VG Wort Zählpixel

Die Liebe Der Kinder Trailer

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 12 Jahre
Länge: 86 Min | Kinostart: 26.08.2010 | DVD/BD: 19.08.2011 (DVD) | ©  RealFiction | Drama
 
 
Trailer

Trailer
Die Liebe Der Kinder Trailer

Green Book

Green Book
 VIDEO-TIPP

Astrid Lindgren

Astrid Lindgren
 VIDEO-TIPP

Destroyer

Destroyer
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Die Liebe Der Kinder Trailer: Infos & Links

Die Story zu Die Liebe Der Kinder Trailer:
Eine Autobahnraststätte irgendwo in Deutschland. Ein Mann und eine Frau begegnen sich zum ersten Mal in der realen Welt, außerhalb des Chatrooms, in dem sie sich kennengelernt haben. Zwei Menschen, die auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen scheinen: Maren, die Bibliothekarin und angehende Wissenschaftsautorin, kulturinteressiert, gebildet, belesen, und Robert, der Baumschneider, der einmal die Woche zum Fußball geht oder ein Feierabendbier mit Freunden genießt. Gebildete Frau sucht Mann aus einfachem Hause ... Und doch gibt es da eine Gemeinsamkeit zwischen den beiden: Sie sind allein erziehende Eltern. Aus dem anfänglichen vorsichtigen Herantasten wird schnell mehr und es dauert nicht lange, bis Maren mit ihrer siebzehnjährigen Tochter Mira zu Robert und seinem sechzehnjährigen Sohn Daniel zieht. Eine Patchwork-Familie wächst zusammen. Alles scheint perfekt. Bis Maren eines Tages in das Zimmer ihrer Tochter platzt und diese nackt im Bett vorfindet: zusammen mit Daniel. Die erste Liebe der Kinder täglich vor Augen, beginnt Maren an ihrer Beziehung zu Robert zu zweifeln. Die Unterschiede zwischen den beiden werden immer deutlicher. Irgendetwas fehlt. Robert dagegen scheint keine Probleme mit der Situation zu haben. Irgendwas fehlt halt immer. Doch dann eröffnen die Kinder ihren Eltern, dass sie heiraten und auswandern wollen. Das neue Familiengefüge beginnt zu zerfallen ..

Schauspieler:
Franz Müller, Marie-Lou Sellem, Alex Brendemühl, Katharina Derr, Tim Hoffmann


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

STATEMENT DES AUTORS ZUM INHALT


Ich mache nicht zuletzt auch deshalb Filme, weil mir bestimmte Geschichten im Kino
fehlen. Ich habe in den letzten Jahren viele Filme gesehen, die von der Liebe
erwachsener Menschen handelten, bei denen ich aber oft das Gefühl hatte, dass sie
mir eigentlich die Geschichte einer ersten Liebe erzählen. Ich finde, dass die Liebe
zwischen erwachsenen Menschen etwas ganz anderes ist und es auch verdient hat,
dass man über sie andere Filme macht.


Dadurch kam mir die Idee, diese beiden Modelle, das der ersten Liebe in ihrer
Direktheit und dem bedingungslosen Verlangen nach Wahrheit und das der
erwachsenen Liebe, von heftigen Gefühlsausbrüchen befreit, leichter, aber nicht
weniger tief, gegeneinander antreten zu lassen. Auch wenn ich tendenziell mit der
erwachsenen Form der Liebe sympathisiere, weil ich mich nun mal auch zu den
Erwachsenen zähle, liegt die Wahrheit doch irgendwo dazwischen.


Auch die erwachsene, abgeklärtere Form der Beziehung ist nur überlebensfähig,
wenn sie etwas von der Impulsivität und Irrationalität einer kindlichen ersten Liebe
zulässt. Es gibt ja diverse Zitate von bekannten und unbekannten Leuten, die sich
sehr klug und erwachsen zu diesem Thema geäußert haben. Um nur zwei zu nennen:
„Liebe ist das, wobei der eine sich langweilt, und der andere leidet.“ (Cocteau)
„Entweder du bekommst das, was du willst, oder du bekommst das, was du
brauchst.“ (anonym)


So viel bittere Wahrheit in diesen Aussagen steckt, so falsch sind sie auch. Denn:
Klugheit schützt vor Dummheit nicht. Und letztlich sind derlei Definitionen von Liebe
auch ein Ausdruck von Angst davor, dass man noch einmal von der Wucht einer
neuen Liebe erfasst würde, was in der Konsequenz hieße, noch mal von vorne
anfangen zu müssen. Und wer will das schon ab einem gewissen Alter? Genau das
passiert der Frau in meiner Geschichte, als sie auf einmal mit der ersten Liebe der
Kinder konfrontiert wird. Und so nach und nach bringt sie das aus dem Tritt.
Das Gefühl, ab einem gewissen Punkt erwachsen zu sein und die Dinge gelassener
zu sehen, ist sicher richtig. Die kaltschnäuzige Ignoranz, die damit einhergeht, sich
auf der sicheren Seite zu glauben, geht aber nach hinten los, und dann kommt die
Keule zurück.


Auch ein pragmatisches, erwachsenes Liebesarrangement braucht die gelegentliche
Verunsicherung, um zu wachsen und um eine Liebesbeziehung zu bleiben. Weil die
beiden Erwachsenen in meiner Geschichte dies erfahren, erlaube ich ihnen am Ende
auch, wieder zusammenzukommen, nachdem die Liebe der Kinder an ihrem Anspruch
zerbrochen ist.


DIE LIEBE DER KINDER ist ein Film über die schreckliche Gewissheit darüber, dass
jede Liebe relativ ist. Dass auch ein erwachsener Mensch aus einem romantischen
Impuls heraus gegen diese Gewissheit ankämpft, dagegen rebelliert, macht ihn
meiner Meinung nach menschlich, sympathisch und nicht zuletzt auch komisch.