VG Wort Zählpixel

Video: Lebensgefährliches Haustier

 
 

Wie kommt es dazu, dass manche Menschen gefährliche Raubtiere als Haustiere halten. Das wird in diesem Youtube Video deutlich, wo ein ehemaliges Zirkuspaar zwei Braunbären pflegt. Wie man sich denken kann, spielt sich das Ganze nicht in Deutschland, sondern in Russland ab. Wie kam es dazu?

Das Paar pflegt einen Braunbär mit 226 cm Körperhöhe und einem Gewicht von 300 kg. Das ist noch nicht alles. Dazu kommt auch noch ein ungestümer Jungbär, der sich kaum bändigen lässt. Immerhin ist dieser noch unter 100 Kilogramm schwer. In dem Bericht geht es aber vorrangig um den wirklich großen Braunbären, der mit einem Tatzenhieb oder einem Biss, einen Menschen schwer verletzen oder sogar töten könnte.

Das Ehepaar Svetlana und Yury lebt schon seit 25 Jahren mit dem Braunbären Stjopa zusammen. Damit sind sie regelmäßig in den Schlagzeilen. Wenn Stjopa sich ärgert, beißt er sogar immer wieder unvermittelt zu. Das hat aber bisher noch nicht zu Verletzungen geführt. Warum dies so ist, seht ihr in dem Video.

Inmitten von Schrebergärten in der Nähe von Moskau lebt das Ehepaar auf 300 Quadratmeter, ohne dass es besondere Absperranlagen zu den Nachbargrundstücken gibt. Die Bären können sich auf dem Gelände mehr oder weniger frei bewegen.

Braunbär Stjopa macht es sich am liebsten im Haus auf dem übergroßen Sofa bequem, schläft gerne lang und wird von vorne bis hinten bedient. Das Futter für die Bären kostet pro Woche alleine schon rund 850 EUR. Wie kann sich das Paar das Futter für die Bären überhaupt leisten?

Und was kriegen die Bären auf keinen Fall zu fressen? Und warum leben die Bären nicht in freier Wildbahn. Das erfahrt ihr alles in dem Video. Trotzdem braucht das Paar eiserne Nerven, das Halten von Bären als Haustier wäre sicher nicht jedermanns Sache.

 

 
 


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Christian Fischer | Gesprächswert: 89%