VG Wort Zählpixel

Amelia Film Trailer

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 0 Jahre
Länge: 120 Min | Kinostart: 17.06.2010 | ©  Twentieth Century Fox | 
 
 
Trailer

Trailer
Amelia Film Trailer

Es 2 - Kapitel 2

Es 2 - Kapitel 2
 VIDEO-TIPP

Cats

Cats
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Anzeige

Amelia Film Trailer: Weitere Infos

Anzeige

Die Story zu Amelia Film Trailer:
Nachdem sie als erste Frau über den Atlantik geflogen war, wurde Amelia Earhart über Nacht und ohne ihr Zutun zum Liebling der Amerikaner, zu einer Lichtgestalt. Mit einer verwegenen, fast übermenschlichen Ausstrahlung. Sie blieb es, auch als sie schon weltberühmt war, weil sie weiter mit der Gefahr spielte und doch die freimütige und selbstständige Frau blieb, die sie immer war. Sie inspirierte Menschen auf der ganzen Welt, von der damaligen First Lady Eleanor Roosevelt bis zu den Männern, die ihrem Herzen am nächsten standen: ihrem Ehemann, dem Herausgeber und PR-Pionier George P. Putnam und ihrem langjährigen Freund und Liebhaber, dem Piloten Gene Vidal. Im Sommer 1937 begab sich Amelia auf ihre bis dahin größte Mission: ein Alleinflug um die Welt, von dem sie und George – wie immer er ausgehen würde – ahnten, dass es das größte Medienereignis ihrer Zeit werden würde.

Schauspieler:
Virginia Madsen, Ewan McGregor, Mia Wasikowska, Richard Gere, Hilary Swank, Joe Anderson, Christopher Eccleston, Marina Stone, Gord Rand

Hintergrund:
Inszeniert von der vielfach preisgekrönten Regisseurin Mira Nair und mit Oscar-Gewinnerin Hilary Swank in der Titelrolle kommt die wahre Geschichte einer mutigen Frau ins Kino, die die Herzen der Amerikaner mit ihrem Traum vom Fliegen eroberte. Gefeiert als erste Pilotin, die solo den Atlantik überquerte, führte Amelia Earhart das waghalsige und kompromisslose Leben einer Frau, die ihrer Zeit weit voraus war, einer Abenteurerin, die sich weigerte Grenzen anzuerkennen und weltweit zu einem Symbol des amerikanischen Geistes wurde. AMELIA zeichnet den kometenhaften Aufstieg Earharts zur amerikanischen Ikone ebenso nach, wie ihre Rekordflüge, die ihr das Image der Lady Lindy einbrachten und ihr Liebesleben, das durch ihren Hunger nach Freiheit und Fliegen nicht weniger kompliziert wurde. Ihre Zivilcourage und ihr Eintreten für soziale Gerechtigkeit und Unabhängigkeit wurden zu ihrem Vermächtnis.

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

Wissenswertes zum den Film Amelia:
„AMELIA ist eine Liebesgeschichte und ein Familienfilm voller Action und Abenteuer, ein Film über eine junge Frau, die keine Grenzen akzeptierte und den verschiedensten Leuten viel bedeutet hat“, sagt Regisseurin Nair. „Ich wollte, dass der Film ein lebhaftes, pulsierendes Portrait dieser Frau werden sollte, die von Dingen träumte, die andere nie zu träumen gewagt hätten. Amelia lebte mit all ihrer Energie und ließ weder ihr Gefühlsleben noch ihren Ehrgeiz begrenzen. Ich hoffe, dass ihr Vermächtnis die Menschen ermutigt, leidenschaftlich gegen jede Beschränkung ihrer persönlichen Freiheit zu kämpfen.“

Die abenteuerlichste Periode in Earharts Leben, vom plötzlich über sie hereinbrechenden weltweiten Ruhm im Jahr 1928 bis zu ihrem schockierenden Verschwinden keine zehn Jahre später, ist nun zu einem großen Kinofilm geworden - dank der zähen Leidenschaft von Ted Waitt, dem CEO von Avalon Pictures (und Mitbegründer der Technologie-Firma Gateway, Inc.). Amelias Geschichte hatte Waitt, der sich persönlich sehr für Luftfahrt und Technik interessiert, seit langem interessiert. „Schon in meiner Kindheit hat mich Amelias Verschwinden beschäftigt. Als ich Bücher über sie zu lesen begann, faszinierte mich ihr Leben, erst recht ihr Verschwinden“, erklärt Waitt. „Das ist eine unglaubliche Geschichte über Mut und Engagement. Amelia war wirklich eine Vorkämpferin sowohl der Luftfahrt, als auch der Sache der Frauen.“

Und weiter: „Heute weiß jeder etwas über das Verschwinden Amelias, aber nur wenige Leute verstehen ihr Leben. Ich finde ihre Biografie gleichermaßen inspirierend und unterhaltend. Sie gehört immer noch zu den zehn bekanntesten Amerikanern aller Zeiten, aber nur wenige kennen ihre wahre Geschichte.“

Avalon erwarb die Rechte an zwei Earhart-Biografien, die sich noch im Entwicklungsstadium befanden: Susan Butlers East To The Dawn, das wenig bekannte Aspekte aus Earharts Leben untersucht, darunter ihre Freundschaft mit First Lady Eleanor Roosevelt und ihre bisher wenig dokumentierte geheime Affäre mit dem Flieger und Unternehmer Gene Vidal (dem Vater von Gore) aufgreift. Das andere Buch, Mary Lovells The Sound of Wings, konzentriert sich auf die komplizierte Beziehung mit ihrem Ehemann und Publizisten und untersucht die erfolgreiche Promotions-Maschinerie, die er für sie installierte. „Ich habe alle Amelia-Biografien gelesen und finde die von Sue Butler unglaublich gut recherchiert und hervorragend geschrieben. Auch Mary Lovells Buch ist ausgezeichnet“, kommentiert Waitt.

Waitt nahm Elgen M. Long - mit Marie K. Long Koautor von Amelia Earhart: Mystery Solved - als Berater unter Vertrag. Long ist ausgewiesener Experte für die erhalten gebliebenen Flugaufzeichnungen, die sehr genau belegen, was auf Amelias letztem Flug von Neu Guinea in Richtung Howland Island passierte – und sie schließlich durch „diverse Navigations- und Kommunikationsfehler“ (Long) in unvermeidliche Gefahr brachte.

Diese beiden intensiv recherchierten Quellen bildeten das Rückgrat der Story, die von zwei hoch dekorierten Autoren - Oscar®-Kandidatin Anna Hamilton Phelan ((GORILLAS IN THE MIST („Gorillas im Nebel”, 1988)) und Oscar®-Gewinner Ron Bass ((RAIN MAN („Rain Man“, 1988)) – zu einem Drehbuch verdichtet wurde, das zwar auf authentischen, historisch dokumentierten Quellen basiert, sich jedoch über die reinen Fakten erhebt, um den Herzschlag der Protagonistin spürbar werden zu lassen. Nach intensiver Untersuchung ihres Lebens und ihrer Zeitgeschichte komprimierten Phelan und Bass zehn Jahre Leben zu zwei Stunden Kinoerlebnis, in denen sie die vielen Gesichter Amelias zeigen: Geschäftsfrau, Draufgängerin, Modeikone, Verfechterin der Rechte von Frauen, Ehefrau, Geliebte, unnachgiebige Individualistin – aber vor allem eine Frau deren Menschlichkeit mindestens so bemerkenswert ist, wie die vielen Rekorde, die sie aufstellte.

Mira Nair war beim Lesen des Drehbuchs besonders fasziniert von dem Bild Amelias als erstem wirklichen Star im modernen Sinne. Sie war nicht einfach nur berühmt, sondern wurde international so verehrt, dass allein ihr Name und ihre Erscheinung zu einer Gelddruckmaschine wurden. Dieser Ruhm verlieh ihr einen Einfluss, den sie sich nie hätte träumen lassen und den sie schließlich für die Weiterentwicklung der Frauenrechte und der Fliegerei einsetzte.

„Wie immer man sie betrachtet, Amelias Geschichte ist eine faszinierende Mischung aus Mysterium und Tragödie“, sagt Nair. „Aber was mich beim Lesen des Drehbuchs verblüfft hat, war ihre Darstellung als erste amerikanische Ikone, die schließlich sogar zu einer Marke werden sollte. Da war diese Frau, die nichts so sehr liebte wie das Fliegen, was schon absolut revolutionär war zu dieser Zeit. Aber sie fühlte die gesellschaftliche Verantwortung in ihrer Rolle und nahm Stellung auch zu anderen Dingen, besonders zu den Frauenrechten. Amelia versuchte jedoch, bei dem, was sie gegen Geld 5 und die für die Gesellschaft zu leisten hatte, sich selbst treu zu bleiben. Ein Spiel, das moderne Frauen heute noch kennen und immer noch spielen.“

Mira Nair, Regisseurin kulturell anspruchsvoller und emotinal reicher Filme wie SALAAM BOMBAY! („Salaam Bombay!”, 1988), MONSOON WEDDING („Monsoon Wedding”, 2001), VANITY FAIR („Vanity Fair”, 2004) und THE NAMESAKE („The Namesake - Zwei Welten, Eine Reise”, 2006) wurde in Indien geboren und lebte in Afrika bevor sie ihre erfolgreiche Hollywoodkarriere als eine der wenigen weiblichen Regisseure in der vordersten Reihe des heutigen Filmschaffens begann.

Als Nair das AMELIA-Drehbuch las, verliebte sie sich in diese amerikanische Pilotin, die ihrer Zeit weit voraus war und bewunderte ihre furchtlose Haltung. Obwohl Nair in einer völlig anderen Zeit und Umgebung aufgewachsen war, konnte sie sich persönlich sofort mit Amelias Gier identifizieren, alle ihre Aufgaben sofort und mit Energie und Optimismus anzupacken. „Ich wurde in einer kleinen Stadt in Indien geboren“, erzählt Nair, „und Amelia kam aus einer Kleinstadt in Kansas. Ich konnte ihren Traum, die große weite Welt kennen lernen zu wollen sofort verstehen, denn ich hatte einmal genau denselben Traum.“

Die Offenheit des Drehbuchs, das Amelias menschliche Schwächen ebenso zeigt wie ihre Begeisterungsfähigkeit und ihren Mut, überzeugte Nair. Sie ergänzt: „Die Art wie Amelia darum kämpft, ihre Furcht zu überwinden und das Unmögliche zu versuchen, ist eine Lektion, von der wir alle nur lernen können. Noch mehr beeindruckte mich an diesem Portrait der Blick auf das, was hinter dieser Ikone steckt, ihre Eigenwilligkeit, ihr Liebesbedürfnis und ihre Schwäche, Mut und Rücksichtslosigkeit mitunter zu verwechseln.“

Das Drehbuch motivierte Nair selber zu recherchieren. Sie sah sich stundenlang Wochenschau- und Dokumentarfilmmaterial an, las Amelias Tagebücher und alles, was über die Jahre über sie geschrieben worden war. „Je mehr ich über sie erfuhr, desto mehr beeindruckte mich die Bescheidenheit, die immer ein Teil ihrer Persönlichkeit war“, meint die Regisseurin. „Ich finde Bescheidenheit und Leidenschaft sind eine wundervolle, aber äußerst seltene Kombination. So etwas interessiert mich als Filmemacherin.“

Nair faszinierte es – wie Amelia damals selbst – die Verlockungen des Fliegens in der Frühzeit der Luftfahrt zu erkunden, als Menschen erstmals jene grenzenlose Freiheit genießen konnten, die vorher den Vögeln vorbehalten gewesen war. „In Amelia entdeckte ich eine Person, die voller Ekstase den Himmel erforscht und gleichzeitig mit beiden Beinen auf der Erde steht“, erklärt Nair. „Sie liebte die Natur und glaubte an ihre Energie und daher ist es besonders bewegend, dass sie schließlich vom Ozean oder vom Himmel verschluckt wurde.“

Im Drehbuch stieß Nair auch erstmals auf die beiden beeindruckenden Männer, die Amelia am Nächsten kamen, ihren klugen Geschäftspartner und späteren Ehemann George Putnam und Gene Vidal, den kultivierten Piloten und Pionier der amerikanischen Luftfahrtindustrie.

Nair fand beide Männer beeindruckend. „George war der Erste, der sich in diesem Land mit dem beschäftigte, was man heute Public-Relations nennt. Er war in gewisser Weise auch ein Abenteurer, aber er wusste, dass er nie mit Amelia Earhart oder Charles Lindbergh mithalten können würde. Also unterstützte er Amelia mit seinen Fähigkeiten und finanzierte ihre Trips durch Sponsorships oder Publicity Events. Einerseits „verkaufte“ Putnam Amelia, andererseits ermöglichte er ihr, ihre Leidenschaft auszuleben, indem er Wege fand damit Geld zu verdienen“, meint Nair.

„Auch Gene spielte eine wichtige Rolle in Amelias Leben, denn beide waren so etwas wie die öffentlichen Gesichter der amerikanischen Luftfahrt. Ich glaube sie waren sehr verliebt ineinander, aber Gene war der einzige Mensch, der ihr schonungslos die Wahrheit sagen konnte. Er machte ihr deutlich, wenn ihre Abenteuer rücksichtslos zu werden begannen. Das mag ihre Träume gestört haben, aber sie blieben sich verbunden in Liebe und Konflikt“, ist Nair überzeugt.

„Meine Erkundungsreise durch das Projekt AMELIA brachte eine unglaubliche Menge an detailreichen Geschichten zu Tage – von Wochenschaumaterial über die rudimentäre Autobiografie bis hin zu ihren eigenen Berichten. Amelias Leben umspannt viele Jahre voller Liebe, Verlust, Herzschmerz und Erfolg“, fährt Nair fort. „Während der Arbeit an diesem Film lernte ich nicht nur Amelias Geschichte am Himmel kennen, sondern auch die am Boden – mit Menschen wie Amy Guest und Dorothy Putnam oder Mabel Boll und andere, die zu der mit ihr eng verbundenen Gruppe gehörten. Neben der Welt die Amelia umgab, musste ich mich für Ausschnitte aus ihrem Leben entscheiden, die den Weg dieser äußerst modernen Frau zeigen, die ein ständiges Wechselbad erlebte zwischen ihrer Ekstase am Himmel und ihrer Verantwortung gegenüber der Erde. Ich hoffe mein Film wirft einen neuen Blick auf dieses faszinierende Individuum und ermutigt die Zuschauer, sich weiter mit dieser Frau und ihrer Geschichte zu beschäftigen. Frau Earhart hat mir ganz einfach den Schlüssel zum Himmel gegeben.“

Nair startete in diese Produktion mit einem Team, zu dem Ted Waitt, der Avalon Pictures-President Kevin Hyman und Nairs langjährig vertraute Produktionspartnerin Lydia Dean Pilcher gehörten. „Wir hatten ein äußerst kreatives Team“, sagt die Regisseurin, „mit dem wir uns kopfüber in das hinein stürzten, was Amelia für so viele Amerikaner bedeutet.“