VG Wort Zählpixel

Drachenzähmen Leicht Gemacht Trailer

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 6 Jahre
Länge: 98 Min | Kinostart: 25.03.2010 (auch in 3D) | DVD/BD: 22.10.2010 (DVD) | ©  Paramount | Family
 

Originaltitel: How to Train Your Dragon

  |  Mit: Jay Baruchel, Gerard Butler
 
Drachenzähmen leicht gemacht

Drachenzähmen leicht gemacht
Trailer

The King's Man

The King's Man
 VIDEO-TIPP

Hobbs And Shaw

Hobbs And Shaw
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Anzeige

Drachenzähmen Leicht Gemacht Trailer: Weitere Infos

Anzeige

• Noch ein Trailer

• Ausschnitte
• Making Of
• Blick hinter die Kulissen
• Interviews

• Der 1.Trainingstag
• 6 Lektionen
• Daniel Axt stellt die Wikinger vor
• Emilia Schüle und die Drachen
• Die Synchronisation
• Video der Sondervorführungen
• Olympia-Anfänge der Wikinger

• Die Drachen aus dem Film
• So wird's 3D


Die Story zu Drachenzähmen Leicht Gemacht Trailer:
Auf der kleinen Insel Berk, hoch oben im Norden, wird nicht lange gefackelt: Mordsstarke Wikinger müssen ihre Insel vor wilden Drachen beschützen, die ihnen das Leben zur Hölle machen. Auch der schmächtige Teenager Hicks, Beiname „der Hüne“, ist Feuer und Flamme für die Drachenjagd – nur leider hat er im Umgang mit Waffen zwei linke Hände. Da sein Vater niemand Geringeres ist als Haudrauf „der Stoische“, Häuptling des Wikingerstammes und ein berühmter Drachenjäger, soll Hicks auf der Drachenschule nun auch die raue Kampfkunst der Wikinger erlernen. Doch ehe Hicks – der übrigens ein pfiffiger und begeisterter Tüftler ist – den gefürchteten Unterricht antreten kann, wird sein Dorf von einer wilden Drachen-Armada angegriffen. Das ist Hicks’ große Chance, einmal einen Drachen zu besiegen und die Ehre seines Vaters zu retten! Mit viel Mut und Köpfchen gelingt es ihm, einen „Nachtschatten“, eine der gefährlichsten Drachenarten, abzuschießen. Als Hicks seiner Beute endlich gegenübersteht, traut er seinen Augen kaum: Traurig schnaufend schaut der Drache ihn mit großen Augen an. Statt seinem Vater von seinem bemerkenswerten Fang zu erzählen, freundet sich Hicks mit dem Nachtschatten an. Es ist der Beginn einer Freundschaft, die vor allem Hicks’ Welt auf den Kopf stellt: Ein Wikinger, der einen Drachen zum Freund hat? Das geht gegen alle Regeln der Wikingertradition! Niemals wird sein Vater das akzeptieren …

Schauspieler:
Jay Baruchel, Gerard Butler, Craig Ferguson, America Ferrera, David Tennant, Jonah Hill, Christopher Mintz-Plasse, T.J. Miller, Kristen Wiig, Robin Atkin Downes, Philip McGrade, Kieron Elliott, Ashley Jensen

Regie:
Dean DeBlois, Chris Sanders, Mick De Falco, J.C. Alvarez, Amanda Deering Jones, Jabari Phillips, Scott Sakamoto

Produktion:
Kristine Belson, Tim Johnson

Drehbuch:
Cressida Cowell, Will Davies, Dean DeBlois, Chris Sanders, Stephan Franck

Filmmusik:
Randy Thom, Randy Thom, Randy Thom, Jonathan Null, Gary Rizzo, John Powell, Colette D. Dahanne, Jeremy Bowker, Panos Asimenios, Sue Fox, Adam Milo Smalley, Peter Davies, Mike Deasy, George Doering, Vivian Milanova, Jonathan Williams, Roger Linley, Steve Mair, Anna Noakes, James Thatcher, Andrew Crowley, Mark Berrow, Tom Pigott Smith, Richard Baughman, Paul Cathers, Nick Coseboom, Jennifer Febre, Trevor Takahashi, Daniel Baker, Angus O'Sullivan, Jessica Wells, Ronald G. Roumas, Nick Wollage, Al Nelson, Josh Gold, Tighe Sheldon, Rachel Bolt, Chris Clad, Chris Gridley, Dennie Thorpe, Jana Vance, Tony Sereno, Zach Martin

Rollen:
Jay BaruchelHiccup Horrendous Haddock III (voice)
Gerard ButlerStoick (voice)
Craig FergusonGobber (voice)
America FerreraAstrid Hofferson (voice)
David TennantSpitelout (voice)
Jonah HillSnotlout Jorgenson (voice)
Christopher Mintz-PlasseFishlegs Ingerman (voice)
T.J. MillerTuffnut Thorston (voice)
Kristen WiigRuffnut Thorston (voice)
Robin Atkin DownesAck (voice)
Philip McGradeStarkard (voice)
Kieron ElliottHoark the Haggard (voice)
Ashley JensenPhlegma the Fierce (voice)
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: unbekannt

Zeit, sich die Helden von Berk einmal näher anzuschauen?

Beginnen wir mit dem Häuptling des Stammes, Haudrauf „der Stoische". Der mächtige Wikingerhäuptling ist vom alten Schlag. Er weiß immer, wo es lang geht. Er ist ein begnadeter Taktiker, der mit allen Wassern gewaschen ist, mit der Faust auf den Tisch haut, wenn es sein muss, und nichts und niemand fürchtet. Er isst für fünf, zwirbelt genussvoll seinen Bart und kann brüllen, dass die Insel bebt. Aber wenn es um seinen Sohn geht, ist er leider wahrlich kein Vorzeige-Wikinger: Der bringt seinen Vater nämlich ganz durcheinander. In der Hoffnung, aus dem schlauen Jungen endlich einen Mann zu machen, meldet er ihn zur Drachenprüfung an - ein nicht ganz ungefährliches Kampfritual, in dem die jungen Wikinger gegen die von ihnen für diesen Zweck gefangenen Drachen kämpfen und lernen sollen, sie zu besiegen. Denn Haudraufs größte Angst ist es, dass Hicks Schwäche und Verträumtheit sein Wikingerdorf ins Verderben führen könnten...

Verstärkung in seinem Unterfangen, aus Hicks einen Anführer in spe zu machen, findet er bei Grobian. Der ist zwar ruppig, rau und brummig, aber ein alter Krieger mit dem Herzen am rechten Fleck, der die neuen Wikingerfrischlinge auf den Kampf gegen ihre Feinde, die Drachen, ausbilden soll. Da auch Hicks einen Narren an ihm gefressen hat, hat Grobian außerdem die heikle Aufgabe, zwischen Vater und Sohn immer wieder zu vermitteln. Eigentlich meint er es nur gut, doch die schlechten Ratschläge, die er gern und oft auch ungefragt erteilt, helfen nun wirklich niemandem.

Auch er hat es nicht gerade leicht: Hicks "der Hüne", der schlaue, aber schmächtige Sohn des starken Wikingerhäuptlings Haudrauf. Trotzdem zeigt Hicks keine Spur von Selbstmitleid, denn er ist ziemlich clever und will sich auf seine eigene, pfiffige Art als Wikinger beweisen. Leider machen ihn seine Geistesgegenwart und sein schräger Witz in der - oftmals - tumben Welt der Wikinger nur noch mehr zum Außenseiter. Als Hicks einen Drachen verletzt und sich mit dem „bösen Feind" auch noch anfreundet, beginnt für ihn ein zugleich aufregendes und kompliziertes Doppelleben: Wenn er nicht gerade mit den anderen jungen Wikingern seine „Manneskraft" trainiert, indem er gegen gefangene, aber immer noch feuergefährliche Drachen antritt, pflegt er heimlich die verbotene Freundschaft und hilft Ohnezahn - wie er den gefährlichen „Nachtschatten"-Drachen tauft - wieder fliegen zu lernen. Hicks Versuche, die seit Urzeiten verfeindeten Welten von Wikingern und Drachen unter einen Helm zu bekommen, könnten sein Leben und das seines Stammes schon bald für immer verändern.

Als wenn sein Leben nicht schon schwer genug wäre, kommt Hicks auch noch Astrid in die Quere. Kampfbereit, unbändig und - für ein Mädchen - ziemlich hart im Nehmen: Astrid ist durch und durch eine echte Wikingerin. Sie lässt sich in ihrer überaus streitlustigen und entschlossenen Art nur schwer beeindrucken, trotzdem kann Hicks nicht anders: Er ist hingerissen und heimlich total in sie verliebt. Als sein anstrengendes geheimes Doppelleben schließlich erste Spuren hinterlässt, merkt ausgerechnet Astrid, dass bei Hicks was faul ist.

Apropos faul. Kommen wir zu Rotzbakke. Er ist fies, er ist stark, er ist dämlich und stinkt ganz fürchterlich. Kurz gesagt: Er ist der perfekte Wikinger. Wenn einer in das Dorf passt, in das nur „die Starken gehören", dann ja wohl er, aber hallo! Als sich „sein Mädchen" Astrid plötzlich für „Hicks, den Nichtsnutz" zu interessieren beginnt, schwört Rotzbakke Rache.

Angst vor Rotzbakke hat auch Fischbein. Was an verschiedenen Dingen liegen kann, wie zum Beispiel an der Tatsache, dass er mit einem kampfstarken Wikinger soviel gemeinsam hat wie eine Makrele mit einem Wal. Dabei ist Fischbein so groß, aber sein Gehirn leider sooo klein. Selbst wenn wirklich alle wissen, wo es langgeht, hat er garantiert keinen Plan - und den hält er auch noch verkehrt herum.

Ganz anders verhält es sich mit diesen Dorfbewohnern: Taffnuss und seine Schwester Raffnuss sind zweieiige Zwillinge - und schreckliche Rowdys voller böser Absichten -, die ihre schlechte Laune am liebsten aneinander auslassen. Als echte Wikinger und quasi Vorläufer der Adrenalin-Junkies ist ihnen natürlich nichts zu gefährlich, solange es wildesten Spaß verspricht.