VG Wort Zählpixel

Starportrait

Leonardo DiCaprio Biografie


Geburtstag: 11.11.1974

Geburtsort: Los Angeles, Kalifornien

Land: USA

Bereits dreimal wurde der preisgekrönte Schauspieler für einen Oscar® vorgeschlagen. Zuletzt wurde er für seine überzeugende Leistung als frustrierter Angestellter und Ehemann Frank Wheeler in Sam Mendes’ Drama ZEITEN DES AUFRUHRS („Revolutionary Road“, 2008) für einen Golden Globe als „Bester Darsteller“ nominiert.

Seine bislang letzte Oscar®-Nominierung erhielt DiCaprio für Edward Zwicks Drama BLOOD DIAMOND („Blood Diamond“, 2006). Für seine Darstellung eines charismatischen, moralisch integeren Schmugglers wurde er für einen Golden Globe, einen Critic’s Choice Award und einen Screen Actors Guild Award vorgeschlagen. Im gleichen Jahr erhielt er weitere Auszeichnungen für seine Rolle als Undercovercop in DEPARTED - UNTER FEINDEN („The Departed“, 2006), seinem dritten Film für Regisseur Martin Scorsese. Neben Nominierungen für einen Golden Globe sowie für Awards der British Academy of Film and Televison Arts (BAFTA) und der Screen Actors Guild gab es für DiCaprio als Teil des Ensembles eine weitere Nominierung der Screen Actors Guild in der Kategorie „Outstanding Cast Performance“.

Die zweite Oscar®-Nominierung honorierte DiCaprios Leistung in Scorseses hoch gelobtem biografischem Drama AVIATOR („The Aviator“, 2004). Sein Porträt des legendären Milliardärs Howard Hughes brachte ihm außerdem einen Golden Globe in der Kategorie „Best Actor in a Drama“ sowie weitere Nominierungen für einen Critics’ Choice Award und einen BAFTA Award ein.

DiCaprio, der in den letzten Jahren als CIA-Agent auch in Ridley Scotts Drama DER MANN, DER NIEMALS LEBTE („Body of Lies“, 2008) zu sehen war, ist in Hollywood geboren, begann mit 14 Jahren als Schauspieler zu arbeiten. Michael Caton-Jones besetzte ihn 1993 als Tobias Wolff in THIS BOY’S LIFE („This Boy’s Life“, 1993), seiner Adaption von Wolffs Autobiografie, und ermöglichte ihm damit an der Seite von Ellen Barkin und Robert De Niro den Durchbruch. Im gleichen Jahr überzeugte der Jungstar auch als Johnny Depps geistig zurückgebliebener Bruder in Lasse Hallströms Drama GILBERT GRAPE - IRGENDWO IN IOWA („What’s Eating Gilbert Grape“, 1993). Sein Lohn waren erste Oscar®- und Golden-Globe-Nominierungen als „Bester Nebendarsteller“. Weitere Auszeichnungen für diese Rolle waren der National Board of Review Award und der New Generation Award der Los Angeles Film Critics Association. Seine ganze Bandbreite unterstrich DiCaprio 1995 mit drei Hauptrollen in völlig unterschiedlichen Filmen. So spielte er in Sam Raimis Western SCHNELLER ALS DER TOD („The Quick and the Dead“, 1995) an der Seite von Stars wie Sharon Stone, Gene Hackman und Russell Crowe, bekam Kritikerlob für seine Leistung als drogenabhängiger Jim Carroll in Scott Kalverts schockierendem Drama JIM CARROLL – IN DEN STRASSEN VON NEW YORK („The Basketball Diaries“, 1995) und für sein Porträt des wilden pansexuellen Poeten Arthur Rimbaud in Agnieszka Hollands Drama TOTAL ECLIPSE („Total Eclipse“, 1995). Im folgenden Jahr begeisterte er als romantischer Held in Baz Luhrmans moderner Klassiker-Adaption WILLIAM SHAKESPEARES ROMEO & JULIA („William Shakespeare’s Romeo & Juliet“, 1996), wurde für diese Rolle bei den Filmfestpielen von Berlin als „Bester Darsteller“ ausgezeichnet. Darüber hinaus schloss er sich in Jerry Zaks’ Familiendrama MARVINS TÖCHTER („Marvin’s Room“, 1996) einem Star-Ensemble an, dem unter anderem Meryl Streep, Diane Keaton und Robert De Niro angehörten. Zusammen mit seinen prominenten Kollegen wurde DiCaprio für einen Screen Actors Guild Award nominiert.

Weltruhm und eine Golden-Globe-Nominierung folgten für seine Hauptrolle in James Camerons Blockbuster TITANIC („Titanic“, 1997), der alle Kassenrekorde brach, bis heute der kommerziell erfolgreichste Film aller Zeiten blieb und schließlich 11 Oscars® gewann, darunter auch als „Bester Film“. Zu den Filmen, die DiCaprio im Anschluss daran drehte, zählen unter anderem Randall Wallaces Abenteuerfilm DER MANN IN DER EISERNEN MASKE („The Man in the Iron Mask“, 1998), in dem er eine Doppelrolle übernahm, außerdem Danny Boyles Bestsellerverfilmung THE BEACH („The Beach“, 2000), die Komödie CELEBRITY - SCHÖN.REICH.BERÜHMT („Celebrity“, 1998), inszeniert von Woody Allen, Steven Spielbergs Gaunerporträt CATCH ME IF YOU CAN („Catch Me If You Can“, 2002), das ihm eine weitere Nominierung für einen Golden Globe einbrachte, und schließlich auch Martin Scorseses historisches Epos GANGS OF NEW YORK („Gangs of New York“, 2002), mit dem die langjährige Zusammenarbeit von Star-Regisseur und Star-Darsteller begann.

Neben seiner Karriere als Schauspieler, die er nach SHUTTER ISLAND mit Christopher Nolans Thriller INCEPTION (2010) fortsetzt, ist DiCaprio auch für sein großes weltweit gezeigtes Umweltengagement bekannt. Mit der Leonardo DiCaprio Foundation, die er 1998 ins Leben rief, und der später lancierten Website LeonardoDiCaprio.org hat der Schauspieler mit anderen Organisationen zusammengearbeitet, um Umweltbewusstsein zu fördern. Seine Stiftung engagiert sich besonders im Problembereich Erderwärmung, für alternative und erneuerbare Energiequellen sowie für die Erhaltung der biologischen Vielfalt auf der Erde. DiCaprio gehört dem Vorstand des National Ressources Defense Council (NRDC) und der Organisation Global Green USA an. 2007 war er Koautor, Produzent und Sprecher von 11TH HOUR – 5 VOR 12 („The 11th Hour“, 2007), einer hoch gelobten, von Leila Conners Petersen und Nadia Conners inszenierten Dokumentation über den Kollaps des globalen Ökosystems.

Im Frühjahr 2008 schloss sich die Leonardo DiCaprio Foundation der California Community Foundation an, ist jetzt bekannt unter dem Namen The Leonardo DiCaprio Fund at CCF. Die Stiftung setzt sich weiter für die Umwelt ein – sowohl mit aktiven Einsätzen als auch mit finanzieller Hilfe.

Deutsche Synchronstimme: Gerrit Schmidt-Foß, Florian Bauer


Autor: Sebastian Lorenz

 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten: