VG Wort Zählpixel

YouTube Music in Deutschland gestartet - Test

©  FILM.TV | News
 
19.06.2018 09:43
 

Google hat einen ernstzunehmenden Konkurrenten für Spotify und Apple Music an den Start gebracht. Nachdem mit Google Play Music nie der große Wurf gelungen war, will Google nun die Strahlkraft der Marke YouTube nutzen um endlich nennenswert im Musik-Streaming mitzumischen. Und das könnte klappen.

Allerdings läuft derzeit noch nicht alles rund und vor allem für bisherige Nutzer von Google Play Music gibt es einige Ungereimtheiten. Grundsätzlich aber steckt ein mächtiges Kraftpaket in der neuen App namens YouTube Music. Nutzen und herunterladen könnt ihr den Service seit gestern (Montag, 18.6.2018).

Zuallererst ist YouTube Music das, was alle anderen auch sind: ein Dienst mit endlosem Musik-Katalog und vielen Playlists. Die genaue Anzahl der verfügbaren Songs wird übrigens nicht verraten. Spannend wird es bei dem, was YouTube Music zusätzlich kann: Ihr könnt mit einem Klick zu so ziemlich jedem Song das Musikvideo aktivieren oder deaktivieren. Die App spielt euch dann immer Videos ab - oder eben nur die Audio-Spur. Das funktioniert auch bei jeder gespeicherten Playlist, je nach Lust und Laune.

Außerdem lädt sich die Startseite der App gefühlt bei jedem Aufruf komplett neu mit jeweils anderen Playlist-Vorschlägen und Stimmungsvorschlägen. Tagsüber Musik für’s Büro, Abends Playlists zum Chillen. Am Wochenende eher Partymusik, an heißen Tagen Sommerhits. Das ist schon ziemlich beeindruckend. Ebenso wie das persönliche Mixtape. Das könnt ihr jederzeit vom Startbildschirm starten und YouTube Music spielt dann “eure” Musik. Songs von denen YouTube weiss, dass sie euch gefallen. Übrigens tut die App das auch Offline. Die Songs des Mixtapes werden nämlich lokal auf dem Handy gespeicher und sind immer verfügbar. In den Einstellungen könnt ihr festlegen wie viel Speicherplatz dafür bereit stehen soll. Wenn ihr nur 100 MB frei gebt, reicht das für 2 Stunden Musik. Bei ein paar GB lassen sich locker ein paar Offline-Tage überbrücken.

Natürlich könnt ihr auch Musik und Videos auf Geräte aller Art streamen, Familien-Abos sind möglich und Google Play Music Nutzer verlieren keine Playlists, die beiden Apps laufen zunächst nebeneinander.

Leider gibt es aber auch noch ein paar Dinge, die zum Start nicht rund laufen. Habt ihr bisher Google Play Music benutzt, dann gehen eure Playlists zwar nicht verloren, ihr könnt sie aber nicht in YouTube Music übertragen. Ihr müsst also zwischen den Apps hin und her springen.

Nutzt ihr noch dazu Google Home als schlauen Assistenten, dann könnt ihr zwar in der Home-App YouTube als neuen Musikdienst einstellen. Fordert ihr dann aber mit der Stimme einen Song an, will Google diesen nur auf einem Fernseher oder Chrome-Stick wiedergeben. Auch hier hilft nur, wenn ihr weiterhin Google Play Music stattdessen nutzt. Ebenso nervig: Unser Testgerät ist ein Pixel 2 XL aus dem Hause Google, es sollte also perfekt in die Google Welt passen. Aber selbst hier klappt das reibungslose Abspielen von Musik im Hintergrund mit YouTube Music nicht. So lange die App im Vordergrund ist und der Bildschirm aktiv, läuft alles cool. Geht der Bildschirm aus, stoppt die Musikwiedergabe nach dem laufenden Song. Und der nächste Song startet nach einer Pause von gefühlten 2 Minuten.

Hier scheint also noch nicht alles rund zu laufen. Sicher wird Google hier nachbessern. Noch aber kann YouTube Music zum Start nicht mit Spotify oder Apple Music mithalten.

Ein Abo kostet übrigens 9,99 Euro pro Monat. Für 2 Euro mehr gibt’s YouTube Premium dazu, damit könnt ihr dann YouTube werbefrei nutzen und habt Zugriff auf die YouTube-Originals - das sind Serien und Filme exklusiv gedreht für YouTube. Allerdings sind die ausschließlich in Englisch und sollten nicht für jeden geeignet sein. YouTube Music könnt ihr auch kostenlos nutzen. Dann schiesst Google Werbung zwischen die Songs und ihr könnt Musik nicht im Hintergrund wiedergeben (was aktuell eh nicht zuverlässig funktioniert). Die ersten drei Monate sind übrigens kostenlos. Hier noch einmal die Preise und features in der Übersicht:

YouTube Musik Premium
Kosten: 9,99 Euro pro Monat, Familien-Abo (6 Personen) 15,99 Euro

- Songs und Videos ohne Werbung
- Offline-Wiedergabe
- Nur Audio-Modus möglich bei ausgeschaltetem Display oder Verwendung anderer Apps

YouTube Premium
Kosten: 11,99 Euro pro Monat, Familien-Abo (6 Personen) 17,99 Euro

- Videos und Musik ohne Werbung
- Videos und Playlists offline nutzen
- Hintergrundwiedergabe bei ausgeschaltetem Display oder Verwendung anderer Apps
- Zugriff auf YouTube Originalserien und -filme
- Kostenloses Abo von YouTube Music Premium schon drin

Etwas verwirrend ist die Preisstruktur noch bei Nutzern von Google Play Music. Hier wird nirgends eindeutig kommuniziert was genau bei diesen Usern passiert. es scheint aber so zu sein, dass das Abo nicht extra berechnet wird. Wer also bereits Google Play Music abonniert hat, der kann automatisch YouTube Music Premium kostenlos zusätzlich nutzen. So wird es zumindest in der App bei den Zahlungseinstellungen angezeigt.

Wir haben YouTube Premium dazu gebucht - für weitere 2 Euro monatlich. Laut Anzeige kostet das 11,99 Euro zusätzlich, obwohl gleichzeitig angezeigt wird, dass YouTube Music Premium bereits mit dem Abo von Google Play Music bezahlt ist. Bleibt abzuwarten, welchen Betrag Google hier einziehen wird. Vermutlich handelt es sich noch um eine Anzeige-Fehler, denn es würde der eigentlichen Preis-Logik widersprechen und Leute davon abhalten, zwei Euro mehr zu zahlen. Schwer zu glauben, dass Google das wirklich so meint.

Es scheint also noch nicht alles ausgereift und wirklich fertig zu sein bei neuen YouTube Music Premium. Aber Potential hat der neue Service auf jeden Fall! Hier im Video könnt ihr euch die neue App und alle Abo-Bedingungen noch einmal ausführlich erklären lassen.

 

Topnews-Alarm

Wir schicken dir alle neuen und wichtigen News zu Filmen und Serien - absolut kostenlos als Push-Nachricht auf dein Handy. Oder komm in unsere Topnews Facebook-Gruppe.

 
 

YouTube Music in Deutschland gestartet - Test: Infos & Links


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Jochen Becker | Gesprächswert: 92%