die Nudisten brauchten ihre natürliche Umgebung, so dass wir eine echte Nudistengemeinde in Hertfordshire kontaktierten. Wir hatten dort einen wunderbaren Workshop-Tag, wo wir uns alle auszogen, um den Schauspielern zu helfen, in ihre Rolle zu schlüpfen. Das war wirklich eine der peinlichsten Sachen die ich jemals getan habe, aber ich bin froh, dass ich es gemacht habe.


Aber nicht nur die Orte waren real, oder?

Nein, auch viele der Darsteller. Jesus [de Miguel] zum Beispiel ist ein professioneller Tennislehrer, den wir anheuerten, um das Tennisspiel der Schauspieler zu verbessern. Ich schaute bei einer ihrer Trainingsstunden vorbei, schaute ihn an und dachte „er ist hübsch“.

Er hatte dieses Colgate – Lächeln und diesen netten Akzent. Also ging ich auf ihn zu und sagte: „Willst du in meinem Film mitmachen?“


Ich dachte die Chemie stimmt zwischen ihm und Meredith MacNeill und dass es spannend wäre, wenn ihr Tennislehrer ein Teil ihrer Geschichte wäre. Es war toll. Die Schauspieler versuchten echte Personen zu sein und er war eine echte Person, der was von seinem Job verstand. Jesus hat viele Paare unterrichtet und kannte all die Eifersüchteleien. Er brauchte kaum Anweisungen von mir, um wirklich überzeugend zu sein.


Einmal hatten wir auf dem Tennisplatz einen authentischen Konkurrenzkonflikt zwischen Jesus und Steve Mangan, der Josef spielt. Jesus kam zu mir und sagte: „Der verarscht mich – hast du was dagegen, wenn ich ihn angreife?“ Ich sagte: „Mach!“ Steve hatte keine Ahnung, während ich drüben im Catering-Bus wusste, dass alle das Gleiche dachten: „Die werden uns verklagen! Die sollten sich nicht richtig zoffen, das ist ein Alptraum!“ Aber mir gefiel das und es ist eine brillante Szene geworden.


Kate Smallwood, die Cutterassistentin, war mehrere Jahre Mode-Assistentin für viele Hochzeits-Magazine und arbeitete für eine große Hochzeits-Website. Sie kam dazu, um Felicity Montagu und Jimmy Carr bei ihren Rollen zu helfen und auch sie blieb als deren Assistentin dabei.


Alle Leute, die uns in den Workshops geholfen haben, bauten echte Beziehungen zu den Schauspielern auf und es erschien mir richtig, sie einfach machen zu lassen. Der Rechtsanwalt war sehr interessant, weil ich wissen musste, wie die juristischen Voraussetzungen bei einem echten Wettbewerb sind, wenn zum Beispiel die Nudisten, nachdem sie den Vertrag unterschrieben haben, abspringen. Ein echter Rechtsanwalt würde uns natürlich die qualifiziertesten Antworten geben, also luden wir ihn ein, in der Szene mitzuspielen.


Wie haben Sie am Tag der Hochzeiten den Film und gleichzeitig den großangelegten Event auf der Bühne dirigiert?


Das war ein enormes Unterfangen. Gleich zu Beginn habe ich beschlossen, dass es ein Live-Event sein sollte, weil es der Natur des ganzen Films entsprach. Wir wussten, dass wir ein Areal brauchten, in das drei große Sets für drei verschiedene Hochzeiten passten; wir brauchten Publikum und Juroren; wir mussten alle drei Hochzeiten live mit Publikum aufnehmen, was bedeutete, dass wir fünf Kameras brauchten.


Wir wollten auch die Spannung Backstage festhalten. Wir postierten einen Kameramann und einen Tonmann auf jedem Set und diese Teams folgten den Darstellern unermüdlich von neun Uhr morgens bis neun Uhr abends.


Ich habe an diesem Tag kaum Regie geführt. Viele der Backstage-Szenen, in denen die Charaktere für den Set fertig gemacht wurden, fanden ohne mich statt. Ich hatte keine Ahnung, was da passierte. Ich konnte nicht an fünf Plätzen gleichzeitig sein. Es war ein riesengroßes Areal, also rannte ich zwischen den Darstellern und Kameras hin und her und schaute, was da los war.


Alle Schauspieler wussten, was sie zu tun hatten und wo sie sein mussten – alles war zeitlich abgestimmt. Alles wurde von den Kollegen vorbereitet und der Event lief quasi von allein. Es war einfach der bezauberndste und aufregendste Abend.



Wurde der Gewinner des Wettbewerbs im Voraus entschieden?

Ich wollte nicht entscheiden, wer gewinnt. Ich vertraute darauf, dass wir während des Schnitts die Entscheidung fällten. So war ich nicht festgelegt, aber wir mussten drei Abschlüsse drehen, in denen jedes Paar die Chance hat, zu gewinnen und wir dann auswählen konnten. Die Juroren fällten dann eine Entscheidung, die ich drehte. Dann drehten wir die anderen beiden. Bis zum heutigen Tag weiß niemand, welche Hochzeit von der echten Jury ausgewählt worden war. Aber es war nicht die Hochzeit, die wir im Film sehen...


War CONFETTI einfach nur als Komödie angelegt, oder gab es gleich zu Beginn einen emotionalen Anspruch?


Ich glaube, der Film beinhaltet alle Facetten des Lebens. Es ging nicht darum sicherzustellen, alle Witze einzufangen. Ich war auf Realität aus, mit der Gewissheit, dass darin die Komik liegen würde. Wir vertrauten auf die komische Sensibilität der Schauspieler, aber wie wir wissen hat die Realität viele komische und tragische Aspekte.


Ich bin sehr froh, dass all diese Dinge im Film sind. Manche Leute wollen nur alle 30 Sekunden lachen. Sie wollen weder denken, noch etwas anderes fühlen. Wenn ich im Kino bin, fahre ich emotional sehr gerne Achterbahn, darum liebe ich zum Beispiel GOODFELLAS („GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia”, 1990). Ich finde GOODFELLAS wirklich lustig. Man kann ihn nicht Komödie nennen, aber der Film beinhaltet einige übermütige Szenen. Es ist die emotionale Achterbahn, die mich elektrisiert. Und ich hoffe, dass CONFETTI genau das bietet.

Die Schauspieler


Martin Freeman (Matt Norris)

Martin Freeman dürfte dem Kinopublikum bestens als Arthur Dent aus Disneys THE HITCHHIKER’S GUIDE TO THE GALAXY („Per Anhalter durch die Galaxis“, 2005) und den Fernsehzuschauern als Tim aus der BBC-Serie „The Office” (2001 – 2003) in Erinnerung sein. Auf dem Bildschirm war er auch in den BBC-Serien „Charles II” (2003) und „The Robinsons” (2005) zu sehen.


Zuletzt stand Freeman für Anthony Minghellas BREAKING AND ENTERING (2006) mit Jude Law und Juliette Binoche sowie für Jake Paltrows THE GOOD NIGHT (2006) mit Gwyneth Paltrow, Penelope Cruz und Simon Pegg und für die britische Indie-Produktion THE ALL TOGETHER (2005) vor der Kamera.

 

Kürzlich feierte er erfolgreich seine Rückkehr in die Londoner Theaterszene mit der ständig ausverkauften Inszenierung von Toby Whitehouses’ „Blue Eyes & Heels“ am Soho Theatre.


Jessica Stevenson (Sam Whiston)

Jessica Stevenson wurde in England als Darstellerin und Co-Autorin der Kult-Sitcom „Spaced” (1999, TV) berühmt, für die sie mit dem Best Female Comedy Newcomer Award bei den British Comedy Awards 2000 geehrt wurde. Ein Jahr später wurde sie erneut als Beste Schauspielerin für ihre darstellerische Leistung in den Formaten „The Royle Family“ (1998, TV), „Bob and Rose” (2001, TV) und „Spaced” ausgezeichnet.


Zu Jessica Stevensons Kinofilm-Credits zählen Rollen in BRIDGET JONES: THE EDGE OF REASON („Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns”, 2004), SHAUN OF THE DEAD („Shaun of the Dead – Ein Zombie kommt selten allein”, 2004, DVD), TOMORROW LA SCALA! (2002), für den sie 2003 als Best Actress bei den BAFTA Awards nominiert wurde, sowie die Spielfilme BORN ROMANTIC (2000) und FOUR LAST SONGS (2006).


Auf der Bühne stand Stevenson mit Ray Winstone in Jez Butterworths „The Night Heron” am Royal Court und wurde dafür bei den Olivier-Awards 2003 für Best Performance in a Supporting Role nominiert.


Stephen Mangan (Josef Worrall)

Stephen Mangan spielt die Hauptrolle des Dr. Guy Secretan in der überaus erfolgreichen Channel Four Krankenhaus-Comedy „Green Wing” (2004), an der Seite der CONFETTI-Stars Olivia Colman und Mark Heap. Mangans Durchbruch beim Fernsehpublikum kam mit seiner Hauptrolle in „Adrian Mole: The Cappuccino Years” (2001). Darauf folgten Hauptrollen in zahlreichen Fernsehformaten, darunter „Ready When You Are Mr McGill” (2003), „Jane Hall’s Big Bad Bus Ride” (2005), „Lucky Jim” (2003) und „Nathan Barley” (2005).


Im Kino konnte man Mangan in Jez Butterworths BIRTHDAY GIRL (2001), Stephen Daldrys BILLY ELLIOT („Billy Elliot – I Will Dance”, 2000) und zuletzt in Annie Griffins FESTIVAL (2005) sehen.


Meredith MacNeill (Isabelle Fontaine)

Die gebürtige Kanadierin Meredith MacNeill studierte an Londons renommierter Royal Academy for Dramatic Arts (RADA). Zuletzt war sie auf dem Bildschirm in der BBC-Produktion „My Family and Other Animals” (2005) zu sehen, davor stand sie gemeinsam mit den CONFETTI-Kollegen Robert Webb und Olivia Colman für die Channel 4-Produktion „Peep Show“ (2003) vor der Kamera. Zu ihren weiteren TV-Arbeiten zählen die Comedy-Serie „Man Stroke Woman” (2005) sowie die Produktionen „The Queen’s Sister” (2005), „Ultimate Force” (2002) und „The Vice” (1999 – 2003).   


Im Kino konnte man Meredith MacNeill in der Mel Smith-Komödie BLACKBALL (2003) und zuletzt, mit CONFETTI-Darsteller Stephen Mangan, in Annie Griffins FESTIVAL (2005) sehen. MacNeill ist auch eine vielbeschäftigte Theaterdarstellerin und stand in einigen Produktionen auf den Bühnen von National Theatre und The Globe.


Robert Webb (Michael Collier)

Robert Webb spielte Hauptrollen in zwei von der Kritik in den höchsten Tönen gelobten Comedy-Serien der letzten Jahre, der Channel Four-Produktion „Peep Show” (2003) und dem erfolgreichen BBC-Format „The Smoking Room” (2004). Kürzlich erhielt er, gemeinsam mit seinem Comedy-Partner David Mitchell, von BBC2 den Auftrag, als Autor und Schauspieler an der Sketch-Show „That Mitchell and Webb Look” (2006) maßgeblich mitzuwirken. Zu seinen weiteren TV-Arbeiten zählen die Produktionen „The Comic Side of Seven Days” (2005), „Blessed” (2005) „Comedy Nation” (1998), „Bruiser” (2000) sowie „The Mitchell and Webb Situation” (2001).  


Olivia Colman (Joanna Roberts)

In CONFETTI gibt Olivia Colman ihr Kino-Debüt. Sie ist durch ihre Rollen in den Fernsehserien „The Office” (2001 – 2004), „The Robinsons” (2005), und „Black Books” (2000 – 2004) längst ein bekanntes Gesicht auf den britischen Bildschirmen – aber ihre große Popularität verdankt sie ihren Figuren in den erfolgreichen Comedy-Serien „Look Around You” (2002 – 2005), „Peep Show” (2003), gemeinsam mit ihrem CONFETTI Leinwand-Bräutigam Robert Webb, sowie „Green Wing” (2004) mit den CONFETTI-Kollegen Stephen Mangan und Mark Heap. Demnächst steht sie für „Hot Fuzz“, den nächsten Kinofilm des „Shaun of the Dead”-Teams Simon Pegg und Edgar Wright vor der Kamera.


Vincent Franklin (Archie Heron)

Nach seiner Karriere als eine Hälfte des Comedy-Duos ‚Jon and Vince' unterrichtete Vincent Franklin an der Bristol Old Vic Theatre School und schloss sich dem Ensemble der English Shakespeare Company an. Zu seinen weiteren Theater-Stationen gehören Harrogate, Ipswich, Worcester, Coventry und Greenwich. Darüber hinaus stand er auf den Bühnen der Oxford Stage Company, des Battersea Arts Centre und des Old Red Lion. 


Auf dem Bildschirm war er in den TV-Produktionen „Sharman” (1996), „Berkeley Square” (1998), „Kavanagh QC” (1995 – 2001), „Thursday the 12th” (2000), und „The Virgin Queen” (2005), in den Comedy-Serien „Alexei Sayle’s Merry-Go-Round” (1998), „The Office” (2001 – 2004), „Chambers” (2000), „Sir Gadabout” (2002), „The Shoreditch Twat” (2002), „Wild West” (2002 – 2004), „Green Wing” (2004), „The Worst Week Of My Life” (2004) und „Doc Martin” (2003) zu sehen.


Vincent Franklin gehörte zum Ensemble der Kinofilme THE WOODLANDERS (1997), TOPSY-TURVY („Topsy-Turvy – Auf den Kopf gestellt”, 1999), und VERA DRAKE (2004), FROM HELL („From Hell”, 2001) und THE BOURNE IDENTITY („Die Bourne Identität”, 2002). Zuletzt stand er für den Spielfilm THE ILLUSIONIST (2006) vor der Kamera.


Jason Watkins (Gregory Hough)

Jason Watkins gab sein Kinofilm-Debüt 1988 in Mike Leighs Comedy-Klassiker HIGH HOPES („Hohe Erwartungen”, 1988). Seitdem hat er in zahlreichen erfolgreichen Spielfilmen mitgespielt, darunter Beeban Kidrons BRIDGERT JONES: THE EDGE OF REASON („Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns“, 2004), Martha Fiennes ONEGIN „Onegin – Eine Liebe in St. Petersburg“, 1999)” und Roger Spottiswoodes TOMORROW NEVER DIES („James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie“, 1997).


Für das Fernsehen besetzte ihn Channel Four für die Serie „Sex Traffic” (2004), die unter vielen anderen Auszeichnungen den BAFTA Television Award sowie den RTS Award für Best Drama Serial erhielt. Eine weitere bedeutende Rolle spielte Watkins in Roger Michells Miniserie„The Buddha of Suburbia” (1993).


Auf der Bühne stand Jason Watkins zuletzt in der gefeierten Almeida-Produktion des Sam Shepard-Stücks „The Late Henry Moss”.


Felicity Montagu (Vivien Kay-Wylie)

Auf der großen Leinwand konnte man Felicity Montagus’ darstellerische Fähigkeiten unter anderem in den britischen Komödien BLACKBALL (2003) und BRIDGET JONE’S DIARIES („Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück“, 2001) bewundern. Bei den englischen Fernsehzuschauern erlangte sie als Lynne, die leidgeprüfte persönliche Assistentin von Alan Partridge in der Serie „I’m Alan Partridge” (1997) große Popularität. Zu ihren weiteren TV-Arbeiten zählen Rollen in der schrägen Sitcom „Nighty Night” (2004 – 2005), in der neuen Serie „Suburban Shootout” (2006), der Comedy-Serie für Kids „My Life as a Popat” (seit 2004) sowie in der ITV-Produktion „Doc Martin” (2004).


Jimmy Carr (Antoni Clarke)

In CONFETTI gibt der mehrfach preisgekrönte Comedian Jimmy Carr sein Schauspieldebüt in einem Kinofilm. International bekannt als einer der originellsten und eindringlichsten Stand Up-Comedians des Jahrzehnts, wurde Carr 2003 mit dem Time Out Award for Best Stand-up ausgezeichnet und ein Jahr zuvor für den Perrier Award 2002 nominiert. Seine Edinburgh Festival-Show „Charm Offensive”, die er 2003 mehrere Monate lang aufführte, war innerhalb von 48 Stunden restlos ausverkauft und erhielt hervorragende Kritiken. Sein nächstes Programm „Public Display of Affection”, mit dem er 2004 durch ganz England tourte, war ebenfalls komplett ausverkauft. Seine jüngste Live-Show „Off the Telly” startete mit einer ausverkauften Laufzeit beim Edinburgh Festival 2005 und zwei ausverkauften Vorstellungen im Hammersmith Apollo in London.

 

Im Fernsehen war Carr kürzlich Gastgeber der erfolgreichen Serien „The Friday Night Project” (2005) und „8 out of 10 Cats” (2005). Auch in den Formaten „QI” (seit 2003) und „Have I got News for You” (seit 1990) war er zu sehen und moderierte verschiedene Specials. Er war bereits dreimal Gast bei der NBC-Show „Tonight with Jay Leno” und zweimal bei „Late Night with Conan O’Brien”.


Neben seiner Rolle in CONFETTI wird Carr in diesem Jahr in den Kinofilmen ALIEN AUTOPSY (2006) und STORM BREAKER (2006) zu sehen sein. Zur Zeit bereitet er sein neues Bühnenprogramm „Gag Reflex“ vor, das auf dem diesjährigen Edinburgh Festival Premiere haben wird und moderiert eine sonntägliche Radio-Show.


Alison Steadman (Chris)

Die populäre Bühnen- und Filmschauspielerin Alison Steadman hatte ihren Durchbruch in den 1970er Jahren in Mike Leighs Fernsehfilm-Klassikern „Hard Labour” (1973), „Nuts in May” (1976) und „Abigail’s Party” (1977). Für ihre Darstellung der Beverly in der Bühnenadaption von „Abigail’s Party“ wurde Alison Steadman 1977 als Best Actress bei den Evening Standard Theatre Awards ausgezeichnet. Zu ihren umfangreichen Fernseharbeiten gehört die Rolle der Mrs. Bennet in der preisgekrönten BBC-Adaption von Jane Austens „Pride and Prejudice” aus dem Jahr 1995 sowie Dennis Potters Filmreihe „The Singing Detective” (1986), „Fat Friends” (2000 – 2005) und „The Worst Week of My Life” (seit 2004).


Zu Alison Steadmans Kinofilmen zählen neben vielen anderen Mike Leighs LIFE IS SWEET („Das Leben ist süß”, 1990), SECRETS AND LIES („Lügen und Geheimnisse”, 1996) und TOPSY TURVY („Topsy Turvy – Auf den Kopf gestellt”, 1999) sowie die internationalen Erfolge THE LIFE AND DEATH OF PETER SELLERS (2004), WILT („Puppenmord“, 1989), SHIRLEY VALENTINE („Shirley Valentine – Auf Wiedersehen, mein lieber Mann”, 1989), PRIVATE FUNCTION („Magere Zeiten”, 1984), THE ADVENTURES OF BARON MUNCHHAUSEN („Die Abenteuer des Baron Münchausen”, 1988) und CLOCKWISE („Clockwise – Recht so Mr. Stimpson”, 1986).


Auf der Bühne war Alison Steadman u.a. in „The Woman who Cooked her Husband”, einer Inszenierung der CONFETTI-Regisseurin- und Autorin Debbie Isitt zu sehen, die das Stück auch verfasst hat. Darüber hinaus stand sie in den Produktionen „The Memory of Water”, „Entertaining Mr. Sloan” auf der Bühne. Für ihren Auftritt in „The Rise and Fall of Little Voice” wurde sie 1992 mit einem Olivier Award ausgezeichnet. Kürzlich wurde ihr für ihre darstellerische Leistung in „Losing Louis” viel Lob der Kritik zuteil.


Ron Cook (Dave)

Ron Cooks Kinofilmkarriere umfasst Hauptrollen in Michael Winterbottoms 24 HOUR PARTY PEOPLE (2004), Gillian Armstrongs CHARLOTTE GRAY („Die Liebe der Charlotte Gray”, 2001), Peter Cattaneos LUCKY BREAK („Lucky Break – Rein oder raus”, 2001), Lasse Hallströms CHOCOLAT („Chocolat ... ein kleiner Biss genügt”, 2000), Philip Kaufmans QUILLS („Quills – Macht der Besessenheit”, (2000), Mike Leighs TOPSY TURVY („Topsy-Turvy – Auf den Kopf gestellt”, 1999) und SECRETS AND LIES („Lügen und Geheimnisse”, 1996) sowie Jonathan Frakes THUNDERBIRDS (2004). Zuletzt stand er mit Peter Mullan in Gaby Dellals Spielfilm ON A CLEAR DAY (2005) vor der Kamera, der beim Sundance Film Festival Premiere hatte.


Zu Cooks Theater-Credits gehören Rollen in Patrick Marbers „Howard Katz” am National Theatre, Robin Le Fevres „Helpless” und John Crowleys „Juno and the Paycock” am Donmar Warehouse, für die er eine Olivier-Nominierung erhielt.


Auf dem Bildschirm war Cook in Hauptrollen in den Fernsehproduktionen „He Knew he was Right” (2004), „Dead Gorgeous” (2002), „The Lost Prince” (2003), „The Hound of the Baskervilles” (2002), „Fields of Gold” (2002) sowie „The Singing Detective”(1986) zu sehen.


Marc Wootton (Snoopy)

Der preisgekrönte Comedian Marc Wootton hat sich einen festen Platz unter den bissigsten Komikern Englands erarbeitet. Er begann seine Karriere mit ausverkauften Shows bei den Comedy Festivals in Edinburgh und Melbourne. Bald begann er für Radio und Fernsehen zu arbeiten und wurde dafür mit dem BBC Green Light Award for Comedy und dem ISP Gold Award for Writing ausgezeichnet. Zu seinen TV-Arbeiten als Autor und Performer gehören die BBC3-Programme „High Spirits with Shirley Ghostman” (2005) und “Cyderdelic” (2002 – 2004), zwei Folgen der erfolgreichen BBC2-Comedyserie „Nighty Night” (2004 – 2005) sowie die Channel Four-Produktion „My New Best Friend” (2003), für die er mit den prestigeträchtigen Auszeichnungen British Comedy Award und Rose D'or Golden Rose Award geehrt wurde. Derzeit ist Marc Wootton in der Comedyserie „Thin Ice“ (2006) bei BBC2 zu sehen.


Sarah Hadland (Jen)

Sarah Hadland studierte Schauspiel bei Laine Theatre Arts in Epsom. Sie begann ihre Karriere am Theater, unter anderem in Produktionen von „Grease” am Cambridge Theatre und „Who’s Afraid of Virginia Woolf?” am Worcester Swan Theatre. Zuletzt war sie häufig in Comedy-Programmen des Fernsehens zu sehen, darunter die Channel 4-Hits „Green Wing” (2004) und „Peep Show” (2005) sowie „Broken News” (2005, BBC2) und „Man Stroke Woman” (2005, BBC3).



Mark Heap (David Ledley)

Auch Mark Heap war in den meisten der zur Zeit erfolgreichen Comedy-Shows auf dem Bildschirm zu sehen und erlangte große Popularität bei den britischen Fernsehzuschauern. Neben den CONFETTI-Kollegen Stephen Mangan und Olivia Colman spielte er die Hauptrolle des Dr. Statham in der Krankenhauskomödie „Green Wing” (2004). Er absolvierte Gastauftritte in der Sketch-Show „Big Train” (1998 – 2002) und nicht zuletzt in der Kult-Sitcom „Spaced” (1999 – 2001), an der Seite von CONFETTI-Kollegin Jessica Stevenson. Vor kurzem war er in der BBC-Adaption von „Casanova” (2005) zu sehen.


Im Kino konnte man Mark Heaps darstellerische Fähigkeiten in den Spielfilmen ABOUT A BOY („About a Boy oder: Der Tag der toten Ente”, 2002) und BRING ME THE HEAD OF MAVIS DAVIS („Bring mir den Kopf von Mavis Davis”, 1997) betrachten.



Die Filmemacher


Debbie Isitt

Buch/Regie

Debbie Isitt erarbeitete sich bei zahlreichen Theater-, Fernseh- und Spielfilm-produktionen einen hervorragenden Ruf. Vor kurzem wurde sie mit dem Best Writer- Award für ihre Fernsehfilmadaption des Kindertheaterstückes „The Illustrated Mum” (2003) bei den renommierten British Academy Children's Film and Television Awards (BAFTA) ausgezeichnet, wo die Serie zudem zum Best School Drama gekührt wurde. CONFETTI ist Debbie Isitts zweiter Kinofilm als Drehbuchautorin und Regisseurin – nach ihrer Schwarzen Komödie „Nasty Neighbours” aus dem Jahr 2000, mit Ricky Tomlinson in der Hauptrolle. Sie inszenierte auch die Komödie „Tribute“ (2002) sowie die Kurzfilme „Wasps” (1997) und „Johnny Watkins Walks in Water” für die BBC.


Auch für ihre Theaterarbeit mit der Indie-Truppe Snarling Beasties konnte Isitt einige Auszeichnungen entgegen nehmen, darunter drei Perrier-Awards in Folge für „Pick of the Fringe“ beim Edinburgh Festival, den Independent Theatre-Award sowie den Time Out Theatre Award. Zu ihren Stücken zählen „The Woman Who Cooked Her Husband“, das kürzlich am New Ambassadors Theatre in London mit Alison Steadman und Daisy Donovan neu produziert wurde, die Schwarze Komödie „Matilda Liar!” und eine Multi-Media-Produktion von „A Hundred and One Dalmatians” in Belgrad.


Ian Benson

Produzent

Ian Benson begann seine Karriere in verschiedenen Produktionsjobs an der Seite von Autor und Regisseur Brian Skeet bei zahlreichen Dokumentationen für die BBC. Ihre erste gemeinsame unabhängige Arbeit war der Kurzfilm „The Boy Who Fell in Love”. Später produzierte Benson den Kinofilm THE MISADVENTURES OF MARGARET („Liebe und andere Abenteuer”, 1998), geschrieben und inszeniert von Brian Skeet, mit Parker Posey und Jeremy Northam in den Hauptrollen und einem Budget von 6 Millionen. Der Film wurde von der englischen Firma Granada Film, British Screen und der französischen TF1 finanziert und hatte im Januar 1998 beim Sundance Film Festival Premiere. Skeet und Benson setzten ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kinofilm THE WEEKEND (1999) mit Gena Rowlands, Deborah Unger und Brooke Shields in den Hauptrollen fort, der 2001 mit dem Special Jury Prize beim Seattle International Film Festival ausgezeichnet wurde. Danach entwickelte Benson zwei Jahre lang verschiedene Projekte für Granada Film, um sich 2001 Ian Flooks und der Produktionsfirma Wasted Talent anzuschließen, in die er zahlreiche Projekte einbrachte, die zur Zeit entwickelt werden.


Ian Flooks

Produzent

Ian Flooks hat sich darauf spezialisiert, neue Talente aufzuspüren und zu entwickeln – erst im Musik- und nun im Filmgeschäft. 1979 gründete er die Firma Wasted Talent als Talentagentur für die neue, sich damals entwickelnde Generation junger Musiker. Es wurde die erfolgreichste Agentur der Welt und repräsentierte neben anderen U2, Talking Heads, The Clash, Pretenders und REM. 1994 verkaufte er Wasted Talent an ICM Inc. Ian Flooks hatte seine Fühler längst in andere Bereiche der Unterhaltungsindustrie ausgestreckt. Er gründete das unabhängige Platten-Label Radioactive Records, deren Künstler annähernd 20 Millionen Tonträger verkauften sowie den erfolgreichen Musikverlag Mucho Loco. Es folgte der Filmverleih Inkpen Films, der unter anderen Filmen die Romantische Komödie LOVE AND SEX („Love and Sex”, 2000) mit Famke Janssen und Jon Favreau in den Hauptrollen in die britischen Kinos brachte. 2001 etablierte Flooks Wasted Talent als Film- und Fernseh-Projektentwickler.


May Chu

Ko-Produzentin

May Chu schloss ihr Studium der Englischen Literatur 1999 in Cambridge mit Auszeichnung ab. Sie assistierte dem Ausführenden Produzenten Alan Blomquist bei Lasse Hallströms CHOCOLAT („Chocolat ... ein kleiner Biss genügt”, 2000), bevor sie für Robert Altman an der Produktion von GOSFORD PARK („Gosford Park”, 2001) mitarbeitete. Seit Wasted Talent zur Filmproduktionsfirma wurde, hat May Chu eng mit deren Autoren und Regisseuren an der Entwicklung diverser Projekte zusammen gearbeitet.


Wasted Talent

Wasted Talent Limited arbeitet seit drei Jahren in London als Filmproduktionsfirma. Zu den Entwicklungen der Firma zählen - neben vielen anderen Projekten – Brian Skeets „My Mistress“ und „Buddha Da” nach dem mit einer Whitbread Award-Nominierung ausgezeichneten Roman von Anne Donovan.


Dewald Aukema

Kamera

Der vielbeschäftigte Kameramann Dewald Aukema hat sowohl Dokumentationen wie Spielfilme fotografiert. Zu seinen dokumentarischen Arbeiten zählen die BBC-Produktion „Empire Warriors” (2004), die sehr populäre Channel Four-Serie „Monarchy with David Starkey” (2004) sowie Adam Lows „Kurosawa” (2001). Unter seinen Spielfilmen finden sich Angus Gibson und Jo Menells Oscar-nominierter Film MANDELA (1996), die BBC-Produktion „Every Time You Look at Me” (2004), mehrere gemeinsame Arbeiten mit Regisseur Don Boyd, darunter „My Kingdom” (2001) mit Richard Harris in der Hauptrolle, „Full Frontal in Flip-Flops” (1998) und KLEPTOMANIA (1995) sowie der südafrikanische Kurzfilm „Portrait of a Young Man Drowning”, der 1999 beim Festival in Venedig mit dem Silbernen Löwen als Bester Kurzfilm ausgezeichnet wurde.


Nicky Ager

Schnitt

CONFETTI ist Nicky Agers vierte Zusammenarbeit mit der Regisseurin Debbie Isitt, nach der Komödie „Tribute” (2002), ihrer Schwarzen Komödie „Nasty Neighbours” (2000) sowie ihrem Kurzfilm „Wasps”(1997). Nicky Ager hat auch eine Reihe preisgekrönter Dokumentationen, Fernsehshows und Werbefilme geschnitten.


Chris Roope

Produktions-Design

Chris Roope arbeitete zuletzt an Mike Binders gefeiertem Drama THE UPSIDE OF ANGER (2005) mit Joan Allen und Kevin Costner. Zu seinen weiteren Credits als Produktions-Designer zählen Peter Hewitts THUNDERPANTS (2002), die TV-Serie „Keen Eddie“ (2003 – 2004), Peter Hewitts TV-Film „The Princess of Thieves“ (Gwyn – Prinzessin der Diebe“, 2001, TV), Phil Davis' „Hold Back the Night” (1999) und Bill Andersons Fernsehfilm „Dockers“ (1999). Als Art Director arbeitete Chris Roope bei Peter Cattaneos Hit THE FULL MONTY („Ganz oder gar nicht“, 1997).


Deirdre Clancy

Kostümbild

Seit den sechziger Jahren sind Deirdre Clancys Kostümentwürfe stilbildend für das internationale Theater. Sie schuf die Kostüme für die Weltpremieren von D.H. Lawrences „Trilogy” am Royal Court sowie Edward Bonds Stücke „Lear” und „Early Morning” (das als die Produktion in die Geschichte einging, die das Ende der Bühnen-Zensur markierte). Seitdem hat Deirdre Clancy mit international renommierten Regisseuren wie Peter Hall, Ian Judge, Adrian Noble und Anthony Page an mehr als 100 Produktionen in Europa, den USA, Japan und Australien zusammen gearbeitet. Deirdre Clancy wurde mit drei der höchsten britischen Auszeichnungen geehrt: dem BAFTA Award for Best Costume Design für den Kinofilm MRS BROWN („Ihre Majestät Mrs. Brown”, 1997) mit Judi Dench in der Hauptrolle sowie zwei Olivier Awards for Best Costume Design für die Theaterproduktionen „Love’s Labour’s Lost” und „All’s Well That Ends Well”. Für die Produktionen „A Month in the Country” mit Helen Mirren und „Twelfth Night” erhielt sie Olivier-Nominierungen. Neben MRS BROWN zählen TOM’S MIDNIGHT GARDEN (1999) mit Greta Scacchi und Joan Plowright, THE CLANDESTINE MARRIAGE (1999) mit Joan Collins, Nigel Hawthorne und Timothy Spall sowie die BBC-Serie „Wives and Daughters” (1999) zu ihren Film-Credits.


Zu ihren weiteren großen Kostümbildern für die Bühne gehören eine „Cosà­ Fan Tutte”-Inszenierung der New York Metropolitan Opera mit Dame Kiri Te Kanawa, „Simon Boccanegra” am Covent Garden und der Washington National Opera mit Placido Domingo, West End/Broadway-Produktionen von „Strange Interlude” mit Glenda Jackson und „A Doll’s House” mit Janet McTeer sowie die USA-Tournee der RNT-Produktionen „Wild Honey” mit Ian McKellen und „The Master Builder” mit Patrick Stewart.


Paul Englishby

Musik

Noch als Student an der Royal Academy of Music wurde Paul Englishby von der BBC und dem Arts Council beauftragt, einen Musikfilm zu schreiben und zu komponieren, der als „Pictures on the Piano” bekannt wurde. Ebenfalls noch während seines Studiums erhielt er den Charles Lucas Composition Prize und ein Arthur Hervey Scholarship. Seitdem ist er kontinuierlich als Komponist für Film und Fernsehen aktiv. Zu seinen Film- und TV-Credits gehören TEN MINUTES OLDER – THE TRUMPET (2002), TEN MINUTES OLDER – THE CELLO (2002) und THE SCORE („The Score“, 2001), als Musikalischer Leiter arbeitete er an ABOUT A BOY („About a Boy oder: Der Tag der toten Ente”, 2002) und CAPTAIN CORELLI’S MANDOLIN („Captain Corellis Mandoline”, 2001). Als Arrangeur war er u.a. bei den Filmen PROOF („Der Beweis“, 2005) und CHARLOTTE GRAY („Die Liebe der Charlotte Gray”, 2001) tätig.


Trotz seiner klassischen Ausbildung war Englishby immer als Jazz-Musiker aktiv und hat zahlreiche Big Band-Originale und Arrangements geschrieben. Englishby komponierte die Musik zu mehreren Dutzen Bühnenstücken, darunter die kürzlich gefeierten Inszenierungen von „A Midsummer Night's Dream“ und „All's Well that Ends Well“. Als Dirigent und Pianist hat er mit einigen der führenden britischen Ensembles gearbeitet: The London Orchestra, Britten Sinfonia, London Musici, Tallis Chamber Choir, Fibonacci Sequence und BBC Concert Orchestra. Englishby schreibt derzeit das Musical „Merry Wives“.


David M. Thompson

Ausführender Produzent

David Thompson begann seine Karriere bei der Dokumentarfilm-Abteilung der BBC. Seine erste Spielfilm-Produktion war „Shadowlands” (1985), ein Fernsehfilm, der den British Academy Award for Best Drama und einen International Emmy gewann. Weitere Produktionen waren der BAFTA-prämierte Film „Safe” (1993) von Antonia Bird sowie Alan Clarkes Fernsehfilme „The Firm” (1988) und „Road” (1987).


Im Mai 1997 wurde er zum Leiter der Filmabteilung der BBC berufen und somit verantwortlich für eine große Zahl von Filmen für das Kino und das Fernsehen, darunter die gefeierte Produktion MRS. BROWN („Ihre Majestät Mrs. Brown”, 1997), Stephen Daldrys BILLY ELLIOT („Billy Elliot – I Will Dance”, 2000), den bis heute erfolgreichsten BBC-Film, der weltweit mehr als 100 Millionen einspielte, drei bedeutende British Academy Film-Awards gewonnen hat und für drei Oscars nominiert war. Darüber hinaus verantwortete er Richard Eyres „Iris” (2001), Stephen Frears’ DIRTY PRETTY THINGS („Kleine, schmutzige Tricks“, 2002), den Golden Globe- und Emmy-Gewinner THE LIFE AND DEATH OF PETER SELLERS (2004), Roger Michells THE MOTHER („Die Mutter”, 2003), Ken Loachs preisgekrönten Film SWEET SIXTEEEN („Sweet Sixteen”, 2002), Michael Winterbottoms BAFTA- und Berlinale-Gewinner IN THIS WORLD (2002) sowie den BAFTA-Gewinner MY SUMMER OF LOVE (2004).


Zu den von David M. Thompson für die BBC in der letzten Zeit produzierten Filme zählen Stephen Frears’ MRS HENDERSON PRESENTS (2005), Woody Allens für Golden Globe und Oscar nominierter Film MATCH POINT („Match Point”, 2005) sowie A COCK AND BULL STORY (2005), Michael Winterbottoms umwerfend komische „Tristram Shandy”-Adaption mit Steve Coogan und Rob Brydon, Michael Caton-Jones’ bewegendes Drama SHOOTING DOGS (2005) mit John Hurt und Hugh Dancy, Nicholas Hytners THE HISTORY BOYS (2006), IMAGINE ME AND YOU („Eine Hochzeit zu dritt”, 2005) - eine überraschende Romantische Komödie mit Piper Perabo und Lena Headey sowie Richard Eyres NOTES ON A SCANDAL (2006) mit Cate Blanchett und Judi Dench.


Als Ausführender Produzent verantwortete er die Fernsehfilme „A Rather English Marriage” (1998), Stephen Poliakoffs „Perfect Strangers” (2001) und „The Lost Prince” (2003), den Emmy- und Golden Globe-Gewinner „Conspiracy” („Die Wannseekonferenz“, 2001, TV) sowie „The Gathering Storm” („Churchill – The Gathering Storm“, 2002, DVD) mit Vanessa Redgrave und Albert Finney, Dominic Savages „Out of Control” (2002), Francesca Josephs „Tomorrow La Scala!” (2002) und Sarah Gavrons „This Little Life” (2003).

Lee Thomas

Ausführender Produzent

Lee Thomas leitet seit August 2004 die Produktions- und Entwicklungsabteilung von Screen West Midlands. Er baute den neuen Film & Media Production Fund der regionalen Agentur auf, deren Aufgabe die Förderung, Promotion und Entwicklung der Medienindustrie in den West Midlands ist. Neben CONFETTI fungierte er in der kurzen Zeit als Ausführender Produzent für Michael Winterbottoms Berlinale-Bär-Gewinner THE ROAD TO GUANTANAMO („The Road to Guantanamo“, 2006), Dan Reeds STRAGHTHEADS (2006) und Yousaf Ali Khans ALMOST ADULT (2006).


Zudem ist er Gründer und Creative Producer der Firma Pipedream Pictures, die John McKays erfolgreiche Komödie CRUSH („Heiraten für Fortgeschrittene“, 2001) mit Andie MacDowell und Imelda Staunton in den Hauptrollen produzierte und eine Reihe weiterer Stoffe für den internationalen Markt entwickelt. Der fließend Japanisch sprechende Lee Thomas begann seine Filmkarriere in Japan als Regisseur und Produzent von Dokumentationen für Asahi TV und Space Shower TV.

 


    
                                                                                                                         100 Min

CONFETTI zeichnet das Leben dreier junger Paare nach, die unter Einsatz von Zahnweißmachern und manikürten Fingernägeln um den Titel ‘Die originellste Hochzeit des Jahres’ konkurrieren, den das Confetti-Magazin ausgelobt hat. Auf dem Spiel stehen ein £500,000 Traumhaus, das Foto des Gewinnerpaares auf dem Cover der nächsten Ausgabe und schließlich der wichtigste Tag in ihrem Leben.


Wir begleiten Matt und Samantha (Martin Freeman und Jessica Stevenson), Josef und Isabelle (Stephen Mangan und Meredith MacNeill) und Michael und Joanna (Robert Webb und Olivia Colman) bei der aufregenden Auswahlprozedur der Teilnehmer und durch die ereignisreichen Wochen der Vorbereitungen bis zum großen Finale. Matt und Samantha sind altmodische Romantiker, die auf Hollywood-Musicals setzen, Josef und Isabelle sind ambitionierte Tennisfreaks, die unbedingt gewinnen möchten, Michael und Joanna wiederum sind Nudisten, die sich rein gar nichts aus Klamotten machen.


Die professionellen Hochzeitsplaner Heron & Hough (Vincent Franklin und Jason Watkins) helfen den Paaren ihre Träume zu verwirklichen, indem sie ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und ihnen eine Schulter anbieten, an der man sich zur Not auch mal ausweinen kann. Probleme werden besprochen, Farbskalen koordiniert und Tänze einstudiert. Hüte, Tennisbälle und Feigenblätter liegen parat.


Welches glückliche Paar wird den Preis ergattern? Werden Confetti-Herausgeberin Vivien (Felicity Montagu) und der Verleger Antoni (Jimmy Carr) ihre Auswahl der Finalisten bereuen und am Ende das Ergebnis manipulieren? Werden die Bräute und Bräutigame dem Wettbewerbsdruck standhalten und glückselig vor dem Traualtar stehen? Der große Tag rückt näher...



Ein Interview mit Regisseurin Debbie Isitt


Wie sind Sie auf die Idee zu CONFETTI gekommen?


Meine Schwester hat vor einiger Zeit geheiratet und eine Unsumme Geld für ihre Hochzeit ausgegeben. Das Ganze stresste sie sehr. Am Morgen des großen Tages träufelte sie sich ein paar Augentropfen in die Augen, um sie funkelnd zu machen und im Verlauf des Tages wurde sie zunehmend blinder. Ihre Augen waren geschwollen und am Ende ihres Hochzeitstages konnte sie nichts mehr sehen. Am nächsten Tag brachen sie und ihr Ehemann zur Hochzeitsreise nach Mexiko auf und sie musste einen Blindenstock mitnehmen.



 


Anzeige
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten: