True-Crime-Doku über deutschen Jack the Ripper: „Der Rhein-Ruhr-Ripper Frank Gust - Das Leben eines Serienmörders“

 
 

In dem vierteiligen TVNOW-Original wird das Leben des verurteilten Mörders Frank Gust beleuchtet, angefangen mit seinen ersten Monaten im Säuglingsheim bis hin zu seiner Mordserie zwischen 1994 und 1998. In der Zeit misshandelt und ermordet er vier Frauen. Die vier Folgen der Doku-Serie seht ihr ab 13. Mai 2021 bei TVNOW.

Exklusive Interviews und Tonaufnahmen von Frank Gust und weiteren Zeitzeugen wie seiner Mutter und einer Exfreundin geben Einblicke in das Leben des Rhein-Ruhr-Rippers. Daneben kommen auch Experten wie Kriminalpsychologe und FBI-Profiler Prof. Dr. Thomas Müller zu Wort. Doch nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft von Frank Gust spielt eine Rolle in der Doku-Reihe: Seit dem Jahr 2000 sitzt er in lebenslänglicher Haft, allerdings ohne nachfolgende Sicherungsverwahrung. Somit besteht die Möglichkeit, dass der 51-Jährige bald aus der Haft entlassen werden und auf freiem Fuß sein könnte. Produziert wird die Doku-Reihe von der Imago TV Film- und Fernsehproduktion GmbH.

Folge 1

Frank Gust hat zwischen 1994 und 1998 mindestens vier Frauen getötet und die Leichen zum Teil bestialisch verstümmelt. Wie kann ein Mensch zu solchen Taten fähig sein? Frank Gusts Leben von der Geburt bis zum Zeitpunkt seines ersten Mordes wird in der ersten Folge von seiner Mutter, engsten Freunden und Bekannten beschrieben und von Fachleuten und Tat-Beteiligten analysiert. Ohne den Täter zu entschuldigen, zeigen wir seinen Werdegang vom emotional vernachlässigten Kind über einen Tier- und Leichenschänder zum Mörder.

Folge 2

Die Details des ersten Mordes von Frank Gust an einer Anhalterin 1994 werden beschrieben und analysiert. Und Unglaubliches kommt heraus: Er hat seiner Mutter und einer Freundin von der Tat erzählt, und beide haben nicht reagiert. Privat findet Frank Gust eine neue Liebe und heiratet sie, bald kommt sogar ein Kind zur Welt. Er versucht, ein ganz normales Familienleben zu führen, als liebevoller Vater – aber seine heimlichen Triebe lassen ihn nicht los, er macht sich auf die Suche nach weiteren Opfern.

Folge 3

Frank Gust begeht 1996 seinen zweiten Mord, der erstmals große Schlagzeilen macht, da er das Opfer, eine Prostituierte vom Straßenstrich, verstümmelt und ohne Kopf zurücklässt. Privat erlebt Frank Gust eine tiefe Freundschaft zu der Tante seiner Frau – doch diese verschwindet plötzlich spurlos. Was damals passiert sein könnte, wird aus unterschiedlichen Perspektiven gezeigt. Parallel tauchen wir in einen besonders wunden Punkt in Frank Gusts Entwicklung ein: seine Behauptung, als Kind missbraucht worden zu sein, und wir gehen Hinweisen nach bisher unbekannten Opfern nach.

Folge 4

1998 kommt es zu Frank Gusts letztem Mord. Diesmal quält und foltert er erstmals sein Opfer bei lebendigem Leib, bevor er dem Leiden ein Ende setzt. Eine Spezialeinheit der Polizei wird auf den Fall angesetzt, aber die Ermittler tappen zunächst im Dunkeln. Frank Gust bereitet seine nächste Tat vor, aber dann kommt die Polizei ihm überraschend auf die Spur und kann ihn 1999 festnehmen. Ein Jahr später wird er zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Aber sein Anwalt bereitet alles für eine Entlassung aus der Haft in einigen Jahren vor.

 

 
 
 
Autor: Florian Ulrich | Gesprächswert: 94% | mit Material von RTL