Die Nackte Wahrheit: Gerard Butler und Katherine Heigl über nackte Wahrheiten

29.09.2009

Ihre Seite: Katherine Heigl ist Abby Richter, auf der Suche nach dem Traummann
Heigl, die für ihre Rolle im Serien-Dauerbrenner „Grey’s Anatomy“ mit einem Emmy Award ausgezeichnet wurde, ist in letzter Zeit durch eine Reihe von Kinokomödien aufgefallen, vor allem als Hauptdarstellerin in Judd Apatows von der Kritik gefeiertem Film „Knocked Up“ („Beim ersten Mal“, 2007), in dem sie eine Schwangere spielt. Das gesamte Kreativteam war überzeugt, dass sie genau die richtigen Fähigkeiten mitbringt, um die verblendete Abby glaubwürdig zu spielen.
 
Für Heigl war das Angebot, in den Krieg der Geschlechter zu ziehen, schließlich unwiderstehlich: „In der Geschichte schwingt jede Menge unverblümte Ehrlichkeit mit, aber anstatt alles zu ernst zu nehmen, lässt sie einen lachen über die absurde Dynamik zwischen Männern und Frauen.“
Abby, von Heigl gespielt, hat Verabredungen lange als Job verstanden. Ein Job, von dem sie bedauerlicherweise annimmt, dass er Checklisten und hartnäckige Nachforschungen erfordert. Frustriert von den scheinbar unerfüllbaren Maßstäben einer Liebsbeziehung, glaubt sie dennoch fest daran, dass es irgendwo da draußen einen Mann gibt, der sie einfach umhaut.
 
Wenn Heigl über die Rolle der Abby spricht, hält sie sich nicht zurück: „Als Verabredung ist sie ein Albtraum, weil sie überschwänglich und rechthaberisch ist und außerdem zu viel redet. Nichtsdestotrotz hat Heigl großes Verständnis für die frustrierte Abby, die zurecht verwirrt und überrascht ist, sich in einen so unromantischen Typen wie Mike zu verlieben. Genauso viel Spaß wie ihre Rolle der Abby hat Heigl der Zweikampf mit Gerard Butler gemacht. „Ich liebe diesen alten Hollywood-Schlagabtausch, den man nicht mehr wirklich zu sehen bekommt“, erzählt sie. „Gerry und ich fanden den rasanten Dialog, in dem ein Wort das andere gibt, so lustig!
 
Auf die Frage, ob es denn nun wirklich eine „nackte Wahrheit“ zwischen Männern und Frauengibt entgegnet Heigl: „Oh, ich glaube, dass Mike glaubt, dass es eine Wahrheit über Männer gibt, die Frauen nicht wahrhaben wollen. Aber er denkt eben, wie viele Männer denken, die ihre Ansichten für Tatsachen halten!“
 
Seine Seite: Gerard Butler ist Mike Chadway, ein Mann, der weiß, was er will - oder?
Katherine Heigls Gegenpart im Kampf der Geschlechter ist Mike Chadway, gespielt von Gerard Butler, der als unbeugsamer Krieger im Action-Erfolg 300 (300, 2006) das Publikum für sich gewinnen konnte, an der Seite von Hilary Swank in P.S. I Love You (P.S. Ich liebe dich, 2007) einen romantischen Haken schlug und im Familienfilm Nim’s Island (Die Insel der Abenteuer – Nim’s Island, 2008) einen Abenteurer spielte. Hier übernimmt der schottische Star eine Rolle, die er noch nie zuvor gespielt hat: einen Beziehungsexperten ohne Gewissen mit messerscharfer Zunge.
 
Butler war vom Drehbuch sofort sehr angetan. „Die Dynamik zwischen Männern und Frauen geht ein bisschen weiter, als wir es gewohnt sind, das zu sehen. Wirklich beeindruckend ist, wie wahrheitsgetreu das Drehbuch ist“, erzählt er. „Auf eine unkonventionelle Weise spricht er sehr ehrlich darüber, was in Beziehungen zwischen Männern und Frauen passiert.
 
Butler war auch fasziniert von der Rolle des Mike Chadway, nicht nur, weil er ein so witziger Kontrast zu Katherine Heigls Figur ist, sondern weil er unter seiner abgeschmackten Oberfläche tatsächlich recht komplex ist – auch wenn er das selbst nie zugeben würde. „Man kann behaupten, dass Mike Chadway sexistisch, frauenfeindlich oder Ähnliches ist, aber er ist auch ziemlich smart, sehr lustig und hat etwas sehr Echtes und Authentisches“, kommentiert Butler. „Sicherlich ist er recht egozentrisch. Aber er wandelt sich im Verlauf des Films und ich glaube, man versteht, dass er nicht ganz der Typ ist, den man erwartet hat.“
 
Gerard Butler gelingt es auf einzigartige Weise, eine unleugbare Verbindung zwischen einem schlimmem Jungen und dem Typ Mann einzufangen, auf den Frauen einfach stehen müssen. Regisseur Robert Luketic  ist somit von der Besetzung der Rolle durch Butler einfach nur begeistert: „Diese Figur könnte einfach ein unflätiger, unverschämter Moderator mit zu großer Klappe sein, aber Gerry hat einen Weg gefunden, ihn nicht nur sympathisch, sondern sogar einnehmend, gutmütig und attraktiv zu gestalten“.

Kurzinhalt vom Film Die Nackte Wahrheit:
Die erfolgreiche TV-Produzentin Abby Richter ist in Liebesdingen vom Pech verfolgt. Dennoch glaubt sie immer noch fest daran, dass auch Männer zu aufrichtigen, tiefen Gefühlen fähig sind. Ihr chauvinistischer Kollege Mike hingegen behauptet das genaue Gegenteil und ist überzeugt, dass für Männer letztlich doch nur die "äußeren Werte" einer Frau zählen. Die beiden Kontrahenten schließen einen Deal ab: Macho Mike will Abby dabei helfen, sich endlich den Mann ihrer Träume zu angeln, indem er sie mit einigen heißen Insider-Tipps versorgt, wie man sich als Frau für einen (Alpha)Mann interessant macht. Hat er mit seiner Taktik Erfolg, darf er seinen Job behalten – ansonsten räumt er freiwillig das Feld.
 
Kinostart ist der 1. Oktober 2009



 


 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
 

Meinungen zu "Die Nackte Wahrheit: Gerard Butler und Katherine Heigl über nackte Wahrheiten"