VG Wort Zählpixel

Trisolaris: Game Of Thrones-Macher verfilmen Fantasy-Bestseller

 
 

Die Trisolaris-Trilogie des chinesischen Autors Cixin Liu ist eine der erfolgreichsten Science-Fiction-Buchreihen aller Zeiten. Kein Wunder, dass Streamingdienst Netflix sich jetzt die Rechte für eine Verfilmung gesichert hat. Es sind auch gleich vier prominente Produzenten an Bord.

Das erste Buch der Trilogie, "Die Drei Sonnen" handelt von der jungen Astrophysikerin Ye Wenjie, die inmitten der Kulturrevolution in eine geheime Militärbasis kommt, um das Weltall nach Signalen von außerirdischen Zivilisationen abzusuchen. Als sie tatsächlich eine Nachricht erhält, entscheidet sie sich, eine Antwort zu senden. Eine Entscheidung, die mehr als 50 Jahre später große Auswirkungen auf die Menschheit hat.

Netflix verfilmt nun die Science-Ficiton-Romane als Serie und hat mit D.B. Weiss und David Benioff gleich zwei sehr bekannte Showrunner an Bord. Das Duo ist unter anderem für die HBO-Serie "Game Of Thrones" bekannt. Außerdem sind "Star Wars 8"-Autor Rian Johnson und "The Terror"-Showrunner Alexander Woo mit von der Partie. Auch Romanautor Cixin Liu äußerte sich bereits zu dem Vorhaben von Netflix und lobte das Team um die Serie. Er habe das volle Vertrauen in das Kreativteam und sei froh, dass seine Geschichte weltweit Zuhörer und Fans findet.

Auch D. B. Weiss und David Benioff gaben schon einen Kommentar zu ihrer Verpflichtung ab. So sei "Die Drei Sonnen" das ambitionierteste Science-Fiction-Werk, dass die beiden je gelesen hätten. Die beiden freuen sich, die nächsten Jahre ihres Leben damit zu verbringen, die Romane zu verfilmen.

Wann genau die Dreharbeiten beginnen hängt nun davon ab, wie schnell die Vorproduktion ablaufen kann und wann das Drehbuch fertig gestellt ist. Dass aber nun bereits offiziell verkündet wurde, wer an dem Projekt arbeitet, ist ein gutes Zeichen. Allerdings dürfte es trotzdem einige Jahre dauern, bis die Serie veröffentlicht wird, schließlich handelt es sich dabei wieder um ein Mammut-Projekt.

Quelle: The Hollywood Reporter

 

 
 
 
Autor: Fynn Sehne | Gesprächswert: 85%