Setbesuch bei Prinz Kaspian

17.07.2008 16:48

Die zauberhaften Charaktere aus C.S. Lewis zeitlosem Fantasy-Bestseller erwachen zu neuem Leben im zweiten Teil der 7–bändigen „Chroniken von Narnia“, in dem die Pevensie-Geschwister auf magisch-mysteriöse Weise aus England nach Narnia zurückkehren.

Besuch am Set in Prag, 4.-5. Juni 2007

Prag, die Hauptstadt Tschechiens, ist seit über 1000 Jahren politisches, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum dieser Nation. Allerorten stößt man hier auf Anhaltspunkte der berühmten Filmgeschichte der Tschechischen Republik –und nirgends mehr als in den Barrandov Studios, dem legendären Filmstudio des Landes. Als eines der größten Studios in Europa waren die Barrandov Tonfilmateliers Schauplatz zahlreicher Oscar® gekrönter Kinofilme. Unter Insidern gelten die Barrandov Studios als „europäisches Hollywood“ bzw. „Hollywood des Ostens“ dank der Dreharbeiten zu westlichen Superproduktionen wie „Mission: Impossible“, „Agent ohne Namen“, „Casino Royale“ und nun auch „Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia.

Auf Einladung von Walt Disney Studios Motion Pictures besuchte eine Handvoll ausgewählter Journalisten das Set für Die Chroniken Narnia: Prinz Kaspian von Narnia bei den Barrandov Studios sowie die Dreharbeiten in der Bergregion bei Ústà­ nad Labem.

Der Kassenschlager „Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia“ ermutigte Regisseur Andrew Adamson, mit dem zweiten Teil, Prinz Kaspian, eine noch aufwändigere und eindrucksvollere Produktion zu drehen. Nachdem es Adamson gelang, die Originalbesetzung und das kreative Team des ersten Teils zu vereinen – eine nicht zu unterschätzende Leistung angesichts einer Produktion dieser Größenordnung – konfrontierte er die Crew mit neuen Herausforderungen.

Zwar wurden William Moseley, Skandar Keynes, Anna Popplewell und Georgie Henley wieder als Darsteller der vier Pevensie-Geschwister Peter, Edmund, Susan und Lucy verpflichtet, ihre Rollen haben allerdings leichte Änderungen erfahren. Seit dem ersten Teil ist ein Jahr verstrichen, die Kinder sind herangewachsen und auch ihre Zeit als Könige und Königinnen von Narnia hat sie reifen lassen. Nicht zuletzt auch weil die literarische Vorlage von C.S. Lewis, „Prinz Kaspian von Narnia“, nicht von sich aus filmgeeignet ist, mussten sich die Drehbuchautoren einige Freiheiten nehmen, damit die Story auch filmisch schlüssig ist und die Hauptrollen nicht wie im Buch nur zu Beginn und am Ende auftauchen, sondern an der gesamten Handlung beteiligt sind. Damit werden die Kinder zu Trägern der Handlung und auch das Publikum wird verstärkt angesprochen.

Zusätzlich zur internationalen Besetzung aus „Der König von Narnia“ werden in Prinz Kaspian eine Reihe neuer Charaktere vorgestellt.

Die erste und wichtigste neue Rolle ist Prinz Kaspian selbst. Er wird von Ben Barnes dargestellt, der vor allem für seine Verkörperung des Darkin in dem von der Kritik gerühmten Film „The History Boys – Fürs Leben lernen“ bekannt ist. Daneben hatte Ben auch eine Nebenrolle in Matthew Vaughns neuem Film „Stardust“. Kaspian lebt nach dem Tod seiner Eltern bei seiner Tante und seinem Onkel König Miraz. Kaspian vermag, sich den Intrigen seines Onkels zu entziehen, und sagt den Telmarern den Kampf an, welche Narnia unterjocht halten, um das Reich wieder seinen rechtmäßigen Bewohnern, den Narnianen, zu überlassen.

Der Erzschurke König Miraz wird vom bekannten italienischen Darsteller Sergio Castellitto verkörpert, der kürzlich seine Stimme einem der Charaktere in der französischen Version von „ Arthur und die Minimoys“ verlieh und gerade erst im Arthouse-Hit „Paris, je t’aime“ zu sehen war. König Miraz führt die Telmarer an und schreckt vor nichts zurück, um seine Herrschaft über Narnia zu erhalten.

Ein weitere wichtige Rolle und zugleich die erste Gestalt, der Peter, Edmund, Susan und Lucy bei ihrer rätselhaften Rückkehr nach Narnia begegnen, ist der Zwerg Trumpkin. Der Charakterdarsteller Peter Dinklage ist vor allem für seine Mitwirkung bei der TV-Serie „Nip/Tuck“ bekannt und verkörpert hier den rothaarigen Zwerg, der Peter, Edmund, Susan und Lucy finden und sie zu Aslans Hügel bringen soll, wo Kaspian auf Hilfe wartet.

Eine weitere Figur, die dem Prinzen bei seinem Unterfangen entscheidende Hilfe leistet, ist Doktor Cornelius, dessen Rolle der altgediente Schauspieler Vincent Grass übernimmt. Der gutherzige Mentor ist ein Altnarniane, auch wenn er unter Telmarern lebt, und leistet Kaspian Beistand, indem er ihm heimlich von der alten Welt Narnias erzählt. Cornelius hilft schließlich Kaspian auf seiner Flucht aus der Burg des Königs, bevor dieser seinen grausamen Plan umsetzen kann.

Drei weitere getreue Narnianen und enge Freunde Prinz Kaspians sind mit von der Partie: ein beleibter Bär, der Dachs Trüffeljäger und die couragierte kleine Maus Flitzeflink, welche im Film allesamt als animierte CGI-Figuren zu sehen sein werden.

Und schließlich ist auch Warwick Davis zur Besetzung dazugestoßen, der schon bei allen „Harry Potter“-Filmen sowie in „Per Anhalter durch die Galaxis“ dabei gewesen ist. In Prinz Kaspian mimt er den schwarzhaarigen Zwerg Nikabrik. Er gehört zur ersten Gruppe von Streitern, auf welche Kaspian bei seiner Suche nach den Altnarnianen trifft. Allerdings bleibt Nikabrik stets skeptisch, was die Absichten des Prinzen betrifft, und misstraut seinen Handlungen.

Die Dreharbeiten zu Prince Kaspian liefen zeitweise gleichzeitig in sechs Hallen der Barrandov Studios. Der Film entsteht zu einem Drittel im Studio und zu zwei Dritteln an Drehorten in Neuseeland, Tschechien, Polen und Slowenien. Damit ist diese Produktion weitaus ambitionierter als der erste Narnia-Film „Der König von Narnia“, welcher noch größtenteils im Studio mit nur wenigen Außenaufnahmen gedreht wurde.

Für fünf größere Sets fiel die Wahl der Filmmacher auf die Barrandov Studios und Drehorte in der Umgebung. Die größte Halle der Barrandov Studios, Halle 8, wurde dabei in die Tanzwiese von Narnia verwandelt. Bei unserem Besuch waren Mitglieder der Crew gerade dabei, einen riesigen Wald mit echten Pflanzen und Bäumen zu arrangieren. An diesem magischen Ort will Prinz Kaspian –unterstützt durch die ehemaligen Könige Peter und Edmund sowie durch die Königinnen Susan und Lucy– einen gemeinsamen Plan mit den Altnarnianen schmieden, um König Miraz zu bekämpfen und Narnia von seiner Tyrannei zu befreien. Teile dieser Szene, die im Studio entstehen, sollen später nahtlos mit Waldszenen zusammengeschnitten werden, die bereits in Neuseeland gedreht wurden.

Halle 6 zeigt die Trümmer im Inneren von Aslans Hügel, wo Kaspian mit seinen neugefundenen narnianischen Gefährten, den beiden Zwergen Trumpkin und Nikabrik sowie dem Dachs Trüffelsucher, Zuflucht sucht und wo in einer Schlüsselszene die Handlung eine Wende erfährt. Über die Besetzung und Crew ragen gigantische Stein- und Felswände auf, Relikte des Steintischs, wo Aslan von der Weißen Hexe getötet wurde, um später in „Der König von Narnia“ durch Zauber aufzuerstehen. Die Atmosphäre inmitten dieser Szenerie mit rätselhaften Inschriften in den Felsen erlangt tatsächlich die beabsichtigte magische Wirkung.

Das beeindruckendste Set in den Barrandov Studios ist wohl die Burg von König Miraz. In nur 15 Wochen gelang es 200 Bühnenarbeitern einen Burghof in Lebensgröße im Studio zu errichten. Der Burghof mit unübersehbar mediterranen Einflüssen sieht prächtig aus, nicht zuletzt dank der Verwendung von echtem Material und penibler Kleinstarbeit. Die Dreharbeiten hier sind nun abgeschlossen, nachdem Adamson und sein Team innerhalb von fünf Wochen Nachtarbeit den Aufstand gegen König Miraz gefilmt haben.

Außerhalb des Studiogeländes liegt der atemberaubende Drehort für Aslans Hügel in der Nähe von Ústà­. Das Filmset sieht gigantisch aus. Ein riesiger Berg aus Stein mit einer Höhle in seinem Inneren umgeben von weitem Wiesenland und Hunderten von Darstellern und Komparsen in Kostümen von Narnianen, darunter Zwerge, Zentauren, Minotauren und Faune, sowie rund 250 Telmarer in ihren Uniformen – und alle warten auf ihr Kommando.

Am Tag unseres Besuchs stand eine Szene auf dem Plan, in welcher Peter und Edmund Aslans Hügel verlassen, um gegen König Miraz in eine große Schlacht zu ziehen. Unter Jubel und Zurufen der Narnianer verlassen die Jungen die Steinhöhle, um für eine neue Zukunft des Königreichs zu kämpfen. Damit sich die jungen Darsteller sicherer in ihren Rollen fühlen, kam der Regisseur auf den Einfall, während der Aufnahme im Hintergrund laute Musik spielen zu lassen, die sich bei Darstellern und Crew allgemeiner Beliebtheit erfreut. Für unsere konkrete Einstellung hatte man sich geeinigt, dass Skandar und William zu den Klängen des „Rocky“-Songs von Survivor „Eye of the Tiger“ ausziehen sollten.

Die Dreharbeiten an diesem Ort sollen in den kommenden Wochen zum Abschluss kommen, danach will sich die Filmcrew nach Slowenien für den letzten Außendreh aufmachen. Die letzten verbleibenden Szenen sollen dann schließlich im Barrandov Studio abgedreht werden. Damit sollen die Dreharbeiten bis Ende August 2007 beendet sein.

Indes war ein zweites Team im nahen Modřanská emsig beschäftigt, wo Special Effects Supervisor Dean Wright das Interieur für Aslans Hügel kreiert hat.

Auch wenn die Leser des Buches eine allgemeine Ahnung vom Plot des zweiten Films haben mögen, wird das Publikum sicherlich von einigen Wendungen und Ergänzungen überrascht sein. Es sieht ganz danach aus, als ob alle Fans von „Der König von Narnia“ und jene, die gerade erst mit der Welt von Narnia vertraut werden, von der neuen erzählerischen und darstellerischen Tiefe in diesem zweiten Teil der „Chroniken von Narnia“ fasziniert sein werden.

Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia kommt am 31. Juli 2008 in die deutschen Kinos. In den kommenden Wochen können an dieser Stelle weitere Interviews in voller Länge nachgelesen werden: mit Produktionsdesigner Roger Ford und Richard Taylor von WETA Workshop, der Kostümbildnerin Isis Mussenden und Kimberly Adams, den Maskenbildnern Howard Berger und Dean Wright sowie mit den Darstellern Ben Barnes (Prinz Caspian), William Moseley (Peter), Skandar Keynes (Edmund), Sergio Catellitto (König Miraz), Pierfrancesco Favino (Lord Glozelle) und Shane Rangi (Asterius).


Rebecca Strauch

Trailer und viele Videos zum Film




 


 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
 

Meinungen zu "Setbesuch bei Prinz Kaspian"