Martin Scorsese und sein Herzensprojekt: Silence

©  FILM.TV | News
 
16.02.2017 16:09
 

Mit SILENCE (ab 2. März 2017 im Kino) realisiert Meisterregisseur Martin Scorsese sein persönlichstes Herzensprojekt. Unglaubliche 25 Jahre sind vom ersten Skript bis zum Drehbeginn vergangen. Doch die tief religiösen Themen des Films ließen den Oscar®-Preisträger nicht los: Beeindruckt von Shūsaku Endōs Roman „Schweigen“, beschließt Scorsese das Christentum fürs Kino (einmal mehr) neu zu erfinden.

Was die Kirche angeht, ist Scorsese alles andere als ein Laie: In seiner Jugend assistiert er als Messdiener, spielt sogar mit dem Gedanken selbst Priester zu werden. Der Sohn italienischer US-Emigranten entscheidet sich aber doch für seine große Leidenschaft – das Kino. Der christliche Glaube sowie religiöse Symbole sollen in späterer Folge aber beliebte Motive in seinen Filmen darstellen. Die ganze Geschichte lest ihr unter dem Trailer.

Trailer

Trailer
Silence

Styx

Styx
 VIDEO-TIPP

Landrauschen

Landrauschen
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Martin Scorsese und sein Herzensprojekt: Silence: Infos & Links

Eine schicksalhafte Begegnung

Wir schreiben das Jahr 1988: Martin Scorsese präsentiert im Rahmen einer Sondervorführung gerade seine umstrittene Historien-Verfilmung DIE LETZTE VERSUCHUNG CHRISTI, als er auf Paul Moore trifft. Der Erzbischof von New York überreicht Scorsese ein Buch, das einen tiefen Eindruck beim Regisseur hinterlassen sollte. „Schweigen“ von Shūsaku Endōs: Ein historischer Roman über den spirituellen Überlebenskampf eines jungen Priesters im Japan des 17. Jahrhunderts.

„Das Thema, das Endō hier behandelt, ist in meinem Leben seit meiner frühesten Jugend präsent”, so Scorsese. „Ich wurde in einer streng katholischen Familie groß und beschäftigte mich stark mit Religion. Die Spiritualität des römischen Katholizismus, in die ich als Kind eintauchte, ist das Fundament meines Lebens, und diese Spiritualität hing mit dem Glauben zusammen.” In der Entstehungsphase des Films findet sich Scorsese zu seiner eigenen Überraschung mit tiefgreifenden Fragen des Christentums konfrontiert, mit denen er „noch immer“ ringt, wie er sagt. „In der heutigen Phase meines Lebens grüble ich ständig über Themen wie Glauben und Zweifel, Schwäche oder das Schicksal des Menschen nach – und Endōs Buch berührt diese ganz direkt.”

Gut Ding will Weile haben: Über 25 Jahre vom Drehbuch bis zur Realisierung

Scorseses enorme Wertschätzung für den Roman steigert sich mit mehrfacher Lektüre. Bereits in den späten 1980ern beginnt er mit Koautor Jay Cocks an einem Drehbuch zu arbeiten. Aber das Schicksal wollte es anders. Zunächst ist Scorsese mit den Skriptfassungen nicht glücklich, dann missglückt die Finanzierung. Zum Schluss sollte das Duo über 15 Jahre benötigen, um eine tragfähige Fassung zu entwickeln, die den tiefgreifendsten Bedeutungsebenen des Romans Rechnung trägt. Als nach weiteren Jahren die Finanzierung endlich steht, nicht zuletzt nach dem gefeierten Börsen-Drama THE WOLF OF WALL STREET, nimmt das Projekt weiter Fahrt auf. Scorsese setzt sich nun intensiv mit den Themen „Besetzung“ und „Schauplätze“ auseinander.

Hochkarätiger Cast in spektakulärer Film-Kulisse

Nachdem Neuseeland und Kanada als mögliche Drehorte im Gespräch waren, findet man die perfekten Schauplätze auf Taiwan: Klima und Landschaft sind ähnlich wie in Japan, die Berge und das Meer liefern die idealen Motive. Wenngleich Taiwan in seiner Schönheit einzigartig ist, stellen die schroffen Gegebenheiten vor Ort fast unüberwindbare Herausforderungen für das Film-Team dar. Dickflüssiger Schlamm, steile Abhänge, die mit tiefen Spalten und Rissen besetzten Pfade voller Felsgestein, auf denen man nur schwer gehen, erst recht keine Ausrüstung professionell transportieren kann. Regen, Dunst und Nebel stehen minütlich im Wechsel. Schlecht für das Equipment sowie für das Team, ideal für die Lebendigkeit des Historiendramas.

Nachdem so viele Schlüsselelemente Gestalt annehmen, treibt Scorsese den Besetzungsprozess voran. Seine Hauptpriorität: Die Suche nach dem Darsteller für Pater Rodrigues. „Der dafür passende Schauspieler musste die Fähigkeit haben, die komplexen Konflikte dieser Figur zu verstehen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen”, so Scorsese. Für die große Offenbarung sorgt dann Andrew Garfield (THE AMAZING SPIDER MAN, HACKSAW RIDGE). „Andrew hat das richtige Alter, aber vor allem: Er hat die Fähigkeit, diese Rolle zu meistern. Und sie bedeutet ihm etwas. Offen gestanden, er ist ein Geschenk Gottes”, so der Regisseur. In der Rolle von Rodrigues’ Priester-Gefährten Pater Garrpe besetzt Scorsese einen weiteren angesagten, jungen Schauspieler: Adam Driver (STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT, PATERSON). In weiteren Rollen darf man sich auf Charakterdarsteller Liam Neeson (SCHINDLERS LISTE, 96 HOURS), Japans Ausnahmeschauspieler Tadanobu Asano (THOR – THE DARK KINGDOM) und „Game of Thrones“-König Ciarán Hinds freuen.

Martin Scorsese – Meisterregisseur fürs große Kino

Mit Filmen wie TAXI DRIVER, GOOD FELLAS und CASINO hat der New-Hollywood-Regisseur und -Drehbuchautor Filmgeschichte geschrieben. Zur Krönung seines Schaffens zählt die Auszeichnung für das Gangsterepos DEPARTED – UNTER FEINDEN mit dem Regie-Oscar®. Ob Musik-Dokumentationen über George Harrison und Bob Dylan oder Dramen wie AVIATOR oder THE WOLF OF WALL STREET – Scorsese begeistert weltweit ein Millionenpublikum.

Nach DIE LETZTE VERSUCHUNG CHRISTI und KUNDUN widmet sich Scorsese in seinem neuesten Film und persönlichen Herzensprojekt SILENCE wieder religiösen Themen: Basierend auf historischen Ereignissen erzählt SILENCE in monumentalen Bildern von der außergewöhnlichen Kraft des menschlichen Glaubens und dem spirituellen Überlebenskampf eines jungen, verfolgten Priesters im Japan des 17. Jahrhunderts. SILENCE startet am 2. März 2017 in den Kinos.

Zum Inhalt des Films Silence:

Basierend auf historischen Ereignissen erzählt SILENCE in monumentalen Bildern von der außergewöhnlichen Kraft des menschlichen Glaubens und dem spirituellen Überlebenskampf eines jungen Priesters im Japan des 17. Jahrhunderts. 1638 brechen Pater Sebastião Rodrigues (Andrew Garfield) und Pater Francisco Garpe (Adam Driver) von Portugal ins für die westliche Welt völlig abgeschottete Japan auf, um der Wahrheit hinter den undenkbaren Gerüchten nachzugehen, dass ihr berühmter Lehrer Cristóvão Ferreira (Liam Neeson) seinem Glauben abgeschworen habe. Nach ihrer Ankunft erleben sie die brutale und unmenschliche Verfolgung der Christen durch die japanischen Machthaber. Angesichts der Ereignisse in einer Gesellschaft, die keine Toleranz kennt und in der der Tod an der Tagesordnung ist, stellt sich Sebastião auf seiner Reise durch das von der Gewaltherrschaft der Shogune zerrissene Land die immerwährende Frage: Wie kann Gott zu all dem schweigen?

Der Film basiert auf dem Roman „Schweigen“ von Shūsaku Endō, der im deutschsprachigen Raum im Septime Verlag veröffentlicht wurde. Meisterregisseur Martin Scorsese konnte für sein Herzensprojekt eine mehr als beachtenswerte Darstellerriege verpflichten: In den Hauptrollen SPIDER MAN- und SOCIAL NETWORK-Star Andrew Garfield sowie STAR WARS-Entdeckung Adam Driver als junge katholischer Priester, die sich in ihrer Reise durch ein von Gewalt und Terror zerrissenes Japan ihrer persönlichen Glaubensfrage stellen müssen. Daneben dürfen sich Kinofans auf Charakterdarsteller Liam Neeson (96 HOURS – TAKEN), Japans Ausnahmeschauspieler Tadanobu Asano (THOR – THE DARK KINGDOM) und „Game of Thrones“-König Ciarán Hinds freuen. Das beeindruckende Team hinter der Kamera vereint erneut neben dem dreifachen Oscar®-Gewinner Dante Ferretti (Szenenbild u.a. bei: GANGS OF NEW YORK, SHUTTER ISLAND) Ausnahmekameramann Rodrigo Prieto (WOLF OF WALL STREET, ARGO, BROKEBACK MOUNTAIN), der soeben für SILENCE für einen Oscar® für die Beste Kamera nominiert wurde. Unter Scorseses Leitung inszenierte das Filmteam ein intensives Filmereignis, das tief unter die Haut und mitten in die Eingeweide der Zuschauer zielt.

Martin Scorsese und sein Herzensprojekt: Silence - Bild 1 von 16

Szene aus dem Film

Schauspieler:
Andrew Garfield, Adam Driver, Tadanobu Asano, Ciarán Hinds, Liam Neeson, Issei Ogata, Shinya Tsukamoto, Yoshi Oida, Yosuke Kubozuka, Nana Komatsu, Ryô Kase, Béla Baptiste, Michié, Katsuo Nakamura, SABU, Motokatsu Suzuki, Yasushi Takada, Ten Miyazawa, Kaoru Endô, Diego Calderón, Shi Liang, Miho Harita, Hairi Katagiri, Hiroko Isayama, Yutaka Mishima, Yoriko Douguchi, Kansai Eto, Shun Sugata, Hako Ohshima, Hideki Nishioka, Nobuaki Fukuda, Munetaka Aoki, Tetsu Watanabe, Yoshihiro Takayama, Asuka Kurosawa

Regie:
Martin Scorsese, David J. Webb, Jessica Lichtner

Produktion:
Brandt Andersen, Len Blavatnik, Dale A. Brown, Stuart Ford, Ted Fox, George Furla, Manu Gargi, Wayne Marc Godfrey, Niels Juul, Ken Kao, Matthew J. Malek, Chad A. Verdi, Michelle Verdi, Tyler Zacharia

Drehbuch:
Martin Scorsese, Shûsaku Endô, Jay Cocks

Filmmusik:
Randall Poster, John Schaefer, Tom Fleischman, Philip Stockton, Kim Allen Kluge, Kathryn Kluge

Rollen:
Andrew GarfieldFather Sebastião Rodrigues
Adam DriverFather Francisco Garrpe
Tadanobu AsanoInterpreter
Ciarán HindsFather Valignano
Liam NeesonFather Cristóvão Ferreira
Issei OgataInquisitor Inoue
Shinya TsukamotoMokichi
Yoshi OidaIchizo
Yosuke KubozukaKichijiro
Nana KomatsuChristian Villager
Ryô KaseChristian Villager
Béla BaptisteDieter Albrecht
MichiéTomogi Wife
Katsuo NakamuraBuddhist Priest
SABUSamurai #1
Motokatsu SuzukiEdo Guard
Yasushi TakadaDoshin
Ten MiyazawaCarpenter
Kaoru EndôUnzen Samurai
Diego CalderónPrisoner Augustinian Friar
Shi LiangChinese Businessman
Miho HaritaIchizo's Wife
Hairi KatagiriTomogi Woman
Hiroko IsayamaTomogi Woman
Yutaka MishimaGoto Man
Yoriko DouguchiKichijiro Mother
Kansai EtoOld Goto Man
Shun SugataSamurai Commander
Hako OhshimaChristian Prisoner
Hideki NishiokaChristian Prisoner
Nobuaki FukudaJeering Man
Munetaka AokiPrison Guard
Tetsu WatanabePrison Guard
Yoshihiro TakayamaLarge Man
Asuka KurosawaRodrigues' Wife

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Christian Fischer | Gesprächswert: 93%
 

Meinungen zu "Martin Scorsese und sein Herzensprojekt: Silence"