VG Wort Zählpixel

Dieses Paar hat einen Bären als Haustier

©  FILM.TV | News
 
 
Anzeige

Wie wäre es mit einer gemütlichen Tasse Tee mit einem riesigen Bär? Was wie die Handlung von einem Fantasy-Film klingt, ist für dieses russische Paar zur Realität geworden. Sie halten sich nämlich tatsächlich einen ausgewachsenen Bären als Haustier. Hier erfahrt ihr die verrückte Geschichte dahinter.

Swetlana und Jurij sind bei ihren Nachbarn wohlbekannt. Aber nicht weil sie im Haus zu laut sind oder ihren Rasen angeblich falsch mähen. Das Paar aus Russland hält stattdessen einen wilden Bären in den eigenen vier Wänden. Es fing alles mit einem harmlosen Spaziergang im Wald an. Die beiden waren abends unterwegs und wurden plötzlich von einem großen Schatten erschreckt. Ein einsame Bärenjunge hatte sich verlaufen und wanderte hilflos durch das Gebüsch. Das Tier war schon richtig abgemagert und musste seit einer ganzen Weile allein gewesen sein.

Ohne zu zögern, nahmen Swetlana und Jurij das Tier auf und kümmerten sich um ihn. Anfangs war es nicht leicht den abenteuerlustigen Bären zu erziehen. 23 Jahre lang pflegten sie ihn und tauften ihn schließlich auf den Namen Stepan. Das Wildtier verspeist täglich rund 25 Kilo Fisch, Gemüse und Eier. Mit stolzen 136 Kilo und einer stehenden Größe von über 2 Metern ist Stepan für viele Menschen furchterregend.

Er genießt es aber nicht nur mit seinen Zieheltern zu spielen. Besonders gerne trinkt er zusammen Tee und hilft sogar bei der Gartenarbeit. Nach einem harten Tag ruht er sich dann auf dem Sofa aus und schaut Fernsehen. Viele Menschen würden nicht einmal in die Nähe eines Bären gehen, aber das Paar hat eine ganz eigene Meinung: "Er liebt alle Menschen und ist richtig gesellig", sagen Swetlana und Jurij. "Er ist ganz und gar nicht aggressiv und hat noch nie jemanden gebissen". Was haltet ihr von dieser verrückten Geschichte? Schaut jetzt in unseren Videoplayer, um sie nochmal zu lesen.

 
 

Dieses Paar hat einen Bären als Haustier: Weitere Infos


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Moritz Döring | Gesprächswert: 87%