VG Wort Zählpixel

Biohackers: Das Ende von Staffel 1 erklärt

 
 

Mit der deutschen Serie Biohackers ist Netflix offensichtlich ein Erfolg gelungen. Der Streamingdienst hat nämlich die Verlängerung der Serie um eine zweite Staffel bekannt gegeben. Für die Macher ein gutes Zeichen, sie haben die Serie nämlich mit einem großen Cliffhanger beendet. Wir erklären euch das Ende von der ersten Staffel Biohackers.

Nachdem sich Mia die DNA-Proben der von Tanja Lorenz manipulierten Kinder aus ihrem Labor sichert, verabredet sie sich mit der anonymen Quelle, um den Skandal rund um Tanja Lorenz aufzudecken und sich endlich für ihren Bruder zu rächen. Mia und Niklas machen sich daher im Zug auf nach Berlin, wo sie die Beweise abgeben wollen. Doch Lorenz hat noch nicht abgegeben und schickt Jasper, um alles zu verhindern.

Jasper, der noch ziemlich angeschlagen ist vom Kampf mit Niklas, sitzt nämlich ebenfalls im Zug nach Berlin, genauer gesagt sogar im selben Abteil. Er hat die von ihm mutierten Mücken dabei, die das Coxsackie-Virus in sich tragen und somit auch übertragen können. Diese lässt er im gesamten Abteil frei und mit der Zeit fallen die Reisenden in ein Koma, nur Jasper kann flüchten.

An dieser Stelle fragen sich bestimmt viele, was überhaupt mit den Mücken passiert ist, könnten die jetzt nicht einfach weitere Menschen infizieren, wenn sie aus dem Zug entkommen? Die Antwort liefert Jasper in der dritten Folge. Er erzählt, dass die Mücken in freier Wildbahn nicht länger als 2 Minuten überleben können. Im besten Fall sind sie also alle tot und können keinen weiteren Angriff auf Menschen ausführen. Aber wer weiß, vielleicht hat das Drehbuch dort noch eine Überraschung offen.

Nachdem Mia im Zug als Einzige erwacht, flüchtet sie und arbeitet mit ihren Freunden an einem Gegenmittel für die Opfer, die inzwischen auf der Intensivstation im örtlichen Krankenhaus liegen. Dieses zeigt aber keine Wirkung, weswegen Mia mit den gestohlenen DNA-Proben das Gegenmittel bei Tanja Lorenz eintauscht. Vor allem das Leben von Niklas scheint ihr dabei wichtig. Doch Mia hat weiterhin Beweise für die Machenschaften von Lorenz und trifft sich daher nun endgültig mit der anonymen Quelle.

Bei der anonymen Quelle handelt es sich um keinen geringeren als den Journalisten Andreas Winter, einem bekannten von Lorenz aus früheren Zeiten. Dann kommt es jedoch zum großen Plot-Twist. Winter entführt Mia und steckt sie in einen Van, dort erblicken wir zudem die ebenfalls gefangen genommene Tanja Lorenz. Wie es aussieht will Andreas Winter also gar nicht den Skandal aufdecken, sondern an alle Informationen zur illegalen Gentherapie samt Versuchsobjekt herankommen.

In der zweiten Staffel wird also so einiges klar gestellt werden müssen. Zudem ist noch unklar, wie es mit Jasper weitergehen wird, der die Flucht ergriffen hat. Können Tanja Lorenz und Mia ohne fremde Hilfe überhaupt entkommen. Müssen sie vielleicht sogar zusammen arbeiten? Und wie werden die anderen auf die Entführung aufmerksam? Das alles wird uns dann wohl in der zweiten Staffel beantwortet.

 

 
 

Biohackers: Das Ende von Staffel 1 erklärt: Ähnliche Artikel & Weitere Infos


Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Tom Stolzenberg | Gesprächswert: 90%