VG Wort Zählpixel

The Batman: Regisseur mobbt angeblich Robert Pattinson

 
 

Dreharbeiten zu großen Blockbustern sind ohnehin schon anstrengend für Schauspieler und Crew. Doch bei The Batman soll es angeblich besonders hart zugehen. Regisseur Matt Reeves verlangt seinen Mitarbeitern wohl einiges ab.

Schon ohne die Coronapandemie ist ein so großer Hollywoodblockbuster ein Mammutprojekt. Doch besonders "The Batman" wurde hart von der Pandemie getroffen, was die Bedingungen weiter erschwert. Nachdem die Dreharbeiten lange Zeit pausiert wurden, infizierten sich kurz nach dem erneuten Drehstart wieder einige Crewmitglieder, darunter angeblich auch Hauptdarsteller Robert Pattinson. Jeder Tag an dem nicht gearbeitet werden kann, kostet eine Menge Geld und auch wenn "The Batman" erst für März 2022 geplant ist, kann man den Druck, den Regisseur Matt Reeves hat, doch verstehen.

Hinzu kommt, dass Reeves wohl ein absoluter Perfektionist ist. So berichtet eine anonyme Quelle, dass Reeves seine Crew, allen voran Robert Pattinson, an den Rande des Zusammenbruchs treibt. Einige Szenen sollen bis zu 50 Mal wiederholt worden sein. Dabei trägt Pattinson eine schweres Batmankostüm. Die Quelle geht sogar soweit, Reeves zu beschuldigen, nicht zu wissen, wann Schluss ist.

Ob am Set wirklich böses Blut herrscht oder die Schauspieler nur ordentlich ausgelastet werden, ist nicht bekannt. Auch wer die anonyme Quelle sein könnte und ob es sich bei dem Bericht um eine persönliche Meinung oder die allgemeine Stimmung am Set handelt, ist nicht klar. Sicher ist nur, das alle Beteiligten das Beste geben, um im März 2022 die Zuschauer mit "The Batman" zu überzeugen. Sollten die Dreharbeiten aber wirklich so wahnsinnig anstrengend sein, könnte man befürchten, dass Robert Pattinson keine Lust auf einen zweiten Teil hat. Dafür sollte man aber erst einmal den Erfolg des Films abwarten, denn Geld spielt immer eine große Rolle bei Fortsetzungen.

 

 
 
 
Autor: Fynn Sehne | Gesprächswert: 85%