Berliner Open-Air-Kino setzt auf Sonnenenergie

09.09.2009

Das radioeins Freiluftkino Friedrichshain möchte zum Vorreiter für Sonnenergie im Unterhaltungsbereich werden. Bereits zur Sommersaison 2010 soll der Filmbetrieb komplett auf Solarenergie umgestellt sein.

„Das Freiluftkino Friedrichshain wird eine Insel der Sonnenergie“, erklärt Louis Schneider, Geschäftsführer der Piffl Medien GmbH, das Vorhaben. Als Betreiber des Freiluft-kinos Friedrichshain möchte Piffl Medien nicht nur für anspruchsvolle Kino-Unterhaltung stehen, sondern auch Vorreiter bei der Nutzung alternativer Energien im Unterhaltungsbereich werden. „Wir wollen zeigen, dass Sonnenergie auch eine umweltschonende Energieversorgung im öffentlichen Raum ermöglicht“, so Schneider.

Bereits zur Sommersaison 2010, so der Plan, wird der Kinobetrieb des mit 70.000 Zuschauern pro Jahr meistbesuchten Open-Air-Kino’s Berlins auf Sonnenergie umgestellt. Derzeit spricht Piffl Medien mit potentiellen Sponsoren. Gesucht sind Partner, die das Projekt finanziell, mit technischem Know-how oder entsprechenden Sonnenkollektoren unterstützen.

Eine Machbarkeitsstudie des Vorhabens hat gezeigt, dass eine Photovoltaik-Anlage in Berlin-Friedrichshain genügend Strom liefern kann, um den Bedarf des Freiluft-Kinos zu decken. Auf dem Areal des Freiluftkinos sollen daher Solarstrommodule angebracht werden, die die Sonnenenergie aufnehmen und für den Kinobetrieb speichern. Die so erzeugte Energie übersteigt den Bedarf des Kinos. Deshalb könnten beispielsweise Parkbesucher auch tagsüber ihre Handys, Notebooks oder Elektro-Autos mit Sonnenstrom aufladen oder mit Sonnenenergie gekühlte Erfrischungen genießen.



 


 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
 

Meinungen zu "Berliner Open-Air-Kino setzt auf Sonnenenergie"