Tinkerbell: Feenhafte Feen-Fakten

Szene aus dem neuesten Tinkerbell Film, FILM.TV
30.03.2015 11:38

Seit sechs Jahren begeistert die kleine freche Fee Tinkerbell mit ihren bezaubernden Filmabenteuern Disney Fans auf der ganzen Welt. Nun kehren Tinkerbell und ihre Freundinnen mit einem neuen spannenden Animations-Highlight aus dem Tal der Feen auf die große Kinoleinwand zurück.

Falls Sie noch nicht die Gelegenheit hatten, alle Filme zu sehen, haben wir Ihnen nachfolgend ein paar interessante Fakten rund um die Feen-Welt zusammengestellt. Für den nächsten Feen-Stammtisch sind Sie damit also bestens gerüstet.

· Jede Fee ist 14 cm groß.
· Feen werden aus dem ersten Lachen eines Babys geboren. Und da immer Babys geboren werden, wird es auch immer Feen geben.
· Die Feen erreichen das Tal der Feen auf Pusteblumen, die sich an das erste Lachen der Babys anheften und durch die Luft schweben. Dann segeln die Löwenzahnsamen über das Meer nach Nimmerland, direkt in das Tal der Feen.
· Die Feen haben die Aufgabe, sich um die Natur zu kümmern und den Wechsel der Jahreszeiten in der Menschenwelt vorzubereiten. Dazu gehört das Bemalen der Blätter im Herbst und die Beleuchtung der Glühwürmchen im Sommer. Dann gibt es auch noch Tinker-Feen wie Tinkerbell, die stets für ihre Freunde Hilfsmittel erfinden, kreieren und reparieren.
· TINKERBELL UND DIE LEGENDE VOM NIMMERBIEST ist nach „TinkerBell“, „TinkerBell - Die Suche nach dem verlorenen Schatz“, „TinkerBell – Ein Sommer voller Abenteuer“, „Das Geheimnis der Feenflügel“ sowie „TinkerBell und die Piratenfee“ das sechste Feen-Abenteuer.
· Der gezeichnete Roman „Fairy Dust and the Quest for the Egg“ von Newbery Award Preisträger Gail Carson Levine kam im Herbst 2005 in den Handel und hielt sich mehr als 20 Wochen lang auf der New York Times Bestsellerliste.
· Ursprünglich war Tinkerbell als Brünette konzipiert worden und bekam ihre roten Haare erst im Laufe des mehr als 15-jährigen Entwicklungsprozesses, den Walt Disney seiner kleinen Zeichentrickfee gönnte. Marc Davis, einer der legendären „Nine Old Men“ im Hause Disney, gestaltete Tinkerbell schließlich im Jahr 1951 so wie wir sie heute kennen.
· Der geheimnisvolle Feenstaub verleiht den Disney Fairies ihre magischen Fähigkeiten. Sie beziehen ihn vom Feenstaubbaum, dem größten Baum im Zentrum des Tals der Feen. Täglich brauchen Tinkerbell und ihre Freundinnen nur eine gestrichene Feen-Teetasse des fantastischen Feenglanzes, um fliegen und ihre Aufgaben erfüllen zu können.
· Menschliche Wesen können Fairies nicht sprechen hören, sie hören nur helles Glockenklingeln.


Deutscher Kinostart: 30. April 2015
Im Verleih von Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
In Disney Digital 3D™!

TINKERBELL UND DIE LEGENDE VOM NIMMERBIEST erzählt die Geschichte eines mystischen Fabelwesens, dessen lautstarkes Gebrüll aus der Ferne zu hören ist und sofort die Neugier von Tinkerbells Freundin Emily weckt. Die furchtlose Tierfee ist immer zur Stelle, wenn Tiere ihre Hilfe brauchen und scheut sich auch nicht, notfalls die Regeln zu brechen, um ein Tier in Gefahr zu retten. Doch das ungewöhnliche Wesen mit den seltsam grün funkelnden Augen ist im Tal der Feen nicht willkommen und so werden die Wächter-Feen beauftragt, das mysteriöse Biest zu fangen, bevor es ihre Heimat zerstört. Emily, die unter seiner rauen Schale ein gutes Herz sieht, muss Tinkerbell und ihre Freundinnen überzeugen, alles zu riskieren, um das Nimmerbiest zu retten. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Unter der Regie von Steve Loter („Kim Possible“) und produziert von Makul Wigert („Das Geheimnis der Feenflügel“) erobert TINKERBELL UND DIE LEGENDE VOM NIMMERBIEST mit lautem Gebrüll am 30. April 2015 die deutschen Kinoleinwände.



Autor: Jochen Becker | Gesprächswert: 34% | mit Material von Disney/FrandlyPR


 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
 

Meinungen zu "Tinkerbell: Feenhafte Feen-Fakten"