Das richtige Brautkleid - Ein Interview mit Chefdesignerin Gitte Roerdink–Veldboom

03.08.2009

Stellen Sie sich vor, sie stehen kurz vor der Hochzeit, probieren ihr Brautkleid an und ihre Großmutter in spe sagt: "Wo verstecken sich nur Deine Möpse? Das ist ja wie Ostereier suchen!" Glauben Sie nicht? Na dann sehen Sie sich mal den Clip zum Sommer-Hit SELBST IST DIE BRAUT an.

Für den schönsten Tag im Leben gibt es für jeden Typ und jede Figur das perfekte Kleid. Hier die Tipps von GI VERO Inhaberin und Chefdesignerin Gitte Roerdink-Veldboom.

 

Was sollte die Braut grundsätzlich beim Kauf eines Brautkleids beachten?
Gitte Roerdink-Veldboom: Sie sollte vor allem ihrem eigenen Stil treu bleiben, sicht nicht verkleiden. Ein eher sportlicher Typ wäre sicher falsch beraten, ein überdekoriertes Kleid zu wählen. Bei der Wahl des passenden Outfits sollte die Braut auf die Erfahrung von Experten setzen und sich vor allem gut betreut fühlen.

Welcher Kleiderstil passt zu welcher Figur?
G. R.-V.: Für große Größen empfehle ich zum Beispiel Kleider mit Raffungen, um die Taille zu betonen. Auch eine gute Lösung sind Zweiteiler: eine Wickelbluse oder Korsage zu langem Rock oder einer schicken Hose sind ideal. Bei kleinen, eher zierlichen Frauen sind fließende, schmal geschnittene Kleider zu empfehlen. Kleider mit überschnittener Taillenlänge setzen die Figur gekonnt in Szene und strecken die Silhouette. Marken wie Jenny Packham, Rosa Clara oder auch Cymbeline sind für diesen Typ Frau erfahrungsgemäß eine gute Wahl.

Standesamtliche oder kirchliche Trauung? Gibt es Regeln, welcher Kleiderstil passend oder eher unpassend wirkt?
G. R.-V.:  Entscheidend ist die Frage ob das Paar ausschließlich standesamtlich oder auch kirchlich heiratet. Auch bei einer rein standesamtlichen Trauungs-Zeremonie darf es „ein bisschen Brautkleid“ sein, man sollte sich das besondere Gefühl "Braut zu sein" nicht nehmen lassen. Bei der Wahl des Brautkleids tendiere ich zu schlichter Eleganz in Weiß oder Creme. Feiert man beides, dann sollte es für das Standesamt etwas reduzierter sein, zum Beispiel ein farbiges, gerne auch kurzes Modell aus der GI VERO – Kollektion. Das Brautkleid für den Top-Event kirchliche Trauung darf dann etwas ganz Besonderes sein, das die Einzigartigkeit des Moments einfängt – gerne in lang, sehr glamourös und romantisch!

Was sind die aktuellen Top-Trends für Brautkleider?
G. R.-V.: Fließende, reduzierte Materialien liegen allgemein voll im Trend, out hingegen sind Crash und überdekorierte Stoffe und Designs. Oberteile lieben es betont leicht  und gerne geschoppt – beispielsweise in Chiffon. Auch sehr trendy: Hüftgürtel, kleine Broschen oder feine Ornamente als gezielt eingesetzte, subtile Eyecatcher. Topaktuell sind außerdem kleine Ärmel an separaten Jäckchen oder direkt am Kleid als besondere schnitttechnische Details.

 

Gitte Roerdink-Veldboom, Jahrgang 1972, verheiratet, ist Absolventin der Modeschule Schloss Eller / Düsseldorf. Nach Beendigung ihrer Ausbildung war sie zunächst bei verschiedenen Couturiers tätig, bevor sie im September 1997 mit GI VERO ihre eigene Firma gründete. Das Portfolio von GI VERO umfasst Individuelle Brautcouture, Maßanfertigungen sowie elegante Anlass- und Herrenmode. www.givero.de



 


 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
 

Meinungen zu "Das richtige Brautkleid - Ein Interview mit Chefdesignerin Gitte Roerdink–Veldboom"