VG Wort Zählpixel

Vorstadtkrokodile 2 Film Trailer

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 6 Jahre
Länge: 90 Min | Kinostart: 21.01.2010 | DVD/BD: 05.08.2010 (DVD&BD) | ©  Constantin Film | 
 
 
Trailer

Trailer
Vorstadtkrokodile 2 Film Trailer

Spione Undercover

Spione Undercover
 VIDEO-TIPP

Bohemian Rhapsody

Bohemian Rhapsody
 VIDEO-TIPP

The Hate U Give

The Hate U Give
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Vorstadtkrokodile 2 Film Trailer: Infos & Links

Trailer 2
Trailer 3
Ausschnitte
Interviews
Blick hinter die Kulissen

Die Story zu Vorstadtkrokodile 2 Film Trailer:
BOOM! Mit einer lauten Explosion finden sich die „Vorstadtkrokodile“ in der Halle eines ehemaligen Bergwerkes wieder. Ein Volltreffer: Der perfekte Platz für das neue Hauptquartier. Hannes (NICK ROMEO REIMANN), Kai (FABIAN HALBIG) Olli (MANUEL STEITZ), Maria (LEONIE TEPE), Frank (DAVID HÜRTEN), Jorgo (JAVIDAN IMANI) und Peter (ROBIN WALTER) machen sich mit Feuereifer daran, das neue Bandenhauptquartier einzurichten. Hier sind sie vor ungebetenen Gästen sicher – eine reine Vorsichtsmaßnahme, nachdem letztes Jahr eine Einbrecherbande, angeführt von Franks älterem Bruder Dennis, ihr Lager zerstört hat. Das Abenteuer um die Einbrecher hat die Bande der „Vorstadtkrokodile“ zusammengeschweißt. Vorbei sind die Querelen innerhalb der Truppe aus dem Ruhrgebiet: Kai ist in seinem getunten Rollstuhl meist schneller als der Rest der „Vorstadtkrokodile“ auf dem Fahrrad, Hannes ist nach wie vor der Kleinste, aber auch der Mutigste. Jorgo geht selbstbewusst mit seiner griechischen Herkunft um und Peter ist ein bisschen weniger ängstlich als noch vor einem Jahr. Bis auf Elvis, der von seinen Eltern wegen einer Graffiti-Aktion auf ein Internat geschickt wurde, ist die Bande der „Vorstadtkrokodile“ ein eingeschworenes Team, das wie Pech und Schwefel zusammenhält. Dass Maria und Hannes ineinander verknallt sind und zarte Flirtversuche starten, ist Olli, dem Anführer der „Vorstadtkrokodile“, eigentlich nicht ganz Recht – schließlich ist Maria seine Schwester. Aber der guten Laune und der Lust auf Abenteuer tut das keinen Abbruch. Die Bande genießt die Freiheit der Sommerferien. Lediglich Kai, dessen Eltern (MARIA SCHRADER und SMUDO) einen romantischen Urlaub zu zweit planen, hat plötzlich einen lästigen Aufpasser an der Backe: Ausgerechnet seine nervige ältere Cousine Jenny (ELLA MARIA GOLLMER) aus der Großstadt wird ihm als Babysitter vor die Nase gesetzt. Die interessiert sich mehr für ihr Aussehen und tut die Bande von Kai und seinen Freunden als Kinderkram ab. Währenddessen brodelt es in der Firma von Ollis und Marias Eltern (ESTHER SCHWEINS und DIETMAR BÄR): Aus unerfindlichen Gründen streiken die Maschinen und die Firma muss ihre Arbeiter auf Kurzarbeit setzen. Zeichnet sich nicht bald eine Lösung ab, wird das Werk geschlossen, die Arbeiter entlassen und die Siedlung mit den firmeneigenen Häusern muss geräumt werden. Das würde bedeuten, dass Olli und Maria mit ihren Eltern zu den Großeltern in eine andere Stadt ziehen müssen. Eine schreckliche Vorstellung für die Krokodile! Ohne Olli und Maria wird es auch keine Bande mehr geben. Ein Plan muss her, die Krokodile treffen sich zur Lagebesprechung. Die Bande beschließt, zwei Mitarbeiter der Firma, die Boller-Zwillinge (ROMAN und RAOUL BRAUNER), zu beschatten, die sich in letzter Zeit auffällig verhalten haben. Dafür müssen sie in den angesagtesten Club der Stadt: Das CHROME. Dort scheitern die Krokodile erst mal kläglich am Türsteher (CHRISTIAN KAHRMANN), lediglich Jenny darf den Eingang passieren und lässt die in ihrem Stolz gekränkten Helden durch den Hintereingang herein. Im Club bestätigt sich der Verdacht um die zwielichtigen Boller-Zwillinge und Olli kann sich gerade noch vor einer Prügelei retten. Die Krokodile schleichen sich in einer Nacht- und Nebelaktion in die Firma um nach dem finalen Beweis zu suchen. Dabei werden sie von den Boller-Zwillingen überrascht und fast geschnappt! Nur durch ein waghalsiges Manöver gelingt ihnen die Flucht Am nächsten Tag treffen sich die Krokodile um Ollis und Marias Eltern über die üblen Machenschaften in ihrer Firma aufzuklären, aber sie finden kein Gehör. Das endgültige Aus der Firma, Arbeitgeber für die ganze Stadt, ist besiegelt und die Umzugskartons werden bereits gestapelt. Völlig niedergeschlagen kommt Hannes zu Hause an und trifft dort seine Mutter Kristina (NORA TSCHIRNER) mit ihrer neuen Bekanntschaft Dieter Gotte (FELIX KLARE) an. Eigentlich hatte sich Hannes über einen Mann im Leben seiner Mutter gefreut – schließlich hat er das erste Date sogar über eine Kontaktanzeige im Internet heimlich vermittelt. Aber jetzt macht ihn der Typ stutzig. Irgendetwas stimmt hier nicht. Hannes aktiviert die Krokodile und gemeinsam schmieden sie den Plan für eine kuriose Undercoveraktion. Die mutige Bande scheut kein Risiko um die miesen Machenschaften der üblen Abzocker aufzudecken. In einem gefährlichen und actionreichen Showdown im Bergwerk entscheidet sich der Kampf um die Zukunft der Firma, der Stadt und die der „Vorstadtkrokodile“.

Schauspieler:
Nick Romeo Reimann, Fabian Halbig, Leonie Tepe, Manuel Steitz, Javidan Imani, Robin Walter, David Hürten, Ella Maria Gollmer, Maria Schrader, Smudo, Nora Tschirner, Esther Schweins, Dietmar Bär

Hintergrund:
Genau ein Jahr nach den Dreharbeiten zu VORSTADTKROKODILE fiel die erste Klappe zur Fortsetzung – pünktlich zum Start der Sommerferien. „Wir haben schon während der Dreharbeiten am zweiten Teil gearbeitet, um gewappnet zu sein, wenn dem Publikum der erste Teil gefällt“, erzählt Produzent Christian Becker, denn, „bei Kinder- und Jugendfilmen hat man immer das Problem, dass die Kinder älter werden, dann funktioniert die Geschichte nicht mehr.“ Nachdem es für den Regisseur und Drehbuchautor Christian Ditter erst mal in den Schneideraum ging, engagierte die Produktion Neil Ennever als Autor für das Drehbuch des zweiten Teils. Eine Wunschbesetzung für Christian Ditter: „Wir kennen uns schon seit Filmschulzeiten und haben auch währenddessen einen Kurzfilm zusammen gemacht. Das ist ja immer so eine Sache beim Schreiben eines Drehbuchs, man muss einen ähnlichen Humor haben. Es war wirklich eine sehr schöne Zusammenarbeit mit Neil.“ Die Geschichte ist mit den Hauptdarstellern und den Fans gewachsen: Die Bande der „Vorstadtkrokodile“, ein Jahr älter. „Die Fortsetzung ist erwachsener geworden, hat aber immer noch die Elemente Freundschaft, Loyalität, soziale Verantwortung und Humor. Also, alles was den ersten Teil ausgezeichnet hat, ist auch im zweiten Teil enthalten“, so Christian Becker. „Das heißt, wir haben eine sehr actiongeladene Geschichte, die noch spannender und lustiger und wahnsinnig emotional ist. Die Fans des Romans von Max von der Grün, des ersten Teils und des Fernsehfilms werden nicht enttäuscht sein.“ Auch die Besetzung wurde für VORSTADTKROKODILE 2 aufgestockt: Mit Esther Schweins und Dietmar Bär holte sich die Produktion zwei Originale aus dem Ruhrgebiet. Mit echtem Lokalpatriotismus spielen die beiden die Eltern von „Olli“ und „Maria“, die um den Erhalt ihres Arbeitsplatzes kämpfen müssen. „Nachdem es im ersten Teil um die Integration von Behinderten und der Wahrnehmung von Menschen ging, handelt der zweite Teil von sozialer Verantwortung“, so Produzent Christian Becker. „Es geht um die Wiederbeschaffung von Arbeitsplätzen, die drohende Schließung einer Fabrik und das Ganze ist in einer ganz tollen Krimigeschichte verpackt“. Die Produzentin Lena Olbrich ergänzt: „Es ist wichtig, dass VORSTADTKROKODILE immer soziale Themen berührt. Es gibt eine spannende Geschichte, die ist lustig, der Film hat aber auch eine zweite Ebene: Es geht um Verantwortung und für andere Leute einzustehen.“ Für den Drehbuchautor und Regisseur Christian Ditter spiegelt der Film die Probleme der heutigen Gesellschaft wider: „Momentan haben wir nun mal leider die Situation, dass viele Firmen pleitegehen und viele Menschen ihren Job verlieren. Und das hat Auswirkungen auf das Zusammenleben in einer Gemeinschaft, in einer Vorstadt – wo auch unser Film spielt. Das fand ich ganz spannend aufzugreifen und auch mal für ein junges Publikum zu erzählen.“ Trotz der sozialen Thematik lag das Hauptaugenmerk der Filmemacher auf der Umsetzung einer spannenden und lustigen Geschichte. Die Actionszenen wurden mit aufwendigen Stunts gedreht und auf Wunsch der Hauptdarsteller – soweit möglich – ohne Double gedreht. „Die machten sich super“, schwärmt Christian Ditter von seinen Schauspielern. „Jeder hatte einen Stunt und jeder hatte so seinen Highlight-Tag. In dem Moment, bevor etwas unter ihnen zusammenbrach, hatte ich schon das Gefühl, dass sie manchmal ein bisschen nervös waren. Aber sie versuchten es sich nicht anmerken zu lassen.“ Auch die Actionsequenzen wurden in den meisten Fällen ohne Effekte direkt im Bild vor der Kamera gelöst. „Eine echte Herausforderung!“, erzählt Produzentin Lena Olbrich. „Wir haben zum Beispiel die Feuerwalze original gedreht und die Brücke beim Quartier der Bande ist wirklich so herunter gekracht. Wir haben mit dem Bergwerk so ein gigantisches Motiv mit tollem Abgrund gefunden, dass man es original drehen konnte. Das heißt, es war diesmal die größere Herausforderung für die SFX-Abteilung sämtliche Explosionen herzustellen.“ Auch beim zweiten Teil legte die Produktion großen Wert auf authentische Motive und investierte viel Zeit, bis die perfekten Drehorte in Köln, Duisburg, Dortmund und Hückelhoven gefunden wurden. Insbesondere ein ehemaliges Bergwerk in Porta Westfalica – Schauplatz für den spektakulären Showdown und das Motiv für das Hauptquartier der Bande – erwies sich als echte Herausforderung. „Wir hatten circa 48 Tonnen Material da drin stehen. Da wird die Positionierung jeder einzelnen Lampe zur Herausforderung“, berichtet Lena Olbrich. ) Dazu kam, dass es in dem Bergwerk bei dauerhaften 10 Grad empfindlich kühl war. An den heißesten Tagen des Sommers 2009 – bei tropischen 37 Grad – drehte das Team in Wintermontur mit Schal, Mützen und Handschuhen einige hundert Meter unter der Erde. Trotz kalter Nase – schließlich mussten die Darsteller im sommerlichen Kostüm drehen – genossen die jugendlichen Schauspieler den Dreh unter Tage und überstanden die abenteuerlichen Dreharbeiten ohne Blessuren und Erkältung. „Die Darsteller haben sich sehr verändert in dem Jahr“, berichtet Christian Ditter. „Die waren auf einmal alle einen Kopf größer und älter und das war für mich wirklich – wow! Es war ein noch vertrauteres Arbeiten als letztes Jahr, das war super.“ Eine Energie, die sich für Produzent Christian Becker auch auf die gesamten Dreharbeiten und den Film umsetzen lässt. „Das wird eine unglaublich emotionale Reise für die Zuschauer und ich freu mich schon drauf, das Feedback von den Zuschauern zu bekommen. VORSTADTKROKODILE 2 ist noch mal besser als der erste Teil!“

Filmmusik:
Heiko Maile ist Musiker, Komponist sowie einer der Mitbegründer von Camouflage - der Band, die mit Love Is A Shield und The Great Commandment international große Erfolge feierte – und mit der er in der 25-jährigen Bandgeschichte bisher sieben Alben und viele Singles veröffentlicht hat. Er arbeitet außerdem als freier Musikproduzent, Film-Komponist (DIE WELLE, VORSTADTKROKODILE) und Keyboarder in Stuttgart, Berlin und im Frankfurter Komponisten-Kollektiv Gutleut.tv. Sein musikalischer Schwerpunkt liegt auf der Komposition und Kreation von elektronischer Musik. Für VORSTADTKROKODILE 2 entstand so in enger Zusammenarbeit


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

Kultige Zitate aus dem Film:


Hannes: „Kommt schon! Ohne Hauptquartier sind wir keine richtige Bande!“
Peter: „B...B..Besser keine Bande als ne tote B...Bande.“
 
Jenny: „Eine Bande, sogar mit einem Tiernamen! Gibt‘s so viele Behinderte hier?“
Kai: „Jetzt gibt’s auf jeden Fall eine mehr.“
 
Frank: „Deine Cousine ist voll das Gerät, Mann!“
Kai: „Stimmt. Voll das Folter-Gerät.“
 
Maria: „Besser was im Kopf, als so rumzulaufen wie die!“
 
Olli: „Nur Krokodile dürfen wissen, wo das Hauptquartier ist.“
 
Hannes: „Olli ist der Anführer. Ohne ihn und Maria gibt es keine Krokodile mehr.“
 
Jorgo: „Ey, ich hab Kerzen gefunden, ne ganze Kiste voll!“
Hannes: „Jorgo, das ist Dynamit!“
Frank: „Schnell, puste sie aus!“
 
Hannes: „Halten Deine Freunde zu Dir, egal was kommt?“
 
Jorgo: „Wenn ich mal groß bin, werd ich auch arbeitslos!“
 
Olli: „Kurzarbeit wird aber auch immer kürzer.“
 
Kristina: „Was machen Sie so, wenn Sie nicht gerade Frauen im Internet stalken?“
Dieter Gotte: „Ich bin Investor.“
Kristina: „Mhmh. Na, ihr Return on Investment wird heute Abend aber negativ ausfallen.“