Das Massaker Von Katyn Film Trailer

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 16 Jahre
Länge: 121 Min | Kinostart: 17.09.2009 | DVD/BD: 08.03.2010 (DVD) |
 
 
Trailer

Trailer
Das Massaker Von Katyn Film Trailer

The Furies

The Furies
 VIDEO-TIPP

Paranza

Paranza
 VIDEO-TIPP

Monsieur Alain

Monsieur Alain
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Das Massaker Von Katyn Film Trailer: Weitere Infos

Anzeige

• Ausschnitte und Interviews


Die Story zu Das Massaker Von Katyn Film Trailer:
Über vier Jahrzehnte wurde die Wahrheit über das Massaker von Katyn verschwiegen. Über 22.000 polnische Offiziere, Polizisten und Intellektuelle waren 1940 in dem von Josef Stalin befohlenen Massaker durch den sowjetischen Geheimdienst und die Rote Armee hingerichtet und in Massengräbern verscharrt worden. Anschließend wurde das Verbrechen von der russischen Propaganda den Deutschen angelastet und die Wahrheit brutal unterdrückt.

Schauspieler:
Maja Ostaszewska , Artur Zmijewski, Andrej Chyra, Danuta Stenka, Jan Englert

Hintergrund:
Im August 1939 beschließen Deutschland und die Sowjetunion im Hitler-Stalin-Pakt die Aufteilung Polens. Am 1. September 1939 überfallen die Deutschen das Land, anschließend besetzen die Sowjets Ostpolen. 14.700 Offiziere und Soldaten der polnischen Armee und Polizei geraten in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Am 5. März 1940 beschließt das Politbüro der KPdSU unter der Führung von Stalin die Exekution von „Nationalisten und konterrevolutionären Aktivisten” in den besetzten Gebieten. Diese weite Definition ermöglicht es, neben Offizieren, Soldaten und Reservisten auch ca. 10.000 polnische Intellektuelle und Polizisten zu töten. Insgesamt werden 25.700 Polen im Zuge des Massakers getötet. Zu den Opfern zählen viele bekannte Persönlichkeiten wie die beiden polnischen Mathematiker Marcinkiewicz und Kaczmarz. Auch der Vater des Filmregisseurs Wajda wird im Katyn-Massaker ermordet. Der britische Premier Churchill und der amerikanische Präsident Roosevelt decken Stalin wider besseres Wissen: Die polnische Exilregierung wird unter Druck gesetzt, die Medien manipuliert, Beamte und Offiziere zum Schweigen verpflichtet, ein Botschafter kaltgestellt. Somit steht Katyn für eine der großen politischen Intrigen des 20. Jahrhunderts. In der Volksrepublik Polen (1944 – 1989) wird die Wahrheit über Katyn mit allen Mitteln unterdrückt, jeder der sie ausspricht, ist Verfolgung und Bestrafung ausgesetzt. Den Familien der Opfer ist es verboten, Kerzen an den symbolischen Gräbern ihrer Verwandten anzuzünden.

Technikinfos:
DAS MASSAKER VON KATYN entstand mit Hilfe des Einsatzes fortgeschrittenster Technologie. Zunächst wurde der Film mit Ausrüstung von Panasonic auf 35mm-Film aufgenommen, dann am Computer geschnitten und schließlich noch einmal digital überarbeitet. Dank dieser Vorgehensweise war es möglich, den Film auf absolut einzigartige Weise zu behandeln und entsprechende Ergebnisse zu erzielen. Wie ist es möglich, trotz zunehmenden Auslöschens der Farben keine grauen Bilder zu erhalten, sondern die wahren Farben und einen Tiefeeffekt zu bewahren? Das ist das Resultat einer beeindruckenden Technologie, die sich 4K nennt und bislang ausschließlich in einigen spektakulären amerikanischen Produktionen zum Einsatz kam. Mit ihrer Hilfe werden Bilder in der Postproduktion viermal höher aufgelöst als beim üblichen 2K-Prozess. Diese revolutionäre Technologie gibt den Filmemachern die Gelegenheit, jedes noch so kleine Detail zu bearbeiten, präzise Korrekturen an den Farben des ausgewählten Bildausschnitts vorzunehmen und zudem noch digital Dinge hinzuzufügen. Während dieses Prozesses bestand DAS MASSAKER VON KATYN aus 8 Terabit, also 8.000.000.000.000 Bits, bevor wir den Film auf 35mm-Prints zogen. DAS MASSAKER VON KATYN war der erste in Polen – und sogar Europa – gedrehte Film, bei dem die 4K-Technologie zum Einsatz kam.

Filmmusik:
Der Komponist KRZYSZTOF PENDERECKI zählt zu den berühmtesten Komponisten moderner Musik. Er wurde am 23. November 1933 im polnischen Debica geboren und studierte an der State Music School in Krakau von 1955 bis 1958. Für zahlreiche Theaterinszenierungen und Filme steuerte er die Musik bei. Ferner komponierte er Orchestermusik, Symphonien, Gesangstücke sowie Opern. Zu seinen zahlreichen nationalen wie internationalen Auszeichnungen gehören der Staatspreis erster Klasse (1968, 1983), der Gewerkschaftspreis für polnische Komponisten (1970), der Herder Preis (1977), der Sibelius Preis (1983), der Premio Lorenzo Magnifico (1985), der Israeli Karl Wolff Foundation Preis (1987), ein Grammy Award (1988), ein Grawemeyer Preis (1992), der UNESCO International Music Council Award (1993) sowie der MIDEM Classic Award (2000). Ihm wurden Ehrendoktortitel von den Universitäten in Rochester, Bordeaux, Leuven, Belgrad, Washington, Madrid, Warschau und Glasgow zuteil. Darüber hinaus ist er Ehrenmitglied u.a. bei der Royal Academy of Music in London, der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, der Musikaliska Academien in Stockholm und der Akademie der Künste in Berlin. 1990 erhielt er das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, 1993 den Order of Cultural Merit von Monaco und 1994 von Österreich eine Ehrung für seine Leistungen im Kunstbereich. 1993 wurde ihm in Polen das Kommandantenkreuz verliehen.

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten: