VG Wort Zählpixel

Netflix rettet He-Man: Film kommt wohl nicht ins Kino

©  FILM.TV | News
 
15.10.2019 16:39
 
Anzeige

Dass Sony an einem Masters Of The Universe-Reboot arbeitet, ist seit mittlerweile zehn Jahren bekannt. Ursprünglich war der Kinostart für Ende 2019 geplant, nun sieht es so aus, als ob der Film gar nicht erst im Kino landen wird.

Masters Of The Universe erschien 1987 als Verfilmung der Spielzeugreihe um He-Man und Erzfeind Skeletor. In dem Film kämpfen die beiden um die Herrschaft des Planeten Eternia, doch alles sieht danach als, als sei Skeletor der Gewinner. Der Bösewicht möchte zusätzlich noch mehr Macht an sich reißen, um Herrscher des Universums zu werden, was He-Man unbedingt verhindern muss. Durch einen Unfall mit einem magischen Schlüssel werden die Helden um He-Man allerdings auf die Erde teleportiert, wo sie die beiden Teenager Julie und Kevin kennen lernen. Mithilfe der beiden Erdlinge schaffen sie es, Skeletor zu besiegen.

Das Remake befindet sich schon seit über zehn Jahren in der Planung. 2017 wurde bekannt, dass David S. Gover den Film inszenieren wird, doch nachdem der Regisseur ausstieg, wurde auch das Startdatum von Masters Of The Universe weiter verschoben. Anstelle von Ende 2019 soll das Remake nun am 4. März 2021 erscheinen. Neusten Berichten zufolge ist derzeit aber nicht mehr sicher, ob der Film tatsächlich im Kino laufen wird. Nach einem schlechten Jahr soll sich Sony angeblich dazu entschieden haben, einen Deal mit Streaminggigant Netflix zu machen. Das Masters Of The Universe-Remake könnte also auch direkt bei Netflix starten.

Im Falle einer Veröffentlichung im Kino, würde Sony ein Risiko eingehen. Die Bereitstellung auf Netflix wäre deutlich sicherer für das Unternhemen, allerdings hätte der Film dann keine Chance, ein Riesenerfolg zu werden. Wie sich Sony letztendlich entscheidet, wird sich mit der Zeit zeigen.

 
 
 

Netflix rettet He-Man: Film kommt wohl nicht ins Kino: Weitere Infos

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Fynn Sehne | Gesprächswert: 83%