Im Haus Meines Vaters Sind Viele Wohnungen Film Trailer

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 0 Jahre
Länge: 93 Min | Kinostart: 25.03.2010 | © X-Verleih
 
 
 

Die Story zu Im Haus Meines Vaters Sind Viele Wohnungen Film Trailer:
In der Grabeskirche in Jerusalem leben seit der osmanischen Zeit sechs christliche Konfessionen Tür an Tür unter einem Dach: griechisch-orthodoxe Christen, römisch-lateinische Franziskaner-Christen, syrische Christen, armenische Christen, äthiopische Abessinier-Christen und ägyptische Kopten-Christen. Eine muslimische Familie verwahrt den Schlüssel zur Kirche und schließt die Haupttür morgens auf und abends wieder zu. In diesem Status Quo befindet sich die Kirche seither. Die einzelnen Glaubensgemeinschaften wachen verbissen über die ihnen zugeteilten Anteile und beobachten eifersüchtig die Anderen. Die Abessinischen Christen, denen der Zugang zur Helenen-Basilika verweigert wurde, quartierten sich kurzerhand auf dem Dach der Kapelle ein, die koptischen Christen, die den Haupteingang des Grabes nicht benutzen dürfen, bauten sich eine kleine Kapelle an der Rückseite der Grabkammer und die Griechisch-Orthodoxen verteidigen rauhbeinig den Vordereingang. Zu hohen Festtagen kommt es manchmal zu absurden Schlachten religiöser Hingabe, die Prozessionen geraten sich gegenseitig in die Quere und Gläubige aus aller Welt verkeilen sich untereinander.

Schauspieler:
Vater Afrayem Elorashalimy, Bruder Jayaseelan, Vater Samuel Aghoyan, Abuna Gebreselassie Tesfa, Patriarch Theophilos III., Pater Robert Jauch, Wajeeh Y. Nusseibeh

Hintergrund:
Im Herzen des religiösen und politischen Pulverfasses Jerusalem liegt die Grabeskirche, erbaut über dem Grab Christi. Über die Jahrhunderte hat sich die Christenheit hier ihr größtes Heiligtum gebaut und erhalten – allerdings kann sich diese Christenheit untereinander nicht einigen, wer denn nun eigentlich Anspruch auf das Grab hat – eine Wohngemeinschaft, in der sich die Mitbewohner gegenseitig anfeinden, obwohl sie alle einen gemeinsamen Glauben haben. Mit Respekt und Neugier verfolgt IM HAUS MEINES VATERS SIND VIELE WOHNUNGEN das Leben der Bewohner und zeigt unterhaltsam und freudvoll, dass Glauben eine zutiefst menschliche Angelegenheit, mit allen Höhen und Tiefen ist. Regisseur und Kameramann Hajo Schomerus eröffnet dem Zuschauer mit seiner distanzierten Kamera und unter Verzicht jedweden Kommentars den Blick auf und in den heiligsten Ort der Christenheit und dessen Hausordnung als metaphysischen Basar. Geschichte und Gestalt der Kirche werden durch die Erzählung der Protagonisten erklärt, die Interviews sind der Reiseführer durch diese einzigartige Kirche. IM HAUS MEINES VATERS SIND VIELE WOHNUNGEN ist ein Dokumentarfilm der busse & halberschmidt Filmproduktion, in Koproduktion mit T&C Film AG, ZDF Das kleine Fernsehspiel und dem SF Schweizer Fernsehen.

Technikinfos:
Ton: Dolby Digital


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

Vom Regisseur:
Die Grabeskirche in Jerusalem ist ein faszinierender Mikrokosmos, in dem sich viele sehr menschliche Verhaltensweisen versammeln – bis zum Überlaufen angefüllt mit Geschichte, Politik, auf der anderen Seite aber auch ein Ort der Sehnsucht und Hoffnung. Der Ort kann so profan wie ein Busbahnhof sein und dann wieder in seiner Heiligkeit überwältigend. Die Teilung der Kirche, die immerhin der heiligste Ort für einen großen Teil der Christenheit ist, ist eine Tatsache, die tragisch und gleichzeitig absurd ist. Hier offenbart sich eine Tragödie: Die utopistische christliche Vision einer besseren Welt trifft auf ein urmenschliches Dilemma - die Sehnsucht, fromm und gut zu sein, und das gegensätzliche, aber sehr menschliche Bedürfnis, als erster in der Schlange zu stehen.

Dieser reiche und extrem dichte Ort hat mich gepackt, und ich habe mich aufgemacht, die Leute zu suchen, die in der Kirche leben – mit ihr leben und für sie leben. Den Alltag in diesem außergewöhnlichen Ort mit seinen Höhen und Tiefen zu entdecken und die emotionale Achterbahn entlang der Ereignisse in der Kirche mitzuerleben, führt unweigerlich zu der Frage nach dem Glauben. Mit Respekt und Neugier, aber auch zeitweilig mit Verblüffung und Belustigung wollte ich herausfinden, was diese unfreiwilligen Hausgenossen umtreibt.

Hajo Schomerus