VG Wort Zählpixel
Anleitung: Weißere Zähne in zwei Minuten
©

Anleitung: Weißere Zähne in zwei Minuten

Bild von Christian Fischer
Veröffentlicht

Wer hätte nicht gerne strahlend weiße Zähne? Gerade Menschen die viel Kaffee trinken oder Rauchen neigen dazu, gelblich verfärbte Zähne zu haben. Doch eine Zahnaufhellung beim Arzt ist mit hohen Kosten und Aufwand verbunden. Im Video seht ihr, wie man die Zähne mit natürlichen Hausmitteln bleicht.

Im Laufe des Lebens verliert leider nicht nur unsere Haut an Farbe und Reinheit. Auch unsere Zähne sind im Alter lange nicht mehr so weiß, wie in unserer Kindheit und auch Leute, die sehr gründlich ihre Zähne putzen, kommen oft nicht darum herum, eines Tages gelbliche Farbtöne an ihren Zähnen festzustellen. Natürlich gibt es Lebensstile, die eine Verfärbung der Zähne begünstigen, wie zum Beispiel viel Kaffee zu trinken oder viel zu Rauchen, doch auch wer auf diese Genussmittel verzichtet, kann gelbe Zähne bekommen.

Wer sich die Zähne bleichen lassen will, kann dafür beim Zahnarzt einen Termin abmachen. Da es sich aber um eine rein kosmetische Behandlung handelt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht und man bleibt selbst darauf sitzen. Daher versuchen es viele Menschen mit Produkten aus dem Supermarkt oder der Drogerie, die in nur wenigen Anwendungen eine Aufhellung des Zahn-Farbtons versprechen. Solche Produkte sind leider nur bedingt hilfreich und können auch eine Menge Geld kosten. Doch es gibt einen Weg, sich eine eigene Aufhellungspaste herzustellen, ohne dabei viel Geld auszugeben.

Im Video seht ihr, wie ihr mit wenigen Hausmitteln eine Paste herstellt, die angeblich eure Zähne weißer macht. Grundsätzlich sind die Zutaten fast aller sehr natürlich, doch besonders wer empfindlichen Zahnschmelz hat, sollte den Trick nicht zu häufig anwenden und vorher einmal mit einem Zahnarzt sprechen. Allzu gefährlich können die Inhaltsstoffe aber nicht sein, schließlich sind es alles Dinge, die auch beim Essen mit unseren Zähnen in den Kontakt kommen. Eine übermäßige Anwendung sollte man vermutlich trotzdem vermeiden.

AltersempfehlungAb 0
Gesprächswert80%