VG Wort Zählpixel

Mann rettet Bär vor dem Ertrinken

 
 

Jeder Mensch weiß, dass man sich am besten so weit wie möglich von Bären entfernt halten sollte. Schließlich können die gewaltigen Tiere ohne große Anstrengungen unser Leben bedrohen. Aber der Mann in dieser Geschichte hat ein großes Herz für Tiere und zögert deshalb nicht, als er einen ertrinkenden Bär sieht.

Schwarzbären leben in vielen Gebieten von Amerika. Diese riesige Tierart lebt aber normalerweise weit weg von menschlicher Zivilisation. Umso erschreckender war es, als plötzlich ein Exemplar in der Nähe eines Wohngebietes in Florida auftauchte. Die Einwohner waren natürlich völlig eingeschüchtert und wollten das Tier mit allen Mitteln loswerden. Panisch benachrichtigte man ein Team von Biologen, die sich um die ungewöhnliche Situation kümmern sollten.

Tatsächlich gelang es der Crew, den Bär mit einem Betäubungspfeil auszuknocken. Aber der Schlaf währte nur kurz und schließlich wachte er wieder auf. Das Tier war extrem gestresst und versuchte sich in einem naheliegenden Fluss vor dem Team zu verstecken. Leider traf ihn dort ein weiterer Pfeil, was zu einer extrem heiklen Situation führte: Der fast 250 Kilo schwere Schwarzbär wurde im Fluss nach unten gezogen und stand kurz vor dem Ertrinken.

Zum Glück erkannte Adam, einer der Biologen des Teams, die Gefahr und handelte sofort. So schnell er konnte, schwamm er zu dem Tier, dass sich mit letzter Kraft über Wasser hielt. Die Zeit lief davon und schon bald waren auch die letzten Kraftreserven aufgebraucht. Zum Glück war Adam da und konnte den Bären unter großer Anstrengung an Land befördern.

Nach weiteren Untersuchungen wurde festgestellt, dass das Tier keine bleibenden Schäden davongetragen hatte. Später wurde es zurück in die Natur ausgesetzt, weit entfernt von anderen Menschen. Was haltet ihr von dieser unglaublichen Geschichte? Schaut jetzt in unseren Player unter diesem Text, um sie nochmal zu hören. Klickt dazu einfach rein, um das Video zu starten.

 

 
 
 
Autor: Moritz Döring | Gesprächswert: 92%