Starportrait

Matt Damon Biografie


Geburtstag: 08. Oktober 1970

Geburtsort: Boston

Land: USA

Für seine Arbeit vor und hinter der Kamera wurde Matt Damon bereits mit etlichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit einem Oscar in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch und einer Oscar Nominierung in der Kategorie Bester Schauspieler.

Derzeit arbeitet er an einer breiten Palette unterschiedlichster neuer Projekte. Gerade hat er an der Seite von Emily Blunt die Dreharbeiten zum Thriller „The Adjusment Bureau“ unter der Regie von George Nolfi abgeschlossen und stand in erneuter Zusammenarbeit mit Clint Eastwood für das von Peter Morgan geschriebene DramaHereafter“ vor der Kamera. Unter der Regie der CoenBrüder wird er im Remake des Westernklassikers „True Grit“ zu sehen sein; zu seinen neuesten Filmen gehört auch die Independent-Produktion „Margaret“ unter der Regie von Kenneth Lonergan.

Vor kurzem war Damon in Clint Eastwoods „Invictus - Unbezwungen“ an der Seite von Morgan Freeman zu sehen und wurde dafür mit Nominierungen zum Golden Globe, zum Critic’s Choide Award sowie zum Screen Actors Guild Award bedacht. Er hatte die Titelrolle in „Der Informant“ inne, seiner fünften Zusammenarbeit mit Regisseur Steven Soderbergh, und war dafür ebenfalls erneut für den Golden Globe nominiert. Als Mitglied des hochkarätigen Schauspielensembles hatte er unter der Regie von Soderbergh bereits an „Ocean’s Eleven“, „Ocean’s Twelve“ und „Ocean’s Thirteen“ mitgewirkt. Im zweiten Teil von Soderberghs Biopic „Che“ war Damon außerdem in einer CameoRolle zu sehen.

Für das Fernsehen fungierte Damon als ausführender Produzent und Schauspieler in „The People Speak“, basierend auf einem vom renommierten Historiker Howard Zinn als CoAutor verfasstem Buch; zu sehen sind dramatische Lesungen und Performances einiger der berühmtesten Namen der Unterhaltungsindustrie. Der Film wurde im Dezember 2009 auf dem History Channel uraufgeführt.

2002 übernahm Damon zum ersten Mal die Rolle des Jason Bourne im ActionKinohit „Die Bourne Identität“. Diese Titelrolle setzte er mit den höchst erfolgreichen Sequels „Die Bourne Verschwörung“ und „Das Bourne Ultimatum“ fort, beide unter der Regie von Paul Greengrass.

Zu seinen weiteren neuen Filmen zählen auch Martin Scorseses  mit dem Oscar für den Besten Film ausgezeichneter  „Departed – Unter Feinden“ mit Leonardo DiCaprio, Jack Nicholson und Mark Wahlberg, Robert De Niros dramatischer Thriller „Der gute Hirte“ mit De Niro und Angelina Jolie in den Hauptrollen sowie Stephen Gaghan geopolitischer Thriller „Syriana“ mit George Clooney.

Damon stammt aus Boston, studierte an der Harvard University und machte erste Erfahrungen als Schauspieler am American Repertory Theatre. Sein Spielfilmdebüt gab der vielseitige Darsteller 1988 mit einer kleinen Rolle im von der Kritik gut besprochenen „Pizza, Pizza  Ein Stück vom Himmel“; 1990 war er im TVFilm „Rising Son“ von Brian Dennehy zu sehen. Zu seinen frühen Rollen gehören auch „Der Außenseiter“, 1993 dann Walter Hills „Geronimo“ und 1995 Tommy Lee Jones TVFilm „The Good Old Boys“.

Die Aufmerksamkeit der Kritik und des breiteren Publikums zog er erstmals 1996 mit seiner Darstellung in „Mut zur Wahrheit“ auf sich, in dem er einen von Gewissensbissen geplagten Golfkriegssoldaten porträtierte, den die Erinnerung an die Kriegsgeschehen nicht loslässt.

Seinen großen Durchbruch erlebte er jedoch im Jahr 1997. Gemeinsam mit seinem Jugendfreund Ben Affleck verfasste Damon das Drehbuch zu „Good Will Hunting – Der gute Will Hunting“, in dem er als Schauspieler dann auch die Titelrolle des jungen, verstörten Mathegenies übernahm. Dieser Film brachte ihm und Affleck einen Oscar sowie einen Golden Globe in der Kategorie Bestes Drehbuch; für seine Darstellung wurde Damon auch eine Oscar und eine GoldenGlobeNominierung als Bester Schauspieler zuteil. Außerdem bekam er zwei Nominierungen zum Screen Actors Guild Award, eine davon für seine persönliche Leistung, die andere in der Kategorie Herausragende Performance eines Schauspielensembles.

1997 spielte er unter der Regie von Francis Ford Coppola in „Der Regenmacher“, basierend auf dem RomanBestseller von John Grisham, einen idealistischen jungen Anwalt, und hatte in Kevin Smiths „Chasing Amy“ einen CameoAuftritt. 1998 spielte Matt Damon unter der Regie von Steven Spielberg die Titelrolle im preisgekrönten Weltkriegsdrama „Der Soldat James Ryan“ und teilte sich dafür mit seinen Schauspielkollegen eine weitere SAGNominierung in der Kategorie Herausragende Performance eines Ensembles; im selben Jahr hatte er an der Seite von Edward Norton auch eine Hauptrolle in John Dahls „Rounders“ inne. Seine dritte Golden GlobeNominierung bekam Damon 1999 für seine Darstellung in Anthony Minghellas „Der talentierte Mr. Ripley“; in der kontroversen Komödie „Dogma“ arbeitete er auch erneut mit Ben Affleck und Regisseur Kevin Smith zusammen.

Zu seinen weiteren Filmen gehören die Hauptrolle in „Die Legende von Bagger Vance“ unter der Regie von Robert Redford, die Verfilmung des Romans „All die schönen Pferde“ von Cormac McCarthy unter der Regie von Billy Bob Thornton, die Komödie „Unzertrennlich“ mit Greg Kinnear unter der Regie der FarrellyBrüder, Terry Gilliams „Die Gebrüder Grimm“ an der Seite von Heath Ledger sowie ein CameoAuftritt in George Clooneys „Geständnisse  Confessions of a Dangerous Mind“.

Gemeinsam mit seinem Freund Ben Affleck gründete Matt Damon die Produktionsfirma LivePlanet, um Projekte im Bereich Kino, Fernsehen und Neue Medien zu realisieren. Unter diesem Banner wurden drei Emmynominierte Staffeln von „Project Greenlight“ produziert, in denen die Entstehung von IndependentFilmen von Regie und DrehbuchNewcomern dokumentiert wird. Die daraus entstehenden „Project Greenlight“Filme sind bisher „Stolen Summer“, „The Battle of Shaker Heights“ und „Feast“; das neueste Projekt ist der Dokumentarfilm „Running the Sahara“ unter der Regie des Oscarpreisträgers James Moll.

Matt Damon ist außerdem Mitbegründer von H20 Africa, jetzt unter dem Namen Water.org bekannt, und dient als Botschafter der Kinderschutzstiftung ONEXONE.

Deutsche Synchronstimme: Matthias Hinze, Simon Jäger


Autor: Sebastian Lorenz

 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten: