Martin Rütter startet eigene Quiz-Show bei VOX

 
 

Sie ist das VOX-Symbol schlechthin: Die Rote Kugel! Jetzt bekommt sie ihre eigene Show, in der sie über Sieg oder Niederlage der Kandidaten entscheidet. Ab 17. Februar um 20:15 Uhr verbindet die neue VOX-Quizshow „Die Rote Kugel“ Wissen, Nervenstärke und Geschick miteinander.

„Ich kann jetzt schon versprechen: ‚Die Rote Kugel‘ wird die Kandidatinnen und Kandidaten wahnsinnig machen, sie kann aber auch vieles verändern. Denn schließlich geht es um bis zu 100.000 Euro“, so Gastgeber Martin Rütter. Egal ob Liebespaar, Geschwister oder Arbeitskollegen – für die Kandidatenpaare zählen neben einer ruhigen Hand Teamwork, Strategie und vor allem die richtige Intuition.

In bis zu zehn Spielrunden müssen die Kandidatenpaare die jeweils richtige Lösung finden. Und das einzigartige, visuelle Quiz-Design hat es in sich: Denn bei den Fragen geht es darum, ein Bild zu komplettieren. Welches der vorgeschlagenen Lösungsstücke sieht beim Hin- und Herschieben im Gesamtmotiv nicht nur richtig aus, sondern stimmt auch tatsächlich? Lösen die Kandidaten die Frage auf ihrem Display im Studio richtig, erhalten sie eine Rote Kugel – und einen Geldbetrag, der in jeder Runde größer wird. Lösen die Kandidaten falsch, müssen sie die Rote Kugel im Loch der Studiobahn versenken, um im Spiel zu bleiben. Aber auch wenn sie die Frage richtig beantworten: Das Geld ist erst dann auf dem Konto der Spieler, wenn sie es absichern – und genau das geht nur, indem die Rote Kugel eingelocht wird. Doch von Runde zu Runde wird das schwerer – denn der Abstand zum Loch wird immer größer. Wie entscheiden sich die Paare: Sichern oder weiterspielen, um möglichst viele Rote Kugeln für die Finalrunde übrig zu haben? Wer verzweifelt? Wer bleibt cool, wenn es drauf ankommt? Wer parkt das Geld im Jackpot und spart sich die erspielten Kugeln für später auf, um auf einen Schlag mehr Kohle sichern zu können.

VOX zeigt vier Folgen der Quizshow „Die Rote Kugel“ mit Moderator Martin Rütter ab dem 17. Februar mittwochs um 20:15 Uhr. Produziert wird die VOX-Eigenentwicklung von Endemol Shine Germany.

Interview mit Martin Rütter

Im Interview erzählt Moderator Martin Rütter, was das Besondere an der neuen Quizshow ist, die Wissen, Nervenstärke und Geschick miteinander verbindet.:„Ich kann jetzt schon versprechen: ‚Die Rote Kugel‘ wird die Kandidatinnen und Kandidaten wahnsinnig machen, sie kann sie aber auch vieles verändern. Denn schließlich geht es um nicht mehr und nicht weniger als 100.000 Euro.“

Wenn dich die VOX-Zuschauer sehen, rechnen sie wahrscheinlich mit einem Tier-Quiz. Erzähl mal: Spielen Tiere bei „Die Rote Kugel“ eine Rolle?

Rütter: Wie der Name der Show verrät, steht hier DAS VOX-Symbol, nämlich die Rote Kugel im Fokus. Sie entscheidet am Ende über Sieg und Niederlage. Bestimmt kommt auch bei „Die Rote Kugel“ mal die ein oder andere Tierfrage vor – aber wir sind völlig losgelöst von dem Thema.

Jetzt musst du uns die Show einmal etwas genauer erklären. Was ist das Besondere an „Die Rote Kugel“?

Rütter: Die Kandidatenpaare müssen nicht nur eine gewisse Bauernschläue mitbringen, sie müssen auch Taktieren können. Und die Zuschauer können sehr gut von Zuhause miträtseln, was nd wohl die richtige Lösung ist. Entscheidend entscheidend für den Erfolg in der Sendung ist dann natürlich auch, wie geschickt die Kandidaten sind. Denn die Rote Kugel muss gespielt und in ein Loch versenkt werden – und da haben wir bei den Aufzeichnungen schon das ein oder andere Drama erlebt.

Erzähl uns doch mal etwas zum Studio.

Gemeinsam mit den Kandidaten sitze ich auf einer Art Schlitten, der sich mit jeder Fragerunde weiter weg vom Ziel entfernt – nämlich dem Loch, in das die Kandidaten die Rote Kugel spielen müssen. Nicht nur die Fragen werden also schwieriger, auch das Einlochen. Da entsteht in dieser Arena ganz schön Druck.

Welche Kandidaten stellen sich denn der Herausforderung?

Rütter: Wir haben Kandidaten dabei, die befreundet sind, Geschwister, Cousinen, wir haben Mutter und Sohn hier sitzen. Und die sind am Anfang auch ganz locker. Und dann kommt die erste Frage, die total profan wirkt. Und bei der ersten Lösungsidee frage ich nur: „Wirklich?“ – und sofort merkst du, wie es bei denen rattert: Wo ist der Haken an der Sache? Das macht wahnsinnig viel Spaß. Ich kann jetzt schon versprechen: „Die Rote Kugel“ wird die Kandidatinnen und Kandidaten wahnsinnig machen, sie kann sie aber auch vieles verändern. Denn schließlich geht es um nicht mehr und nicht weniger als 100.000 Euro.

War es schon immer ein Traum von dir, eine Quizshow zu moderieren?

Rütter: Absolut! Ich bin total verspielt. Ich gehe gerne in Quizshows, ich spiele viel, ich zocke gerne. Und ich war in den letzten Jahren in fast jeder deutschen Quizshow und habe mir gedacht: Irgendwas fehlt mir noch. Und dann kam die Idee von VOX und ich war sofort Feuer und Flamme, denn „Die Rote Kugel“ hat eine einzigartige Kombination aus Fragen-Mechanik und Action-Element. Außerdem ist meine Aufgabe ja nicht, auf dem Geld zu hocken, aber auch nicht, es einfach rauszuhauen. Ich kann mich dadurch sehr frei fühlen. Ich kann Kandidaten zu einer Lösung verführen, die er vielleicht gar nicht geben wollte. Ich kann sie aber auch bestärken und Sicherheit geben. Und das ist eigentlich gar nicht so weit weg von meiner Kernkompetenz. (lacht)

 

 
 

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Florian Ulrich | Gesprächswert: 83% | mit Material von RTL