VG Wort Zählpixel

Kindererziehung ohne Schimpfen: So schaffst du es

 
 

Diese Konflikte kennen alle Eltern, besonders wenn es um kleine Kinder geht. Lautes Spielen, die Weigerung aufzuräumen oder sich an aufgestellte Regeln zu halten, können wirklich an den Nerven zerren. Jetzt nur nicht die Beherrschung verlieren! Dabei ist der Weg aus der Hilflosigkeit einfach und naheliegend.

Kinder müssen Regeln lernen
Kinder zu erziehen ist nicht einfach. Natürlich hat Gewalt in der Kindererziehung nichts zu suchen. Dazu gehört auch, Kinder nicht anzuschreien. Wenn eure Nerven aber blank liegen, weil der Nachwuchs das unerwünschte Verhalten nicht einstellt, wird es selbst für Euch als beherrschte Eltern schwierig. Doch gerade jetzt ist es wichtig, Ruhe zu bewahren, denn die Widersetzlichkeiten der Kinder haben oft einen banalen Hintergrund. Sie haben Euch einfach nicht verstanden. Glücklicherweise befassen sich inzwischen Experten mit der großen Herausforderung der gewaltfreien Kindererziehung. Die Erkenntnisse sind oft verblüffend. Sie sind leicht verständlich und lassen sich sofort umsetzen.

Worte genügen nicht, um Kinder zu erziehen
Es ist nicht notwendig, laut zu werden. Oft hapert es an einer klaren Sprache. Erwachsene sind es gewohnt, untereinander nur mit Worten zu kommunizieren. Kinder, ganz besonders wenn sie noch klein sind, können Anordnungen und Bitten nicht so leicht verstehen. Das gilt auch, wenn sie die Bedeutung der einzelnen Worte verstehen. Die Zusammenhänge und das erwünschte Verhalten, begreifen sie noch nicht. Kleine Kinder brauchen mehr Signale, die ihr als Eltern einfach einsetzen könnt. Dazu gehören Gesten, die Mimik und weitere körpersprachliche Signale. Erwachsene vernachlässigen diese einfachsten und natürlichsten Mittel der Verständigung häufig unbewusst. Die Folge ist, dass die Kinder nicht wissen, was genau von ihnen erwartet wird. Das gilt umso mehr, wenn de Signale widersprüchlich sind, weil die Erwachsenen sie verlernt haben. Das ist nicht schlimm, ihr müsst es nur wissen, damit ihr es ändern könnt.

Im Video erfahrt ihr in einer kurzen Zusammenfassung, wie ihr in Zukunft mit drei kleinen Tricks eure Kinder wirklich erreicht.

 

 
 

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Ole Mann | Gesprächswert: 96%