VG Wort Zählpixel

Dark: Was ist mit Erik passiert?

©  FILM.TV | News
 
 

In der Mystery-Serie Dark verschwinden vereinzelt Kinder in der Kleinstadt Winden. Oft sieht man die Vermisstenanzeigen an den Laternenpfählen und sie bestimmen auch die Nachrichtensendungen. Viele Menschen sind aufgebracht, doch die Polizei ermittelt erfolglos. Wir klären euch auf, was mit den vermissten Kindern passiert ist.

Alles beginnt mit dem Fall von Erik Obendorf, der am 22. Oktober 2019 spurlos verschwindet. Kurz darauf am 4. November verschwindet außerdem Mikkel Nielsen und nur ein paar Tage später wird auch vergeblich nach Yasin Friese, dem gehörlosen Freund von Elisabeth Doppler, gesucht. Alles erinnert an einen Fall in Winden aus dem Jahr 1986, als Mads Nielsen, der Bruder von Ulrich Nielsen, ebenfalls auf mysteriöse Weise verschwunden ist. 

Wir erfahren, dass Erik und Yasin nicht einfach weggelaufen sind. Sie werden von Noah und Helge Doppler entführt und ins Jahr 1986 in einen Bunker verschleppt. Dort sollen sie für Sic Mundus als Versuchspersonen für ihre Zeitmaschinen-Prototypen dienen. Bei dem Prototyp handelt es sich um einen Stuhl mit einem seltsamen Metallring auf Augenhöhe. Auch Mads Nielsen würde für ähnliche Zwecke missbraucht.

Die Experimente laufen jedoch schief, so reisen die Kinder zwar wirklich durch die Zeit, aber sie sterben dabei. Die zu hohe Energie in der Apparatur auf Augenhöhe sorgt dafür, dass die Augen komplett verbrennen, zusätzlich platzen auch die Trommelfelle der Kinder. Die Leiche von Mads wird schlussendlich im Jahr 2019 gefunden, die Leichen von Erik und Yasin werden im Jahr 1953 auf der Baustelle für das Atomkraftwerk gefunden und sind für die Polizisten ein großes Rätsel.

Mikkel Nielsen bleibt dies erspart, er wird nicht wie die anderen entführt, sondern verirrt sich in den Windener Höhlen, wo er ohne Wissen ins Jahr 1986 reist. Dort wird er letztendlich von Ines Kahnwald adoptiert und lebt als Michael Kahnwald sein neues Leben. 

 
 
 

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Tom Stolzenberg | Gesprächswert: 86%