VG Wort Zählpixel
Wissenschaftler: Pornos können impotent machen
©

Wissenschaftler: Pornos können impotent machen

Bild von Tom Stolzenberg
Von ,
Veröffentlicht

Fast jeder Mann guckt sich ab und an Pornos an - einige sogar regelmäßig. Schließlich ist der Konsum erotischer Clips dank des Internets heutzutage so einfach wie noch nie. Allerdings sollte man es nicht übertreiben. Denn Pornos können impotent machen. Warum das so ist, erfahrt ihr in dem Video unter diesem Text.

Vielleicht habt ihr ja schon mal an euch selbst bemerkt, dass der Pornokonsum euer Verständnis von Sexualität verändert hat. Ihr stumpft immer mehr ab, findet nur noch an sehr speziellen sexuellen Praktiken gefallen und verbindet Sex schon lange nicht mehr mit Liebe und echten Gefühle. Wer sich nämlich regelmäßig Pornos ansieht, leidet wahrscheinlich unter der ein oder anderen der genannten Phänomene.

Verwunderlich ist das nicht! Denn der Konsum von Porno-Clips kann bestimmte neurologische Auswirkungen haben. Kurz gesagt: Das Gehirn wird umprogrammiert. Einige sind davon schneller betroffen als andere. Inwiefern Pornografie also die eigene Haltung zur Sexualität verändert, ist individuell verschieden.

Insgesamt lässt sich dabei jedoch von einer Reizüberflutung sprechen, die am Ende des Tages beim Mann auch zur Impotenz führen kann. Im Video erhaltet ihr dazu die genauen medizinischen Erläuterungen. Ebenso wird auf die psychischen Folgen eingegangen, die sich aus einem übermäßigen Pornokonsum ergeben können.

Zudem wird im Video darauf hingewiesen, dass durch Pornos das Interesse an echtem Sex immer weiter abnehmen kann, da man nur noch an seine tägliche Dosis erotischer Clips denkt. Der Verweis auf eine Gegenbewegung, die sich einer kompletten Porno-Abstinenz verschreibt, dient dazu, die andere Seite der Medaille aufzuzeigen.

Wenn du also mehr über das Thema Impotenz durch Pornos wissen möchtest, bietet dir das Video eine ausführliche Erklärung. Aufgrund zahlreicher Beispiele, die in Form von Skizzen anschaulich illustriert dargestellt werden, sollten bei euch keine weiteren Fragen offen bleiben, nachdem ihr euch dieses angesehen habt.

AltersempfehlungAb 16
Gesprächswert90%