Starportrait

Bruno Ganz Biografie


Geburtstag: 22.03.1941

Geburtsort: Zürich

Land: Österreich

Die Filmografie von Bruno Ganz:

1960 - Der Herr mit der schwarzen Melone - Regie: Karl Suter
1961 - Chikita - Regie: Karl Suter
1962 - Es Dach überm Kopf – Regie: Kurth Früh
1967 - Der sanfte Lauf - Regie: Haro Senft
1976 - Die Marquise von O. (La Marquise d'O.) - Regie: Eric Rohmer, mit Edith Clever, Otto Sander, Ruth Drexel
1976 - Die Wildente – Regie: Hans W. Geißendörfer, mit Anne Bennent
1976 - Im Scheinwerferlicht (Lumière) - Buch und Regie: Jeanne Moreau
1976 - Sommergäste - Buch: Botho Strauß, Regie: Peter Stein, mit Edith Clever, Jutta Lampe
1977 - Der amerikanische Freund - Buch und Regie: Wim Wenders – nach einem Roman von Patricia Highsmith, mit Dennis Hopper
1977 - Die linkshändige Frau - Buch und Regie: Peter Handke, mit Edith Clever, Michael Lonsdale, Angela Winkler, Bernhard Wicki, Bernhard Minetti, Gérard Depardieu
1978 - The Boys from Brazil – Regie: Franklin J. Schaffner, mit Gregory Peck, Laurence Olivier, Lilli Palmer, James Mason
1978 - Schwarz und weiß wie Tage und Nächte - Regie: Wolfgang Petersen, mit Gila von Weitershausen,
1978 - Messer im Kopf - Regie: Reinhard Hauff
1979 - Nosferatu – Phantom der Nacht - Regie: Werner Herzog, mit Klaus Kinski, Isabelle Adjani (Lucy Harker), Roland Topor
1979 - Rückkehr zur Geliebten (Le retour à  la bien-aimée) - Regie: Jean-Francois Adam, mit Isabelle Huppert
1980 - 5 Prozent Risiko (5% de risque) – Regie: Jean Pourtalé, mit Jean-Pierre Cassel
1980 - Polenta – Regie: Maya Simon
1980 - Der Erfinder – Regie: Kurt Gloor
1980 - Die Kameliendame (La dame aux camelias) - Regie: Mauro Bolognini, mit Isabelle Huppert, Clio Goldsmith
1980 - Die Verweigerung (La Provinciale) - Regie: Claude Goretta
1981 - Etwas wird sichtbar – Regie: Harun Farocki
1981 - Oggetti Smarriti - Regie: Giuseppe Bertolucci
1981 - Die Fälschung (Le faussaire) - Regie: Volker Schlöndorff, Buch: Nicolas Born, mit Hanna Schygulla, Gila von Weitershausen
1982 - Gedächtnis - Ein Film für Curt Bois und Bernhard Minetti – auch Regie und Drehbuch
1982 - Krieg und Frieden – Regie: Alexander Kluge, Volker Schlöndorff, Stefan Aust, Axel Engstfeld
1982/83 - In der weißen Stadt (Dans la ville blanche) – Regie: Alain Tanner
1984 - System ohne Schatten - Regie: Rudolf Thome
1985 - Der Eissalon (De IJssalon) – Regie: Dimitri Frenkel Frank
1986 - Der Pendler - Regie: Bernhard Giger
1986 - Väter und Söhne – vierteilig, Regie: Bernhard Sinkel, mit Burt Lancaster, Julie Christie,
1987 - Der Himmel über Berlin - Regie: Wim Wenders
1988 - Ein fast anonymes Verhältnis (Strapless) – Regie: David Hare, mit Blair Brown, Bridget Fonda
1988 - Der Himmel ist fern (Un amore di donna) – Regie: Dino Risi
1988 - Bankomatt - Regie: Villi Hermann
1989 - Architektur des Untergangs (Undergangens arkitektur) – Regie: Peter Cohen - Erzähler
1990 - Tassilo - Ein Fall für sich – sechsteilig, Regie: Hajo Gies, mit Axel Milberg
1990 - Sazka - Die Wette (Sazka) – Regie: Martin Walz
1991 - Erfolg – Regie: Franz Seitz, mit Franziska Walser, Peter Simonischek, Mathieu Carrière, Thomas Holtzmann, Jutta Speidel, Gustl Bayrhammer
1991 - La Domenica specialmente, mit Nicoletta Braschi, Ornella Muti
1991 - Prag (Prague) – Regie: Ian Sellar, mit Alan Cumming
1991 - Children of Nature - Eine Reise (Börn natturunna) – Regie: Fridrik Thór Fridriksson
1991 - Letzte Tage im Chez Nous ; auch: Wege der Liebe (The last days of Chez Nous); Regie: Gillian Armstrong, mit Lisa Harrow
1992 - Brandnacht – Regie: Markus Fischer, mit Suzanne von Borsody, Dietmar Schönherr
1993 - In weiter Ferne, so nah! - Regie: Wim Wenders
1993 - Asmara – Regie: Paolo Poloni – Sprecher
1994 - Die Abwesenheit (L’absence) - Buch und Regie: Peter Handke
1994 - Heller Tag - Regie: Andre Nitzschke, mit Werner Dissel
1995 - Ein Richter in Angst - Regie: Josef Rödl, mit Günther Maria Halmer
1996-2000 – WerAngstWolf – Regie: Clemens Klopfenstein
1995 - Tödliches Schweigen - Regie: Bernd Böhlich, mit Ulrich Mühe
1997 - Saint-Ex – Regie: Anand Tucker, als Antoine de Saint-Exupéry
1998 - Gegen Ende der Nacht – Regie: Oliver Storz
1998 - Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera) - Regie: Theo Angelopoulos
2000 - Brot und Tulpen (Pane e Tulipani) – Regie: Silvio Soldini
2001 - Johann Wolfgang von Goethe: Faust, TV, als Faust
2002 - Epsteins Nacht – Regie: Urs Egger, mit Mario Adorf, Otto Tausig
2002 - Bruno Ganz - Behind Me (Kamera)
2003 - Luther – Regie: Eric Till, als Johann von Staupitz, mit Joseph Fiennes, Alfred Molina, Peter Ustinov, Uwe Ochsenknecht, Mathieu Carrière
2004 - Der Manchurian Kandidat (The Manchurian Candidate) - Regie: Jonathan Demme
2004 - Der Untergang - Regie: Oliver Hirschbiegel, als Adolf Hitler, mit Alexandra Maria Lara, Heino Ferch, Ulrich Matthes, Corinna Harfouch, Birgit Minichmayr, Juliane Köhler
2006 - Fürchtet Euch Nicht! - Das Leben Papst Johannes Pauls II. - Regie: Jeff Bleckner, mit Thomas Kretschmann
2006 - Vitus - Regie: Fredi M. Murer
2006 - Youth Without Youth - Regie: Francis Ford Coppola, mit Tim Roth, Alexandra Maria Lara
2006 - Bart no gakuen - Regie: Masanobu Deme
 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
 

Meinungen zu "Bruno Ganz Biographie"