VG Wort Zählpixel

Dschungelcamp 2020: Tag 1 - Die gleiche Kotzedur wie jedes Jahr

©  FILM.TV | News
 
11.01.2020 00:00
 
Anzeige

Gestern Abend ging es wieder los: Die 14. Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ist bei RTL gestartet. Neben zahlreichen neuen Promis, gibt es natürlich auch wieder krasse und ekelhafte Dschungelprüfungen, die Higlights findet ihr in der Bilder-Galerie unter dem Text.

Ein echter Staatsempfang nach Dschungel-Art wird Ex-Minister Günther Krause bereitet. Von einem Motorradkonvoi begleitet wird er in einer Limousine ins Camp chauffiert und betritt den Dschungel-Teppich staatsmännisch und musikalisch untermalt mit der deutschen Nationalhymne, gespielt von einer fünfköpfigen Musikkapelle. Die "Führungspersönlichkeit" Günther übernimmt auch gleich das Camp als erster Teamchef. Drei Prüfungen müssen zum Dschungelauftakt gemeistert werden: Eine Rutschpartie in einer Badewanne, die Überwindung einer klapprigen Hängebrücke und "Dinner for Twelve – die gleiche Kotzedur, wie jedes Jahr", mit acht brechenden Promi-Campern.

Limousine, Motorradkonvoi und Blaskapelle: Ex-Minister Günther Krause wird in den Dschungel eskortiert!

Das gab‘s noch nie bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier aus!". Für Prof. Dr. Günther Krause (66), Bundesverkehrsminister a. D., beginnt sein Dschungel-Abenteuer staatsmännisch: In einer gepanzerten, schwarzen Limousine und von einem Motorradkonvoi begleitet, wird er ganz allein ins Camp chauffiert und bekommt einen echten Staatsempfang nach Dschungel-Art. Als der Ex-Politiker den grünen Dschungel-Teppich betritt, spielt eine fünfköpfige Festkapelle die deutsche Nationalhymne. Er ist sichtlich ergriffen, doch schon nach wenigen Minuten macht ein Ranger Günther Krause klar, dass die Extra-Behandlung nun ein für alle Mal ein Ende hat: "Ab jetzt bist du Günther. Deine Titel haben keine Bedeutung mehr."

Krauses Mitcamper hingegen erwartet die harte Tour: Ranger eskortieren militärisch-brüllend Danni Büchner (Kult-Auswanderin, 41), Sonja Kirchberger (Schauspielerin, 55), Toni Trips (Sängerin, 22), Prince Damien (DSDS-Gewinner, 29), Raúl Richter (Schauspieler, 32), Elena Miras (Reality-Sternchen, 27), Claudia Norberg (Wendler-Ex, 49), Anastasiya Avilova (Model, 31), Sven Ottke (Box-Weltmeister, 52), Marco Cerullo (Bachelorette-Kandidat, 31) und Markus Reinecke (RTL-Superhändler, 50) aus ihrem Luxusleben. Zeit, um sich von den Angehörigen gebührend zu verabschieden oder persönliche Dinge einzupacken, bleibt nicht. Nach und nach treffen die künftigen "Dschungelaner" vor zwei Helikoptern ein und es wird sich direkt gegenseitig beschnuppert. Für intensivere Gespräche haben die Stars aber keine Zeit, denn es heißt: Einsteigen in die Helis und ab in die Luft. Das Dschungelabenteuer geht los.

"Wanne Heikel", "Brücke" und "Dinner for Twelve – die gleiche Kotzedur wie jedes Jahr"

Los geht es mit drei Dschungelprüfungen: Für eine Gruppe geht es nach ihrem Heliflug in "Wanne Heikel" zur Rutschpartie in eine Badewanne, die auf eine steile Küstenklippe zusteuert. Sonja, Elena, Raúl, Danni, Toni und Prince Damien werden nacheinander in eine nach vorne offene Badewanne gesetzt, die einem Abgrund entgegenrutscht. Bis die Wanne am Abgrund ankommt, muss der Camper eine Frage richtig beantworten. Nur Prince Damien schafft es und erkämpft sich so einen Stern.

Claudia, Markus, Sven, Anastasiya und Marco müssen nach ihrem Heliflug in der Dschungelprüfung "Brücke" Sterne erkämpfen und sich an einer klapprigen Hängebrücke entlang hangeln. Am Ende schaffen es Marco, Markus und Anastasiya mit jeweils einem Stern in der Hand, die wackelige Brücke zu überqueren. Am Ende des Tages treffen die Camper mit vier Sternen im Gepäck bei Teamchef Günther ein.

Spuckrekord bei der Dschungelprüfung "Dinner for Twelve – die gleiche Kotzedur wie jedes Jahr"!

Alle zwölf Stars müssen nach ihrer ersten Nacht im Camp gemeinsam zur Dschungelprüfung "Dinner for Twelve – die gleiche Kotzedur wie jedes Jahr“ antreten. Eine festlich gedeckte Tafel mit zwölf Plätzen und silbernen Gloschen erwartet die Camper. "Bitte sucht euch einen Platz aus. Günther, bitte ans Ende Tafel", begrüßt Sonja Zietlow das prominente Dschungel-Dutzend. Alle Promis müssen die Dschungel-Köstlichkeit, die sich vor ihnen unter der Glosche befindet, in einer Minute komplett essen. Für jedes rechtzeitig verputzte Gericht gibt es einen Stern. Wer etwas von seiner Portion ausspuckt, hat den Stern verloren. Günther kann aus medizinischen Gründen an dieser Prüfung nicht selber um einen Stern kämpfen, bestimmt aber einen Mitcamper, der für ihn seine Portion essen muss. Und so trifft es direkt zu Beginn Danni, die für den Bundesverkehrsminister a. D. als Aperitif "Pürierte Schafshoden" verdrücken muss. "Ich mache das für den Günther", so die Kult-Auswanderin. Mit angewidertem Gesicht beginnt sie die breiige Masse hinunterzuwürgen. Doch sie schafft nicht mal ein Drittel des Glases in der vorgegebenen Zeit. Kein Stern!

Dann beginnt der eigentliche Festschmaus. Das Vier-Gänge-Menü steht bereits unter den Gloschen bereit.

1. Gang: Mulligatawny Soup (Kotzfrucht, Schlammfisch, Kakerlaken und Schweine-Vagina):

Dieses Gericht ist bereits vor Sven, Elena und Danni angerichtet. Alle drei kapitulieren nach wenige Happen und spucken alles, was sie im Mund haben, hinter sich aus. "Dann lieber Penis", so Elena angewidert. Kein Stern!

2. Gang: Chicken (Truthahnhoden, grün gefärbte Mäuseschwänze, fermentierte Sojabohnen und getrocknete Grillen):

Markus, Toni und Raúl müssen ran. Emsig wird losgefuttert, wenig später geht jedoch erneut das große Würgen und Erbrechen los. Nur RTL-Superhändler Markus zieht es gelassen durch und mampft seinen Teller leer. "Bisschen wie Weißwurst", erklärt der Trödelfuchs, der den bisher einzigen Stern erkämpft hat.

3. Gang: North Sea Haddock (Darm der Meeräsche, in einer Soße aus Urin sowie ein Fischauge):

Sonja, Prince Damien und Marco legen los. Keine zehn Sekunden vergehen, da spuckt Marco schon alles aus. Zur gleichen Zeit hat Prince Damien schon die halbe Portion im Mund und kaut emsig. Konzentriert und mit geschlossenen Augen nimmt sich Sonja dieser Mahlzeit an. Zu guter Letzt leckt Prince Damien seinen leeren Teller noch ab. Auch Sonja hat alles verputzt. "Nicht durch die Nase atmen und im Kopf an was völlig anderes denken, dann ging es irgendwie", so das Erfolgsrezept der Schauspielerin. Und was hat Prince Damien motiviert? "Ich will nicht, dass meine Oma denkt ich bin eine Pussy", so der DSDS-Gewinner. Zwei Sterne!

4. Gang: Fruchtsalat (Kotzfrucht, Seegurke und Schweinepenis):

Wie alle anderen auch probieren Anastasiya und Claudia zumindest ihre Portion. Doch wie in den Gängen zuvor dauert es nicht lange, bis alles bisher Gekaute und Geschluckte wieder hoch kommt und hinter dem Tisch landet. Kein weiterer Stern! Das ernüchternde Fazit: Acht brechende Promi-Camper und drei Sterne!

Neben Limousinenfahrten und Dschungelprüfungen beginnt zudem auch der normale Camp-Alltag.

Teamchef Günther: "Als ehemaliger Bundesminister muss ich eine Führungspersönlichkeit sein. Ich strahle schon eine gewisse Dominanz aus und bin dadurch in gewissem Sinne eine Autorität", so Günther, der am ersten Tag Teamchef ist. "Ich hatte beispielsweise damals bei der Deutschen Bahn 500.000 Mitarbeiter unterstellt". Was scheinbar bei der Bahn schon nicht funktioniert hat, klappt auch im Dschungelcamp nicht. Gelangweilt und gähnend lassen die anderen elf Camper die endlosen Regelerklärungen des ehemaligen Politikers über sich ergehen. "Er hat so viel geredet und dann in einem Tempo, da konnte man nur einschlafen. Das war wie so ein einziger Klang!", resümiert Elena.

Eiszeit beim Einzug - Danni vs. Anastasiya: Es ist kein Geheimnis, dass Danni und Anastasiya ein fettes Problem miteinander haben. "Aus Prinzip sage ich ihr nicht Hallo. Es geht um ihren Ex-Freund Ennesto Monte. Er war und ist ein Freund der Familie", erklärt Danni aufgebracht im Dschungeltelefon. "Er hat mit ihr Schluss gemacht, hat uns in Mallorca besucht und es sind Fotos entstanden. Und dann hat sie behauptet, er hätte wegen mir Schluss gemacht – und das erzählt sie dann auch noch irgendeiner Kackzeitung. Warum macht die so was?" Klar, dass bei der Begrüßung im Camp zwischen den beiden Frauen Eiszeit herrscht. Keines Blickes würdigt die Auswanderin das Model. Und was sagt die 31-Jährige zu der angespannten Situation? "Ich würde das mit einem Pickel vergleichen, der gerade so hochzieht und eitert."

Beziehungstalk: Claudia über den Wendler: Claudia und Danni ziehen sich an den Weiher zurück, um ungestört zu sein. Die Kult-Auswanderin kommt direkt zur Sache und fragt Claudia, was sie denn von Laura Müllers Playboy-Shooting halte. "Im Grunde ist es mir egal. Das ist jetzt auch nicht mehr meine Welt. Da gibt es für mich wichtigere Sachen im Leben", beteuert Claudia. Danni lässt aber nicht locker und will mehr über Michael Wendler erfahren: "Hattet ihr nur glückliche Jahre und nie Streit?" Claudia: "Klar hatten wir mal eine Meinungsverschiedenheit und eine Krise, dann habe ich eine Nacht im Wohnzimmer geschlafen." Danni kann sich nicht vorstellen, dass der Schlagerbarde respektvoll mit Claudia umgeht: "Als Außenstehender wirkt das nicht so." Und weiter: "Unterstützt er dich? Kriegst du Hilfe?" Die mit Fragen durchlöcherte Claudia: "Ich habe meine Mama jetzt." Auch an Michael Wendlers Beziehung zur 19-jährigen Laura Müller zweifelt Danni. Sie kann sich nicht vorstellen, dass man sich nach 29 Jahren Ehe direkt wieder neu verliebt. Claudia kurz angebunden: "Ja, aber es ist so passiert. Der hat sich verliebt."

Dannis schwerer Verlust: "Im Oktober die Diagnose, im November ist er gestorben!" Danni kommen die Tränen, als sie Claudia und Sven von der Krebsdiagnose bei ihrem verstorbenen Mann Jens 2018 erzählt. "Ich habe die Ärztin gefragt: ‚Wie lange noch, wie viele Wochen noch?‘ Und sie sagte einfach nur: ‚Nein, Tage!‘ Ich habe es bis kurz vorher nicht geglaubt. Ich denke auch nie über die Zeit nach, in der er krank war. Das war nicht er. Ich denke an die Zeit, die schön war. Ich weiß noch, meinen Kindern wollte ich es selber sagen, aber dann haben sie es bei Facebook gelesen." Und auch nach dem Tod von Jens hatte Danni zu kämpfen. "Danach wurde es richtig schlimm. Alle wollten was und ich musste auch ganz schnell wieder arbeiten und gucken, wie ich alles finanziere. Meinen Kindern sage ich immer, Papa war krank und Papa ist jetzt die Sonne. Er war halt echt ein cooler Typ!"

 
 
 
 
Autor: Tom Stolzenberg | Gesprächswert: 94% | mit Material von RTL