Drehstart zu Lou Andreas-Salomé - Wie ich dich liebe, Rätselleben

Szene aus Lou Andreas-Salome, FILM.TV
20.05.2015 14:03

Das Leben der renommierten Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé - einer Wegbegleiterin von Nietzsche, Rilke und Freud – wird von Regisseurin Cordula Kablitz-Post in dem Spielfilm „Lou Andreas-Salomé - Wie ich dich liebe, Rätselleben“ in Szene gesetzt

Am 11. Mai 2015 begannen in Berlin die Dreharbeiten mit Katharina Lorenz, Nicole Heesters, Liv Lisa Fries, Merab Ninidze, Julius Feldmeier, Philipp Hauß, Alexander Scheer, Matthias Lier, Petra Morzé, Peter Simonischek, Katharina Schüttler, Daniel Sträßer, Harald Schrott und anderen.

Von links nach rechts: Matthias Lier als Ernst Pfeiffer, Förderreferent Medienboard Berlin-Brandenburg Oliver Zeller, Katharina Schüttler als Mariechen, Regisseurin und Produzentin Cordula Kablitz-Post und Katharina Lorenz als Lou Andreas-Salomé Copyright: MBB Carena Brenner

Seit heute werden die Dreharbeiten zu dem Kinofilm „Lou Andreas-Salomé - Wie ich dich liebe, Rätselleben“ über Lou Andreas-Salomé, die vor einer Woche in Berlin begonnen haben, in Niedersachsen, Baden Württemberg, Wien und Südtirol fortgesetzt und bis zum 24. Juni 2015 andauern. Regisseurin Cordula Kablitz-Post, die zusammen mit Susanne Hertel auch das Drehbuch geschrieben hat, verfilmt die Geschichte der legendären Schriftstellerin und Psychoanalytikerin.

Drei Schauspielerinnen verkörpern Lou Andreas-Salomé in drei Zeitebenen: Katharina Lorenz („Sein letztes Rennen“, „Bornholmer Straße“), Nicole Heesters („Die Holzbaronin“) sowie Liv Lisa Fries („Und morgen Mittag bin ich tot“). In weiteren Rollen spielen Merab Ninidze als Friedrich Carl Andreas, Katharina Schüttler als Mariechen, Julius Feldmeier („Tore tanzt“) als Rainer Maria Rilke, der Burgtheaterschauspieler Philipp Hauß als Paul Rée, Alexander Scheer („Carlos – Der Schakal“, „Westen“) als Friedrich Nietzsche und Matthias Lier („Homesick“) gibt den Deutschen Sprachwissenschaftler Ernst Pfeiffer.

Produziert wird der Kinofilm von Cordula Kablitz-Post (avanti media fiction GmbH), Helge Sasse (Tempest Filmproduktion und Verleih GmbH), Gabriele Kranzelbinder (KGP Kranzelbinder Gabriele Production GmbH), Josef Reidinger (ARRI Film & TV Services GmbH) sowie dem ORF und Sissi Hüetlin. Als Service-Produzent in Südtirol fungiert Philipp Moravetz (Echo Film SRL). Der Vertrieb wird von ARRI World Sales übernommen.

Hinter der Kamera stehen Matthias Schellenberg (Kamera), Joe Knauer (Ton), Nikolai Ritter (Szenenbild), Bettina Helmi (Kostümbild), Hedi Mayr-Hassler (Maskenbild) sowie Robert Geisler (Herstellungsleitung). Die Komposition übernimmt Judit Vargas.

Gefördert wurde das Projekt von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Nordmedia, Medienboard Berlin-Brandenburg, DFFF Deutscher Filmförderfonds, BLS Business Location Südtirol, Österreichisches Filminstitut ÖFI, Filmfonds Wien, FISA Filmstandort Österreich und dem Tax-Credit Italien. Der Film wird im Winter 2015/2016 in die deutschen Kinos kommen.

„Lou Andreas-Salomé - Wie ich dich liebe, Rätselleben“ erzählt die wahre Lebensgeschichte der renommierten Autorin und Psychoanalytikerin. Von Krankheit geschwächt führt Lou Andreas-Salomé ein zurückgezogenes Leben in Göttingen. Doch dann tritt der deutsche Sprachwissenschaftler Ernst Pfeiffer in ihr Leben. Gemeinsam beginnen sie ihre Memoiren niederzuschreiben. 1861 in St. Petersburg geboren, schwört sich Lou Andreas-Salomé niemals der Liebe zu verfallen, sondern stattdessen nach geistiger Perfektion zu streben. Die wissenshungrige Studentin lernt in Wien die Philosophen Paul Rée und Friedrich Nietzsche kennen, die sie mit ihrem Scharfsinn und ihrer Unangepasstheit sofort in den Bann zieht. Entgegen aller moralischen Konventionen geht sie mit Paul Rée nach Berlin, wo sie ihr Ideal eines intellektuellen, selbstbestimmten und unabhängigen Lebens ohne körperliche Liebe verwirklicht. Doch als der junge, damals noch unbekannte Autor Rainer Maria Rilke auf der Bildfläche erscheint, verliebt sie sich und hat nach der Trennung von ihm auch weiterhin zahlreiche Affären. Fasziniert von der neuen Wissenschaft des Unbewussten beginnt Lou Unterricht bei Sigmund Freud zu nehmen, wird eine angesehene Psychoanalytikerin und schafft es schließlich doch noch das Trauma ihrer Jugend zu verarbeiten.



Autor: Jochen Becker | Gesprächswert: 32% | mit Material von Panorama Entertainment


 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
 

Meinungen zu "Drehstart zu Lou Andreas-Salomé - Wie ich dich liebe, Rätselleben"