VG Wort Zählpixel

Urlaub: So bekommt ihr Strand und Meer für nur 300 Euro

 
 

Verreisen ohne Geld? Geht das? Ja, das geht. Diese radikale Pauschalurlaub-Challenge zeigt euch, wie viel Urlaub ihr kurzfristig für 300 Euro bekommen könnt - und auch, worauf ihr mit einem derartig limitierten Budget leider verzichten müsst. Denn billig ist nicht gleich besser, wie die Testerin feststellen muss.

Challenge 1: Reise buchen. Ganz auf den letzten Drücker sind Schnäppchenpreise nicht zu haben. Last-minute-Angebote am selben Tag gibt es nicht mehr für wenig Geld, aber mit ein paar Tagen Vorlauf und etwas Beratung schafft es die Testurlauberin für 300 Euro an den Strand. Eine Woche Teneriffa mit Flug, Hotel und Vollverpflegung all inclusive.

Challenge 2: Anreise. Die Flugzeiten für Billigurlauber sind eine Herausforderung für jeden Biorhythmus und so ist auch die Testerin nach nächtlichem Packen und drei bis vier Stunden Flug entsprechend erschöpft. Wer will im Urlaub schon früh aufstehen? In der Sonne angekommen stellt sich das Urlaubsfeeling aber schnell ein und sowohl das Hotel als auch dessen Lage sind besser als erwartet. Der türkisfarbene Strand ist um die Ecke und die Testerin ist hier nicht die einzige Pauschalurlauberin aus Deutschland. Eine kleine Umfrage am Strand ergibt, dass die Deutschen für einen kleinen Preis gern auf die eine oder andere Annehmlichkeit verzichten.

Challenge 3: All you can eat. Da die Buchung das für den Test gesetzte Budget von 300 Euro bereits vollends erschöpft hat, darf in Teneriffa kein Cent mehr ausgegeben werden. Gegessen wird daher nur im Hotel. Das Buffet im Keller des Hotels beherbergt eine große Auswahl an Gerichten. Satt wird man hier auf jeden Fall und auch an der Bar kann man nicht verdursten. Die Qualität des Essens und das Kellerambiente überschreiten jedoch nach einigen Tagen die Grenze dessen, was die Testerin unter Urlaub versteht. Die kulinarische Eintönigkeit stellt sich als eine der größten Herausforderungen in diesem Urlaub heraus.

Challenge 4: Freizeitgestaltung. Was, wenn man vom Strand die Nase voll hat und auch was erleben will? Die Testurlauberin ist positiv überrascht, was sie alles umsonst zu sehen bekommt. Einen idyllischen Park, eine traditionelle Veranstaltung und die eine oder Sehenswürdigkeit kosten sie nichts.

Fazit: Die Challenge zeigt, dass man mit nur 300 Euro schon ziemlich viel Urlaub bekommen kann. Der perfekte Trip ist sicher nicht drin, aber das kompensiert der kleine Preis.

Seht im Video, was die Testerin sonst noch alles im Laufe der Challenge erleben konnte, was sie bei ihrem Selbstversuch vermisst hat und was die Einheimischen über die Billigurlauber denken.

 

 
 


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Christian Fischer | Gesprächswert: 85%