VG Wort Zählpixel

Dschungelcamp 2019: Tag 6 - Bastian Yotta versagt in der Dschungelprüfung

©  FILM.TV | News
 
16.01.2019 23:15
 
Anzeige

Zum zweiten Mal muss das Null-Sterne-Team Gisele und Bastian zur Dschungelprüfung antreten. In der „Spülhölle“ können zwölf Sterne erkämpft werden. Die Aufgabe: Ein großer Wassertank wird in sechs Spülungen über eine Art Rutsche geleert. Aus dieser Rutsche schauen nur die beiden Köpfe der Camper und jeweils eine Hand heraus.

Insgesamt sechs Spülladungen werden nacheinander die Rutsche heruntersausen. In jeder Ladung befinden sich auch zwei Sterne, die von Gisele und Bastian mit dem Gesicht oder der Hand gefangen werden müssen. Dass es sich bei den Spülgängen nicht um reines Wasser handelt, versteht sich von selbst!

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich begrüßen das „Dreamteam“ und erklären die Regeln. Und wie reagiert Gisele dieses Mal? Möchte sie überhaupt antreten? „Ja, auf jeden Fall“, ruft sie enthusiastisch. „Ein Tipp von mir: Augen auf und Mund zu!“, gibt Sonja den Beiden noch auf den Weg, bevor sie ihre Sitzplätze unterhalb der Rutsche einnehmen und ihre Köpfe und Hände durch die vorgesehenen Löcher stecken. Bastian sitzt vorne, Gisele hinter ihm.

Es geht los. Die erste Ladung rauscht die Rutsche runter. Es ist Kuh-Urin! Schweigend lassen Gisele und Bastian die übelst stinkende Ladung über sich ergehen. Bastian starrt nach vorne, Gisele dreht ihren Kopf weg. Beide Sterne rauschen unangetastet vorbei. Die zweite Ladung besteht aus verrotteten Tomaten. Wieder spült alles einfach runter. Kein Stern. Gisele und Bastian sagen kein Wort! “Guckt genau hin”, so Sonja Zietlow, bevor sie die Fischreste-Spülung auslöst. Und obwohl sie den Kopf wegdreht, ist es Gisele, die am Ende einen Stern in der Hand hält. Bei Bastian dagegen bleiben nur Fischreste in den Bartstoppeln hängen. Trotzdem lobt er Gisele: “Geil, Gisele! Super!” Doch die Sternenfängerin kann sich nicht so recht freuen. Sie würgt und hustet: “Ich kotze gleich”. Beim stinkenden Dschungelschleim mit toten Mehlwürmern, schafft es Gisele zunächst, einen Stern mit der Hand zu fangen, den sie dann doch wieder loslässt. „Das kann doch nicht wahr ein. Fuck, warum habe ich den nicht festgehalten?“, flucht sie laut. Mit lebenden Kakerlaken und Grillen geht es weiter. Bastian hat wieder keinen Erfolg und schaut immer gereizter. Gisele jedoch hat wieder einen Stern gefangen. Die letzte Spülung besteht aus pinkfarbenem Wasser mit roten und blauen Bällen. Wieder ist es Gisele, die abliefert und dieses Mal sogar doppelt! Zwei Sterne hält sie fest in der Hand! Vier Sterne hat das Model erkämpft, Bastian dagegen keinen! Völlig euphorisiert springt Gisele heraus: „Geil!!!!“ Als Bastian mit ihr abklatschen will, weigert sie sich: „Lass‘ mich! Ich weiß, dass ich das super gemacht habe – und du hast keinen geholt! Ich bin sauer, weil du mir die ganze Zeit irgendwie immer Mut machst und auf großen Macker machst! Du hast ne‘ Riesenhand und holst nicht mal einen Stern!“

Tränen am Morgen: Eigentlich sollte Gisele mit Sibylle Feuerwache halten, doch die ist müde und tauscht einfach mit Tommi. Der Schauspieler kann zwar nicht schlafen, hat aber keine Lust, sich direkt neben Sibylle zu setzen. Und so nimmt er am anderen Ende der Feuerstelle Platz. Schweigend sitzen sie so da. Nur einmal steht Tommi kurz auf und ordnet seine Sachen. Nach Sibylles Aufforderung setzt er sich aber wieder. Sibylle spürt Tommis ablehnende Haltung ihr gegenüber. Am Morgen weint sie und erzählt, sie hätte die ganze Zeit alleine am Lagerfeuer gesessen. Nun hat sie Angst, dass Teamchef Peter dafür ungerecht fertig bestraft wird.

Als Chris erwacht, spricht Sibylle ihn sofort verzweifelt an: "Ich sitze hier die ganze Zeit alleine." Chris: "Komm, wir tauschen." Domenico wird wach, bemerkt Sibylles Tränen und umarmt sie. Sibylle: "Der Tommi hält von mir Abstand, ich sitze hier ganz alleine. Alleine am Lagerfeuer." Chris kommt dazu: "Ich habe immer wieder den Tommi holen müssen, damit er sich dazusetzt. Das kann man nicht machen." Inzwischen ist auch Sandra wach. "Die Gisele wollte doch mit dir wachehalten?" Sibylle: "Die ist schlafen gegangen, die wollte nicht mehr mit mir da sitzen." Sibylle ist völlig verzweifelt, da sie nicht will, dass Teamchef Peter eine Strafe kriegt – denn es müssen immer zwei Stars Feuerwache halten. Sandra: "Gisele bekommt von mir einen Einlauf! Wieso geht die schlafen." Tommi: "Sie war so müde und ich war plötzlich so wach."

Sibylle schüttet Chris ihr Herz aus: "Wenn er nicht neben mir sitzen will okay, aber ich sitze eh ganz weit weg. Es müssen ja zwei Leute unten sitzen und nicht einer oben auf dem Bett. Ich musste ihn immer bitten, sich zu mit hinzusetzen. Ich mag da auch nicht wie ein Idiot sitzen." Sandra will von Tommi wissen, was los war: "Du saßt die ganze Zeit mit Sibylle hier?" Tommi: "Ja!"

Sandra: "Warum sagt sie dann, dass sie alleine hier saß?" Tommi: "Es stimmt ja nicht. Die ist nicht dicht. Sie ist dödelig!" Sandra: "Aber sie weiß doch, ob sie hier alleine sitzt oder nicht?" Tommi: "Sie ist eingeschlafen da drüben. Die ist fertig! Die kann nicht mehr. Sie müsste zum Arzt." Im Interview spricht Sibylle über das angespannte Verhältnis zu Tommi: "Weiter weg von mir kann man sich nicht setzen. Ich habe das schon die ganze Zeit bemerkt. Seit seiner Story von Klaus Lemke, die ich nicht ganz so in Erinnerung habe. Ich kenne diesen Regisseur auch und das hat Tommi mir zuerst abgesprochen. Ich habe aber mit dem zwei Filme gedreht und ihn auch wiedergesehen… Tommi sollte seine Gedanken über mich ändern. Ich bin nicht das Allerletzte."

Chris erzählt Tommi, was Sibylle über die Feuerwache erzählt hat: Tommi: "Die ist krank. Ich habe nur kurz meine Flasche geholt und meine Decke zusammengerollt, bin wieder runter und habe mich hingesetzt. Ich habe mit der keinen Kontakt gehabt." Chris: "Das wird nachher nochmal angesprochen." Tommi: "Aber ganz bestimmt, die ist nicht ganz dicht. Ich saß die ganze Zeit. So geht das nicht. Die denunziert mich." Im Interview verrät Tommi: "Ich möchte mit der nicht zusammen sein."

Eskalation: Die in Sibylles Augen missratene Feuerwache mit Tommi hat auch am Tag ihre Nachwirkungen. Vor den Campern erzählt sie aufgebracht, wie Tommi die Feuerwache verlassen hat und bei sich am Bett war: "Ich habe gesagt, bitte komm zurück. Er hat dann am Bett abgewunken und ist widerwillig wieder runter gekommen, um zu sagen: `Du sitzt da!´ Ich musste wie eine Aussätzige alleine sitzen, obwohl es mein Job war, das Feuer zu hüten – auch in Tommis Interesse. Ich saß alleine und für Peter (Teamchef) war das ein Regelverstoß, den er ausbaden muss." Peter: "Wie ich Tommi kenne, hat er trotzdem verantwortungsvoll gehandelt." Tommi: "Ich bleibe jetzt ganz ruhig, entspannt und gelassen. Ich bin runter, kam dazu, sie saß da und ich da. Und dann habe ich gesehen, wie Chris immer sein Bett so schön macht. So ordentlich. Und ich schaue kurz rauf auf mein Bett und denke: Oh Gott, wenigstens die Schlafdecke zusammenpacken. Bin also kurz raufgegangen, habe meine Schlafdecke zusammengelegt, man sieht sie jetzt noch liegen, und habe mir meine Flasche geholt. Und habe mich wieder runter gesetzt." Sibylle schreit dazwischen: "Nein." Tommi lautstark: "Moment! …und habe mich wieder runter gesetzt. Du hast inzwischen zusammengenickt dagesessen… mit deinem Hut zusammengenickt. Und ich habe weder so oder so gemacht (er zeigt mit dem Finger umher): Das ist eine Lüge! Ich war die ganze Zeit hier. Ich bin nur auf und ab gegangen… und ich bin nicht ein zweites Mal hochgegangen und habe mich hingelegt, wie du das allen erzählt hast. Das stimmt überhaupt nicht." Und dann direkt zu Sibylle: "Lüge nicht! Mit dir ist es aus! Gegessen das Ding! Ende! Bis zum Schluss! Verspreche ich dir!"

Sibylle: "Es geht nicht, wenn man mit den Fingern auf mich zeigt und sich mein Schwesternherz für mich schämen muss, wenn ich wie eine Aussätzige an der Feuerstelle behandelt werde." Tommi: "Wäre ich bloß im Bett geblieben." Peter will schlichten und es als Missverständnis zu den Dschungelakten Akten legen. Tommi: "Peter, es ist nicht immer alles harmonisch, so wie du die Welt siehst." Bastian will auch noch schlichten, doch Tommi hat genug: "Ich werde jetzt nichts mehr dazu sagen. Ich will jetzt meine Ruhe haben."

Tommi später über Sibylle: "Mit so einer war mein Vater verheiratet – na Servus." Dann spricht er mit sich selbst. "So frech..." Chris: "Tommi, höre auf mit dir zu sprechen, sonst denken die Leute noch, dass du bekloppt bist."

Chaotische Nacht: Domenico sitzt mit Chris am Lagerfeuer und der Bachelorette-Kandidat spricht über Evelyn: "Du kennst nicht Evelyn. Die ist nicht so, wie sie sich gibt." Chris: "Bist du hundertprozentig sicher. Das hat sich für mich erledigt Vorbei. Kein Gelaber mehr, ich habe keinen Bock." Chris: "Hast du irgendwie mal gesagt, dass du sie zurück haben willst oder so? Vor ein paar Monaten bei `Guten Morgen Deutschland` oder so?" Domenico: "Das waren andere Umstände. Stehst du da, weißt du, wirst bombardiert negativ von allen Seiten und fühlst dich wie ein Fisch außer dem Wasser. Und dann hast du noch Manager, die sagen: `Ey, du hast nur einen Weg zu gehen, sonst bis du platt´". Und er schaut zu Evelyn rüber. Chris: "Guck da doch nicht so hin, Mensch." Domenico verlegen: "Nein, ich wollte doch nur kurz…" Chris: "Warst du denn verliebt? Oder war das Blindheit?"

Domenico: "Das war zu einem Zeitpunkt, bei dem ich in einer Scheinwelt gelebt habe." Chris: "Aber warst du denn richtig verliebt in sie? Hast du nie gesagt: Ich liebe dich? Klar, hast du das gesagt, mit Sicherheit!" Domenico nickt: "Ja, da war was, auf jeden Fall, aber ich kann nicht behaupten, dass es Liebe war." Chris: "Aber wie lange warst du denn von deiner jetzigen Freundin dann schon getrennt?" Domenico: "Letztes Jahr, am 18. Januar, haben wir uns getrennt und sie wurde schwanger." Chris: "Aber skurril, dass deine Freundin mit ihr schreibt oder geschrieben hat. Sie wird sie doch jetzt bestimmt wieder anschreiben." Domenico: "Nein, sie hat sie blockiert. Meine Freundin und ich haben sie überall blockiert." Chris: "Du sie?" Domenico: "Ja, schon lange und überall. Weißt du was sie gemacht hat? Sie ist mit einem Fake-Account auf meine Seite gegangen. Wie ein Virus!"

Plötzlich schreckt Sibylle aus dem Schlaf und schmeißt das Campinggeschirr an ihren Füßen um. Die Erotik-Ikone muss auf Toilette und versucht den schlafenden Felix als Begleitperson zu wecken. Doch der GZSZ-Schauspieler will einfach nicht aufwachen. Am Lagerfeuer krümmen sich Chris und Domenico vor Lachen und versuchen es zu unterdrücken. Endlich wird Felix wach und begleitet schlaftrunken Sibylle.

Dann kommt das Gespräch wieder auf Evelyn. Chris: "Hatte sie mal was mit einem, den ich kenne?" Domenico: "Natürlich. Der Ochsenknecht, der Ex-Freund von ihr…." Und dann flüstert Domenico Chris einen Namen ins Ohr. Chris: "Wer ist das denn? Der in Big-Brother-Haus war?" Domenico nickt. Chris: "Der von der Ochsenknecht, der Jüngere?" Domenico nickt. Chris: "Hat die Ochsenknecht das rausgekriegt? Domenico: "Ja, und die Ochsenknecht hasst die wie die Pest." Chris: "Deswegen?" Domenico: "Ja".

Plötzlich schreit Doreen laut auf. Die Schauspielerin ist im Schlaf aus ihrer Hängematte gefallen. Doreen: "Ich bin aus dem Bett gefallen." Chris krümmt sich vor Lachen.

 

Comedy-Alarm

Wir schicken dir alle neuen Comedy-News und Videos - absolut kostenlos als Push-Nachricht auf dein Handy. Oder komm in unsere Facebook-Gruppe.

 
 
 
Autor: Tom Stolzenberg | Gesprächswert: 89%