Ausnahmesituation Film Trailer

Länge: 106 Min | Kinostart: 11.03.2010 | DVD/BD: 22.07.2010 (DVD) | ©  Concorde | 
 
 
Trailer

Trailer
Ausnahmesituation Film Trailer

Polaroid

Polaroid
 VIDEO-TIPP

Beautiful Boy

Beautiful Boy
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Ausnahmesituation Film Trailer: Infos & Links


US Trailer zum Film

Ausschnitte
Special über den Vater aus dem Film
Blick hinter die Kulissen
Interviews


Die Story zu Ausnahmesituation Film Trailer:
John Crowley ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, der seine Frau Aileen und seine drei Kinder über alles liebt. Eine amerikanische Familie wie aus dem Bilderbuch. Doch ihr Glück wird überschattet von der schweren Krankheit der beiden Jüngsten, Megan und Patrick, die an dem seltenen genetischen Defekt Morbus Pompe leiden. Als sich Megans Krankheitsverlauf dramatisch verschlechtert, vernachlässigt John seinen Job. Er kann nicht hinnehmen, dass die Krankheit unausweichlich tödlich enden soll und mobilisiert all sein Wissen und seine Fähigkeiten, um einen Ausweg zu finden. Bei der Internetrecherche stößt er auf den brillanten, aber exzentrischen Wissenschaftler Dr. Robert Stonehill. In Fachkreisen gilt er als Koryphäe, doch er verweigert sich dem Diktat der Pharmaindustrie und widmet sich ausschließlich seiner Forschung. Zunächst lehnt er ab, John zu helfen. Doch als der nicht locker lässt und Dr. Stonehill ins Heim seiner Familie einlädt, bekommt dessen raue Fassade erste Risse. John Crowley trifft, unterstützt von Aileen, die riskante Entscheidung, seinen Job zu kündigen und sich ganz dem Kampf gegen Morbus Pompe zu widmen. Er überredet Dr. Stonehill zur Gründung einer Biotech-Firma, die sich auf die Entwicklung eines lebensrettenden Medikamentes konzentrieren soll. Doch während der eine der beiden sich selbst und seine wissenschaftlichen Theorien unter Beweis stellen will, geht es dem anderen nur um die Rettung seiner Kinder. Eine ungleiche Ausgangssituation, die zu vielen Konflikten führt. Während John unermüdlich versucht, von Geldgebern und Pharmaindustrie Unterstützung für das Mammut-Projekt zu erhalten, arbeitet der Wissenschaftler mit einer Schar aufopferungswilliger Helfer rund um die Uhr am Prototyp eines Heilmittels. Die ungewöhnliche Verbindung der beiden unterschiedlichen Männer wird immer wieder auf harte Proben gestellt. Doch je mehr sie sich im Kampf gegen die Pharmaindustrie und die Geschäftemacherei mit lebensnotwendigen Medikamenten verbünden, desto mehr wächst der Respekt, den sie einander entgegen bringen. Es ist ein Kampf gegen das System – und gegen die Zeit. In letzter Minute, als schon eine Lösung in Sicht ist, kommt das Vertrauensverhältnis der beiden Männer noch einmal auf den Prüfstand – das Ergebnis wird über Leben und Tod entscheiden, nicht nur von Johns Kindern.

Schauspieler:
Harrison Ford, Brendan Fraser, Keri Russell, Courtney B. Vance, Jared Harris, Dee Wallace, Patrick Bauchau, Ayanna Berkshire, Gavin Bristol, Lily Mariye, Meredith Droeger, P.J. Byrne, Jeanine Jackson, Robert Blanche, Diego Velazquez, G.J. Echternkamp, Jana Lee Hamblin, Landon Brooks

Hintergrund:
Basierend auf einer wahren Geschichte, erzählt Ausnahmesituation von einem Mann, der sich mit wenig Aussicht auf Erfolg dem klassischen Wissen widersetzt und die Zukunft seiner Familie riskiert, um ein Heilmittel für die lebensbedrohliche Krankheit seiner Kinder zu finden.

Technikinfos:
Bildformat: 1,85:1; Ton: Dolby SRD


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

Eine außergewöhnliche Geschichte wird gefunden
Jahrelang hatten Harrison Ford und die Produzenten Michael Shamberg, Stacey Sher und Carla Santor Shamberg nach einem Projekt gesucht, bei dem sie alle zusammen arbeiten konnten. Diese Suche endete vor sechs Jahren, als Ford im Wall Street Journal einen Artikel der Pulitzer- Preisträgerin Geeta Anand las und später Anands Buch über John Crowley und seine Familie mit dem Titel: The Cure: How a Father Raised 100 Million – and Bucked the Medical Establishment- in a Quest to save his children. Ford, von den vielfältigen Themen fasziniert, erkannte die Möglichkeiten für einen Film in dieser spannenden Geschichte. „Ich dachte Geetas Buch hätte etwas zu sagen über persönlichen Mut, Initiative, Elternliebe und die Kraft, außergewöhnlich schwierige Umstände zu bewältigen“, erinnert sich Ford. „Wenn wir das in die Form eines Films bringen könnten, käme eine Geschichte auf die Leinwand, die das Leben der Menschen bereichern könnte.“

Die Produzenten waren einverstanden. Hier war eine Gelegenheit, an einer berührenden und wahren Story teilzuhaben, voller emotionaler und physischer Hindernisse – einer Geschichte über den Kreuzzug einer Familie, die große Widrigkeiten bewältigen muss. „Was uns an John überwältigte, ist die Tatsache, dass er ein Held aus dem wirklichen Leben ist“, sagt Shamberg. „Zusammen mit seiner Frau Aileen begab er sich auf eine mutige Reise und riskierte alles, um das Beste für seine Kinder zu erreichen.“

Die Geschichte der Crowley-Familie würde perfekt zu Double Feature Films, der Produktionsfirma von Shamberg und Sher, passen. Eine Anzahl erfolgreicher Filme, die auf realen Hintergründen basieren, schmücken die bemerkenswerte Filmografie dieser Gesellschaft, wie z. B. „Erin Brockovich – Eine wahre Geschichte“, „Freedom Writers“ oder „World Trade Center“.

„Die besten wahren Geschichten lesen sich wie Romane und Geetas Buch war mit Sicherheit keine Ausnahme“, bemerkt Sher. “Du denkst dir ´ Niemand würde dir das glauben, wenn es nicht wahr wäre, oder, was unseren Film angeht, von wahren Ereignissen inspiriert worden wäre.`“ Obwohl die Crowleys sich sicher gefühlt hatten, als sie ihre Geschichte Anand erzählten, zögerten sie zunächst etwas, als Hollywood anfragte.

„Mein Vater war Polizist und meine Mutter eine Kellnerin“, sagt John Crowley.“ „Ich bin nicht in der Hollywood-Szene aufgewachsen, so dass ich zunächst ein bisschen skeptisch war. Aber die Produzenten hatten schon einige wunderbare Filme gedreht und haben besonders einzigartige Erfahrungen damit, Filme nach dem wirklichen Leben zu machen, das gab uns dann mehr Sicherheit. Außerdem war Harrison vom ersten Tag an dabei, was das Ganze umso attraktiver machte.“ Sobald die Crowleys mit dabei waren, begannen die gemeinschaftlichen Bemühungen, die Story auf die Leinwand zu bringen.

Zwei Männer, eine Aufgabe: Die Herausforderung, diese Geschichte auf die Leinwand zu bringen
Aus der Reise dieser Familie und dem Buch „The Cure“ einen zweistündigen Spielfilm zu machen, stellte einen heiklen Balanceakt dar. Der Zeitrahmen der Ereignisse, der sieben Jahre umfasste, musste gekürzt werden, aber die Geschichte sollte trotzdem die Zuschauer mitreißen bei der Beobachtung des mühseligen, umwälzenden wissenschaftlichen Prozesses, der die Crowley Kinder rettete. Die Aufgabe würde eine Herausforderung darstellen, aber eine lohnende! Die Produzenten trafen sich mit dem Drehbuchautor Robert Nelson Jacobs, der für den Academy Award nominiert war, und erkannten sofort, dass sie den Richtigen für die Bearbeitung der Geschichte gefunden hatten.

„Er hatte das Drehbuch für "Chocolat" verfasst“, bemerkt Santos Shamberg. „Er ist ein sehr einfühlsamer Autor. Es würde sicher ein ganz schön langer Prozess werden, Geetas Buch und die Geschichte der Crowleys in einen Film zu verwandeln. Robert präsentierte uns schon nach einem Jahr ein gutes Filmskript, ein großer Glücksfall für uns.“ „Verschiedene Dinge sind es, die mich, sowohl in kreativer als auch in emotionaler Hinsicht, dazu bewogen haben, diese Story zu erzählen“, sagt Jacobs. „Ich war von der Familie Crowley sehr fasziniert. Sie gehen Widrigkeiten mit einer Menge Humor und Würde an. Ich denke, es ist eine wichtige Geschichte.“

Jacobs hielt Anands Buch für eine unschätzbare Quelle und fand, dass die Journalistin „ihm außerordentlich großzügig Zugang zu ihren Recherchen gestattete.“ Jacobs recherchierte aber selbst ebenfalls gründlich hinsichtlich der Familie. Obwohl der Hauptfokus des Films darauf liegen sollte, den außerordentlichen und schwierigen Weg der Crowleys zu verfolgen, hielt es Jacobs aber auch für wichtig zu betonen, dass es sich um eine Familie mit alltäglicher Routine handelte.

Jacobs sieht es so: „Der Triumph dieser Familie würde nur noch größer werden, wenn man auch die schwachen Punkte zeigte, die Verwundbarkeiten und Probleme, die jede andere Familie auch hat. Alle Eltern müssen Entscheidungen darüber fällen, was das Beste für ihre Kinder ist. Für die Crowleys waren das aber Entscheidungen, die über Leben und Tod bestimmen.“

Den zeitlichen Ablauf der Ereignisse dieser Geschichte zusammenzufassen bedeutete auch einzuschätzen, wie die vielen Personen am besten dargestellt werden sollten, die John bei der Entwicklung des für seine Kinder lebensrettenden Medikamentes geholfen haben. „Zahlreiche Menschen unterstützten John auf seinem Weg, Wissenschaftler wie auch Geschäftsleute. Und es gab auch eine Reihe von Ärzten, für die John Geld aufbrachte“, erklärt Jacobs. „All diese Leute bündelten wir in einer Person zu Dr. Robert Stonehill. John ist sehr gradlinig und Dr. Stonehill geht auch seinen eigenen Weg. Mir wurde klar, dass die Fetzen fliegen würden, wenn ich die beiden zusammenbrächte. Es würde viel an dramatischer Spannung mit sich bringen.“

Ford, der sowohl eine Hauptrolle spielt als auch als Ausführender Produzent fungiert, betrachtete die Figur des Dr. Stonehill als eine faszinierende Chance – sowohl hinsichtlich der Story als auch der Möglichkeiten, die sie einem Schauspieler bietet. „Seine Figur setzt sich aus Menschen zusammen, die verschiedene Rollen in der Geschichte der Crowleys spielten, aber für mich ist er auch eine Mischung all dessen, worauf ich bei meinen Recherchen zu den Crowleys gestoßen bin. Er hat sowohl Züge eines Wissenschaftlers als auch eines Einzelgängers, eines Bilderstürmers“, erklärt Ford. „Und seine Beziehung zu John Crowley ist für mich als Schauspieler interessant. Manchmal streiten sich die beiden, die Beziehung ist keineswegs reibungslos, aber es gibt auch Augenblicke, wo gemeinsame Zielvorstellungen klar werden. Es ist eine komplizierte Dynamik.“

„Es geht um zwei Männer mit einer Mission: Einer will seine Familie retten, der andere beweisen, dass er recht hat“, führt Shamberg aus. „Zwei Männer gegen das System; ich glaube nicht, dass man etwas falsch machen kann, wenn man Underdogs auftreten lässt, die für etwas Gutes kämpfen. Und, vor dem Hintergrund der jetzigen Diskussion über die Gesundheitsreform, scheint die Öffentlichkeit besonders gut darauf vorbereitet zu sein, Menschen, die sich wichtiger Probleme annehmen, die Daumen zu drücken. Problemen wie diesem, welche das Schicksal ihrer Lieben stark beeinträchtigen können“.

Exkurs: Pharmaindustrie und Medikamenten-Entwicklung
Es ist wichtig zu verstehen, was „orphan drugs“ (Orphan-Arzneimittel, d.h. Medikamente zur Behandlung von seltenen Krankheiten) sind, um zu begreifen, wie diese zwei Personen arbeiten. Das Orphan-Arzneimittelgesetz von 1983 wurde verabschiedet, um die Entwicklung von solchen Medikamenten zu unterstützen, die nur einen kleinen Marktanteil haben, weil sie „orphan diseases“ behandeln (laut Definition in den USA sind das Krankheiten, die a) weniger als 200.000 Personen in den USA betreffen, oder die b) mehr als 200.000 Personen in den USA betreffen, wobei es keine berechtigte Erwartung gibt, dass die Kosten für die Entwicklung und Verbreitung eines angemessenen Medikamentes aus dessen Verkauf in den USA hereingeholt werden können).

Nach diesem Gesetz können Firmen, die ein „orphan drug/Orphan-Arzneimittel“ entwickeln, dieses Medikament ohne jede Konkurrenz sieben Jahre lang verkaufen (zusätzlich gibt es auch Steueranreize). Morbus Pompe ist eine „orphan disease“ und das Medikament, das John Crowley und Dr. Stonehill im Lauf der Geschichte entwickeln, fällt unter diesen Status für Orphan-Arzneimittel. Das Marktpotenzial für ein Orphan-Arzneimittel kann riesig sein, weil die Kosten dieser Medikamente für die Patienten, die oft von der Versicherung bezahlt werden, im Allgemeinen sehr hoch sind – eine individuelle Behandlung kann Hunderttausende von Dollar im Jahr kosten. Das erklärt auch, warum John und Dr. Stonehill Beteiligungskapital aufbringen und das Ganze schließlich einem einzigen größeren Pharmakonzern (Zymagen) verkaufen können.

Um Stonehills Charakter zu entwickeln und auch die Wissenschaftlichkeit im Gesamtskript zu verbürgen, suchten Ford und Jacobs Unterstützung bei Experten auf diesem Gebiet. „Ich war hocherfreut über die Bereitschaft der wissenschaftlichen Community, uns dabei zu helfen, Wege zu finden, damit die Geschichte auf einer wissenschaftlichen Ebene korrekter wird“, sagt Ford, „besonders, eine Methode auszuarbeiten, um den wissenschaftlichen Prozess, der hauptsächlich im Kopf stattfindet, darzustellen.“

Um die Geschichte richtig erzählen zu können, war es wichtig, diesen komplexen, im Gehirn stattfindenden Prozess im Film verständlich zu machen. Der wissenschaftliche Aspekt ist sowohl für die Stimmigkeit der Geschichte von Bedeutung als auch für das Verständnis von Stonehills Figur elementar. "Wenn Harrison die wissenschaftlichen Seiten darlegt, ist der Subtext wichtig - und dieser Subtext vermittelt, dass er ein Wissenschaftler ist, der seine Forschung mit Leidenschaft betreibt.", erklärt Jacobs. Für Ford und Jacobs war es entscheidend, die feinen wissenschaftlichen Nuancen wirklichen zu verstehen, um im nächsten Schritt diesen komplizierten Prozess fürs Publikum verständlich zu machen.

Maßgeblich beteiligt bei dieser Recherche war Dr Hung Do, der schon sehr früh mit John Crowley arbeitete und das bis heute tut. Die Filmemacher verbrachten einen beträchtlichen Teil ihrer Zeit mit Do, der von der Entwicklung der Filmgeschichte bis zur Produktion beratend tätig war. Er machte auch deutlich, was John der wissenschaftlichen Gemeinschaft offeriert hatte und was die Motivation einer bekanntermaßen stoischen (wenn auch nur per Definition) Gruppe von Individuen steigerte. „Er sorgte dafür, dass es um viel mehr ging als nur um Forschung“, sagt Do. „Das war das Leben seiner Kinder. Für uns Wissenschaftler war das eine ganz andere Ebene.“

Trotz aller Forschung und der Komprimierung der Zeitschiene war der emotionale Faktor und der Geist der Familie allerdings die Grundlage des Skripts. Jacobs arbeitete unermüdlich an der Aufgabe, ein Drehbuch zu erstellen, das sowohl die physische als auch die spirituelle Reise aller Beteiligten vermittelte. Shamberg: „Bob Jacobs gebührt wirklich die Ehre. Er verwendete den Kern dessen, was über viele Jahre hinweg in jede kritische Entscheidung investiert worden war und dramatisierte es, indem er die Zeit komprimierte und Charaktere kombinierte.“

Jahre des Erfolgs als Drehbuchschreiber und positive Rückmeldungen von Filmemachern trugen jedoch wenig dazu bei, Jacobs Nervenkostüm zu beruhigen, als es soweit war, sein Filmskript den Crowleys zum Lesen zu geben.

„Dieser Film ist wirklich mein erster, der von einer wahren Geschichte und einer real existierenden Familie inspiriert ist“, sagt Jacobs. „Es war wichtig, den Mut dieser Familie zu würdigen. Deshalb bedeutete es eine Menge für mich, als die Crowleys das Filmskript lasen und sagten ’OK', Sie mussten manchmal etwas erfinden und Sie mussten den zeitlichen Ablauf der Ereignisse ändern, aber wir haben das Gefühl, dass Sie die Seele unserer Familie erfasst haben.’ Vermutlich war das das hübscheste Kompliment, das ich als Drehbuchautor je bekommen habe.“

Ein genialer Regisseur wird gefunden
Es war 2006 und der Film „Starter for 10“, ein Film über das Erwachsenwerden von einem jungen Regisseur namens Tom Vaughan sorgte gerade für große Begeisterung. Shamberg, Sher und Santos Shamberg gingen zu einer Vorführung in L.A. „Tom zeigte ein ideales Gespür für Ton, Feinsinnigkeit und Emotion, im Gegensatz zu Sentimentalität. Und ein wunderbares Gespür für Humor“, erinnert sich Sher. Bei Double Feature Film wurde ein Treffen mit ihm arrangiert. Die Produzenten gaben Vaughan einen Entwurf von AUSNAHMESITUATION zu lesen, nachdem Robert Nelson Jacobs` Drehbuch ihren Beifall gefunden hatte.

„Als ich das Skript las, hatte ich sofort Vertrauen in die Überzeugungskraft der Geschichte“, so Vaughan. Er war überwältigt von der Botschaft von Glaube und Hoffnung, wie sie durch die unbeugsame Kraft der Crowley-Familie veranschaulicht wurde, in einer Situation, in der es keine Alternativen mehr zu geben schien. „Die Story packte mich wirklich von Anfang bis Ende. Und sie überraschte mich immer wieder. Sie hatte Twists und Wendungen, die ich nicht kommen sah. Das ist anregend.“ Fords Wahl als Dr. Stonehill war für Vaughan ebenfalls attraktiv. „Es schien so gut zu ihm zu passen. Es sah aus wie etwas, was ich ihn noch nie hatte machen sehen. Ich wusste, dass er in der Rolle großartig sein würde.“

Santos Shamberg vermerkt, dass auch eine gewisse familiäre Verbindung zu dem Wissenschaftsgebiet Vaughan vielleicht zu dem Material hingezogen habe. „Sein Vater ist Wissenschaftler, und so hat Tom seit seiner frühen Kindheit wirklich Verständnis dafür, was es bedeutet, sein Leben der Forschung zu widmen.“

Vaughans Herangehen an das Material war voll im Einklang mit den Vorstellungen des übrigen Teams. „Der Trick mit einem Film wie diesem ist, ihn so unterhaltend wie möglich zu machen, aber ihn emotional nicht so unglaubwürdig werden zu lassen, dass du die Zuschauer mit den Gefühlen überforderst“, so Shamberg. „Wir wussten, dass Tom das erreichen würde. Er ist einfach super bei dieser Art von Filmemachen.“

Die Besetzung der Familieneinheit
Nachdem klar war, dass Ford Dr. Stonehill spielen würde, musste der passende Schauspieler für die Rolle John Crowleys gefunden werden. „Bei einem solch dramatischen Film ist das Gleichgewicht bei der Besetzung der Rollen wichtig“, erklärt Vaughan. „Die Charaktere von John Crowley und Dr. Stonehill sind sehr verschieden, aber sie müssen zusammenkommen, um ihr gemeinsames Ziel zu erreichen. Es war wichtig, jemanden zu finden, der auf der Leinwand auf gleicher Ebene mit Harrison agierte.“ Die Filmemacher hatten Brendan Frasers schauspielerische Leistung in Filmen wie „Gods and Monsters“ und „L. A. Crash“ bewundert. Sie wussten, dass er das Format hatte, John Crowley zu spielen. Und so sandten sie ihm das Drehbuch zu.

Fraser betrachtete AUSNAHMESITUATION als eine einzigartige Gelegenheit. „Ich habe eine Menge verschiedener Filme gemacht, aber ich denke, dieser Film hebt sich von anderen ab, die mir untergekommen sind. Manchmal im Leben ist die Antwort nein und manchmal ist das auch die richtige Antwort, mit der du leben musst. Aber John Crowley sagte tatsächlich ‚Ein Nein ist nicht akzeptabel. Ich werde eine Möglichkeit finden es in ein Vielleicht zu verwandeln und dann eventuell in ein Ja.’ Wenn er zu Boden gehen würde, dann mit Schwung. Das sind die Kennzeichen eines wahren Helden.“

Harrison, Tom und Brendan trafen sich zu einer Arbeitssitzung. Sher erinnert sich, dass die Chemie von Anfang an stimmte. Viel Zuspruch zur Wahl von Brendan kam von John Crowley selbst (der einen Kurzauftritt im Film hat und ironischerweise einen Geschäftmann darstellt, den sie für die Finanzierung angehen). „Brendan ist wunderbar. Er hat eine derartige Bandbreite von Emotionen drauf, vom seriösen Geschäftmann über den Daddy bis zum Ehegatten. Er ist einmalig für diese Rolle geeignet.“

Fraser fühlte sich geehrt über die Möglichkeit, John Crowley auf der Leinwand zu verkörpern. Auch die Chance mit Harrison Ford zu arbeiten begeisterte ihn. „Er war der Schauspieler, der mich, wie auch so viele meiner Kollegen, inspiriert hat. Er war derjenige, der mich auf einzigartige Weise dazu hingerissen hat, mir zu sagen ‚Ich will in diesen Film’“, strahlt Fraser.

„Man braucht jemanden als Vorbild im Hinterkopf, jemanden, den du eines Tages nachzuahmen hoffst bei der Art von Entscheidungen, die du triffst. Was mich angeht, war das in erster Linie Harrison. Er ist ein toller Typ und ich habe die Arbeit mit ihm voll und ganz genossen. Ich glaube, ich bin jetzt besser, weil ich von ihm im Laufe der Drehzeit eine Menge gelernt habe.“ Ford fand, dass Fraser für die Rolle des John Crowley perfekt geeignet war. „Brendan bringt Verständnis und großartige Fähigkeiten für die Geschichte mit. Wir können uns glücklich schätzen, ihn zu haben.“

Obwohl der Film größtenteils durch John Crowley und Dr. Stonehill vorangetrieben wird, ist Aileen Crowley in vielerlei Hinsicht der dritte Held der Geschichte. „Aileen Crowley sagte, ‚Ich werde mich um die Kinder kümmern und dafür sorgen, dass sie ein normales Leben haben, während ihr euer Unternehmen in Angriff nehmt. So wird unsere Zusammenarbeit aussehen’“, erklärt Shamberg. „Sie verhält sich jeden Tag wie eine normale Mutter, aber in Wirklichkeit ist sie sehr tough.“

Vaughan wusste, dass die Besetzung dieser Rolle entscheidend war. „Es ist eine schwierige Rolle. Es gibt eine Fassung der Geschichte, in der Aileen und die Familienprobleme zweitrangig werden, weil die zwei Männer mit ihrer Mission wichtiger sind. Ich musste sicher gehen, dass ich eine Schauspielerin hatte, die leistungsfähig genug war und den Mut hatte, alle Seiten des familiären Lebens der Geschichte zu zeigen, einschließlich aller Feinheiten und des Humors, was alles sehr wichtig ist.“

Die ideale Besetzung für Aileen fanden sie in Keri Russell. „Keri war die erste, die wir trafen“, sagt Sher, „Wir waren noch gar nicht dabei die Rolle zu besetzen, aber sie hatte das Drehbuch gelesen und war davon wirklich bewegt. Wir mochten sie. Wir konnten unsere Begegnung mit Keri nicht vergessen. Schließlich sagten wir zu ihr ‚Wir wissen, dass wir dich als erste trafen und dass das Casting noch gar nicht stattgefunden hat, aber wir wollen wirklich dich.’“

Russell erinnert sich:„Als ich das Filmskript zum ersten Mal las, war das unglaublich emotional. Es ist eine Sache, etwas zu wollen, aber es ist unglaublich aufregend, dieser Sache dann nachzujagen und sie zu erschaffen. Alle Eltern wissen, dass, ganz egal, ob ihre Kinder eine Erkältung oder die Grippe haben oder, wie in diesem Fall, eine äußerst seltene Krankheit, sie etwas für sie tun wollen. Dass diese Eltern in einem solchen Ausmaß diesem Instinkt gefolgt sind, ist außerordentlich berührend.“ Aileen war hingerissen von der Wahl Keris für diese Rolle. „Wie könnte ich es nicht sein? Sie ist wunderschön, so süß und nett. Einen ganzen Nachmittag hat sie mit den Kindern verbracht, um sie kennen zu lernen. Sie hätte das nicht tun müssen.“

„Dieser Film verlangt den Schauspielern eine Menge ab“, so Vaughan. „Er verlangt, dass sie eine ganze Skala von schauspielerischen Fähigkeiten und Talenten zeigen, und alles muss dabei auf Tatsachen und der Realität beruhen.“ Vaughan lobt die Professionalität, das Engagement und das breite emotionale Verständnis seiner Schauspieler. „Es war entscheidend, die richtigen Menschen für diese vielschichtigen Rollen auszuwählen. Wenn du die falschen in deinem Film hast, ist es sehr schwierig, sie zu guten Darstellungen zu bringen. Mit Brendan, Harrison und Keri hatten wir wirklich Glück – und die Kinder sind einfach großartig.“

Der Casting Director schaute sich ungefähr 800 Kinder an, bevor er sich für Meredith Droeger als Megan Crowley (die Crowley-Tochter) entschied. Weitere Hunderte wurden zur Besetzung der Rollen von John Jr. und Patrick (die anderen zwei Crowley-Kinder) getestet, und Sam M. Hall und Diego Velasquez wurden dann jeweils ausgewählt. John Crowley fand Meredith Droeger besonders überzeugend. „Megan hat einen unglaublich trockenen Witz und einen sarkastischen Humor. Meredith erfasst das perfekt. Außerdem stellt sie Megans Stärke und Zielstrebigkeit überzeugend dar.“

Die Crowleys am Set

Während der Produktion flog die Crowley-Familie nach Portland, um einen Besuch bei den Dreharbeiten zu machen. „Für uns alle, die wir am Film beteiligt sind, war es wichtig, dass die Crowleys daran teilnehmen.“, sagt Sher. Vaughan erinnert sich, dass er schon frühzeitig Befürchtungen hatte, die Personen zu treffen, um die es im Film geht. „Ich hatte einige Bedenken, weil wir eine Geschichte erzählen, die auf etwas basiert; es handelt sich nicht um einen Dokumentarfilm. Aber die Crowleys verstanden das alles sehr gut. Sie sind eine bemerkenswerte Familie und bemerkenswerte Menschen, wenn man mit ihnen Zeit verbringt.“

Ihre Präsenz am Set ermöglichte es Vaughan auch, die Dynamik in der Familie aus erster Hand zu beobachten und dem Film diese Energie einzuverleiben. „Es gibt eine Menge Geplänkel innerhalb der Familie, und wenn ich sie nicht getroffen und auf einer bestimmten Ebene kennen gelernt hätte, hätte die Gefahr bestanden, dass ich zu preziös und vorsichtig in meiner Behandlung des Materials gewesen wäre. Weil ich sie aber kannte, war meine Annäherung dem Film gegenüber sehr entschieden. Der Film enthält Leidenschaft und Dramatik, und das kommt direkt von der Crowley-Familie.“

Die Produktion landet im Nordwesten, am Pazifik

Im Dezember 2008 kam Tom Vaughan in Portland an, bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und einer Rekordschneehöhe von fast 50 Zentimetern, während einer der schlimmsten Schneestürme in der Geschichte Portlands tobte. Er traf den Executive Producer Nan Morales für eine zweitägige Suche nach einem passenden Drehort. Nan hatte kürzlich in Oregon gefilmt und dachte, dass der Nordwesten am Pazifik sich hervorragend für AUSNAHMESITUATION eignen würde. Und da der Film auf der Geschichte der Crowleys basierte, hatten die Filmemacher die Freiheit, den Drehort des Filmes dorthin zu verlegen, wo sie wollten (in Wirklichkeit stammen die Crowleys aus New Jersey). Tom und die Produzenten erkannten fast sofort die Vorzüge der Gegend.

„Ich denke, es war der Spielraum“, sagt Morales. „Portland hat so viele Ebenen, von Vorstädten bis zu Hochhäusern. Du kannst in einem Gebäude stehen und auf die Stadt schauen, und dahinter siehst du einen Fluss und noch weiter hinten taucht Mount Hood auf. Oregon hat viele Gesichter: Strände, Berge und Wüsten.“

Ein Drehort mit abwechslungsreichen Perspektiven war nötig, da die Geschichte in einer Reihe von Staaten spielt. Im Film lebt die Familie in Portland, aber John reist nach Nebraska und Chicago, und schließlich landet die Familie in Seattle. Vaughan und Production Designer Derek Hill mussten zwischen den Drehorten wegen der geografischen Genauigkeit unterscheiden, aber auch darauf achten, dass die verschiedenen Stadien von John Crowleys Reise widergespiegelt werden.

„Visuell war es ein Teil der Herausforderung, die verschiedenen Stationen voneinander abzugrenzen und einen Ansatz zu verfolgen, der dabei helfen würde, die Geschichte möglichst übersichtlich darzustellen,“ erklärt Vaughan. „Wir bemühten uns zum Beispiel sehr, die Unterschiede zwischen John Crowleys Zuhause in Portland und Stonehills Welt in Nebraska aufzuzeigen. John gibt seinen guten Job im Geschäftsviertel von Portland auf, und als nächstes sieht man, dass er eine verlassene Straße mitten in Nebraska entlangfährt und bei Stonehills Haus ankommt. Er hat gerade sein ganzes Leben umgeworfen und alles auf diesen Typ gesetzt. Zu Beginn des Films ist Portland ein warmer, heimeliger Ort und Farben und Konstruktion müssen das reflektieren. Und Nebraska ist dann ein für John sehr fremdartiger Ort. Die Szenen dort unterstreichen, dass dieser Staat sehr eben ist mit einer Menge Raum und wenigen Leuten, so dass man einen Eindruck von Johns Entfremdung bekommt.“

Set-Designerin Denise Pizzini, die eng mit Hill zusammenarbeitete, um dessen Vorstellungen umzusetzen, erinnert sich daran, wie die Ausstattung der verschiedenen Wohnorte der Crowleys es auch erforderte, ihre sich verändernde ökonomische Lage visuell darzustellen. Ebenso wir ihr ständiges Bemühen, eine in sich verankerte Familie zu bleiben. „Wir zeigen, wie sie ein wenig aufgestiegen sind, aber wir behalten an jedem Ort dasselbe warme Familienfeeling bei. Wir wollten nicht, dass es so aussieht, als ob sie über Nacht das ganze Geld bekommen hätten und losgegangen wären und eine Menge fantastischen Kram gekauft hätten. Deshalb benutzten wir häufig die gleiche Einrichtung, um die verschiedenen Drehorte zu möblieren. Und immer liegen überall Spielsachen herum.“

Als John und Aileen Crowley die Sets besuchten, bewunderten sie, wie ähnlich die für den Dreh ausgewählten Häuser und Nachbarschaften denen waren, in denen sie tatsächlich während ihrer Reise gelebt hatten. Von einem Haus im Stil eines Handwerkers von Wilshire Park über ein erlesenes Heim mit atemberaubendem Talblick in Lake Oswego bis hin zu einem modernen Strandhaus an der hinreißenden, weit ausgedehnten Felsenküste von Oregon in Manzanita Beach. Sie hatten das Gefühl, dass der Film den Nagel auf den Kopf traf.

Oregon und der am Pazifik gelegene Nordwesten boten viele Drehorte, die wunderbar passten. Einer der größte Magnete des Gebietes war der Nike World Campus in Beaverton, der cirka 177 Morgen umfasste. Er diente als Zymagen Pharmaunternehmen, das theoretisch in Seattle angesiedelt ist. Der Nike Campus, der nie zuvor gefilmt worden war, erwies sich als eine perfekte Wahl. Das Produktionsteam arbeitete intensiv daran, diesen einzigartigen Ort in eine kalte und sterile Realität zu verwandeln. Pizzini über die zugrunde liegenden Überlegungen: „Es war wichtig, dass der Ort unpersönlich und förmlich ausssah, damit sich John und Dr. Stonehill unbehaglich und deplaziert fühlten. Die Büros und Laboratorien sollten sehr monochrom ausschauen, mit kalten, harten Oberflächen bis zu dem Punkt, dass wir irgendetwas Bronzefarbenes so übermalten, dass es eher silbergrau aussah. Wir machten alles, um Weiches zum Verschwinden zu bringen. Und wir banden auch das Äußere von Nike mit ein, das sehr kantig und geometrisch ist.“

Das nagelneue Bürogebäude der Columbia in Vancouver, Washington wurde als Inneres der Zymagen-Büros hergerichtet und gefilmt. Zusätzlich dazu, dass es ein Hauptraum für Innenaufnahmen war, erwies sich das Columbia-Gebäude auch in anderer Hinsicht als hilfreich für Pizzini. Sie erinnert sich: „Wenn du große Büros darstellst, brauchst du ganz viele Dinge, besonders Möbel. Diese liehen wir uns einschließlich der Toiletten von der Columbia, um sie an einem anderen Drehort zu verwenden. Das war eine große Hilfe.“

Zusätzlich zu den Büromöbeln benötigte die Produktion eine Menge Laborausstattung und eine Reihe von medizinischen Geräten. Pizzini ließ diese Dinge von Herstellern und Anbietern im ganzen Land anliefern. Alles musste so authentisch wie möglich sein. Wie die Reaktion der echten Forscher und Ärzte, die am Set waren, zeigte, schien dies der Produktion zu gelingen: „Dr. Hung Do und andere konnten das gar nicht fassen. Sie sagten’ Wir können hier sofort Experimente durchführen!’“ so Pizzini.

Ein weiterer wichtiger Drehort war die Oregon Health and Science University, ein Zentrum für die Behandlung von Morbus Pompe-Patienten. Nicht nur waren die OHSU-Ärzte für den Film als Berater tätig, auch Patienten und deren Familien wurden befragt und gebeten, bei den im Krankenhaus gedrehten Szenen mitzuwirken. Schlüsselszenen wurden auf den Fluren der OHSU gefilmt und auf dem Skyway, der die Hochschule mit dem Krankenhaus in Vancouver verbindet. Während der Dreharbeiten hielt das Krankenhaus seinen Betrieb voll aufrecht. OHSU erwies sich sogar für den Besuch des Gouverneurs Ted Kulongoski als idealer Ort. Er begrüßte die Produktion von AUSNAHMESITUATION in Oregon und hielt eine Pressekonferenz für die Medien vor Ort ab.

Eine für immer veränderte Familie
Im Winter 1998 machten sich John und Aileen Crowley immer mehr Sorgen, weil ihre kleine Tochter Megan noch nicht krabbelte. Auf Empfehlung ihres Kinderarztes stellten sie das Baby einem Neurologen vor. Innerhalb eines Monats nach diesem Termin veränderte sich das Leben der Crowleys für immer. Im Alter von 15 Monaten war die Diagnose für Megan ‚Morbus Pompe’, ein sehr seltener genetischer Defekt, der im völligen Fehlen oder verminderter Aktivität eines Enzyms resultiert, das Glykogen abbaut. Das nicht abgebaute Glykogen führt im ganzen Körper zu Muskelschwäche, besonders bei der Skelettmuskulatur, beeinflusst aber auch Nervensystem, Herz und Leber negativ. Morbus Pompe ist mit anderen Muskeldystrophien und einer Reihe von neuromuskulären Erkrankungen verwandt, etwa der Lou-Gehrig-Krankheit (Amyotrophe Lateralsklerose). „Die Ärzte sagten uns nicht nur, es sei eine schwere Krankheit“, erinnert sich John. „ Sie sagten uns, dass es eine tödliche Krankheit sei.“

Für John und seine Frau Aileen schien es nicht schlimmer werden zu können. Doch wenige Monate nach der Diagnose für Megan erhielten sie einen Anruf, dass ihr neugeborener Sohn Patrick ebenfalls die tödliche Krankheit in sich trug. John berichtet: „Innerhalb von einigen Monaten mussten wir erfahren, dass wir zwei Kinder hatten, die vermutlich nicht mal zwei Jahre alt würden – es zerriss uns das Herz“ (später würden sie erfahren, dass die Lebenserwartung für Babys und Kinder mit Pompe Disease – und der Variante, die Megan und Patrick hatten (hybrid genetic form) – bis zu neun Lebensjahren betrug). Man teilte der Familie mit, dass wenig getan werden konnte. Es gab keine Heilmittel und die wissenschaftliche Erforschung von Pompe Disease ging im Schneckentempo voran, viel zu langsam für die Crowley-Familie. Die Pompe-Krankheit ist sehr selten (orphan disease, vgl. oben).

Das hat zur Folge, dass sie den pharmazeutischen und Biotech-Firmen nicht genügend finanzielle Anreize bietet, um ihre Mittel in die Entwicklung eines Medikaments zur Heilung zu stecken. Die Crowleys begannen selbst mit Forschungen über Morbus Pompe und durchforsteten die medizinische Landschaft, fühlten sich aber ständig schlecht informiert; zudem lief ihnen die Zeit davon, denn Megan und Patrick wurden ständig kränker. Mit Morbus Pompe leben zu müssen bedeutete einen täglichen Kampf. Als ihre Muskeln schwächer wurden, fiel es ihnen immer schwerer zu kauen und zu atmen und bald wurden sie an Atemgeräte angeschlossen. Sie konnten auch nicht gehen.

Während einem von Megans Krankenhausaufenthalten gab es eine Wende für John. Megan war schwer krank; ihr Herz hatte in sechs Wochen dreimal aufgehört zu schlagen. John hatte fast die Hoffnung aufgegeben. Der entscheidende Augenblick war der, als Megans Augen John und Aileen fixierten. John erinnert sich, dass, obwohl sie weder sprechen noch lächeln konnte, ihre kleinen Augen flehten – „Sie sagten uns, dass sie nicht sterben wollte. Sie wollte kämpfen. Und von diesem Moment an wollten wir das auch.“

John und Aileen gründeten ihre eigene Firma, um eine Behandlung gegen die Pompe-Krankheit zu entwickeln. Obwohl John nur begrenzte Erfahrung in der Welt der Medizin hatte, tat er sich mit zahlreichen Doktoren und Wissenschaftlern zusammen. Nun wurde John mit einer nicht vorherzusehenden Tatsache konfrontiert. Sein Wettlauf um die Entwicklung eines Medikamentes zur Rettung seiner Kinder erforderte einen riesigen Zeitaufwand – Zeit, die er nicht länger für seinen gesicherten und gutbezahlten Job, der seine Familie mit der lebenswichtigen Krankenversicherung versorgte, aufwenden konnte. Und wertvolle Zeit, die er sonst mit seinen Kindern hätte verbringen können. Sein neuer Auftrag würde auch eine Menge Reisen mit sich bringen, was wiederum seine Ehe belasten würde. Aber John wischte all das zur Seite und sprang ins Ungewisse. „Ich denke, ich machte meinen Job als Vater. Ich tat das, was ich tun musste“, sagt John.

Die Zeiten wurden rau für die Crowley-Familie. John erhielt viel Zuspruch von seiner stärksten Verbündeten Aileen. „Ich hatte eine Menge Vertrauen in John“, erinnert sie sich. „Ich wusste, er hatte alle Erkundigungen eingezogen und seine Hausaufgaben gemacht, wir mussten ihm nur unsere volle Unterstützung geben.“

Schließlich entwickelte Johns Firma ein Medikament, das vielversprechende positive Ergebnisse zeigte. John wollte sofort, dass Megan und Patrick die Behandlung während der klinischen Probeversuche begännen. Die Verantwortlichen des Krankenhauses hatten jedoch ethische Bedenken dagegen, dass John gleichzeitig ein Elternteil der Patienten war und der Geschäftsführer der Firma, die das Medikament entwickelte. John machte dem Gremium die Entscheidung leicht. Er schied aus seiner eigenen Firma aus. Die klinische Studie konnte beginnen, und Megan und Patrick erhielten die lebensrettende Behandlung. John war sogar in der Lage, die Infusion für Megan selbst einzuleiten, während Aileen auf den Knopf für Patrick drückte.

John erinnert sich, dass er seine Kinder zwei Jahre lang nicht mehr lächeln gesehen hatte, eine Auswirkung von Morbus Pompe. „Nach den ersten paar Monaten der Behandlung bemerkten wir allmählich, dass Megan wieder lächelte. Das war das erste Signal für mich, dass es noch ein wenig Hoffnung gab.“ Nach der Behandlungskontrolle der Kinder nach 12 Wochen sahen die Crowleys weitere außergewöhnliche Erfolge. John erinnert sich, wie er seine Tochter ansah und ihr sagte: „Das bedeutet, dass dein Herz sich verbessert. Du wirst leben, bis du eine alte Dame bist.“ Es war ein Moment voller Freude und Erschöpfung. „Sie schaute mich an, gab mir zu verstehen, dass alles in Ordnung war, und umarmte mich“, erzählt er John ergriffen. „Die Menschen sagen immer‚ ‚Wie kannst du das machen?’ und ich antworte ‚Wie kannst du das nicht tun?’“, so Aileens Kommentar. „Ich glaube, die meisten Menschen würden in dieser Situation alles, was möglich ist, für ihre Kinder tun.“

Man schätzt, dass sich die Anzahl der Morbus Pompe-Kranken weltweit zwischen 5.000 und 10.000 bewegt. Im Jahre 2006 genehmigte die Arzneimittelzulassungsbehörde die Enzymersatztherapie-Behandlung, an der John so unermüdlich gearbeitet hatte, damit mit ihr klinische Tests durchgeführt werden konnten. Bei Patienten, die diese Behandlung von Geburt an bekommen, kann das Leben verlängert und die Lebensqualität immens verbessert werden. Heute ist John Crowley Direktor eines neuen biopharmazeutischen Unternehmens namens Amicus Therapeutics, das Medikamente für verschiedene seltene genetische Krankheiten entwickelt. Der Stand im Herbst 2009 war: Megan ist zwölf und Patrick sieben Jahre alt. Sie setzen ihren Kampf gegen die Pompe Krankheit Tag für Tag fort.