VG Wort Zählpixel

Deutsche Sextouristen im Ausland live erwischt - Darum machen sie Sexurlaub

 
 

Nur Gott passt auf uns auf!, das sind die erschütternden Worte einer Straßenprostituierten in der Dominikanischen Republik, die einem Reporter ihre grausamen Erfahrungen mit den Sextouristen schildert. Sie ist eine der 97.000 Prostituierten im Land, welche keinen anderen Ausweg sieht zu überleben, außer ihren Körper zu verkaufen und sich damit in höchste Gefahr zu begeben. Das Video das ihr unter diesem Text ansehen könnt, ist nichts für zart Besaitete.

Vom Sexresort bis zur gemieteten Urlaubsbegleitung zum Straßenstrich - es gibt nichts, was es in der Dominikanischen Republik nicht für Geld zu kaufen gibt. Ein Großteil der Frauen kommt aus dem benachbarten Land Haiti, welches noch ärmer ist. Der Sextourismus ist einer der Hauptgründe, warum die Dominikanische Republik so viele Touristen hat. Doch warum kommen die Männer gerade deshalb in dieses wunderschöne Land? Hauptsächlich wohl, weil sie hier alles mit den Frauen machen können was sie wollen, denn nur allzu oft verschließt die Polizei ihre Augen vor dem Unrecht. Dazu kommen die extrem niedrigen Preise. Doch leider sind nicht nur volljährige Frauen zu finden und ebenso machen viele diesen Job nicht freiwillig.

Im Video seht ihr, wie der Reporter live Aufnahmen von einem der Sexhotspots dreht. Sofort wird ihm und seinem Begleiter ein 16-jähriges Mädchen angeboten. Nur 2000 Pesos für eine Stunde (umgerechnet 35 EUR) soll sie kosten - und er darf alles mit ihr machen. Der schockierte Reporter kommt mit einem Sextouristen ins Gespräch. Ein ungepflegter Mann zwischen 60 und 70 Jahren gibt ihm Tipps, wie er sich am besten verhalten soll. Ein brandheißer Tipp: Nicht ansprechen lassen. Er meint, die meisten würden zu viel Geld verlangen, obwohl sie einen hässlichen Körper hätten und es immer möglich wäre, zu verhandeln. [...] die Weiber haben meistens nichts gegessen und dann stinken die aus dem Mund [...] die haben Hunger, das sind die Worte des deutschen Sextouristen; übrigens sind die meisten der Sextouristen aus Deutschland. Sex mit einem 9-jährigen Kind zu kaufen ist übrigens auch kein Problem; obwohl Sex mit Minderjährigen mit bis zu 30 Jahren Haft bestraft wird.

 

 
 


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Christian Fischer | Gesprächswert: 90%