VG Wort Zählpixel
Top 10 der übelriechenden Furz-Fakten
©

Top 10 der übelriechenden Furz-Fakten

Bild von Fynn Sehne
Veröffentlicht

In der Öffentlichkeit Blähungen zu haben ist uns extrem peinlich. Man hält sich damit zurück, bis man alleine ist, auch wenn das manchmal Bauchschmerzen verursachen kann. Doch ist furzen wirklich eklig und wie viel tun es andere Menschen?

Je nachdem, was man gegessen oder getrunken hat, können die eigenen Blähungen unterschiedlich stark riechen. Manchmal sind sie kaum wahrzunehmen, manchmal sind sie regelrecht widerlich. Trotzdem ist ein Furz eine ganz natürliche Reaktion des Körpers darauf, zu viel Luft im Bauchraum zu haben. Bestimmte Lebensmittel wie Kohl oder Hülsenfrüchte können zwar dafür sorgen, dass wir mehr Luft im Darm haben, doch auch wer sich Darm-schonend ernährt, wird ab und zu einen Pups ablassen müssen.

Solange man dabei alleine ist, ist das aber nicht schlimm. Denn den Geruch der eigenen Blähungen kann man ziemlich gut aushalten. Sobald wir alleine sind, furzen wir vergleichsweise viel, im Durchschnitt an die 15 Mal am Tag. Mit Sicherheit entweicht aber auch der ein oder andere Furz, während wir schlafen. So ziemlich jeder hat aber auch mindestens eine Erinnerung an einen peinlichen Moment in der Öffentlichkeit. Solche Momente kommen ab und zu vor und sind eigentlich ganz normal. In den allermeisten Fällen stört so etwas nur die betroffene Person und andere haben es zehn Minuten später wieder vergessen.

Wenn ihr weitere unglaubliche Fakten zu dem Thema Blähungen erfahren wollt, klickt auf das Video und erfahrt, woraus Fürze bestehen, was sie über unseren Gesundheitszustand aussagen und wieso es den Beruf des Furz-Riechers gibt. Solltet ihr also einige Minuten Zeit haben, dann erfahrt ihr im verlinkten Video einiges an Wissen, von dem ihr gar nicht wusstet, dass ihr es braucht. Neben einigen coolen Fakten zum Angeben ist das Video aber auch sehr unterhaltsam.

AltersempfehlungAb 0
Gesprächswert80%

Ähnliche Artikel