VG Wort Zählpixel

Fate: The Winx Saga - Staffel 2 muss noch brutaler werden

 
 

Der ein oder die andere hat sich schon vor dem Ansschauen der ersten Folge verwundert die Augen gerieben: “Fate: Die Winx Saga” hat eine Altersfreigabe ab 16. Und das, obwohl es um die Feen geht, die wir alle schon aus unserer Kindheit als Zeichentrick-Helden kennen. Netflix hat den “Winx Club” aber kompromisslos in die Erwachsenen-Welt geholt. Und Staffel 2 dürfte noch einmal einen drauf setzen.

Noch ist die Fortsetzung von “Fate: Die Winx Saga” nicht bestätigt, aber seit dem Launch der ersten 6 Folgen bei Netflix rangiert die Serie ununterbrochen auf Platz 1 der meistgesehenen Shows. Es dürfte also nur eine Formsache sein, bis die Feen wieder mit neuen Folgen zurück kommen dürfen. Das müssen sie auch, denn die erste Staffel lässt einige Dinge unerledigt zurück.

Falls ihr bisher nicht in “Fate: Die Winx Saga” reinschauen konntet, erklären wir euch kurz das Wichtigste: Es gibt ein Hogwarts für Feen, das allerdings “Alfea” heisst. In diesem Internat treffen sich die Feen Bloom, Stella, Aisha, Musa und Terra und werden zu Freundinnen. Übrigens gibt es auch männliche Feen, aber die meisten Jungs an der Zauberschule sind sogenannte “Spezialisten”, also potentielle Helden, Krieger und Drachentöter. Die Spezialisten können einfach derbe gut kämpfen, zaubern können aber nur die Feen.

Auch wenn das alles sehr niedlich und ein bisschen nach Kinderkram klingt, geht es doch ordentlich zur Sache in der Netflix-Adaption des Winx Clubs. Falls ihr also rein wie eine unschuldige Fee in die erste Staffel von “Fate: Die Winx Saga” starten wollt, dann lest lieber nicht weiter, denn wir müssen im Folgenden ein bisschen spoilern um zu erklären, wie es weitergehen dürfte.

Am Ende von Staffel 1 hat Fee Bloom mehr oder weniger unabsichtlich die alte Schulleiterin von Alfea, Rosalind, zurück geholt. Die lässt die Schule direkt von einer Horde Verbrannter überrennen und tötet die derzeitige Schulleiterin mit einem spektakulär brutalen Genickbruch. Bloom rettet aber alle, indem sie die in ihr schlummernde Kraft der Drachenflamme benutzt und damit ganz alte Magie entfesselt. Ihr wachsen dabei sogar Feenflügel, was seit Jahrhunderten niemand mehr gesehen hat. Alle sind beeindruckt und überrascht, Bloom inklusive.

Rosalind will nun Blooms Macht für ihre Ziele nutzen, verbündet sich mit der Feen-Königin Luna und bringt unerwartet Krieger Andreas zurück. Er galt als tot und ist der Vater von Sky (Blooms Schwarm und der stärkste Spezialist an der Schule).

Nun ist in “Fate: Die Winx Saga” nicht alles haargenau wie in der Zeichentrickserie. Zum Beispiel gibt es Sam, eine männliche Erd-Fee, die im Winx Club gar nicht vorkommt. Deswegen muss Staffel 2 auch das große Geheimnis um Fee Beatrix erst noch klären. Sie wurde von Rosalind bei der Schlacht um das Dorf der Bluthexen gerettet und dann von Andreas aufgezogen. Ist sie vielleicht gar keine Fee, sondern eine Hexe?

Fans der Trickserie vermuten das, denn im Winx Club ist der Erzfeind der Feen das “Hexentrio der Trix” - Ist Bea-Trix also deren Anführerin und wir sehen in Staffel 2 brutale Hexen kämpfen? Zu dritt wären sie schon einmal, denn Beatrix hat sich in Staffel eins von “Fate: Die Winx Saga” mit Riven und Dane bereits zwei Spezialisten auf ihrer Seite. Macht also ein Trio.

In der zweiten Staffel von “Fate: Die Winx Saga” dürften wir also folgendes sehen:

  • Eine Rachsüchtige und frisch erstarkte Rosalind, die die Schüler in Alfea mit dunkler Magie bewaffnen will
  • Krieger Andreas als neuen Trainer der Spezialisten, der treu zu Rosalind steht
  • Bloom mit frisch erwachter Macht und der Kraft der Drachenflamme
  • Vermutlich ein böses Hexentrio
  • Einen magischen Krieg, den Rosalind vom Zaun brechen will

Nimmt man als Grundlage die Actionkurve, die in Staffel eins passierte, dann muss Staffel 2 von “Fate: Die Winx Saga” noch deutlich brutaler werden. Dunkle Magie ist nicht gerade für flauschige Szenen bekannt und ein Krieg der Magier sollte die bisherigen Bösewichte, die Verbrannten, vermutlich wie Anfänger aussehen lassen. Wir sind also sehr gespannt, wie es in den neuen Folgen weiter gehen wird. Eventuell sehen wir ja eine spektakuläre Schlacht, die vergleichbar mit der um Hogwarts im Finale der “Harry Potter” Filme ist?

Gedreht wird “Fate: Die Winx Saga” übrigens in Irland, was für eine grandiose Landschaft voller Nebel und Wasserfälle sorgt. Wegen der Corona-Pandemie scheint es allerdings derzeit ausgeschlossen, dass dort zeitnah eine Horde Schauspieler einfallen und drauf los drehen kann. An Staffel 1 wurde für sechs Folgen 4 Monate lang vor der Kamera gestanden, anschließend folgte eine ziemliche lange Nachbearbeitung, weil die ganzen Special-Effects noch aufwändig eingefügt werden müssen. Vermutlich wird es neue Episoden aus dem Leben der Winx-Feen also wohl erst 2022 zu sehen geben.

Bei Netflix findet ihr “Fate: Die Winx Saga” hier, die Zeichentrickserie könnt ihr euch hier bei Netflix, Amazon und bei Apple TV+ ansehen.

Fate: The Winx Saga

Fate: The Winx Saga

HEIMKINOFantasy  Trailer

Die Coming-of-Age-Geschichte von fünf jungen Feen, die in einer Parallelwelt die Feenschule Alfea besuchen, um dort zu lernen, ihre magischen Kräfte zu beherrschen. Statt Trickfilm jetzt real - Fate: The Winx Saga.

Winx Club 3D - Das Magische Abenteuer

Winx Club 3D - Das Magische Abenteuer

HEIMKINOFamily  Trailer

Für die Feen Bloom, Flora, Leyla, Musa, Stella und Tecna hat gerade das neue Schuljahr mit einer Begrüßungsfeier begonnen, als die Veranstaltung auch schon von den bösen Urhexen Icy, Darcy und Stormy ruiniert wird. Winx Club 3D - Das Magische Abenteuer.

Winx Club - Das Geheimnis des Verlorenen Königreichs

Winx Club - Das Geheimnis des Verlorenen Königreichs

HEIMKINOFamily  Trailer

Vor 16 Jahren opferten sich die mächtigsten Zauberer der Magischen Dimension um die dunklen Kräfte des Bösen zu besiegen, die ihr Reich bedrohten. Nun liegt das Schicksal des verlorenen Königreichs in den Händen eines einzigen Mädchens. Winx Club - Das Geheimnis des Verlorenen Königreichs.

 

 
 

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Jochen Becker | Gesprächswert: 97%