VG Wort Zählpixel

Dschungelcamp - Wer ist raus - Liveticker - Tag 14

©  FILM.TV | News
 
26.01.2017 23:42
 

Kurz vor dem Finale rausfliegen ist blöd. Gehen musste eine Show vor dem Halbfinale Kader Loth! Während Thomas Häßler und Florian Wess zur Dschungelcamp-Paddelprüfung "Zwei Paddel für ein Krabbelluja" antreten mussten, ging es zwischen Marc Terenzi und Kader Loth davor noch heiß her. Wir haben für euch die Highlights von Tag 14 bei Ich Bin Ein Star Holt Mich Hier Raus. Die besten Bilder zeigen wir euch hier im Player und unseren Liveticker findet ihr darunter. Die besten Szenen als Video bekommt ihr hier.

Tag 14

Tag 14
Dschungelcamp 2017

Zombieland 2

Zombieland 2
 VIDEO-TIPP

Die Eiskönigin 2

Die Eiskönigin 2
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Dschungelcamp - Wer ist raus - Liveticker - Tag 14: Weitere Infos

Anzeige

Hier der Liveticker von Tag 14 im Dschungelcamp

Fünf Stars sind noch im Rennen um die Dschungelkrone und am vierzehnten Tag müssen Thomas und Florian gemeinsam zur Prüfung „Zwei Paddel für ein Krabbelluja“ antreten. Bei einer lustigen Bootstour können sie in zehn Minuten insgesamt fünf Sterne einsammeln. Und ein paar Krabbeltiere sind natürlich auch dabei.

Für die Sterne müssen Thomas und Florian auf einem Dschungelsee von Insel zu Insel paddeln und bis zu acht Boxen öffnen. Thomas sitzt und Florian steht. Florian muss dabei immer stehen bleiben und trägt einen Helm, auf dem ein Haken befestigt ist. Damit kann er die Boxen öffnen, indem er ihn jeweils in den unter der Box runterhängenden Ring steckt und nach unten zieht. In fünf Boxen sind Sterne und in allen allerlei Krabbeltiere oder stinkender Schleim. Die Sterne müssen dann abgeknotet und im Beutel verstaut werden. Bei ihrer Bootstour dürfen sie nie zwei Boxen hintereinander an derselben Insel öffnen. Und sie dürfen die Inseln nur mit dem Paddel berühren und nicht mit der Hand.

Freundlich werden Thomas und Florian von den Moderatoren begrüßt. Sonja Zietlow: „Mensch, ich weiß überhaupt nicht, ob ich heute eine Dschungelprüfung machen kann, wenn der Marc nicht da ist. Der war jetzt jedes Mal da. Schön aber, dass ihr beide da seid: Freut ihr euch auch?“ Thomas: „Ja.“ Florian: „Ja, da sind wir.“ Sonja Zietlow: „Endlich, du hast es dir ja regelrecht fast jeden Tag gewünscht.“ Florian: „Ja. Jetzt geht es los.“ Sonja Zietlow: „Mit deinem Wunschpartner.“ Florian: „Sehr gut.“ Daniel Hartwich: „Jetzt seht ihr das hier. Wie geht es euch?“ Florian: „Was ist das, was soll das sein?“ Daniel Hartwich: „Das hier ist: Zwei Paddel für ein Krabbelluja!“

Sonja Zietlow: „Ihr beide werdet zusammen in dieser kleinen Nussschale über den See schippern. Einer von euch steht und einer sitzt. Und das die ganze Zeit. Eure Aufgabe ist es, dass derjenige, der steht und einen Helm mit Haken auf dem Kopf trägt, mit Hilfe des Hakens und mit Hilfe des Ringes an den Kästen, die Kästen aufmacht. Darin befindet sich dann meistens, unter anderem, ein Stern. Acht Boxen gibt es, aber nur fünf Sterne. Und da ihr wisst, dass wir Regeln lieben, sind hier die zwei wichtigsten Regeln:
Zum einen dürft ihr diese Inseln nicht anfassen. Stellt euch vor, es ist Hanka: nicht anfassen! Nur mit dem Paddel gegebenenfalls festhalten. Nicht mit der Hand! Und die zweite Regel: Ihr dürft niemals an einer Insel zwei Boxen nacheinander öffnen. Also immer nur eine Box und dann zu einer anderen Insel paddeln, dann wieder zu … was auch immer. Aber immer nur eine Box öffnen.“ Florian: „Alles klar.“ Daniel Hartwich: „Für uns klingt das machbar und einfach, aber was wissen wir schon? Wir fragen lieber jemanden, der sich damit auskennt: Unseren Dr. Bob.“

Dr. Bob kommt, erklärt die Prüfung und ausgerüstet mit Shorts, Tops, Schutzbrille, Ellenbogen- und Knieschonern, Schwimmwesten, Wasserschuhen und Helmen besteigen die Stars ihre kleine, schwimmende Nussschale. Die Zwei nehmen die Prüfung an. Sonja Zietlow: „Ganz wichtig: Florian, du bist ja derjenige, der in dieser Nuckelpinne steht, du darfst nur stehen. Und ich habe es vergessen zu sagen: ihr habt leider nur zehn Minuten Zeit für diese Übung.“

1. Box über einer Insel: Mehlwürmer und ein Stern:
Thomas und Florian besteigen ihre Nussschale und paddeln beide auf den Dschungelsee.
Der Fußball-Weltmeister sitzt dabei, während der It-Boy steht und daneben auch noch jeweils seinen Helm-Haken in einen von den Boxen hängenden Ring stecken muss, sobald sie unter einer Box sind.

Thomas: „Nicht so viel paddeln, jetzt ich wieder ein bisschen, halte die Balance. Nicht so viel wackeln.“ Florian: „Paddel mal zurück, Thomas. Nicht drehen.“ Thomas: „Nicht drehen. Du wieder ein bisschen…“ Florian: „Paddelst du?“ Sie drehen sich im Kreis und schließlich ist Florian fast unter dem Haken der ersten Box. Thomas mit dem Paddel im Wasser: „Ich halte fest.“ Florian: „Ich sehe den Ring nicht.“ Thomas: „Er ist knapp neben dir, fast über dir.“
Florian: „Wo ist der Haken?“ Der It-Boy klopft mit dem Helm gegen den Haken.“ Thomas: „Er ist direkt über dir.“ Florian versucht es immer wieder, doch er schafft es nicht, seinen Haken in den von der Box hängenden Ring zu stecken. Florian: „Wo ist der Ring?“ Thomas: „Zurück, ein bisschen nach rechts. Das gibt es doch gar nicht. Den Kopf ein bisschen kippen, wieder ein Stückchen rechts.“ Florian verzweifelt: „Thomas, sage mir hoch oder runter… Ich sehe ihn nicht. Unfassbar.“ Der Haken schlägt gegen Florians Helm, doch er schafft es nicht, den Helm-Haken in den Ring zu stecken. Florian: „Ich habe noch nie so etwas Psychopathisches erlebt wie hier.“

Sonja Zietlow: „Ich gebe dir mal einen Tipp: wenn du dich ein bisschen kleiner machst, dann schiebst du den Ring mit dem Helm nicht immer weg.“ Thomas: „Jetzt ist er genau über dir.“ Florian: „Das gibt es doch gar nicht, wie kann man denn nur so doof sein?“ Thomas: „Ich wäre genauso doof.“ Dann schafft er es endlich, der Haken ist im Ring und er zieht runter! Die Box öffnet sich und Florian wird mit Mehlwürmern überschüttet. Florian: „Widerlich.“ Aber ein Stern hängt auch am Seil herunter und Florian knotet in ab und verstaut ihn. Und weiter geht es zu einer anderen Insel.
Ergebnis: 1 Stern!

Sie paddeln zur nächsten Insel, doch beim Anlegeversuch kentert ihr Boot. Florian fliegt ins Wasser und Icke kann sich gerade noch an Bord halten. Florian: „Das stinkt wie Kacke.“ Thomas: „Das ist Kacke.“ Daniel: „Wie redet ihr denn über unseren See?“ Die Zwei müssen wieder zurück ans Ufer und stechen wieder in See.

2. Box über einer Insel: Mehlwürmer und kein Stern:
Daniel Hartwich: „So Trainer Icke, jetzt coache deinen Mann ins Ziel!“ Thomas: „Ja, Ja.“
Sonja Zietlow singt: „Hey, hey icke, die Ickinger…“ Sie kommen an eine Insel, der Haken ist über Florian und er sucht den Ring. Nach mehreren Versuchen schafft es Florian und zieht.
Er wird von Mehlwürmern überschüttet, doch ein Stern hängt nicht aus der Box.
Florian: „So was Unverschämtes habe ich mein Leben noch nicht erlebt.“
Mehlwürmer und kein Stern!

3. Box über einer Insel: Grüne Ameisen und kein Stern:
Weiter geht es zur nächsten Insel. Nach einigen Anläufen schafft es Florian endlich seinen Haken in den Ring zu bekommen. Er zieht und wird mit grünen Ameisen überschüttet.
Thomas: „Da ist wieder kein Stern drin.“
Grüne Ameisen und kein Stern!

4. Box über einer Insel: Kakerlaken und kein Stern:
Schnell zur nächsten Insel. Tendenziell ist Florian immer zu hoch und er schafft es nicht einzuhaken. Schließlich gelingt es doch und der It-Boy wird mit Kakerlaken überschüttet. Doch kein Stern fällt aus der Box. Thomas: „Wieder kein Stern. Das gibt es doch gar nicht!“
Dann ist die Zeit vorbei und Florian und Thomas springen ins Wasser.
Kakerlaken und kein Stern!

Insgesamt erspielen Florian und Thomas bei der Prüfung 1 Stern!

Florian: „Scheiße Thomas, tut mir leid.“ Thomas: „Ach, ist doch egal, einen haben wir doch.“
Florian: „Das Bad war sehr schön, der Rest nicht mein Fall.“ Daniel Hartwich: „Ich habt aber tatsächlich, von unseren acht Boxen, in denen drei Nieten waren, die drei Nieten gezogen. Das war einfach Pech, muss man sagen.“ Florian: „Ich habe meine Pechsträhne gehabt, sie setzt sich wieder fort. Ein Stern für uns, aber wie immer kriege ich nichts geschenkt. Es ist halt so. Da muss ich mit klarkommen, glaube ich. Wirklich unfassbar.“

Sonja Zietlow: „Ja, die Trainerleistung, Icke, ist ein bisschen ausbaufähig. Er war tendenziell immer zu hoch….“ Thomas: „Der war immer ganz knapp daneben…“ Sonja Zietlow: „Ja, weil er immer mit dem Helm zu hoch war und den Haken immer wieder weggehauen hat. So ist es! Es ist wie es ist.“

Was sonst noch so los war:

Jens ist raus
„Es war mir eine Ehre. Es war schön. 14 Tage Dschungel. Danke für alles. Ich müsste lügen, wenn ich nicht gesagt hätte, ich hätte gern noch eine Nacht mit euch verbracht. Ihr wart das Beste, was mir passiert ist“, so Jens mit tränenerstickter Stimme, nachdem Sonja und Daniel verkündet haben, dass er der Nächste ist, der gehen muss. „Mensch, Jensi, du wirst so fehlen“, so Hankas letzte Worte, bevor Jens geht. „Natürlich bin ich traurig nicht mehr dabei sein zu dürfen. Aber das ist für mich ein wahnsinniger Erfolg. Ich hätte nie gedacht, dass die Zuschauer mich so lange hier drinne lassen.“
Und später, als Jens wieder in der Zivilisation ist: „Ich fühle mich als Gewinner im Camp, weil ich bin für mich der Gewinner. Nicht der Gewinner des Wettbewerbs, aber ich bin für mich der Gewinner und ich bin wahnsinnig stolz.“

Teamchef Streit
Teamchef Florian gibt seinen Posten an Hanka ab. Doch das nicht ohne einen Seitenhieb auf die 47-Jährige: „Meine Wahl fällt auf Hanka, weil du gestern Regeln nicht einhalten wollen, wolltest dich darüber hinwegsetzen. Deswegen mach‘ das Beste draus...“ Hanka steht auf und verkündet ihre Teamchef-Philosophie: „Jeder macht alles wie er möchte, nach eigenem Gutdünken. Jeder ist erwachsen, jeder kann sich selber einschätzen!“ Florian: „Da bin ich gespannt!“ Wenig später räumt Kader das Geschirr zusammen. Florian beobachtet alles von seiner Liege aus: „Das waren die Dreckigen, Kader. Auch das Besteck war dreckig.“ Da wird Kader zickig: „Flori, mach mal dein Schönheitsschläfchen, mach deine Äuglein zu!“ Das lässt sich Florian nicht gefallen: „Mach mal dein Schläfchen, das hört sich ‚Asi‘ an, das sagt man nicht.“ Kader: „Ich hab’s ironisch gemeint. Entspann‘ dich mal Florian!“ Natürlich mischt sich Hanka in die Diskussion ein: „Flori sag‘ mal, ärgert dich was grundsätzlich!“ Florian: „Du sagst jeden Tag, ich hab‘ kein Bock auf die Regeln. Was soll das? Halt dich doch einfach dran. Wie ich auch. Du gehst auf die 50 zu und benimmst dich wie eine 12-Jährige.“ Hanka oberlehrerhaft: „Florian, das sagt man aber auch nicht!“ Florian: „Wieso? Ich darf doch sagen, was ich denke. Du gehst auf die 50 zu und kannst dich nicht mal an Regeln halten, die easy sind. Tu mir einen Gefallen und halte dich an jede Regel, die wir hier haben.“ Hanka: „Ich bin heute Teamchef und heute ist meine Philosophie!“ Florian: „Aber die Grundregeln hier sind doch für alle gleich!“ Hanka: „Aber das entscheide doch aber ich, wie ich damit umgehe! Warum so eine schlechte Stimmung wegen so Scheißregeln.“ Florian: „Ich bin mega gut drauf. Ich habe einen geilen Brief. Und alle, die sagen, ich habe schlechte Stimmung, sollten sich an die eigene Nase packen! Hanka bitte, sag‘ mir nicht ich hätte schlechte Stimmung. Ich hab‘ sie nicht. Du weißt doch gar nicht wie ich mich fühle. Ich habe hier gerade gelegen und habe gebetet.“

Teamchefstreit Teil II
Kaum sind Kader und Hanka alleine im Camp, hecheln sie den Teamchef-Streit noch einmal durch. „Eine Frau mit fast 50….“, äfft Hanka Florian nach. „Das ist kein respektabler Umgang miteinander. Das enttäuscht mich, weil ich dachte immer wir sind Freunde. “ Kader: „Pffft, was wir alles hier schlucken müssen! Das ist schon demütigend.“ Hanka: „Ich bin ja extra freundlich zu ihm hingegangen und dann Bäm, Bäm, Bäm. Und dann auch kein Lächeln. Immer weiter.“ Kader: „Seit zwei Tagen ist der so.“ Hanka: „Seit dem Brief irgendwie so garstig. Das ist so abwertend. Ich bin doch kein Furz, den man so wegwedelt. Oder er will, da er weiß, dass sein Bruder jetzt guckt, dass er ein ganz tolles Bild abgibt. Das fände ich ja in Ordnung.“ Kader: „Aber dann ist er ja nicht mehr er selbst. Dann hat er uns die ganze Zeit was vorgemacht. Hier reißt sich jeder nur zusammen. Ich glaube nicht, dass jeder hier vor den anderen wirklich Respekt aufbringen würde.“ Hanka: „Ich glaube ich bin, auch wenn ich laut werde, mit jedem respektvoll. Wir wollen unseren alten Flori wieder haben!“

Flirt zwischen Kader und Marc
Kader sucht auffallend oft die Nähe von Marc und beobachtet ihn vor allem beim Fitnesstraining sehr genau. Was ist da los? Kader gesteht: „Marc ist natürlich eine Augenweide! Sehr sexy.“ Und deshalb will sie auch seinen Sixpack sehen und anfassen? Kader: „Ja natürlich flirtet man auch so ein bisschen, Mensch, ich habe auch zwei Augen am Kopf! Der hat was. Der weiß ganz genau wie man eine Frau verführen kann. Wir sind alle keine Heiligen. Ich würde Marc nicht von der Bettkante stoßen.“ Sie geht sogar auf Tuchfühlung: „Zeig mal deinen Hintern. Oh, hart wie ein Stein! Ich habe kein Hintern mehr. Fass mal an. Er ist weg!“ Marc prüft selber nach: „Schatz, du schaffst das. Ein bisschen in den Gym. You have the Körper dafür. Du hast einen geilen Körper! Du brauchst nicht viel. Du hast den Körper dafür.“ Kader will alles wissen und kommt auf Marcs Job als Stripper zu sprechen: „Stehst du komplett nackt auf der Bühne!“ Marc hält sich die Hände vor seine Familienjuwelen: „Alles nackt, nur das nicht!“ Kader: „Warum sieht man dein bestes Stück nicht?“ Marc: „Das ist nur für mein Girlfriend!“ Kader: „Aber die Frauen wollen doch dein Schniedel sehen!“ Marc: „Because da gibt es immer noch Fantasy! Fantasy ist immer noch ein starkes Ding.“

Marcs Beziehungsunfähigkeit
Frauenheld Marc ist auch bei beiden Campfrauen im Visier: „Gibt es noch Länder, aus denen Marc Terenzi noch keine Freundin hatte?“ Marc witzelt: „Keine Ahnung. Ich denke nicht.“ Kader: „Hast du alle Länder missbraucht? Aber stehst du auf jüngere Frauen oder auf ältere?“ Marc: „Beides.“ Kader: „Wären wir beide für dich zu alt?“ Marc: „Nein. Für mich ist das egal. Alter spielt keine Rolle. Too young ist nicht mein Ding. Da muss ein bisschen Erfahrung dahinter stehen. Ich mag zum Beispiel Single Mothers. Ich war mit viele zusammen, von Models bis CEOs von Mega Companies, alles.“ Hanka: „Siehste Kader, da haben wir noch ne‘ Chance.“ Kader: „Du bist ein richtig schlimmer Finger. Ein richtiger Casanova.“ Marc: „Ja, klar. Ich bin so. Ich kann nicht alleine sein. Manchmal habe ich Dates mit verschiedene Frauen, das ist anstrengend. Aber jetzt momentan brauche ich Zeit für mich selbst. Dieses Jahr geht es um mich. Das erste Mal in meinem Leben. Ich habe gute Beziehungen gehabt, habe geändert alles in meinem Leben - aber es funktioniert nicht. Ich weiß nicht, ich glaube nicht mehr an Beziehungen.“ Kader: „Vielleicht bist du beziehungsunfähig?“ Marc: „Ja, vielleicht ist das einfach nicht mein Ding. Oder ich habe bis jetzt nur schlechte Mädchen gefunden oder ich suche nur nach das.“

Dschungelcamp - Wer ist raus - Liveticker - Tag 14 - Bild 1 von 42

Szene aus dem Dschungelcamp 2017 - Tag 14

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Christian Fischer | Gesprächswert: 93% | mit Material von RTL