VG Wort Zählpixel

Video: Hoden-Untersuchung auf offener Straße

 
 

Es klingt nach einer kuriosen Idee. Eine Hodenuntersuchung auf offener Straße? Von einer schönen Frau? Vermutlich für die einen Männer ein Traum, für die anderen doch eher ein Albtraum. Doch genau das ist in einem Video zu sehen. Das ganze hat natürlich einen Hintergrund. Und dieser ist nicht etwa ein Prank oder sonst was Böses, sondern das ganze Gegenteil. Für jeden Mann, der sich von der schönen Frau im Schwesternkostüm die Hoden untersuchen lässt, sollen 100 Dollar an eine wohltätige Gesundheitsorganisation gehen. Gesundheit steht in diesem zunächst albern wirkenden Video absolut im Vordergrund.

Und dann geht es los. Ein Mann und die schöne Schwester stellen sich mit einem Schild, das auf eine kostenlose Hodenuntersuchung hinweist, auf die Straße und fragen die Männer, ob sie sich nicht die Hoden untersuchen lassen wollen und fügen hinzu, dass man das regelmäßig tun sollte. Man kann sich vorstellen, dass ein jeder Mann erstmal perplex ist, wenn einem solch ein Angebot mitten beim Spazieren durch die Stadt gemacht wird. Doch so ist es im Video zu sehen.

Viele lehnen ab, doch nicht alle können widerstehen, sich von einer solch wunderschönen Frau an der empfindlichsten Stelle berühren zu lassen. Sie willigen ein. Die Hose ist rasch geöffnet, dass es mitten auf der Straße passiert, stört auf einmal nicht mehr. Die schöne Schwester greift behutsam aber bestimmt in die Hosen der mutigen Herren und fühlt, ob sich verdächtige Knoten an den Hoden gebildet haben. Das ist nicht der Fall. Aber sie gibt den Männern nette Worte mit wie fühlt sich gut an da unten und das muss einem jeden Mann doch runtergehen wie Öl.

Sechs Männer haben sich gefunden, was 600 Dollar für die Wohltätigkeit macht. Ein durchaus guter Zweck, den man erbringen kann, wenn man sich von einer schönen Dame mitten auf der Straße kurz in den Intimbereich fassen lässt.

Die Kernaussage des Videos ist aber erst am Ende zu hören. Die Schwester sagt, dass jeder dazu qualifiziert ist, so etwas zu tun und das bei sich selbst tun sollte. Und sie fordert jeden, der etwas Auffälliges ertastet, dazu auf, sich zu einem Arzt zu begeben. So kann Hodenkrebs oder anderen Krankheiten effektiv vorgebeugt werden.

Was erst albern wirkte, entpuppte sich schnell zu einem Kampf gegen Krebs und die Unvorsicht junger Männer, die meinen, sie würden so etwas niemals bekommen. Jeder kann etwas tun, um seiner eigenen Gesundheit und damit dem eigenen Leben etwas Gutes zu tun.

 
 
 


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Christian Fischer | Gesprächswert: 90%