VG Wort Zählpixel

So kommst du morgens schnell aus dem Bett

 
 

Hast du schon wieder 5 Mal die Snooze-Taste gedrückt und wertvolle Zeit verschwendet? Würdest du lieber frisch und fröhlich in den Tag starten? Dann brauchst du unbedingt eine bessere Morgen-Routine. Zum Glück gibt es unglaubliche Tipps für alle, die in der Frühe nur schwer in die Gänge kommen. Wir zeigen euch die ultimativen Hacks für einen guten Morgen.

Wer seinen Wecker auf dem Smartphone hat, kann einen ganz einfachen Trick anwenden. Dazu legt man das Handy vor dem Einschlafen einfach ans andere Ende des Zimmers. Klingelt der Wecker, muss man wohl oder übel aufstehen, um ihn zu stoppen. Ist man erstmal aus dem Bett gestiegen, ist der Körper schon ein kleines Stück wacher. Dieser Tipp hilft übrigens auch gut vor dem Einschlafen. Hängt man abends im Bett noch am Smartphone, bleibt das Gehirn wegen dem hellen Licht länger wach.

Kommt man trotzdem nur schwer in die Gänge, kann Musik beim Duschen helfen. Dafür braucht man aber keine teuren Lautsprecher. Stattdessen kann man einfach das eigene Waschbecken in eine Box verwandeln. Dazu einfach das Handy mit dem Lautsprecher nach unten ins Becken stellen. Die Schallwellen aus dem Handy versetzen die gesamte Fläche in Schwingungen. Je mehr dabei in Schwingung gebracht wird, desto lauter wird die Musik. Wer besonders hart im Nehmen ist, kann dann in eine kalte Dusche steigen. Das hilft nicht nur beim Aufwachen, sondern spart ganz bestimmt eine Menge Zeit.

Für viele ist die morgendliche Tasse Kaffee ein absolutes Muss. Leider kann der braune Treibstoff oft zu bitter schmecken. Dagegen hilft zum Beispiel eine gute Prise Salz. Die Natrium-Ionen verdrängen die Bitterstoffe im Kaffee und heben andere Aromen hervor. Wer kein Fan von Kaffee ist, kann es auch mit Limettensaft, Salz und Wasser versuchen. Die Kombination sorgt für einen intensiven und wachmachenden Geschmack.

Wenn ihr noch mehr Tipps zum Aufstehen hören wollt, schaut in unseren Player. Klickt dazu einfach rein, um das Video zu starten.

 

 
 
 
Autor: Moritz Döring | Gesprächswert: 89%