VG Wort Zählpixel

Studie: Darauf kommts beim Grillen wirklich an

 
 

Wir sind Grillmeister: Statistisch gesehen besitzen 95 Prozent der Deutschen einen Grill. Egal, ob mit Holzkohle, Strom oder Gas gegrillt wird, wichtig ist vor allem eines: Das Grillgut muss frisch sein! Das zeigt eine repräsentative Umfrage, die Kantar Emnid Mitte Mai 2017 für Kaufland durchgeführt hat.

Beim Grillen siegt Frische: Ob Gemüse, Fleisch, Würstchen oder Fisch - Hauptsache, es ist frisch! 69 Prozent der Umfrageteilnehmer grillen am liebsten frisches Fleisch und frische Würstchen. 8 Prozent legen frischen Fisch auf den Grill und ebenso viele frisches Gemüse. Tofu- und Sojaprodukte sind bei 4 Prozent der Befragten die Nummer eins auf dem Rost. Diese Ergebnisse ziehen sich durch alle Altersklassen der Befragten. Einzige Abweichungen: Die 14- bis 29-Jährigen wählen häufiger frisches Gemüse (14 Prozent), die Gruppe 60+ seltener Fleisch (61 Prozent). Erstaunlich: 11 Prozent der Befragten geben an, nie zu grillen. Besonders hoch ist der Prozentsatz bei Singles. Beinahe jeder vierte Single (24 Prozent) outet sich als Grillmuffel. Wer was und wie grillt, verrät das Online-Magazin von Kaufland im großen Grill-Report.

Mit welchem Promi würden die Deutschen gerne mal Fleisch und Gemüse auf den Grillrost legen? Von den vorgeschlagenen Promis liegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Fußballprofi Jérôme Boateng ganz vorn, gefolgt von TV-Moderatorin Barbara Schöneberger. Schlusslicht ist US-Präsident Donald Trump. Hier die ganze Liste:

1. Angela Merkel 12 Prozent
1. Jérôme Boateng 12 Prozent
3. Barbara Schöneberger 11 Prozent
4. Joko und Klaas 10 Prozent
4. Steffen Henssler 10 Prozent
6. Heidi Klum 5 Prozent
6. Sahra Wagenknecht 5 Prozent
6. Martin Schulz 5 Prozent
7. Donald Trump 4 Prozent

Auffällig sind die Unterschiede in den einzelnen Altersgruppen: Am stärksten polarisieren Joko und Klaas. 29 Prozent der 14- bis 29-Jährigen wünschen sich das Moderatoren-Duo als Grillgäste - mehr Zustimmung hat keiner der vorgeschlagenen Promis in keiner Altersklasse bekommen. Allerdings bekommen Joko und Klaas auch den schlechtesten Umfragewert: 0 Prozent in der Gruppe 60+!

Klare Sache: Die Deutschen grillen lieber spontan als lange im Voraus geplant. Mehr als jeder vierte der 1.005 Umfrageteilnehmer (28 Prozent) nimmt zum Grillen das, was Küche und Vorratskammer gerade hergeben. Nur etwa jeder Sechste (17 Prozent) bereitet sich auf das Grill-Event akribisch vor. Bei den 14- bis 29-Jährigen gibt es genauso viele Spontan-Griller wie Planer: jeweils 29 Prozent. In dieser Altersgruppe finden sich nur wenige Traditionalisten (14 Prozent) - also Menschen, die beim Grillen fast ausschließlich auf bewährte Klassiker zurückgreifen und lieber nichts Neues ausprobieren. Die gibt es vor allem bei den 50- bis 59-Jährigen (32 Prozent) und der Gruppe 60+ (29 Prozent). Am Grill zu experimentieren, Neues auszuprobieren - das ist nur 14 Prozent aller Befragten wichtig. Noch niedriger ist die Zahl derer, die jedem Grilltrend nacheifern: Nur 1 Prozent gibt an, keinen Trend verpassen zu wollen.

Nicht am Strand, nicht im Park - am liebsten grillen die Deutschen in ihrem Garten, auf der Terrasse und dem Balkon (75 Prozent). Weit abgeschlagen folgen der See (6 Prozent), der Strand (4 Prozent) und der Park (2 Prozent).

 

 
 


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Christian Fischer | Gesprächswert: 77% | mit Material von ots