VG Wort Zählpixel

Game Of Thrones: Technische Uni München errechnet Überlebensprognosen für die Charaktere

©  FILM.TV | News
 
10.04.2019 11:00
 
Anzeige

Kurz vor dem Start der letzten Staffel der TV-Serie „Game of Thrones“ (GoT) begannen Studierende eines Informatik-Seminars an der Technischen Universität München (TUM) eine ungewöhnliche wissenschaftliche Mission: Von ihnen programmierte Algorithmen des maschinellen Lernens sagen vorher, welcher Charakter den begehrten Eisenthron besteigen wird.

Studierende der Technischen Universität München entwickelten eine Informatik-Anwendung, die das Internet nach Daten über die Serie „Game of Thrones“ durchsucht und die Zahlen mit Algorithmen der künstlichen Intelligenz aufbereitet. So ist es ihnen möglich, die Überlebenschancen der einzelnen Game of Thrones-Charaktere vorherzusagen.

Schon im Jahr 2016, kurz vor der Ausstrahlung der 6. Staffel, entwickelten Studierende des gleichen Kurses einen Algorithmus, der die Wiederauferstehung von Jon Snow richtig vorhersagte.

Der von den Studierenden entwickelte Algorithmus sagt diesmal voraus, dass Daenerys Targaryen die höchste Chance (99%) hat, die GoT-Welt zu überleben. Die rechte Hand des Königs, Tyrion Lannister, hat ebenfalls eine vielversprechende Überlebensrate von 97%.

Nicht so gut sieht es für Bronn aus, er stirbt mit 93,5% Wahrscheinlichkeit in der nächsten Folge. Sansa Stark hat ebenfalls schlechte Karten, ihr Tod ist mit 73,3% ziemlich wahrscheinlich.

Die Überlebensraten werden mithilfe der Langlebigkeitsanalyse vorhergesagt. Diese Technik ähnelt wissenschaftlichen Anwendungen, bei denen die Auswirkungen von Behandlungen und Komplikationen bei Krebspatienten untersucht werden. Die vollständige Liste der Charaktere und ihre Überlebenschancen sind online unter https://got.show verfügbar.

Erfahrene GoT-Fans können sich auf der Website eingehend mit der Technologie für die Vorhersagen vertraut machen. Fans, die daran interessiert sind, die Unterschiede zwischen der Handlung der TV-Serie und der Geschichte aus den Büchern, die der TV-Serie zugrunde liegen, zu erforschen, finden einen direkten Vergleich der Angaben zu den Charakteren, darunter Alter, Status (Dead vs. Alive) und Voraussagen zur Überlebenswahrscheinlichkeit.

Die Arbeit an diesen Algorithmen ist Teil eines JavaScript-Seminars, das jedes Semester an der Informatik der TU München abgehalten wird. Während des Kurses lernen die Teilnehmer, wie sie intelligente Computersysteme entwerfen, entwickeln und einsetzen.

Der leitende Mentor des Kurses, Dr. Guy Yachdav, sagt: „Während die Aufgabe, Überlebenschancen für Game of Thrones-Charaktere vorauszusagen, auf Daten aus der Welt der Phantasie beruht, werden in der Realität dieselben Techniken der künstlichen Intelligenz verwendet und haben einen starken Einfluss auf unseren Alltag.“

Professor Burkhard Rost, Leiter des Lehrstuhls für Bioinformatik der TUM, ergänzt: „Die Kombination von Lehre und Leidenschaft ist eine brillante Möglichkeit, Studierenden Erfahrungen im Umgang mit diesen neuen Werkzeugen zu vermitteln und sie darauf vorzubereiten, nach ihrem Abschluss selbst großartige, neue Anwendungen zu schaffen.“

Trailer-Show: Die neusten Film und Serien-Trailer

Diese Filme und Serien starten bald. Kennt ihr schon alle? Hier kommen unsere Empfehlungen. Startet sie einfach mit einem Klick auf unseren Player.

Pavarotti Trailer

Pavarotti Trailer
Luciano Pavarotti,

Submission

Submission
 VIDEO-TIPP

The Kitchen

The Kitchen
 VIDEO-TIPP

 

Game Of Thrones-Alarm

Wir schicken dir alle News zu Game Of Thrones - absolut kostenlos als Push-Nachricht auf dein Handy. Oder folge uns bei Flipboard.

 
 

Game Of Thrones: Technische Uni München errechnet Überlebensprognosen für die Charaktere: Weitere Infos

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Tom Stolzenberg | Gesprächswert: 90% | mit Material von TU München